Microsoft nimmt Apple jetzt auch online ins Visier

Wirtschaft & Firmen Nachdem Microsoft in der letzten Woche mit seinem neuen Werbespot eine neue Runde in der Werbeschlacht gegen Apple eingeläutet hat, kommt nun die dazugehörige Web-Kampagne mit eigens dafür kreierten Werbebannern. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@Rammstein_Fan: wo gibts denn diesen Banner__> LINK?
 
@ingo9999: News gelesen? z.B. auf der Websites der "New York Times" und des "Wall Street Journal".
 
@seaman: hab die seite mehrmals refreshed, seh keinen banner..
 
@Blind4X: Na der Banner ist ja auch nicht unbdingt die ganze Zeit dort zu sehen, die haben ja nicht nur einen Werbebanner sondern mehrere, die rotieren halt.
 
@Blind4X: Dann deaktiviere doch mal Adblock Plus :D
 
@Rammstein_Fan: Dat stimmt,nur apple hat das bessere Produkt und MS das besere Marketing, nicht umsonst schießt MS gegen Apple, die haben angst vor apple. Nicht wegen den iPhone obwohl auch, aber alleine die Rangliste der Verkauften Laptops ist Apple letztes Jahr auf Platz zwei gelandet direkt hinter Dell das soll schon was heißen.
Apple kommt.

Übrigens bin selber MS user, aber seit dem ich ein Apple hab bin ich einfach nur begeistert. Zum arbeiten auf jedenfall die besere Wahl.
 
@funkpunk: Also wenn jemand ein gutes Marketing hat, dann ja wohl apple. Hätte Apple nicht so ein Marketing wäre sie schon lange Pleite...

Das Iphone z.Bsp ist nur so ein erfolg durch das Marketing und dem gehype...

Sorry es ist nunmal fakt das PC´s um einiges Billiger sind als Apple Computer, wobei man sich dann auch fragen muss, wieso sind sie so viel teurer, den drinn ist ja nunmal ein PC und nichts anders, sehe irgendwo nicht ein wieso ich wesentlich mehr geld bezahlne soll, nur um ein apple gehäuse zu bekommen, das leopard bekommt man mittlerweile fast auf jeden Windows PC zum laufen...
 
@eikman2k: Läuft dein Leopard auf dem Windows-PC in einer virtuellen Maschine?
 
denk mal die Banner werden bei Werbepartnern angezeigt...! Aber würd sie auch gern mal "live" sehen!
 
xD ist ja lustig
 
Die Werbung verheimlicht natürlich, dass man nur die verbauten Komponenten vergleicht. Aber das was ein Macbook wirklich ausmacht (Design, Akkulaufzeit, Größe, Gewicht...) wird nicht angesprochen! - Clever Microsoft :)
 
@bigbasti87: Den Kunden der in dieser Werbung wiedergespiegelt wird interessiert das aber nicht (außer Akkulaufzeit, was eine Komponente ist die im Preis enthalten ist, komm mir jetzt nicht mit "Apple-Akkus halten länger"). Für den reicht ein "normales" Design. No one fukin cares. Naja wie war das, das iPhone hat ja jetzt endlich copy&paste...unglaublich was apple so alles kann.
 
@bigbasti87: also ich muss da jetzt mal wiedersprechen.. mein compac book mitm AMD bei DVD gucken im Auto unterwegs hällt mit "meinen geänderten" Vista Energie einstellungen länger als mein Macbooc im energysparmodus. und das sowohl die geräte von der leistung her fast gleich sind. und der mac war nunmal knapp 800€ teurer!
 
@dergünny: Ein leistungsmäßig fast identisch Notebook für 800 Euro weniger? Darf ich fragen welches Notebook du genau meinst?
 
@dergünny: ok und wie ist das Gewicht und die Ausmaaße? @Samin: das habe cih ja auch nicht behauptet! Natürlich sin die Windows Rechner günstiger und reichen in diesem Fall auch aus. Ich wollte nur sagen, dass man sich einen Mac nicht wegen der Tollen Hardware kauft (die in anderen auch günstigeren Geräten steckt) sondern wegen den gesammtpaket aus Leistung Energie effezienz und Design. Wer Darauf verzichten kann, dem ist natürlich ein normaler Laptop wärmstens zu empfehlen! und Das iPhone kann immernoch kein Copy&Paste diese Funktion steht nur wenigen Applikationen zur Verfügung und man kann auch nciht alles Kopieren und Einfügen :)
 
@bigbasti87: Da möchte ich widersprechen: Die exakt gleiche Hardware ist in anderen Notebooks eben oft NICHT sehr viel günstiger. Das ist es ja! Es wird immer gesagt, "oh ein MacBook kostet 1200 Euro, das ist viel zu teuer" und kommen dann damit an das man ja ein Windows-Notebook schon für 500 Euro kriegt. Kriegt man ja auch, nur eben nicht mit der gleichen Hardware wie im MacBook!
 
@el3ktro: Du langweilst so langsam mit deinem "Der MAC ist gar nicht so teuer, und wenn doch, dann ist er aber aus Alu usw.". Apple IST teurer und den Apple-Firlefanz interessiert die meisten Leute nicht, die beim Notebookkauf aufs Geld achten!
 
@satyris: Ok, ich habe eine Bitte an dich, danach höre ich auf dich zu nerven, versprochen: Geh mal bitte auf apple.de und schreibe dir die genauen technischen Daten eines beliebigen MacBook (Pro) auf. Dann gehe in einen Onlineshop deiner Wahl und stelle dir ein Notebook mit den möglichst exakt gleichen technischen Daten zusammen und poste hier den Link zu dem Angebot und auf was für einen Preis du kommst. Wenn du es schaffst auf einen signifikant niedrigeren Preis zu kommen dann lasse ich dich in Ruhe, versprochen! Aber bitte achte auf die Hardware - sie muss schon wirklich möglichst exakt gleich sein. Das ein Notebook mit billigerer Hardware auch billiger zu kaufen ist, ist ja schließlich klar.
 
@el3ktro: Und was, wenn die Leute eben diese Hardware gar nicht brauchen? Apple lässte einem mit seinen drei Modellen eben nicht die Wahl auch ältere Hardware günstiger zu Kaufen. Nen 2GHz Core2Duo mit 2 GB Ram und 12-14 Zoll, ner 250er Platte bekomme ich ab 550 Euro (entspricht MacBook ab 950 Euro). Für 750 Euro bekomme ich schon ein gleichwertig ausgestatteten TabletPC von IBM/Lenovo! http://tinyurl.com/ch6kmh
 
@satyris: Schau dir bitte mal die EXAKTEN technischen Daten an! Es geht ja hier nicht darum, welche Hardware jemand braucht oder will, es geht einfach darum das hier immer günstigere Laptops als Alternative genannt werden, die aber eine viel schwächere Hardware haben! Wenn man zwei Laptops vom Preis her vergleicht, dann sollte auch die gleiche Hardware verbaut sein! Poste doch z.B. mal den Link für dieses 550-Euro-Notebook!
 
@el3ktro: So EXAKT sind die Daten bei Apple ja nicht mal gelistet. Schau dir einfach meinen Link an und such dir von den Notebooks aus, was dir am ehesten an das MacBook ran kommt. Und noch mal: Es interessiert die Leute nicht jedes Hardwarefitzelchen, welches man bei Apple bekommt und Apple lässt einem nicht die Wahl, auch was älteres zum kleineren Preis zu nehmen. Und das begreifst du in jedem deiner Posts nicht, und darum geht es aber in der Werbung und darum wird es langsam langweilig...
 
@satyris: Die Werbung sagt, z.B. übertragen auf Autos, in etwa folgendes aus: Ich habe ein Budget von 10.000$, gehe in einen Porsche-Laden und komme enttäuscht wieder raus, weil es keinen Porsche für 10.000$ gibt. Also kaufe ich mir irgendeinen günstigen Cityflitzer für 7000$ und bin glücklich. Ok. Aber was soll nun die Aussage sein? Das Porsche doof ist, weil sie kein Auto für 10.000$ haben? Das der Cityflitzer irgendwie eine Alternative zu einem Porsche wäre - eine Alternative, die man wirklich mit einem Porsche vergleichen könnte? Nein, sie sagt lediglich aus, das Porsche keine 10.000$-Autos hat - aber das wussten wir davor auch schon und niemand würde ernsthaft erwarten bei Porsche ein Auto für 10.000$ zu kriegen, genau so wie niemand erwartet bei Apple für 1000$ ein 17"-Notebook zu bekommen. Apple ist dafür bekannt den eher hochpreisigen Markt zu bedienen. Aber in dieser hochpreisigen Geräteklasse kriegt man eben auch völlig andere, schnellere Hardware als im Billigsegment.
 
@el3ktro: Naja, Apple ist jetzt nicht gerade der Porsche unter den Notebooks. Aber auch diese Argumentation habe ich hier schon reichlich von dir gelesen. Ich bin raus aus der Diskussion.
 
@satyris: notebooksbilliger.de kenne ich, da habe ich vor ein paar Jahren auch mal ein Notebook gekauft. Ich habe dort mal die Daten des MacBooks eingegeben (Intel Core 2 Duo, min. 2048 MB RAM, min. 240 GB Festplatte, 12"-14", Grafikkarte von Nvidia, Akkulaufzeit min. 4h, maximal 2.5 kg. Ergebnis: Sony Vaio VGN-Z31WN 13.1" für 2.2.19 Euro. Ist also deutlich teurer als ein MacBook,aber in Teilen auch besser ausgestattet. Aber für 550 Euro find ich da nix!
 
@satyris: Schade, hätte gerne weiter diskutiert. Es fällt mir schon sehr auf - immer wird behauptet, Apple wäre so unglaublich teuer, und die würden ja nur abzocken, und die Preise wären total unverschämt. Wenn man dann aber nachfragt, wo es denn die in einem MB oder MBP verbaute Hardware wirklich günstiger gibt, kommt nix zurück. Alle meine Vergleiche bis jetzt bei anderen Herstellern haben ergeben das man preislich ungefähr auf dem gleichen Niveau wie bei Apple landet, manchmal ein paar Prozent günstiger, aber auch nicht deutlich günstiger.
 
@el3ktro: Hallo. Stell du mal bitte für uns so einen vergleich zusammen. http://www.guenstiger.de/gt/main.asp?produkt=932415 z.B.
 
@el3ktro: Wenn du so exakt ans MacBook ran willst, dann nimm das http://tinyurl.com/ckxe97 für 760 Euro. Hat sogar 320 GB Festplatte statt nur 120 GB und bereits UMTS integriert. Mehr such ich der jetzt aber nicht mehr raus.
 
@followMe: Dann such ich auch mal was raus:

Apple MacBook 13.3“ Aluminium
Intel Core 2 Duo P8600 2.4 GHz (identisch)
2048 MB, DDR3 (weniger)
NVIDIA GeForce 9400M (G) (schlechter)
13.3 Zoll (weniger)
250 GB Festplatte (weniger)
2 kg (leichter)
Akkulaufzeit DVD: 2h 15min (etwas mehr)
PREIS: 1400 (450€ teurer!)

Acer Aspire 5930G
Intel Core 2 Duo P8600 2.4 GHz (identisch)
4 GB DDR2 MB (mehr)
NVIDIA GeForce 9600M GT (besser)
15.4 Zoll (mehr)
300 GB Festplatte (mehr)
2.98 kg (ca 1 kg schwerer)
Akkulaufzeit DVD: 2h 1min (etwas weniger)
PREIS: 949 (450€ günstiger)
 
@followMe: Ja das Lenovo wär doch was. Hat allerdings eine deutlich langsamere Grafik, dafür einen schnelleren FSB und mehr HDD. Aber leider kein OS X :-( Preislich natürlich ein Stück (135 Euro) günstiger, aber so viel günstiger ja nun auch nicht.
 
@wertzuiop123: Du vergleichst doch zwei völlig verschiedene Laptops - 15.4" mit 13.3"! Je kleiner ein Laptop, desto teurer ist es in der Regel (bei sonst gleicher technischer Ausstattung), das ist doch kein Geheimnis. Außerdem ist DDR3 DEUTLICH teurer als DDR2, das spielt auch noch mit rein. Darüber hinaus hat es kein LED-Backlight.
 
@el3ktro: Also 20 Prozent finde ich schon deutlich (760 zu 950) und dann gibt es noch UMTS dazu, kostet auch ne Stange Geld. Jetzt mit OSX zu kommen ist ein wenig Quer! Und der 9400M zieht jetzt auch nicht so viel mehr: http://preview.tinyurl.com/5zu69d
 
@followMe: Also von der Länge der Balken her zu urteilen ist er bestimmt 30-40% schneller. 30-40% mehr können schon den Unterschied ausmachen ob ein bestimmtes Spiel flüssig läuft oder ständig ruckelt. Abgesehen davon scheint die gesamte SL300-Modellreihe ziemliche Lüfterprobleme zu haben (einfach mal googeln).
 
@el3ktro: Okay hier mal ein Vergleich: Apple MacBook Pro 15": Intel Core2Duo 2,4 Ghz, 2 GB Ram, 250 GB HDD, kein IWork, und keine extras: 1799 €. Der Vergleichskandidat: Dell Inspiron 1545, 15,4": Intel Core2Duo 2,4 Ghz, 4 GB Ram (doppelt so viel wie beim MB Pro), 320 GB HDD (70 GB mehr als beim MB Pro), mit MS Works und sonst keine Extras: 749€. Gewicht des MB Pro ist laut meinen Recherchen ca. 2,5 Kg, das des Inspiron 2,64 Kg, also nicht so der Unterschied. Wohlgemerkt der Preisunterschied von 1050 (!) Euro!
 
@master_jazz: Also ich komme bei dem Dell 1545 auf 810 Euro: Habe noch Webcam, LED-Backlight und die Grafikkarte dazu gewählt, allerdings dann auch nur mit 250 GB HDD und 2 GB RAM. Aber da haben wir es wieder: Nur das deutlich günstigere DDR2 statt DDR3 (vergleicht mal DDR2 mit DDR3 Speicherpreise, das ist Wahnsinn!) Gerade bei internen Grafikkarten, die ja den RAM mitbenutzen, machen DDR2 oder DDR3 schon einiges aus. Abgesehen davon läuft der FSB bei dem Dell zwar mit 1066 MHz, der RAM aber nur mit 677 MHz, also asynchron zum FSB -> ganz schlecht.
 
@el3ktro: OK sorry :) nochmal:
der ist fast sogar identisch http://www.comtech.de/product_info.php?ref=18&pID=281251&seo=Apple-MacBook-Pro-15.4%22,-Intel-Core-2-Duo-2x-2.40GHz,-2GB,-250GB,-SuperDrive,-Unibody ist aber ca. 700 euro teurer (inklusive kleinerer festplatte unt etwas schwächerer grafik) ^^

ist hier das motto el3ktro vs rest? :))))
 
@bigbasti87: Design ??? Tolles Design bei den 13 Zoll Macbooks ligt die der Lcd auf der Tastertur und Verktazt. Habe auch den Hp dv7Laptop und ein 13 zoll Mac hier und das Hp Desing ist viel besser und durchdachter wie das 0815 Mac Desing. Hab auch noch ein Toshiba n100 299 euro und der akku hält länger wie beim mac
 
@el3ktro: Also für 2 GB DDR3 SO-Dimm zahlt man 33,50 Euro. http://tinyurl.com/ddr3alt. Macht also eine Preisdifferenz von 20 Euro fürs MacBook. Aber nur deswegen 900 Euro? Deine Vergleiche haken ziemlich. Und mit der Onboardgrafik will wirklich keiner CAD betreiben oder Spielen. Da ist die Performance von PlusMinus 30 % eher irrelevant.
 
@wertzuiop123: Und schon wieder: Nur DDR2. Achtet da mal bitte drauf. DDR2 !=DDR3. DDR3 ist deutlich schnelller und auch sparsamer und viel viel teurer als DDR2!
 
@followMe: Ja stimmt, die 2 GB-Module sind inzwischen recht günstig. Aber guck dir mal die 4 GB-Module an, die kosten 450 Euro aufwärts!
 
@el3ktro: Was willst du eigentlich? Mag ja sein, dass 4 GB Module teurer sind. Und auch die gibt es bei obigem Anbieter für 66,90 Euro. Vielleicht kostets bei Apple 450 Euro, aber damit wäre dann ja endlich belegt, was dir alle erklären wollen. Und auf 4 GB kommt man mit 2x2GB, und 8 GB hat dein teures MacBook nun mal nicht!
 
@el3ktro: Jop bei 2GB DDR3 sind das nicht mal 10 Euro mehr im vergleich zu DDR2. und sooo viel unterschied macht das auch nicht. Trotzdem machen die DDR3 keinen unterschied von 700 Euro. naja Wieviel verlangt apple nochmal bei einem ram wechsel? lol ^^
 
@followMe: 4 GB DDR3 kosten bei Alternate 539 Euro: http://tinyurl.com/ctbtsh. Was du meinst sind 2 x 2 GB, das ist natürlich viel billiger. Wenn ich bei Apple ein MacBook Pro 15" auswähle und von 2 GB (2x 1 GB) auf 4 GB (2x 2 GB) upgraden will, kostet das übrigens 90 Euro, nicht 450 wie du behauptest. Wenn ich beim 17"-Modell von 4 GB (2x 2 GB) auf 8 GB (2x 4 GB) upgraden will, kostet das 900 Euro, aber da ein einzelner 4 GB-Riegel wie gesagt um die 500 Euro kostet, ist der Preis ja auch gerechtfertigt. Bei Apple den Speicher hochrüsten ist also etwas teurer als im Handel, aber das dürfte bei so ziemlich jedem Notebookhersteller so sein.
 
@wertzuiop123: Auch an dich nochmal: von 2 GB auf 4 GB kosten 90 Euro, von 4 GB auf 8 GB kosten 900 Euro. Guck dir mal die Preise für DDR3 in der entsprechenden Größe an, dann ist das gar nicht so teuer bei Apple.
 
@wertzuiop123: Ich mach mal eine Rechnung. Angenommen ich kaufe mir ein MBP 17" mit 4GB (2x 2 GB) und rüste selbst auf. Ich könnte die 2x 2 GB für ca. 60 Euro verkaufen (laut Alternate kosten 2 GB 33 Euro). Zwei 4 GB Riegel würden zusammen 1080 Euro kosten (bei Alternate. Ich hätte insgesamt also ca. 1000 Euro ausgegeben. Wenn ich den RAM direkt von Apple auf 8 GB ochrüsten lasse, kostet es mich nur 900 Euro, ich hätte also 100 Euro gespart. Also soviel zum Thema "RAM-Aufrüstung bei Apple ist viel zu teuer"!
 
@el3ktro: Also ich bekomm das 4GB-Modul auch für 300 Euro. http://tinyurl.com/dztec8 Dann ist das Speicherupgrade von 4 auf 8 GB bei Apple also "nur" 50 Prozent teurer. Wenn du dir immer das teuerste raussuchst ist klar, dass du bei Apple landest und begeistert bist.
 
@el3ktro: Du kannst dich bei followMe bedanken, der hat dir mal geschrieben, dass du uns nicht mit DDR3-RAM kommen kannst. Was soll eigentlich das mit den mindestens 4h bei dem Sony? Soll ich mal auf deinem MBP Vista installieren und Crysis zocken? Da wirst du aber sehen das aus "bis 8h" schnell amal 2h werden(wenns gut lauft). Hier nochmals ein Vergleich zwischen einem MBP und einem Alienware(ja ein alienware ist signifikant billiger, man glaubt es kaum aber man muss nur schauen): Alienware M17(nicht das Area-51 M17, ich vergleiche ja auch nicht das Vorgänger MBP mit dem hier), 2,8GHz Core2Duo T9600, 4GB DDR3-1066MHz RAM, 320GB 7200RPM HDD, HD Mobiltiy 3870, 2150€. MBP 17": 2,93GHZ(den nam ich weil er näher am 2,8GHz dran ist und der Alienware durch die Grafikkarte einen großen Vorteil hat), 4GB DDR3-1066MHz RAM, 320GB 5400RPM HDD, 9600M GT, 2769€. Findest du 619€(da fangen billige Notebooks an) oder FAST 30% (28,79%) Mehrpreis gerechtfertigt? Vor allem, weil der Alienware einen größeren Akku hat, eine schnellere HDD und eine um Klassen schnellere Grafikkarte hat!
 
@ZECK: Jetzt kommt gleich wieder das auf dem Alienware aber kein OSX drauf ist und es nicht aus Alu ist :-)
 
@followMe: Ich habe jetzt halt einfach den Onlineshop genommen den du selbst vorhin hier verlinkt hast.
 
@ZECK: Du hast die beleuchtete Tastatur und die höhere Auflösung vergessen! Außerdem hat das MBP ein LED-Backlight. Und ja, ich komme jetzt mit dem Gehäuse. Das Alienware ist in der angegebenen Konfiguration 2 cm dicker und 2,3 kg schwerer, und ja es hat nur ein Plastikgehäuse. Viel Technik in ein Notebook zu stecken ist heute nicht die Kunst, aber so viel Technik in so ein dünnes Notebook zu stecken wie das MBP ist wirklich nicht einfach. Genau solche Kleinigkeiten sind es doch, die ebenfalls den Preis ausmachen! LED oder CCFL macht einen großen Unterschied: Das Display ist dünner, heller, langlebiger und stromsparender, aber auch deutlich teurer. Alu oder Plastik merkt man ebenfalls: Alu ist deutlich stabiler, knazt nicht und lässt sich nicht so leicht eindrücken, darüber hinaus hat es viel bessere Wärmeleitfähigkeiten - bei einem Laptop nicht ganz unwichtig. Auch das Glas über dem Display beim MB(P) ist super, da der Displaydeckel dadurch unglaublich stabil wird und nicht so herumwackelt wie bei vielen Notebooks, außerdem ist es super kratzfest. Diese ganzen Sachen werden hier die ganze Zeit unter den Tisch fallen gelassen, aber das sind ja auch alles Dinge, die man nicht umsonst bekommt, sondern die man mitbezahlen muss! Nicht zu vergessen sind einige der Innovationen die Apple hat, MagSafe-Adapter, Multitouch-Trackpad, Unibody-Gehäuse. Würdet ihr das alles "für lau" abgeben? Natürlich kostet das alles etwas mehr, es bietet ja auch einen Mehrwert gegenüber anderen Notebooks. Dieser fanatische Starren auf die puren Leistungsdaten ist doch nicht alles was zählt. Es gibt natürlich Laptops mit gleicher oder sogar besserer Leistung, und wenn es einem NUR darauf ankommt, sind diese anderen Laptops vielleicht die bessere Wahl, aber mir persönlich und vielen anderen kommt es eben nicht nur darauf an, sondern auch auf die "Verpackung" des ganzen. Ich rede hier nicht unbedingt vom Design, das ist sowieso Geschmackssache.
 
@el3ktro: Meine Güte bist du Sturr! Sieh es doch einfach ein! Apple ist >erheblich< teurer als ein Windows PC. Und auch dein DDR3 Argument zieht nicht wirklich, erstens weil DDR3 wie wir schon hier gesehen haben nicht soo viel teurer als DDR2 ist, und zweitens wird der spürbare Leistungsunterschied sehr begrenzt auffallen. Wie du hier also an vielen, vielen und nochmals vielen Beispielen gezeigt bekommen hast, ist Apple einfach Wucher! Und du hast kein einziges richtiges Argument. Nachdem du gesehen hast das Apple an sich total überteuert ist, versuchst du auf die Schiene "Apple ist bei Hardware AUFRÜSTUNG aber nicht zu teuer" zu kommen. Was bringt es mir wenn die Aufrüstung zwar nicht so überteuert ist, aber das Grundmodell an sich schon Wucherpreise hat? Apple = Wucher! Null Vorteile gegenüber einem Windows PC für Normalanwender, höchstens für Musiker. Aber Musikprofis geben sowieso tausende Euros für Instrumente, Verstärker, Effektgeräte oder dergleichen aus, da schlägt ein Apple Computer auch kaum ins Gewicht. Für Normalmenschen ist und bleibt Apple aber nur eins - irrsinnig überteuert.
 
@master_jazz: Dann zeige mir doch mal bitte ein Windows-Notebook mit den exakt gleichen technischen Daten wie ein MacBook zu einem erheblich günstigeren Preis. Geb mir doch mal einen Link! Bei allen Beispielen die ich hier gesehen habe, hat irgendwo irgendwas gefehlt, entweder kein LED-Bildschirm, oder eine viel niedrigere Auflösung, oder ein schwacher Akku oder ein billiges, dickes und schweres Plastikgehäuse, oder veralteter RAM. Das zählt doch zu den technischen Daten dazu, es geht hier nicht nur um MHz und GB. Zum Speicher: Im Bereich 1-2 GB gebe ich dir Recht, da ist der Unterschied nicht so groß, bei 4 GB-Riegeln ist er aber gewaltig! Und hör bitte mit dem ewig alten und nun mal überhaupt nicht zutreffenden Argument auf, Apples wären nur was für Musiker (komisch, sonst waren es immer Grafiker). Wer sowas behauptet wr wirklich noch nie an einem Mac gesessen!
 
@ZECK: Ne, ich finde DIESER Vergleich gut. Endlich mal etwas mit Kopf un Fuss:) DIESE 2 Laptops kann man vergleichen, aber nicht dass worum es in dieser Werbung geht. Ich als Apple User sage prinzipiell jedem, dass Apple ca. 100 Euronen teurer ist als DELL. Aber was solls, wenn ich den Motorblock von einer Harley und den einer Suzuki vergleiche, dann ist der der Harley D. 3000 Euronen teurer. Reine Ansichtssache:)
 
@el3ktro: So, ich habe jetzt auch mal verglichen, bei einem schweizer Webshop (digitec). Das MBP kostet rund 3500.- CHF, ein vergleichbares Notebook weniger als 2500.- CHF. Zum Einen ist die Grafikkarte besser, Festplatte ist grösser, die Soundhardware hat eine Qualitätsmarke. Zum Anderen hat das MBP die LED-Beleuchtung, DDR3 und ein Alugehäuse. DDR3 relativiert sich von vornherein, da es pro Takt genau gleichschnell ist wie DDR2 (und keinen deut schneller, siehe Wikipedia->DDR-SDRAM), die LED-Beleuchtung fällt nur beim Stromverbrauch ins Gewicht und das Aluhäuse kann man allenfalls als nettes Extra bezeichnen, da auch Kunststoff von hoher Qualität sein kann. Für mich bleibt als Argument für einen Mac nur das Image... aber ich persönlich könnte mich nicht mit dem Image des Macs anfreunden. Multitouch hat mein Asus EEE-PC. Und nein, Musikern würde ich zu Windows XP raten, da alle wichtigen Softwaresachen auch dort drauf funktionieren, alle Soundhardware auch damit funktioniert und man den PC drumherum viel günstiger bekommt (PC für 600+Soundhardware reicht komplett aus). Schlussendlich ist es bei Egitarren ja auch so: Die Gitarren ab so 500 CHF reichen für praktisch jeden aus, es werden aber trotzdem echte Gibsons und echte Fenders für 3000 CHF gekauft, weil man doch einfach so etwas haben möchte. Rationalität spielt bei vielen Sachen eher eine kleine Rolle. Ich für meinen Teil bin mit meiner neuen B.C. Rich Virgo (590 CHF) überglücklich. @ZECK: Muss sagen, dass der Vergleich bisher der Beste war, da ja die gleiche Hardware verbaut ist. Fazit: Soll doch jeder das kaufen, was er sich wünscht. Bei vielem spielt der Preis ja eigentlich keine Rolle mehr, sondern das Gefühl, etwas bestimmtes zu haben kann viel mehr wert sein.
 
@el3ktro: Wenn du zur Abwechslung einmal lesen würdest, wüsstest du das eine Tastaturbeleuchtung bei einem Alienware dabei ist. Aber nicht einfach nur weiß: in 8 Farben kann hier die Tastatur beleuchtet werden-> Mehrwert gegenüber dem MBP(ICH WARTE, wo kann ein MB das?). Auflösungstechnisch ist ein 1920x1200p Panel drin, was das beste is, was man derzeit in einem normalNB reinbekommen kann, kein MB hat mehr. Außerdem habe ich ein ordentliches Soundsystem mit Subwoofer, wo hat das ein MB? Und entschuldige, aber kratzfest kenn ich eh: So wie das IPhone(is übrigens nur ein Werbegag das Wort kratzfest...). So und was den Akku angeht, der is wesentlich größer als bei dem MBP und der RAM ist derselbe. Du hast geschrieben, keiner schreibt eine Alternative hin. Ich schreibe dir hier eine Alternative hin und du ignorierst die Hälfte, das macht mich schon ein bisschen sauer. Und zum Schluss noch BIG THX an AlexKeller für die Lorbeeren, ich versuche nämlich wirklich hier deutlich die Unterschiede aufzuzeigen. EDIT: 3-R4Z0R zeigt hier deutlich auf, dass es nicht nur Alienware sein muss(THX), ich hab die genommen, weil sie bekannt als Gamingmarke sind.
 
@bigbasti87: Über Design kann man sich ja streiten alleine schon der aufdringliche Apfel :-)

Also ich finde Windows PC´s besser.
Und auch schon in zahlreichen Tests wurde bewiesen, dass Windows Rechner genauso schnell bzw schneller ist wie ein Apple.

Kauf dir mal ein Notebook mit windows für den Preis von einem Apple Notebook. Da bekommt man ja ein Highend System.

Und vom Design brauchen sich normale Notebooks bestimmt auch nicht verstecken.

Ich meine das 13 Zoll Notebook von Apple kostet soviel wie ein High End Notebook schaut aber aus wie ein 400 Euro Netbook
 
@ZECK: Das Alienware ist aber immer noch fast doppelt so schwer und doppelt so dick. ist das so schwer zu verstehen? Man zahlt bei einem Notebook doch nicht nur für die reine Technik, sondern auch für die "Verpackung". Je dünner und leichter ein Notebook sein soll, desto aufwändiger ist der Herstellungsprozess, desto höherwertige Materialien müssen verwendet werden (um die gleiche Stabilität bei dünnerem Material zu gewährleisten etc.), desto enger müssen die Komponenten zusammengepackt werden, desto besser muss die Wärmeableitung sein usw. usf. Das Alienware hat kein LED-Backlight - alleine das kostet nochmal eine ganze Stange extra. Das LED-Backlight macht das Display ein ganzes Stück dünner - das MacBook hat eines der dünnsten Displays auf dem Markt. Zum Akku sag ich mal nix, ich habe nämlich nirgends Infos zu dem im M17 verbauten Akku gefunden. Laut Gizmodo hält das MBP 17" jedenfalls 4h und 39m DVD gucken durch! Das das Alienware Tastaturbeleuchtung und 1920x1200 hat weiß ich, kostet allerdings beides Aufpreis und wenn ich mich bei den Preisen nicht verguckt hat kann das in euren Beispielkonfigurationen oben eigentlich nicht drin gewesen sein. Falls doch, dann sorry. Zum Thema kratzfeste Displays: http://tr.im/i0s6 http://tr.im/i0qp http://tr.im/i0rU . Glaub mir, das Glas vom Phone und MaBook ist WIRKLICH kratzfest!
 
@el3ktro: Meine Güte. Wie kann man nur so lange an diesem Thema rumdiskutieren. Es ist ja wohl allgemein bekannt dass Apple einen Aufschlag von 30 bis 50 Prozent auf seine möglichen Verkaufspreise draufschlägt. Das wirst du kaum bestreiten können, denn nicht mal Apple bestreitet das. Von daher stellt sich die Frage ob Apple nun teuer ist oder nicht überhaupt nicht. Und es ist doch auch offensichtlich wen MS hier anspricht. Es sind die Leute die gerne einen Laptop haben möchten, im Apple Produktportfolio aber nichts finden was ihren Preisvorstellungen entspricht. Das ist doch völlig ok.
 
@el3ktro: Das Alienware hat viel Gewicht wie schon erwähnt vor allem wegen dem größeren Akku. Damit haltet das Notebook dann auch wenigstens ein bisschen. Viel Technik auf kleinen Raum zu zwängen ist bei Gamernotebooks wie diesem mit einer HD3870 töricht, da freust du dich dann nicht sowas auf den Schoß zu haben. Es gibt übrigens genug Notebooks die dünner sind(wir könnten hier auch ausschweifen auf das Samsung X360 was dünner, besser und billiger als ein MBA ist, aber das wollen wir ja nicht). Zum Backlight: Woher hast du die Infos, dass das eine CCFL ist? Außerdem was redest du von Stange Geld? Ist 10€ mehr im Gegensatz zu der CCFL-Version viel? Nicht wirklich wenn man dies in Anbetracht von 600!!!€ gegenüber des MBP rechnet. Und ja, in dem Preis war das FullHD-Panel eingerechnet. Zu deinen tollen Videos gib dir doch mal das: http://www.youtube.com/watch?v=3Dx1t1ZrZJ4&feature=related (Leerzeichen entfernen ned vergessen) da siehst du wieder mal eindrucksvoll das man Amateur-Youtube-Videos ned trauen kann. Ich persönlich hatte mein Problem mit dem Schlüssel bei dem einen Typen: Das IPhone von nem Freund ist nach 3 Monaten nicht mehr ohne Kratzer und das obwohl er es gut behandelt. Schlüssel zerkratzen sehr wohl, sowas musst du einfach wahrhaben. Es gibt nun mal einen Unterschied zwischen schwer zerkratzbar(IPhone) und kratzfest. Warum glaubst du haben immerhin die meisten Hüllen für die IPhones?
 
@el3ktro: Genau das versucht Zeck hier zu zeigen. Der Aufpreis für deine "dünne Verpackung" ist nicht gerechtfertigt. (außer die Herstellungskosten zu decken aber das intressiert mich als Kunde nicht) Im Vergleich von Zeck hat man "viel Inhalt" sprich deutlich bessere Leistung zu einem besseren Preis. Mag sein dass es leichter ist aber jedes Notebook brauch nun mal seine Vorteile. (nennt mich Idiot aber wenn es günstiger ist schlepp ich SEHR GERNE sogar noch 5kg mehr rum XD)
 
@ZECK: Viel Technik auf kleinen Raum zu packen ist nicht töricht, sondern teuer! Ich beschwere mich ja gar nicht, dass das Alienware so dick ist, für ein Gamernotebook mit so viel Leistung ist das ja völlig ok. Aber ich denke das eben genau das mit ein Grund ist, warum das so günstig ist. Ich möchte nicht wissen was das M17 kosten würde wenn es bei gleicher Technik nur 2,5 cm dick _wäre_! Glaubst du das würde nur 50 Euro Aufpreis ausmachen? Ich glaube nicht, die würden da garantiert ein paar hundert Euro draufschlagen, weil ein dünneres Gehäuse viel mehr Designaufwand, Materialaufwand, höherwertige (Kühl-)Komponenten usw. benötigt. Das MBP ist ja mit gleicher Technik erheblich dünner als das Alienware - beim Alienware kannst du halt nur, da es doch relativ dick ist, optional viel mehr Technik reinpacken. Ich glaube ihr unterschätzt völlig, was es für ein technischer Aufwand ist, ein Notebook richtig dünn zu bauen. Wenn das so einfach wäre wie ihr hier suggeriert, warum sind dann nicht alle Notebooks so dünn? Warum haben wir dann solche dicken Eumel wie das Alienware? Weil es erheblich aufwändiger und erheblich teurer ist, ganz einfach und das macht neben einigen anderen Dingen einen großen Teil des Aufpreises für ein MB(P) eben aus.
 
@wertzuiop123: Wie oben schon geschrieben: Ich glaube du unterschätzt völlig den technischen Aufwand, ein Notebook so dünn hinzukriegen. Wenn das so einfach wäre - warum sind dann nicht alle Notebooks so dünn?
 
@el3ktro: Weil das absolut LETZTE Argument beim Notebookkauf die "Dicke" bzw. "Dünne" ist :)
Und dazu wären dann alle Geräte so teuer ^^
 
@el3ktro:Hallo. Es ist müßig mit diesen Leuten zu diskutieren. PC sind mal etwas billiger als Apple. Und wir Appleuser wissen genau wie das billiger zu deuten ist. Lehne dich entspannt zurück, hab mit ihnen ein wenig Mitleid und arbeite mit deinem Apple schnell, effektiv und sorglos weiter, während sie ihre Tools installieren um das "Billige" etwas schneller, stabiler und ein wenig sicherer zu bekommen.
 
@Apfelbitz: Ja, so ist es wohl.
 
ja, mit dem restgeld soll man sich lieber anderweitig beschäftigen, als mit dem neu erworbenen laptop. der ist ja für den preis eh zu hässlich und zu nix zu gebrauchen...
 
@doubleP: Oft ist es einfach so, dass man sich die günstige Windowsplattform kauft und man hinterher merkt, weshalb der Rechner so preiswert war. Die Hardware ist meistens nicht vergleichbar und das Design schon gar nicht. Warum vergleicht Microsoft nicht das MacBook 13'' mit nem Sony VAIO 13'' (allein um den Punkt Design mit einfließen zu lassen) mit gleichwertiger Hardware und zeigt uns dann, was amn sich noch alles nebenbei leisten könnte
 
@Mephizto: Hast schon recht, aber lustig ist es trotzdem. Die "Hi, i´m a mac" - Werbungen sind teilweise auch nicht fair :)
 
@doubleP: Und das Design findeste weslhalb besser? ich find apple nicht wirklich hübsch :) und mehr Qualität? Träumt weiter... da ist nurn appel drauf, mehr nicht... und dafür mehr bezahlen? für die inkompatibiliät zu so vielen guten Programmen? ne... danke...
 
@Magguz: Naja über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten :-)
 
@el3ktro: Darauf will ich ja hinaus :) EDIT: Das "nicht" ist aber neu in deinem Beitrag... und das hatte ich nicht gemeint :)
 
@Magguz: Ich wollte das so mit dem nicht schreiben, habe es auch direkt editiert. Du meinst also über Geschmack lässt sich streiten?
 
@el3ktro: Kommt drauf an obs erwachsene sind ider nicht... erwachsene akzeptieren es dass andere nen anderen geschmack haben, ihr nicht...
 
@Magguz: Wer ist "ihr"?
 
@Magguz: Also ich finde ja das eher Windows inkompatibel zu so vielen guten Programmen ist, z.B. Coda, TextMate, EventBox oder Pixelmator.
 
@el3ktro: Der Weihnachtsmann und Dolly Buster... re:9 sagt doch alles wer "Ihr" seid...
 
@Magguz: Ja aber wo habe ich mich hier über den Geschmack anderer Leute ausgelassen? Ich kann mich nicht erinnern, das hier irgendwo getan zu haben.
 
@el3ktro: Was machen die Programme?
 
@3-R4Z0R: Google ist dein Freund! @elektro: Wofür braucht man solche Programme wie Eventbox, und warum sollte ich für so einen mist auch noch bezahlen? ne also sowas auf zu zählen ist unnötig... Anmerkung: Ich hab dir keine -
gegeben, ich bewerte nur freche und vulgäre Kommentare! Nicht das du was falsches denkst!
 
@Magguz: EventBox ist doch ganz cool. Aber Grund, einen Mac anzuschaffen ist das nicht. Pixelmator ähnlich dürfte Paint .NET sein, das ist aber kostenlos.
 
@Mephizto: Ich finde den Vergleich völlig richtig Microsoft nimmt den Preis von Apple und zeigt auf was man dafür bekommen könnte, wenn man sich für ein Windows Notebook entscheidet.

Beim Autokauf schaut man ja auch sein Wunschauto an und schaut dann was man für den Preis bei anderen Herstellern bekommen würde.
 
@Magguz: Es geht doch jetzt hier nicht darum ob du solche Programme brauchst oder nicht. Ich nutze EventBox, sehr schönes Programm. Was ich damit sagen wollte ist, dass die Aussage "Inkompatibilität zu vielen guten Programmen" umgekehrt genau so gilt. Es gibt gute Programme unter Windows, die man auf dem Mac vermissen würde, genau so wie es gute Programme für den Mac gibt, die man unter Windows vermissen würde.
 
@3-R4Z0R: EventBox ist so eine Anwendung für soziale Netzwerke. mit Coda kann man Internetseiten erstellen, TextMate ist ein Texteditor und Pixelmator ist ein Bildbearbeitungsprogramm. Alles in allem Bezahlsoftware (eins ist Shareware), für das man unter Windows garantiert nix bezahlen muß, weil es ähnliche Programme wohl zigfach als Freeware gibt.
 
@DennisMoore: Es gibt unter OS X für alle vier Anwendungsgebiete selbstverständlich auch kostenlose Software. Aber wo ist eigentlich das Problem, für gute Software zu bezahlen?
 
@el3ktro: Gibt gar kein Problem. Ich bezahl ja auch für gute Software (Vista, Total Commander, das ein oder andere Spielchen, etc.). Gibt aber auch Tools bei denen ich nicht bereit bin zu zahlen, weils viel Freeware in dem Bereich gibt und es daher einfach nicht Not tut die Kohle rauszuhauen.
 
@DennisMoore: vorallem habe ich zb probleme für ein Tool zu bezahlen, wo ich weiss das ich es nur einmal benutzen werde... Da such ich lieber stunden nach irgend nen freeware tool
 
Lustig, weiter so Mircrosoft. :)
 
699 US-Dollar für ein Notebook mit Win vista? Der Redheat sollte erstmal ihr Gehirn einschalten und ein verbraucher freundliches Portal aufsuchen und sich gedanken machen, was das Notebook alles können muss. Erst dann würde ich das Geld ausgeben (vista ist schon teuer genug).
 
@jayzee: "Redhead" ..... und das Geld für Vista könnte man sich sowieso sparen, wenn man einen PC selbst installieren kann. :)
 
@jayzee: lustig, wenn man englisch schreiben will, um cool zu wirken, aber absolut nix hinkriegt: "Readheat". hab mich köstlich amüsiert, danke!
 
Ich muss ja sagen, einerseits lustig, andererseits traurig wenn man so sein System verkaufen muss. Klar Apple ist teurer und sieht auch schöner aus (ist nur meine Meinung), aber ich glaube die beiden bedienen ja auch unterschiedliche Marktsegmente. Wer es sich leisten kann, soll sich einen Mac holen und der Rest eben einen Windows Rechner oder Linux, etc. Ich arbeite gerne mit beiden Systemen egal ob Win oder Mac, einfach das was grade zur Situation passt wird benutzt.
 
@McPoldy: Da stimme ich dir voll zu
 
@McPoldy: Dass ich Windows benutze, heißt nicht, dass ich mir keinen Mac leisten kann... Gerade als Student bekommst du die Dinger hinterhergeworfen.
 
@GrayScales: Naja "hinterhergeworfen" ist etwas übertrieben, es aber es gibt sie deutlich günstiger. Das kleine MacBook kostet da fast 200 Euro weniger glaube ich.
 
Ich weiss zwar nicht ob diese Werbung wirklich Leute dazu animiert sich einen Windows Pc statt einem Mac zu kaufen, aber es ist eine angemessene Reaktion auf die Mac-Werbung.
Wer sich einen Mac kauft, macht dies vor allem wegen Design, Image, Coolnesfaktor, Bedienerfreundlichkeit, weil er was anderes haben will als Windows.
Praktische Erwägungen wie Preis Leistungsverhältnis und Softwarevielfalt spielen bei diesen Leuten wohl eine geringere Rolle.
 
@chrisrohde: Ach diese alte Mär das sich "Apple-Jünger" Macs nur kaufen weil sie "cool" sind. Ich halte das für Quatsch. Es mag einige geben die so denken, aber ich denke die meisten werden sich einen Mac einfach deswegen kaufen, weil sie erheblich benutzerfreundlicher sind und man einfach "alles aus einer Hand" hat. Es ist ein aufeinander abgestimmtes Gesamtpaket, das weitestgehend reibungslos zusammenspielt. Die Softwareauswahl für die Mac-Plattform ist riesig.
 
@chrisrohde: Glaubst Du im Ernst, jemand kauft sich einen Mac, weil er den cool findet. Obwohl die Software, die er braucht, nicht vorhanden ist?!
 
@el3ktro: Minus für den Satz mit der Softwareauswahl. Du kannst mir gerne mit so Kommentaren kommen, alles aus einer Hand und aufeinander abgestimmt, aber gegen ein Windows-System ist soviel weniger Software vorhanden.
 
@ZECK: Insgesamt mag es für Windows eine Menge Software geben. Ich denke die absolute Zahl ist hier gar nicht so entscheidend. Es gibt jedenfalls - bis auf Spiele und bestimmte Branchensoftware - für den mac aus jedem Bereich eine große Auswahl an Software, so dass einem eigentlich nichts fehlen dürfte.
 
@el3ktro: .NET und Visual Studio? Fail. Derzeit findest du keine derartig integrierte Lösung. Klar, als normaler Consumer brauchst du das auch nicht, aber das zeigt doch deutlich die verschiedenen Zielgruppen.
 
@GrayScales: Du meinst eine integrierte Lösung zum Programmieren unter Mac?
 
@el3ktro: Richtig integriert, so mit .NET, Visual Studio, SQL-Server, ASP.net, die Expression Suite... Dann eine derart mächtige Technologie wie die WPF für die GUI. Da kommst du mit XCode nicht weit.
 
@GrayScales: Schonmal Cocoa angesehen? WPF und Cocoa sind in der Tat ziemlich ähnlich, nur gibt es Cocoa schon deutlich länger. Xcode ist an einigen Stellen ein bisschen eingeschränkt, das gebe ich zu, der Debugger ist z.B. nicht sehr gut. Dafür ist die Code Completion deutlich besser. Aber dafür ist es auch komplett kostenlos. Von den APIs her gewinnt bei mir der Mac aber um Längen! Kein Vergleich. Cocoa macht echt Spaß, vor allem zusammen mit dem genialen Interface Builder.
 
@el3ktro: Irrtum. Bei den obengenannten Dingen(z.B. .NET, SQL-Server) geht es nicht einfach um die GUI-Elemente und genau darauf spielst du gerade an. Weil nämlich nur da hat Apple die große Auswahl(wobei die Auswahl nur die Elementtypen betrifft, die Designs sind alle Mac-look-like).
 
Bin weder M$-Freund noch Feind, aber in diesem Fall hat M$ eindeutig Recht, der Mehrwert den Apple mal hatte ist längst nicht mehr vorhanden!
 
@kkarlo: "... längst nicht mehr vorhanden!"? Nein, war noch nie vorhanden. Erst mit dem Unix-basierenden Mac OS X und mit Umstellung auf INTEL Prozessoren ist der verstaubte Mac ein nennenswerter Rechner geworden. Wer "besseres" Design huldigt und mit Einschränkungen in Konfigurationsvielfalt der Hard- und Software leben kann, ist mit Apple sehr gut bedient. Die Mehrheit hält nichts von Begrenzungen.
 
@franz0501: Welche Begrenzungen?
 
@el3ktro: AMD z.B. ermöglicht mit dem Overdrive genanntem Programm eine einfache Übertaktung der CPU. Das könnte man z.B. für die Standgeräte sicher manchmal brauchen.
 
@ZECK: Wozu? Für 5% mehr Leistung und mehr Hitze im Gehäuse, Garantieverlust und evtl. Wärmeprobleme?
 
@franz0501: Die Mehrheit hält nichts von Begrenzungen......komischerweise benutzt aber die Mehrheit Windows, passt nicht zusammen!
 
@el3ktro: Für einen, dem es beim Laptop-Vergleich um jedes MHz ankommt, war die Antwort aber echt daneben. Und außerdem gibts je nach dem wie gut deine CPU ist eine ordentliche Leistungssteigerung, da sind auch schon mal 30% drin(ich setze hier natürlich den passenden Kühler vorraus).
 
