iPhone AppStore: Schon 5.000 Programme gecrackt

Handel & E-Commerce Die illegale Vervielfältigung von Software macht auch vor den neuen Download-Plattformen für Smartphones nicht Halt. Vor allem bei Apples AppStore für das iPhone und den iPod Touch nimmt sie rasant zu. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
war doch abzusehen. wieso sollte das bei apple anders sein...
 
@T!tr0: vor allem wenn sie keinen ordentlichen Kopierschutz verwenden, in Verbindung mit dem App-Store sollte ordentliches DRM doch kein Problem sein, im Gegensatz zu Secu-ROM und co muss ich die Programme ja eh runterladen und somit könnte man sie auch gleich aktivieren!
 
Das macht die Hardware doch nur attraktiver. Ein Telefon wofür man wirklich jede Software kaufen muss weil es keine Software "so" gibt kauft doch keiner :)
 
@Heimchen: seh ich auch so, es hat auch einen positiven effekt. natürlich nur wenn apple mit der hardware ansich genug verdient.
 
@schrittmacher: Apple verdient denke ich genug mit den Geräten. Jeder Depp rennt ja mittlerweile damit rum :)
 
@Heimchen: ist ja auch anisch ein gutes stück hardware. etwas teuer aber dafür gewohnt gute apple qualität.
 
@schrittmacher: naja, apple bekommt ja nur 30%, der rest die entwiockler, und die trifft es somit hauptsächlich -.-, abwer mal als "demo" antesten geht dann auch xD
 
@Strappe: stimmt, die entwickler trifft es direkt aber man muss dazu sagen dass nicht jeder die gecrackte software installiert und bei so hohen stückzahlen an iphones die verkauft wurden dürfte noch ein guter teil übrig bleiben. is ja bei pc software genauso und da ist es noch leichter gecrackte software zu installieren. bin jetzt nicht so vom fach, muss man nich nen jailbreaker oder etwas in der art installieren um an die apps zu kommen?
 
@Heimchen: Toll. Sag das mal den Softwareentwicklern die gerne 1-2 Euro für ihr Programm haben möchten.
 
@Heimchen: neee jeder zweite höchstens,,,,
 
Ich finde aber auch, dass viele der Programme entweder nicht zu gebrauchen oder totaler Müll sind. Das Geld sind einige nicht Wert. Vor allem weiß man oft nicht, ob man sich Scheiße oder was brauchbares holt, da es nicht immer Demo-Versionen gibt.
 
@Xtremo: jop. vorallem dieses komische michelin programm oder so...14,99euro...gesehn, gelacht. gibt aber glaub ich auch noch teurere programme
 
@Xtremo: Klar ist teilweise auch Quatsch dabei, aber da muss man sich halt vorher informieren. Noch schöner wäre es allerdings wenn Apple eine Möglichkeit zum Testen von Software direkt in den App Store integrieren würde. Als ich von dem neuen "In-App Purchase" dachte ich eigentlich zuerst an sowas, aber dafür ist es leider doch nicht gedacht. Es wäre z.B. super wenn man sich ein App herunterladen könnte und erst nach z.B. 3 Tagen zahlen muss. Wenn man es vorher deinstalliert, muss man auch nicht zahlen. So könnte man erstmal in Ruhe testen und müsste nur zahlen wenn es einem wirklich gefällt. Für gute Programme bin ich nämlich gerne bereit zu zahlen, und die paar Cent oder Euro pro Programm sind ja nun wirklich nicht zu viel!
 
@Xtremo: ich denke mal, wenn man ein sinnvolles Programm schreibt und das für sagen wir mal 2€ verkauft hat man so ziemlich jeden iPhone-Käufer erreicht.
 
@gonzohuerth: Mir ging es aber nich um sinnvolle Programme.
 
@el3ktro: Microsoft hat mit seinem Store ja die Möglichkeit eingebaut. Wenn man das Programm innerhalb von 24 Stunden deinstalliert, bekommt man den Kaufpreis voll zurückerstattet!
 
Viele wollen vielleicht nicht Geld für etwas ausgeben,was nur kurz Spaß macht und nacher sowieso rumliegt.
 
@kerni: mhh...dieses argument kannst du dann auch bringen wenn wieder ein thema auf den tisch kommt um den es um die produktpiraterie von videospielen(pc etc) geht. jeder der es umsonst haben "kann"...
 
master of the obvious
 
Diese "Geiz-ist-geil"-Mentalität finde ich nicht gut. Wenn jemand Zeit und Arbeit in etwas investiert, dann muss er auch entlohnt werden. Wenn alle Alles gratis haben wollen (angefanggen vom OS, über ein Game, bis Musik/Filme), dann kann es keine neuen Programme/Games/Musik geben, da das Geld für die Herstellung und Entwicklung fehlt, denkt doch mal darüber nach ihr (leider doch) vielen Kopierer.
 
@DARK-THREAT: Full ack.
 
@el3ktro: ...und vor allen dingen dich selbst
 
@DARK-THREAT: Wem schon eine ausgeprägte Moral fehlt, dem fehlt auch die Fähigkeit, diese Zusammenhänge auch nur ansatzweise zu erkennen ...
 
@gonzohuerth: Full ack = „Volle Zustimmung“, da steht nicht f.y. - ergo wieso ein Minus und "dich selbst" ?
 
@DARK-THREAT: Allgemein betrachtet ein guter Kommentar, aber im bezug auf den AppStore von Apple kann man zumindest die 2te hälfte nich für voll nehmen^^. Nicht falsch verstehen, aber die "Apps" für das IPhone sind doch zum großteil nur kleine Spiellerreien die man für 5 Minuten inner Kneipe verwenden kann. Das schlimme daran ist das die Programierer noch nichtmal was dafür können, aber aufwendige, kostenintensive Programme sind ein zu großes Risiko, da wenn es nicht durch den Qualitätscheck kommt alles für katz war. Dabei muss es noch nichtmal schlechte Software gewesen sein, aber Apple hat es sich da eindeutig selber versaut und braucht sich nun wirklich nicht drüber zu wundern das diese "Spielerreien" die gerade mal 5 Minuten in der Kneipe lustig sind eher kopiert werden als das jemand Geld dafür bezahlt. Natürlich ist es selbst bei solchen Sachen falsch, ist ja schliesslich niemand gezwungen sich das zu Kaufen (vor allem IPhonebesitzer sollten es sich eigentlich leisten können^^).
 
@Motverge: Äh hast du dich im App Store mal umgesehen? Klar gibt es auch jede Menge Quatschprogramme, aber es gibt auch sehr viele wirklich gute Sachen, die man nicht nur mal 5 Minuten ausprobiert, sondern die ich fast täglich nutze.
 
@Motverge: Es gibt sehr viele gute Programme für das iPhone, die ich fast täglich einsetze und nicht missen möchte. Und die habe ich alle gekauft, weil der Preis der meisten Apps lächerlich gering ist. Nicht mehr verzichten möchte ich zum Beispiel auf: Things, TankPro, Einkaufsliste, iXpenseIt, Remote, Shazam, RF09, Air Sharing, AroundMe, Raetsel, Units, eBay, Backgrounds, Clinometer, Night Stand, Fahrplan, WDR Radio, sport1.de, MeinKlub, etc.
 
@-=|Sneaker|=-: ja viele kostenlose sachen dabei. shazam is beste app was kenne fürs iphone. das einzige programm was ich mir mal gekauft habe ist '"usedbudget". ein programm für eine aktuelle rechnungsübersicht was ich täglich mal antippe um zu schaun wies aussieht. ebay un co benutze ich auch, aber wie gesagt diese sind ja so oder so kostenlos
 
@-=|Sneaker|=-: Oh ja, Things, Shazam, eBay, Shopper, Measures und Fahrinfo - die möchte ich nicht mehr vermissen! Die machen das Leben so viel einfacher!
 
@DARK-THREAT: und was ist mit Open Source, und Freeware? Wird da etwa keine Zzeit und Arbeit investiert??
 
@legalxpuser: Open Source ist ja nicht gleichbedeutend mit Kostenlos. Gibt da so einige Open Source Programme die was kosten. Freeware ok, da holen sich einige auf andere Wege ihre Kosten (zumindest zum teil) wieder rein, z.B. durch infestoren. @die auf mein Kommentar geantwortet haben: Natürlich ist nicht nur Müll im Appstore. Natürlich sind die Preise auch nicht zwangsläufig überteuert. Ich wollt ja blos damit sagen das sehr vieles (mehr als die hälfte) nicht mehr als kleine, teils wirklich lustige, Spielerreien sind.
 
@DARK-THREAT: Ich habe schon seit einigen Jahren keine einzige Raubkopie mehr. Weder von einem Programm noch einem Film oder einer Musikcd. Ich habe Respekt vor der Arbeit anderer.
 
ist es illegal wenn ich ein programm kaufe und es für mich selbst cracke ? so das ich z.b. nicht immer die seriennummer eingeben muss bei jeder installation?

wenn ich ein auto kaufe kann ich ja auch alles an dem ding verändern was ich will oder ist das nicht vergleichbar?
 
@cell85: Wie oft installierst du denn ein Programm? Ist es nicht mehr Aufwand, das Programm nach jeder Installation zu crakcen, als einfach schnell die Seriennummer einzugeben?
 
@el3ktro: Naja, hängt davon ab, wie gut die Anwendung programmiert ist JNE in JE bzw JE in JNE ändern, ist ja keine große Sache (insider don't ask)!
 
die meisten Programme sind doch nicht zu gebrauchen.
Ich weiß gar nicht mehr, wieviele ich schon installiert und nach 2 Tagen wieder entfernt habe. Wirklich gute und auch sinnvolle Programme für den Alltag kann man an einer Hand abzählen. Dafür bezahle ich dann auch gerne.
Was noch fehlt ist Tomtom, aber das soll ja kommen. Dafür würde ich locker 150-200 EUR hinlegen.
 
@heinbremer: Ebay, MeineStadt, Around Me, Fahrplan, Shazam (Musik erkennen), Texxas (TV Zeitschrift), Stern, iLiga (Fussball Live Radio und Infos), FStream (Inet Radio), RadAlert (Blitzer Warner), Free RSS, Beejive (ICQ, MSN, ect.) um nur mal ein paar wenige Apps die was taugen und zum großteil kostenlos sind...
 
Ich sehe das auch eher gemischt. Also ich bin ja selbst Softwareentwickler und hab auch schon so einiges gesehen, wofür Leute Geld verlangen. Beim Apple App Store kann ich nicht mitreden, weil ich so ein Ding nicht hab. Allerdings kann man prinzipiell sagen, viele Anwendungen sind so schlecht und teuer, das niemand sie kaufen würde. Da man sie irgendwo kostenlos bekommt, testet man diese eventuell mal. Wenn die Leute nicht bereit sind, für eine Software zu zahlen, sollte man konsquent sein und den Vertrieb dieser Software abbrechen und sich die Frage stellen, wieso man das Zeug nicht verkauft bekommt. Auch dem heinbremer stimmt ich zu. Gute, hilfeiche Software kauft man gern, setzt natürlich voraus, das man sie sich leisten kann! Das sollte aber bei Apfel-Usern der Großteil sein.
 
Ohne die gecrackten apps waere das iPhone um 50% erfolgloser...wenn apple dagegen vorgeht schiessen sie sich selbst ins knie...jedes gecrackte app bedeutet das es vorher von jemanden gekauft wurde, an den verkaufszahlen aendert dieser zustand also nichts...
 
@Tomtom Tombody:
Die Zahl der gecrackten iPhones macht aber nicht 50% aus, insofern wirst du deine These nicht halten können.
 
Thema Software: Grundproblem Numero 1: Die heutige Jugend (ja auch ich gehöre noch dazu) ist nicht mehr bereit, für Software zu zahlen. Grundproblem Numero 2: Software wird immer auch auf illegalem Wege gratis zu beziehen sein, weil es nichts anderes ist als ein grösseres Stück Code. Grundproblem Numero 3: Software ist visuell also nicht tast und fühlbar, darum ist die Versuchung immer gross, eine Applikation gratis herunterzuladen. Ist gleich ob es sich da um eine Scherz-App oder z.B CS 4 handelt. Darum sollte man in Zukunft einen Mittelweg einschlagen, der wäre: Die Grundsoftware und andere kleine Applikationen als freie Software zur Verfügung stellen und das ausnahmslos (Office, iLife etc....). Diese sollte dann bei Rapidshare oder the Pirate Bay zum Downloaden bereitgestellt werden (ich bin für die legalen Tauschbörsen, auch wegen der Bandbreite/Speeds). Aber man sollte mit den zuständigen Menschen ein Abkommen schliessen, dass man nicht mehr zu Profi Software so leicht kommen kann (die Profi Software wird nicht von Kiddis programmiert, sondern von fest angestellten Speziallisten mit langjährigen Erfahrungen auf Ihrem Gebiet) ausserdem finde ich es nur Hart, wenn wegen solchen illegalen Machenschaften Mitarbeiter entlassen werden und eventuell auch Familien-Dramen entstehen könnten (Scheidungen, Einschränkungen der Lebenssituation etc.). Ich bitte also die Community, also alle User, wenn schon GRATIS, dann bitte OPEN-SOURCE! Von Hackern, für die Welt. (Dieser Beitrag wird plattformübergreifend publiziert)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte