Australien: 200.000 Windows-Netbooks für Schüler

Recht, Politik & EU Der australische Bundesstaat New South Wales und Microsoft wollen gemeinsam 200.000 Schülern und Lehrern Netbooks zur Verfügung stellen. Schon jetzt nutzen 190.000 Schüler aus der Region vom Staat gestellte Computer. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Glücklichen
 
@DennisMoore: in Deutschland würde dann neben den Kosten nochmal das Doppelte an "PCs für Senioren"-Kursen für Lehrer-Fortbildungen ausgegeben werden müssen :)
 
Ein Traum! Wenn Microsoft dann noch OneNote dazugibt, können die Schüler sich (bei geeigneten Lehrern) auf tollen Unterricht freuen :-D
 
Genau so zementiert Microsoft sein Multi-Milliarden-Monopol. Wie oft habe ich schon das Argument gehört, Menschen wollen nicht umlernen oder sich an was neues gewöhnen, weil sie Windows und MS Office gewohnt sind.
 
@NoName!: Das Argument wurde gar nicht benutzt. Vielleicht solltest Du erst die Artikel lesen, bevor Du sinnfreie Kommentare schreibst.
 
@NoName!: Und wenn die Leute sich mit MS Produkten auskennen, was soll daran so verwerflich sein? Wenn niemand die Lust, geschweige denn die Zeit, dazu hat sich mit anderen Systemen zu beschäftigen dann ist das doch nichts böses. Windows ist eigentlich gar kein so schlechtes Betriebssystem... es bietet einiges, was andere nicht bieten (DirectX z.B.). Microsoft Office ist wohl die beste Bürosuite die man überhaupt bekommen kann (Jedenfalls finde ich das OpenOffice nicht so mächtig und komfortabel ist). Wenn du Der CEO von Microsoft wärst, würdest du dann nicht auch weiterhin versuchen deine Produkte, so weit wie möglich zu verteilen?
 
@Timurlenk: Es soll Menschen geben, die einen Text nicht nur lesen, sondern auch verstehen und die richtigen Schlußfolgerungen ziehen. Du anscheinend nicht. Mir sind die Minuse egal. Ich war Prozessbeobachter MS gegen Amerikanische Justiz, ich lese mir seit Jahren alle News und Berichte zu Monopolisten wie MS, Intel ect. durch ... Das MS so stark in Bildungssektor ist, ist eine durchdachte Strategie. Und dieser Bericht zeigt genau das. Wie kann MS mit kostenpflichtiger Software gegen eine kostenloses Linux gewinnen. Wieso verschenkt MS soviel Software an die 3. Welt und Bildungseinrichtungen. Da gibt es dutzende von Berichten und Kommentaren von Menschen, die mehr Ahnung von der Materie haben, als wir beide zusammen. Und dein Kommentar war absolut vollkommen sinnfrei !!!!!!!
 
@Darkspy: Sorry aber deine Kommentare sind ebenfalls 10 Zeilen bla bla.
Hast du eigentlich nur ein klein bisschen Ahnung, welchen volkswirtschaftlichen Schaden MS durch Ihre Monopole anrichtet. Wieviele Milliarden an Devisen Sie dem Markt und den Unternehmen entzieht. Also deine ersten beiden Sätze beweisen, dass du das Grundproblem, das ich angesprochen habe, nicht mal im Ansatz kapierst, Sorry ! DirectX hat schon mal garnix mit dem eigentlichen Betriebssystem zu tun. MS Office ist sicherlich nicht schlecht. Klar wenn man seit 10 jahren Monopolgewinne in die Weiterentwicklung stecken kann. Gegen diese Marktmacht kann jetzt nicht mehr mal kostenlose Software ankämpfen. Spätestens jetzt sollten die intelligenteren hier aufwachen ..... Und der Vergleich mit dem CEO von MS ist dumm, dümmer gehts nicht. Sowas nennt man Scheinargument. Wenn ich ein Hund wär, würde ich mir täglich die eigenen Eier lecken. BIN ICH ABER NICHT ... kapiert!!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen