IT-Verband fordert mehr Internet-Polizeiwachen

Internet & Webdienste In elf Bundesländern können Bürger derzeit per Internet Straftaten wie Diebstahl oder Betrug anzeigen. Nur Bayern, Bremen, Rheinland-Pfalz, das Saarland und Thüringen bieten diesen Web-Service nicht an. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann ich nur befürworten. Hier bei uns in Brandenburg haben wir schon lange eine Internetwache, welche auch genutzt wird. Ich selber habe darüber auch schon eine Anzeige erstellt. Manchmal ist es halt einfacher Online eine Anzeige zu erstellen, als selber zur Polizei zu gehen. Noch dazu findet man auf der Internetwache von Brandenburg aktuelle Informationen zu Verbrechen und Unfällen, welche ich gerne lese.
 
"Einen Notruf über die Rufnummer 110 ersetzen die Online-Anzeigen aber nicht. " Naja wenn ein Einbrecher im Haus steht, möchte ich nicht unbedingt erst eine Webanzeige schreiben.
Wobei... Ich möchte nicht wissen, wie viele "Fakes" auf diese Art bei der Polizei eingehen...
 
@tienchen: Nicht viel mehr oder weniger als per Telefon.
 
Gleich mal das Feature "Bundestrojaner" runterladen.... xP
 
@Bösa Bär: Weil das auch irgendwas damit zu tun hat. War dein Mittagessen heute versalzen? Es war entweder Microsoft, oder der Bundestrojaner!
 
@tienchen: Und wegen Vista. :-)
 
@tienchen und Rotbackenpfeifer: Ihr sollt doch drüber lachen. Ned ärgern. Und der Leberkäs war versalzen. Richtig.
 
Nur ein Schelm könnte jetz denken, dass da ähnliche ''Pannen'' wie bei der Abwrackprämie passieren könnten. Aber ''zum Glück'' kennen sich Staatliche Einrichtungen total gut mit dem Internet aus :)
 
@Djumie: Ein Minus ? Zeig dich Bösewicht :)
 
@Djumie: vielleicht haste das minus bekommen, weil du etwas zu sehr veralgemeinert hast? gibt durchaus staatliche einrichtungen, die sowas auf die reihe kriegen.
 
Bei dieser Sache bin ich sehr skeptisch. Ich fürchte hier Mißbrauch. Wenn jemand eine Straftat bei der Polizei persönlich meldet, dann muß das schon Hand und Fuß haben. Per Internet können bösartige Scherze bzw. Falschanzeigen schnell passieren. Wenn jemand einem anderen eins auswischen will, dann beschuldigt er diesen einfach und die Sache kommt ins Laufen. Der "Anzeiger" gibt nicht seine, sondern eine andere Adresse an. Damit belastet er gleich 2 Personen auf einmal. Nämlich denjenigen, dessen Adresse als "Anzeiger" mißbraucht wird. Und denjenigen, der zu unrecht beschuldigt wird. Anzeigen sollten von Angesicht zu Angesicht erfolgen.
 
@manja: Richtig finde ich auch so werden einige die nem anderen einfach eins auswischen wollen ne Anzeige gegen den jenigen machen die aus der Luft gegriffen ist falsche Adressen bietet das Telefonbuch genug und wenn die Anzeige dann noch über nen Proxy und oder gehacktes Wlan eingereicht wird ist derjenige nicht mal greifbar. Da wird die Polizei garantiert schön ins stocken geraten und viele Phantome jagen und vor allem unschuldigen auf den Geist gehen. Ich hoffe das sich die restlichen Bundesländer die das noch nicht haben ähnliche zweifelhaft über die Onlinewachen denken. Denn eine Anzeige direkt stellen hat immerhin ne größere Hemschwelle als im Netz mal auf nen Button zu klicken.
 
@manja: Ja, aber die betreffende Person wird das nur einmal tun. Spätestens, wenn die Anschuldigungen wiederlegt sind, kommt dieser Spaßvogel mächtig unter Druck. Von daher wird sich das, meine Meinung, in Grenzen halten. Offtopic: Frühling! Frühling! Frühling! ,-)))
 
@Bösa Bär: Es wird sich in Grenzen halten, da stimme ich dir zu. Einigen wird man auf die Schliche kommen. Es wird aber auch "Falsch-Anzeiger" geben, die clever genug sind, um nicht erkannt zu werden. Ich habe mich noch nicht damit befaßt, doch es ist sicherlich möglich, dass man seine "Echtheit" im Internet verschleiern kann. Bösartige intelligente Personen, werden somit nicht faßbar sein. - "Nobodyisthebest" sieht das richtig. - (Bald werden Tomaten gepflanzt.)
 
@manja: Die Polizei hält sich wahrscheinlich erst mal an die IP. Und wenns meine is, würde ich bis zur Abnahme von Fingerabdrücken gehen. Der Zeitraum ist bestimmt auch bekannt. Da kann man eventl. Rückschlüsse ziehen, oder weis sogar, wer zu besuch war. Problematisch wird sowas, meines Erachtens, an öffentlichen Terminals (+ Handschuhe). Aber die Einrichtungen werden sich auch absichern. Mit einer Kamera am Terminal ist das eigentlich schon getan. Den Firmen stehen ja auch einige Maßnahmen zur Verfügung, damit das Personal nicht auf solche Gedanken kommt. Sicherlich wird es Einigen gelingen, das kann man nicht bestreiten. Offtopic: Die Tulpen spitzen auch schon raus und morgen solls schön werden! *freu*
 
@Bösa Bär: Weißt du was? Sollen sie doch machen, was sie wollen. Ich erfreue mich an der schönen Natur. Im Vorgarten blühen Narzissen, Osterglocken, Zillas, Stiefmütterchen, Krokusse usw. :-)
 
Erst viel Blödsinn verzapfen, wie das Schließen unzähliger Polizeiwachen in Stadtvierteln, um PolizistInnen immer Bürger ferner zu machen, so das die nie da sind, wenn man sie mal wirklich brauchen würde, aber dann solch eine Spielerei fabrizieren! Was nützt den irgend eine Webseite mit Formular, wenn am andern Ende dahinter irgend eine ahnungslose, oder womöglich faule Person sitzt, die einfach keine Lust hat, dafür zu sorgen, dass zum Beispiel so einer wie der berühmt berüchtigten Katja G. endlich mal das Handwerk gelegt wird? http://tinyurl.com/d4wqc7 Wir brauchen Bürgerfreundliche Polizistinnen und Polizisten, den "Schutzmann an der Ecke" anstatt völlig Bürger entfremdete Polizei! Ich musste vor einiger Zeit sogar mal selbst erleben dass die Polizei schlichtweg überhaupt keine Lust hatte, ihrer Aufgabe nachzukommen, ausländische Gäste wurden Opfer einer Straftat, baten mich wegen Sprachproblemen beim Polizeirufen zu helfen und der Polizist am andern Ende sagte nur nein, wäre denen zu viel Anfahrt, also da wollte die zuständige Polizei sich schlichtweg nicht die Mühe machen, Bürgern zu helfen, unglaublich! Da wirken dann irgendwelche Polizei Webseiten die "Internet-Polizeiwachen" spielen wollen, wie der blanke Hohn!
 
@Fusselbär: Definitiv richtig Volksfremder bzw Bürgerfeindlicher könnte die Polizei kaum noch sein. Egal wann ich mit ihnen zu tun habe werde ich automatisch zu irgendwas verdächtigt wie soll man da noch vertrauen haben oder gar kooperativ sein ? Weil man im Umkehrschluß ehr noch eine drauf bekommt bevor einem geholfen wird. Ich hab schon einige Kontrollen mitgemacht und von Menschenfreundlichkeit war da echt nicht viel zu sehen.
 
Ich habe jetzt all Eure Bedenken gelesen, die gegen eine Einrichtung von Internet-Wachen sprechen. Alles durchaus nachvollziehbare Einwände. Aber etwas vermisse ich bei der ganzen Sache. Ihr sprecht von Mißbrauch in der Stellung von Strafanträgen. Ich habe davon im Artikel gar nichts gelesen. Auch ist mir ein derartiger Umstand in den Medien nicht bekannt geworden. Man kann sicherlich viel verschleiern, aber so gering die Hemmschwelle für "groben Unfug" auch manchmal sein mag, so glaube ich doch das sich das, wenn vorhanden, in Grenzen halten wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen