Ein Jahr Windows-Netbooks: Microsoft zieht Bilanz

Windows Rund ein Jahr ist es mittlerweile her, dass einige Hersteller damit begonnen haben, ihre Netbooks mit Windows XP auszustatten. In einem Blogeintrag zieht Microsoft-Mitarbeiter Brandon LeBlanc nun eine positive Bilanz zum Netbook-Einstieg. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Soviel zum erhofften Linuxboom an welchen die Fans sogar noch geglaubt hatten wo er schon vorbei war.
 
@~LN~: Warts ab. Der Boom kommt bestimmt mit Android ^^
 
@DennisMoore: Oder auch nicht. Wir werden sehen, sprach der Blinde. Werds mir beim nächsten Handy/Netbook mal zu Gemüte führen.
 
@Rotbackenpfeifer: Also mir reicht schon das was ich im G1-Emulator sehe um dankend abzulehnen.
 
@~LN~: Ein solcher Boom wird sich hoffentlich in Grenzen halten. Es ist schön, zu einer Elite zu gehören. (Und bevor hier auf's rote Knöpfchen gedrückt wird, informiere man sich bitte über die Bedeutung des Begriffs "Elite").
 
@~LN~: mein erstes Netbook war von Asus und die hatten eine speziell für ihr Netbook zugeschnittene Linux Version darauf installiert. Die Softwareauswahl wäre eigentlich OK gewesen. Nur die einzelnen Software waren veraltet. Nun ein Update wäre ja kein Problem gewesen. Nur wenn man sich an Microsoft gewöhnt hat, ist das bei Linux eben nicht so einfach. Ich habs z.B. nie fertig gebracht, den FF auf die neueste Version upzugraden. Ich musste ihn deinstallieren und die neue Version installieren. Und bei Linux geht das bekanntlich nicht so einfach wie bei
MS Windows. Konnte auch ich keinen für Linux geeigneten UMTS Stick finden. Hätte entsprechenden Treiber basteln müssen. Ich will damit nicht sagen, dass Linux Schrott ist. Nein, ich finde das OS eigentlich ganz einfach zum Bedienen und auch die einzelnen Progis waren durchaus OK. Nur ich kam lange nicht mit der Administration zurecht.
Hab mir jetzt das neue H-P 2140 mit MS XP Home bestellt. Eventuell lade ich parallell noch eine Ubuntu oder Suse Linux Version drauf so zum besser Kennenlernen.
 
@big bidi: Wenn man sowas triviales nicht hinbekommt sollte man sich schnellstens überlegen woher man ein Gehirn bekommt.
 
@njinok: Und wenn man solche Kommentare als Antwort auf einen durchaus guten und begründeten Beitrag ablässt, sollte man sich nicht wundern wenn niemand Lust hat Linux zu benutzen. Übrgiens: Wenn etwas trivial ist, dann braucht man keine extraportion Gehirn. Wenn doch, dann ist es nicht trivial.
 
@~LN~: Netbook mit Windows verseucht ist 10 Euro billiger gewesen, als ich am Freitag einem Netbook Kauf nicht mehr wiederstehen konnte. Schlimm sind natürlich diese Vorinstallationen, die Windows Installation darauf ist für den Popo, die ist mit der gelben Pest und Microsoft Office verseucht, aber ich schätze mal, bei Vorinstallationen von anderen Betriebssystemen lassen es sich die Netbookhersteller ebenfalls nicht nehmen, alles falsch zu machen, was sich überhaupt nur falsch machen lässt. Mit was die Netbooks verkauft werden, hat also aus erfahrener Nutzersicht so ziemlich überhaupt nichts zu besagen (außer das Geschäft für den Anbieter), den ernsthaft benutzbar sind diese Vorinstallationen ohnehin nicht. Eigene Installation unabwendbar und das wird als nächstes wohl erstmal auf die Schnelle eine Linux Installation sein und später, wenn ich mehr Muße habe, noch exotischere Systeme. Irgendwelche Booms sind mir dabei schnurzpiepegal.
 
@DennisMoore: Das ist ziemlicher Blödsinn :)
 
@njinok: Ist es nicht. Wenn du die Netbook-Linuse kennen würdest, dann wüßtest du das auch. @Fusselbär: Die Netbook- und Nettophersteller haben sicherlich nur das Beste für den Kunden im Sinn, denn man will ja irgendwann später noch einmal was and ihn verkaufen. Aber bei Linux-Vorinstallationen greifen sie wirklich tief ins Klo. Da ist es wirklich mal ein Nachteil das Linux so anpassbar ist. Bei Windows-Vorinstallationen können sie ja nicht so viel selber anpassen :D
 
Analysten haben doch meist keine Ahnung, ich als Konsument, hätte denen gleich sagen können was bei der "großen Masse" ankommt. (Netbooks (5-8H akku) + WinXP)
 
@Faker: Bei so viel Innovation wie du mitbringst, würde sich der IT-Markt die nächsten 30 Jahre nicht ändern.
 
@satyris: ... was bestimmt auch nicht das schlechteste wäre. Gibt schließlich nicht nur positive Veränderungen sondern auch negative.
 
@satyris: Das tut er ja auch kaum. Oder kannst Du echte Innovationen nennen? Es gibt seit fast 20 Jahren nur Weiterentwicklungen bestehender Techniken. Das wird sich vermutlich in den nächsten Jahren auch nicht ändern.
 
@satyris: Und genau das will die breite Masse! Nur die Nerds wollen ständig umsatteln, die breite Masse will einmal gelerntes und angeeignetes ewig nutzen. Für die breite Masse ist nämlich die ganze IT Geschichte kein amüsantes Hobby, in das sie gerne Zeit investieren, sondern eine auferlegte Qual um im Alltag zurecht zu kommen.

Somit @Faker: Jupp, das stimmt wohl...
 
@Faker: Genau so sieht es aus. Die breite Masse will sich ein Netbook kaufen und alles was dort läuft sollte so aussehen wie auf Arbeit oder zu hause. Auch die Bedienung sollte ähnlich sein. Also wird ein Windows System gekauft und kein Linux was sehr viel Zeit für die Umgewöhnung kostet.
 
@bigoesi: Als haetten die User jemals wirklich die Wahl gehabt. Kaum kamen die Windows-Netbooks waren sie hardwareseitig (!) durchweg besser als ihre Linux-Pendants. Da faellt die Entscheidung nicht nur leicht, da ist sie vorprogrammiert.
 
@bigoesi: richtig !
 
@bolg: Ja nee is klar. Und darum hat die EEEBox B202 mit Linux auch 1024MB mehr RAM als die gleiche Edition mit Windows XP Home und ist obendrein noch 10 Euro billiger ^^. Der Rest ist übrigens gleich.
 
@3-S-E: Schön, klammern sich jetzt alle an WinXP. Wäre das ganze 5 Jahre eher eingetreten, hättet ihr euch dann auch gefreut, wenn die Entwicklung bei Win 98 stehen geblieben wäre? Da hatten sich die Leute auch mal dran gewöhnt. Und ich kenne ein paar "DAU's" die mit Office 2007 besser klar kommen als mit den alten Versionen, weil sie es intuitiver finden.
 
@emantsol: Vor 20 Jahren gab es DOS-Systeme, willst du noch immer damit arbeiten um dich nicht umzugewöhnen? Naturlich ist vieles "nur" eine Weiterentwicklung, aber ohne die Weiterentwicklung bspw. im Bereich der Miniaturisierung würde es nicht mal die Netbooks geben.
 
@satyris: Das habe ich nicht gesagt. Im Gegenteil, ich wünsche mir endlich Innovationen (z.B. bzgl. Energieaufnahme, Kühlung, etc.). Habe nur festgestellt, dass es schon lange keine wirklichen Neuerungen, nur verhaltene Weiterentwicklungen gab. Vor fast 20 Jahren hatte ich auf meinem Laptop (286er, 12MHz, 640x200px, s/w) Windows 2.x ...
 
@DennisMoore: Als ich meine EeeBox beim Händller vor Ort gekauft habe, war nur die Windows Version zu bekommen. Und die ist mit Windows vorinstalliert 30 Euro billiger gewesen, als heute die Linux Version beim gleichen Händler vor Ort. Das erste was ich damit machte, war die Windows-Festplatte auszubauen und auf eine frische Festplatte mein Lieblingssystem auf der EeeBOX zu installieren, so das die EeeBOX nicht mit Windows laufen musste. Im Übrigen ist bei den Windows EeeBox Versionen auch ein Linux gleich mit drauf. :-) Auch wenn für mich dieses vorinstallierte kastrierte Linux nichts taugt.
 
@DennisMoore: Wow, da haste wohl ein Gegenbeispiel gefunden. Im Notebookshop um die Ecke gab es damals (als Windows auf Netbooks neu war) einen Windows-eee mit 1.3 Megapixel-Webcam. Die Linux-Variante hatte einen kleineren Akku und 0.3 Megapixel-Webcam. Mir solls mittlerweile egal sein. Netbooks an sich interessieren mich nicht, weil die Aufloesung einfach nur lachhaft ist, und wenn Windows-Fanboys a la ~LN~ mit dem Monopol, nahezu keiner Auswahl und ueberhoehten Preisen zufrieden sind, dann bitte.
 
@Fusselbär: Wie gesagt: Dafür ist bei der Windows-Version auch nur die Hälfte RAM drin. Zumindest bei B202. Lustig finde ich auch, dass selbst bei der Linuxversion noch ne Linuxversion unter ExpressGate verfügbar ist. Ein schnell bootendes Linux, falls das Linux was eh schon drauf ist nicht schnell genug bootet ^^
 
Wenn wirklich ALLE Editionen von 7 auf Netbooks laufen werden, dann hol ich mir sicherlich auch eins. Sollte dann aber schon eins in Tablet-Ausführung mit Touchscreen usw. sein. Und die Bildschirmdiagonale sollte dann natürlich auch entsprechend groß sein.
 
@DennisMoore: Das heißt dann aber nicht mehr Netbook.
 
@lumpi2k: Doch. Netbook mit Touchscreen und drehbarem Display.
 
@DennisMoore: Ein Notebook, das alle Editionen von Windows 7 ausführt, Tablet Eigenschaften besitzt und ein "Entsprechend großes" Display hat, würd ich jetzt eher als Subnotebook sehen. :D Aber das ist Haarspalterei, ist auch egal welchen Namen es hat.
 
@DennisMoore: Du willst so ein Rolldisplay, das sich aus dem handlichem Globo rausziehen lässt, so wie es in irgend einem Science Fiction Film gezeigt wurde. Wenn Du so was irgendwo kriegen solltest, sag bitte Bescheid, den ich will das auch haben.
 
@Fusselbär: Nein, ich möchte eins mit Klappdisplay, welches man im ausgeklappten Zustand nochmal um 180 Grad drehen kann und dann wieder unterklappen.
 
Hoffentlich hebt MS bald diese 1GB RAM/160GB HDD Grenze auf, kaum ein Netbook hat 2GB RAM ... =( (und Alternativen gibts kaum, weil die Hersteller nur XP installieren)
 
@Screenzocker13: Habe ein Notebook bei One bestellt. Kann man komplett selbst konfigurieren, sogar ohne BS. Und was für eine Grenze? Kenn ich nich....
 
@Bösa Bär: Du wirst es doch nicht etwa ohne XP bestellt haben? Du Schlingel!
 
@Screenzocker13: Dann pack doch einfach noch 1GB dazu! Wo ist das Problem? Bei meinem eeePC klappte das einwandfrei.
 
@jaja_klar: Manchmal mache ich halt einfach so dodal verrückte Sachen! Da sch*iss ich mir garnix! *rofl*
 
$5 pro Lizenz. Wahre Erfolg!
 
@woot: Wenn Windows zu teuer ist wird gemeckert und geklaut , wenns nicht kostet wird auch gemeckert und geklaut... ? :)
 
@woot: Na und? Für ein Betriebssystem, das ansonsten in der gleichen Zeit null Dollar Umsatz generiert hätte (da es so gar nicht mehr verkauft wird), ist das doch eine ganze Menge. Zumindest, wenn man die Millionen verkaufter Lizenzen bedenkt.
 
@Joyrider: man sieht ja wie erfolgreich das ganze ist an der Börsenkurs von MS...
 
@~LN~: Wer meckert schon dass Windows zu teurer ist?! hab in Juli.08 von MS Website Win Vista Ultimate heruntergeladen und installiert. Bis jetzt würde kein key verlangt.
 
Ist ja auch kein Wunder, wenn die Ihr Windows fast schon an die Hersteller verschenken und diese dann ihre Geräte nur noch mit Windows statt Linux ausliefern. Kann mir gut vorstellen, dass die diese guten Konditionen bei Windows nur bekommen haben, wenn sie versicherten keine Linux Geräte mehr rauszubringen. Das wäre zumindest typisch für Microsoft. Daher kann man auf die 96 % nun wirklich nicht stolz sein.
 
@noneofthem: Genau so wird "Boom" und "Erfolg" dort definiert. Es liegt also an UNS, ob wir uns unterordnen oder eigene Wege gehen. Die Entscheidung ist prinzipiell leicht und hat nichts mit "Umgewöhnen" zu tun. Ein Netbook hat die Hauptaufgabe, unterwegs Internetzugang und leichte Büroarbeit zu ermöglichen. Es war nie als Desktopersatz gedacht und auch nicht für KillerApps ausgelegt. Mit dieser Überlegung und der gebotenen Bildschirmgröße sollte der Einsatz des Netbooks klar sein. Auch ist ein Netbook kein schickes Ding, das man haben muss (Hype). Alle genannten, sinnvollen Aufgaben kann also ein auf die Netbooks angepasstes Linuxsystem mindestens so gut bewältigen wie ein Windows XP, dessen Countdown läuft. Ferner spricht man lediglich von Hoffnungen, dass Windows Seven gut auf Netbooks laufen könnte. Wir wissen es tatsächlich nicht. Über welche Umgewöhnung spricht man eigentlich, wenn um Internet, Surfen, Mail und etwas Office geht? Diese Umgewöhnung hat doch schon teilweise stattgefunden: Firefox, Thunderbird, VLC, OpenOffice und mehr - und wenn man grundsätzlich mit einer höheren Sicherheit im Netz arbeiten kann, dann gibt es wenig ernsthafte Argumente gegen Linux auf dem Netbook.
 
@noneofthem: "... dass die diese guten Konditionen bei Windows nur bekommen haben, wenn sie versicherten keine Linux Geräte mehr rauszubringen". Glaub ich nicht. Acer bringt immer noch beide Varianten raus. Allerdings sagen sich die Hersteller auch irgendwann das es keinen Sinn mehr macht Linuxgeräte rauszubringen, wenn die Kunden nur die mit XP kaufen. @netmin: Es stimmt zwar, dass man alle sinnvollen Aufgaben auch mit Linux erledigen kann. Aber warum sollte ein Anwender das tun, wenn man die Aufgaben auch unter Windows in seiner vom Desktop gewohnten Umgebung erledigen kann und es nur einen minimalen Aufpreis kostet? Die "Umgewöhnung" hat mit der Kaufentscheidung übrigens doch etwas zu tun. Umgewöhnung definieren viele User nämlich sogar damit, dass auf dem Start-Button nicht mehr "Start" steht, sondern beispielsweise ein K.
 
@DennisMoore: Bei Ubuntu (Gnome) steht Anwendungen, Orte und System für das Startmenü - eben sauber und klar aufgeräumt. Eine unglaublich hohe Barriere, nicht wahr? Wenn wir wirklich so unmündig sind, dann... diesen Satz will ich lieber nicht zu ende denken. Traurig! Wenn die User die gewohnte Umgebung behalten wollen, dann müssen sie auch alles Schädlinge und Dutzende Kontraproduktive Programme weiter pflegen. Ich möchte endlich ein Netbook mit XP, Adobe Reader 8.x, MS-Office und einigen "Tools" neben Anti-Software im echten Einsatz sehen. Das Gerät hat Grenzen. Dennis, muss es immer um jeden Preis überall Windows sein. Für Internet unterwegs wäre ein schlamkes Linux konkurenzlos günstig - in jeder Hinsicht.
 
@netmin: Du hast nicht viel mit Endanwendersupport zu tun, gell? Dann wüßtest du nämlich das z.B. ein sich öffnender Fotodruck-Assistent bei einem Mitarbeiter durchaus für einen Supportanruf bei dem Supporter (mir) führen kann. Auf die Idee den Text zu lesen den der Assistent ausgibt kommen die wenigsten. Das Telefon ist da wesentlich schneller zur Hand.
 
Ich bin mal gespannt, was die ganzen Windows-Netbookbesitzer machen, wenn der Support für XP ausläuft. Der endet zwar erst 2014, aber auf das dann aktuelle Windows upzugraden ist wohl rein technisch unmöglich.
 
@Flanders: Ab dem 14. April 2009, also in gerade mal einer Woche gibt es nur noch Patches für kritische Sicherheitslücken für Windows XP, ab dann soll es keine neuen, kostenlosen Updates für Windows XP mehr geben, auch allgemeine Fehler in Windows XP sollen nicht mehr behoben werden: http://patch-info.de/artikel/2009/04/04/624 Übrigens, das auf einem neugekauften Netbook mitgekaufte und vorinstallierte Windows XP ließ sich über die automatischen Updatefunktion gute 2 Tage Zeit. Ich hatte das Netbook mit vorinstalliertem Windows XP am Freitag gekauft und gebootet, dann mit dem Internet verbunden, bis Sonntag hatte das automatische Windows-Update gezaudert, bevor es bekannte Sicherheitslücken patchte, obwohl ich mehrfach dem automatischen Windows-Update die folgende volle Stunde als Zeitpunkt zum Updaten angab, reichlich Zeit also, damit sich direkt ans Internet ansgeschlossene offene Dosen was einfangen könnten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles