Last.fm verschiebt Gebühr für internationale Nutzer

Musik- / Videoportale Der Musik-Service "Last.fm" hatte in der letzten Woche angekündigt, internationale Nutzer zur Kasse zu bitten. Nach starker Kritik wurde dieser Plan nun auf unbestimmte Zeit verschoben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
solang's in Deutschland kostenlos bleibt mach ich mir da keine Gedanken drum xD!
 
@m4r1uS: Schön für DICH... ich dagegen und viele andere müssen sich sehr wohl Gedanken darüber machen...
 
@m4r1uS: Es geht ja eh nur um den Musikdownload - was WinFuture in diesem Artikel nicht erwähnt ist, dass der Dienst als solcher (also das Scrobbling, die Empfehlungen und Community usw) auch international sowieso kostenlos bleiben wird.
 
@lutschboy: Was sie aber hier erwähnten http://winfuture.de/news,46092.html
 
@m4r1uS: Frage der Zeit?
 
Mich würde interessieren wieso das mit der Werbefinanzierung in anderen Ländern z.B. in der Schweiz nicht gehen kann. Wir haben etliche andere Dienste die Werbefinanziert sind. Jemand Infos?
 
@Gärtner John Neko: Nein, aber obwohl ich in Berlin wohne, würde es mich trotzdem interessieren, warum die Werbefinanzierung nicht möglich ist.
 
@Gärtner John Neko: Ich denke es gibt einfach nicht genung Nutzer: nicht genug Clicks -> nich genug Werbende -> nicht genug Geld...
 
ich war mal eine kurze zeit bei last.fm registriert und bei mir hat das interesse doch sehr stark schon nach kurzer zeit abgenommen zumal es eigentlich nichts anderes ist wie alle anderen social networks , nur mit anderem schwerpunkt, aber im endeffekt zielen die aufs selbe ab wie alle anderen und das ist halt offensichtlich. kann mir nicht vorstellen das leute für sowas geld bezahlen möchten, das wär schon ein wenig anspruchslos meiner meinung nach.

edit: also für services zahlen meine ich, bevor man mich falsch interpretiert. :-)
 
@kompjuta_auskenna: Es geht bei Last.fm nicht vordergründig um den Social Networks Aspekt. Der größte Schwerpunkt von Last.fm ist das Musik-Streaming. Es ist Ansichtssache, ob man für weitere eigene Playlisten und automatisch generierte Playlisten zahlen möchte, ich hab es jedenfalls getan und war nicht enttäuscht.

Zudem hat man mit Last.fm die Möglichkeit über den eigenen Tellerrand hinauszusehen und neue Bands oder Remixes die man zuvor nicht kannte zu entdecken. Mit gewissen Tools ist es sogar möglich den Stream in ausreichender Qualität mitzuschneiden.

EDIT: Da war jemand schneller :)
 
@raketenhund: schade multiquote geht hier nicht, egal seis drum, also ich sage ja auch nur das das konzept darauf abzielt leute zu vernetzen, wie sie es machen war ja nicht wirklich mein punkt, oder anders gesagt: der eine fischt mit der rute, der andere mit einem speer, der andere mit der hand, aber alle wollen das selbe. ich hoffe ich habe mich soweit besser ausdrücken können :-)

edit: die üblichen schreibfehler ausgebessert *gg*
 
@kompjuta_auskenna: Aber trotzdem würde ich Last.fm nicht mit StudyVZ oder Facebook vergleichen. Last.fm bringt für mich schon einen Mehrwert. Habe dadurch schon viele neue Künstler und Musikrichtungen kennen- und liebengelernt. Aber trotzdem muss ich sagen, dass ich im Moment nicht wüsste ob ich dafür zahlen soll. Denn die neue Musik die ich bei Last.fm gefunden habe, habe ich mir wiederrum bei iTunes gekauft. Last.fm ist für mich eher ein Musik-Werbeportal. Und ich bin nicht bereit (direkt) für Werbung zu zahlen. Ok, durch die gekaufte Musik habe ich teilweise auch die Werbung mitfinanziert. Letztendes gibt es auch genug kostenlose Online-Radiosender ( www.shoutcast.com ), mit denen ich meinen Musikgeschmack sättigen kann und neue Musik entdecken kann (welche dann z.B. auf iTunes gekauft wird). Mal sehen wie sich Last.fm hierzulande weiterentwickelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen