BKA dementiert Rasterfahndung mit Telekom-Daten

Datenschutz Das Bundeskriminalamt (BKA) hat am heutigen Freitag berichte zurückgewiesen, wonach man nach den Anschlägen vom 11. September 2001 umfassend Kundendaten von der Deutschen Telekom zur Rasterfahndung genutzt haben soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wer negativ denkt: "Was nicht ist, kann ja noch werden..." Ich für meinen Teil hoffe das dem wirklich so war wie das BKA jetzt mitteilt. *augen roll* Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
 
komisch, wieso kann ich das nur nicht glauben?
 
@luckyiam: Paranoia?
 
@Florator: Danke für diesen erfrischenden Kommentar ^^
 
@Florator: Paranoia muss nicht unbegründet sein
 
@Florator: 'Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter dir her sind.' Terry Pratchett ,-))
 
Wo die Daten herkamen ist sowas von scheissegal, denn die Rasterfahndung an sich war verfassungswidrig!
"Die Rasterfahndung selbst wurde 2006 vom Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft. Die Richter sahen darin einen massiven Eingriff in das Grundrecht auf Datenschutz."

Herkunft: Gesucht wurde im Rahmen der Rasterfahndung nach männlichen Studenten oder Ex-Studenten islamischen Glaubens zwischen 18 und 40 Jahren. Bislang war nur bekannt, dass Einwohnermeldeämter, Universitäten und das Ausländerzentralregister Daten weitergereicht hatten - nicht aber die Deutsche Telekom - besser ist sie pissen der Telekom nicht ans Bein - Wer soll sonst den Breitbandausbau bezahlen!
 
@futufab: Stimmt, das ist schon merkwürdig. Auf der einen Seite sagt das BVG das die Rasterfahnung illegal sei, da der _permanente_ Zustand einer Bedrohnung dies nicht rechtfertige. Die Gewichtung des Urteils liegt hier bei "permanent". Auf der anderen Seite bestätigt es aber das die Rasterfahnung via Kreditkarten legal sei und das sind nun mal auch 10-20 Mio Kunden. *grübel* @.@
 
@futufab: Wie du gerade selbst zitiert hast "Die Rasterfahndung selbst wurde 2006 vom Bundesverfassungsgericht als verfassungswidrig eingestuft." Und nun denk mal drüber nach, in welchem Jahr die Rasterfahndung gelaufen sein soll... HGW
 
@Slurp: andere frage war die Rasterfahndung vor 2006 erlaubt ?
 
Für eine Rasterfahndung benötigt man einen (großen) Datenstamm. Irgendwoher muss dieser ja genommen werden, bzw. hergekommen sein.
 
Bla Bla Bla. Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast und keinen Aussagen, die du nicht selber weiter gegeben hast !!!
 
Ich verstehe die Nachricht nicht. Kann mir jemand die Kernaussage erläutern?
 
@Muplo: Siehe Überschrift
 
@Slurp: Selbst das... :/
 
@Muplo: Also man kann es eigentlich kaum besser zusammenfassen als es in der überschrift schon geschehen ist. ich wüsste nicht, dies einfacher zu erklären.
 
Komisch ist ja, dass die Daten zerstört wurden. Demnach lässt es auch keinen Schluss ziehen, welche Daten denn nun ganz genau herangezogen worden sind.
 
ja ne, wurden von den triaden benutzt
 
Achja die Daten hat der Storch gebracht "Kuck mal da fliegt der Datenstorch sieht er nicht toll aus hat Magentarfarbene Federn "
 
Wer's glaubt...
 
Klingt wie die unbefleckte Empfängnis oder um es mit mittelalterlichen deutschen Schlager zu sagen :"Wundaaa gibts es imma wiieehiieedaaa...".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!