Ich habe mir neulich das HP 6735s für 430 Euro direkt über HP gekauft. Das Teil macht schon was her:15 Zoll LED-Backlite Display, 2 Ghz AMD Athlon X2 Dual-Core, 320 GB Festplatte, 2GB RAM mit 800(!) Mhz DDR2 sowie Bluetooth und WLAN mit N-Draft.Verarbeitung ist super,das Disign ist echt chique und das Teil wiegt 2,4 kg, also gleich wie das MacBook Pro und die Akkulaufzeit beträgt 3,5 Stunden.Ok, am Betriebssystem wurde gespart, es ist Vista Home Basic. Aber selbst dieses finde ich absolut ausreichend. :)
Im Vergleich zum 24" iMac den ich in der Firma benutze steht der HP dem iMac in fast nix nach, auf jeden Fall nicht so dass es den Preis des iMacs rechtfertigen würde.
 
@monaire: Also wenn es sich nicht gerade um einen Uralt-iMac handelt, ist der iMac aber DEUTLICH schneller als dein Notebook.
 
@monaire: Sorry aber das HP wird niemals 3,5 Stunden durchhalten! Das steht vielleicht in der Gebrauchsanweisung aber der realwert sieht gant anders aus! (So um die 2 Stunden!)
 
@bigbasti87: Stimmt, nach meiner Erfahrung kommt man auf ca. 4/5 der im Prospekt angegeben Akkuleistung bei normaler Internet- oder Officearbeit. Zumindest bei den Laptops, die ich bisher so hatte.
 
bei dem modell schon, bei den consumer pavilions eher nicht :)
 
@el3ktro: schneller in benchmarks im labor auf jeden fall, bei der täglichen arbeit merkt mann es zwar auch ab und zu, dennoch lässt sich mit dem hp auch sehr flott arbeiten
 
@monaire: Ja sicher merkt man das beim Surfen oder Office kaum, aber es ist nunmal NICHT die gleiche Hardware. Es ist einfach unsinnig sich darüber zu beschweren, das sein Laptop mit der und der Hardware 1200 Euro kostet und dann mit einem viel günstigeren Laptop daherzukommen, der aber auch eine viel günstigere Hardware verbaut hat. Natürlich ist dein HP viel billiger, weil er auch viel billigere und ältere Hardware verbaut hat! Ein MacBook hat 2.4 GHz, 1066 MHz FSB, DDR3-RAM mit 1066 MHz, LED-Backlight, ist viel dünner, viel leichter und hat eine längere Akkulaufzeit usw. Es macht also einfach keinen Sinn diese beiden Notebooks vergleichen zu wollen. Ich will damit ja nicht sagen das der HP nicht gut ist, aber es ist eben auch nicht vergleichbar mit einem MacBook (oder irgend einem anderen 1200 Euro-Notebook).
 
@el3ktro: also ich weiss nicht wie es bei dir ist, aber ich kauf mir nicht nen pc/mac um sagen zu können der hat DD3 speicher und diesen oder jenen prozessor. er muss MEINE aufgaben gut und schnell bewältigen können.ausserdem sollte er nicht zu schwer sein (ach übrigens macbook pro und das hp 6735s sind auf den gramm gleich schwer nähmlich 2,49 kg) und er sollte nicht zu hässlich sein. in der tat finde ich das apple, sony und hp (manchmal auch dell) das beste design haben...untem strich lohnt sich apple für mich nicht mehr.
 
@monaire: Was du sagst stimmt ja auch, mir persönlich wäre es jetzt eigentlich auch egal ob mein Laptop nun DDR3 oder DDR2-Speicher hat, weil ich keine großartig rechen- oder zeitintensiven Programme darauf laufen lasse (dafür habe ich mein MBP :-)). Ich wollte ja nur sagen, dass man zwei von der Hardware völlig unterschiedliche Geräte eben einfach nicht vergleichen kann wenn's um den Preis geht.
 
@el3ktro: das stimmt. und ich wollte sagen, dass wenn mann ein notebook für office, ein bissl multimedia und internet braucht und dazu einen 15" bildschirm, bei apple einfach keine auswahl hat, denn das günstigste macbook modell 1800 euro kostet(mit sehr guter austattutng)
ich hatte selbst bis vor kurzem ein 2009-er mbp aber ich musste mit der zeit feststellen dass ich die leistung einfach nicht brauche. ich habe es bei amazon verkauft und jetzt hab ich 900 euro übrig für urlaub. :)))
darum ging es auch ursprünglich, auch im artikel oben :)
 
@monaire: Ja das Apple nun mal keine günstige Massenware verkauft sondern eher das "Premum-Segment" bedient sollte sich ja langsam herumgesprochen haben.
 
@el3ktro: achja? dann verstehe ich nicht wieso microsoft gerade jetzt pc's mit macs vergleicht.oder ist mir da was entgangen?
 
@el3ktro: HAHAHA. Premium-Segment(schreibt ma übrigens mit i aber das kann den besten passieren, sieh es als Hinweis). Das Premium-Segment bedient sich in der Performancekategorie wohl eher mit Workstation-Grafik. Bzw. die meisten Business-Geräte, die ich kenne sind eher mit IGP und sind auf Mobilität, Datensicherheit und Robustheit getrimmt, was in fast jeder Firma das wichtigste ist. Und das ist das Problem-> in der Business-Kategorie gibt es ja IBM(jetzt Lenovo), Dell, HP und für die Gaming-Sparte die No-Name Geräte bzw. Alienware. Apple kämpft hier gegen die Durchschnitts-Aldi-Geräte, die dasselbe intus haben(z.b. die 8600M GT).
 
@el3ktro: Sind wir ehrlich, die Apple-Preise sinken, inzwischen kann sich jeder Proll Mac's leisten. Von Premium kann da also keine Rede mehr sein. Inzwischen ist man ja schon fast wieder cool, wenn man keinen Mac hat :).
 
@GrayScales: Wow, du bist glaube ich der erste hier im Forum der mir zustimmt, das Apple gar nicht so teuer ist!
 
"Während man beim Kauf eines 13-Zoll-Notebooks von Apple zum Preis von 1299 US-Dollar lediglich noch genug Geld für Kleinkram wie zum Beispiel Stecknadeln haben soll ..." - da ham se sich aber den teuersten 13 Zöller rausgesucht - den gibt's auch für 949 $ = 949 EUR ... die hätten lieber die Preise für 15" oder 17" als Argument nehmen sollen, die sind in den günstigsten Apple-Varianten tatsächlich erheblich teuerer als die Standard-Notebooks. Das gleiche Bild bietet sich bei stationären PCs. Eindeutig ein Eigentor für Microsoft.
 
@Der_da: Stimmt nicht. Ich habe neulich mal 17"-Notebooks verglichen. Das MBP 17" kostet 2500 Euro. Ich habe z.B. bei Alienware mir ein fast identisches Notebook konfiguriert (etwas langsamere CPU, dafür etwas schnellere Grafik). Der Preis lag bei 2450 Euro. Allerdings war das Alienware 4 cm dick (MBP 2,5 cm) und 5,35 kg schwer (MBP 2,9 kg). Man hat also für den gleichen Preis in etwa die gleiche Leistung, dafür aber in einem deutlich dickeren und schwereren Gehäuse. Jedem der hier ständig behauptet Apple wäre so unglaublich teuer soll bitte mal wirklich bei ein paar PC-Notebookherstellern sich ein möglichst identisches System konfigurieren und dann die Preise vergleichen - sehr viel günstiger kommt man woanders auch nicht weg.
 
@el3ktro: du hast die 7 Stunden Akkulaufzeut beim MBP vergessen :-)
 
@bigbasti87: du hast die Verwendung der realen realen Akkulaufzeit beim MBP vergessen....
 
@bigbasti87: Du hast das läppische Jahr Garantie vergessen, was dir beim Mac im Gegensatz zum Dell fehlt.
 
@GrayScales: Eigentlich gings hier um die Akkulaufzeit, sonst wär ich noch gekommen mit der besseren Soundqualität usw. . Man kann sich immerhin zwischen 1-4 Jahren Garantie(Abholsupport! Das hat Apple AFAIK nichtmal) auswählen, und trotzdem hat man sich einiges erspart gegen ein MBP. Ich finde persönlich dies am besten, weil ich mir so selbst überlegen kann, wielange ich den Support benötige.
 
@ZECK: Bei Apple kann man ebenfalls Garantie dazu kaufen, und ja Macs werden im Fehlerfall auch abgeholt (nicht nur mit der Extra-Garantie).
 
@el3ktro: Ke sry, das wusst ich eben nicht, wie schon geschrieben. Danke für die Berichtigung.
 
Es gibt eindeutig sinnvollere Angelegenheiten bei Microsoft, wo man das Geld investieren könnte. Besseres MSN, Besseres Betriebsystem, mehr Optonen in Office betreffend Online Gruppen. Und und und....... Aber Apple und die Open-Source Community werden Es Microsoft schon zeigen:)
 
@AlexKeller: Ja, mehr an den eigenen Schwächen arbeiten bringt auf Dauer immer mehr Nutzen. Wobei Apple und besonders die OpenSource Community für mich eher Einschränkungen in Funktionalität und Konfigurationsvielfalt sowie nach rückwärts bewegen bedeutet.
 
@franz0501: Wenn Apple so rückwärts gerichtet ist, dann verstehe ich aber nicht ganz warum so oft versucht wird, Apple nachzuahmen.
 
@AlexKeller: Also.. es gibt verschiedene Abteilungen.. die einen sind für office zuständig, die anderen für die multitouch tablets, die anderen für OS etc.. und eine große gibts, die nennt sich höchstwarhscheinlich Marketing.. und die ist für die Werbung und der gleichen zuständig.. jede dieser Abteilungen hat ein gewisses budget... muss ich fortfahren? oder ist dir ein licht aufgegangen
 
@80486: nein, schon nicht :). Momentan herrscht halt ein Marketing Krieg :) solche Kriege kenne ich zu gut, weil mein Vater ist im Marketing tätig....
 
@franz0501: Das ist ja grad einer der Fehler von microsoft, die sollten mal im Windows von den alten Lastern abspringen dadurch währe auch das Windows schlanker und schneller. Wenn Interessieren heute noch alte Anwendungen? Man muss mit der zeit gehen und nach vorne blicken und nicht zurück.
 
@Mem0rex: Sag das mal den ganzen kleinen Betrieben, die selbstprogrammierte Uralt-Lösungen verwenden wollen. Abwärtskompatbilität schimpft sich das und ist der Grund für den großen Erfolg von Windows in diesem Segment.
 
@GrayScales: Das ist aber auch gleichzeitig einer der Gründe für die vielen Probleme, die Windows so mit sich herumschleppt.
 
@el3ktro: Tja, aber was soll Microsoft machen. Hast ja gesehen, was das für einen riesen Aufschrei bei der Einführung der UAC gegeben hat. Dass der Benutzer nicht mehr standardmäßig mit Admin-Rechten durch die Gegend zuckelt.
 
@GrayScales: Ja hast schon Recht, MS steckt da etwas in der Zwickmühle. Ich finde, sie sind aber auch nicht ganz unschuldig an der Misere. Würden sie z.B. viel öfter Updates für ihr OS herausbringen (womit sie ja jetzt langsam loslegen) könnte man die Entwickler viel mehr "bei der Stange halten", so dass diese ebenfalls viel öfter Updates für ihre Programme herausbringen. Wenn man jahrelang sein eigenes OS nicht updated werden die Entwickler halt auch etwas faul :-) Bei Apple klappt das ja ganz gut - dort gibts alle 1.5 Jahre eine neue Version von OS X (dazwischen teils im Monatsrythmus neue Zwischenversionen mit Fehlerbereinigungen und kleinen neuen Features) - so werden die Entwickler natürlich auch ein bisschen "angetrieben" ihre Programme auf dem neuesten Stand zu halten.
 
Wow schon eine (-1), innerhalb von sec. Da Kommt noch nicht einmal ein Supercomputer nach ! Weiter so.......
 
Zdnet.com schreibt in den letzten Tagen herrliche Blogs über diese Werbung. Sehr geil finde ich ja:"Clearly, though, Lauren really wanted a Mac - otherwise she wouldn’t have started her shopping adventures at an Apple store (which she mistakenly calls a Mac store)...Lauren probably needed a computer right away and didn’t have the time to save more money. So, she settled for what she could afford - “settled” being the key word. After all, that’s what she did, right? If Apple had had a laptop in her price range, she probably would have bought it. Maybe the slogan for Microsoft’s campaign should have been: When you need to settle for cheap, buy Windows."
 
@GlennTemp: Haha, sehr geil :-) Ist mir gar nicht aufgefallen. Sie geben ihr Geld um einen Laptop zu kaufen und das erste was sie macht ist in einen Apple Store zu fahren. Ja das sagt ja eigentlich viel aus :-)
 
@el3ktro: vielleicht war er näher dran?... vielleicht hatte sie von den preisen keine ahnung gehabt?... bist schon ein lustig kerlchen... *hahahhaaa*
 
@klein-m: Was mir noch mehr auffällt. Microsoft ist in erster Linie eine SOFTWARE-Firma und ihr Flahship-Produkt ist Windows. Das ist jetzt aber schon die 3. oder 4. Werbung von Microsoft, in der Windows, besonders nicht Windows Vista, mit keinem einzigen Wort erwähnt wird. Schon irgendwie komisch.
 
@el3ktro: dann muss ich mir das "windows - life without walls" und "windows.com" am ende wohl eingebildet haben...
 
@el3ktro:
Microsoft hat sich sehr genau die Werbekampagne von Apple angeschaut. Apple verkauft ein Image und jetzt will Microsoft das auch. Apple sagt: Spring! und Microsoft fragt: Wie hoch?
 
einfach lächerliche Werbung..
ja von mir aus unter 1000€
Und wie ist die Akkulaufzeit? Bei Macs genial.. doppelt so lang wie bei einem Vista oder XP Notebook..

Wenn ich ein Notebook kaufe, achte ich nicht auf 1 TB Festplatte oder 15 GB Ram sondern auf die Laufzeit.. sonst kann man sich gleich ein Rechner kaufen..
 
@Ichigo08: Da werden ja mal wieder fröhlich Bananen mit Äpfeln verglichen. Beim MacBook hast du deine Akku-Laufzeit von 5h, beim Pro 17" von 8h. Mehr geht nicht. Kaufst du dir ein richtiges Business-Notebook, kannst du 1. größere Akkus, 2. zusätzliche Akkus für UltraBay...-Schacht und 3. weitere Akkus kaufen. 3. geht auch bei allen MacBooks < 17", aber halt auch nur 3. Merkst du was?
 
ich seh schon wieder die leute mit ihren 599 euro anschaffungen bei mir auf der matte stehen - oh schreck oh graus - dann flehen sie einen an, ob man "da nicht noch was machen kann" und bitten um nen ratschlag für mehr performance oder akkulaufzeit und schauen immer komisch bei dem spruch "warum hast du mich denn nicht vor dem einkauf mal gefragt, ob das n rechner ist, der für dich passt???" - naja arbeit für mich ist auch immer gut - gruss yergling
 
@yergling: Das kommt mir irgendwie bekannt vor ...
 
Oh oh, die Schule ist aus und die Minusklickerei geht wieder los...
 
Ich bin wahrlich kein großer Anhänger der Firma aus Cupertino, aber der Vergleich hinkt hier schon gewaltig. Während das Apple-Gerät aus hochwertigem Leichtmetall ist, ist das Toshiba Ding billigst verarbeiteter, klobiger (und noch dazu hässlicher) Plastik-Schrott. Wer sein Notebook also wirklich mobilen Belastungen aussetzt, der sollte tunlichst auf die Verarbeitung und die verbauten Materialien achten. Ich persönlich bin gerne bereit für hohe Verarbeitungsqualität ein, zwei Hunderter drauf zu legen. Das Gerät muss deshalb nicht automatisch ein Mac sein, sondern kann beispielsweise auch ein Toughbook von Panasonic sein (meine erste Wahl). Außerdem, wie heißt es doch so schön: Wer billig kauft, kauft teuer.
 
@Der_Heimwerkerkönig: ich dachte immer, es heisse: wer billig kauft kauft zweimal - aber egal, ja die panasonic dinger stehen auch bei mir hoch im kurs aber in letzter zeit rate ich doch recht oft zu gebrauchten thinkpads von ibm, da bekommt man für zwischen 300 und 800 euro (betriebssystemlizenz (fast immer xpprof oder vistabusiness) und teilweise kleine office-suiten inklusive) verdammt viel notebook fürs geld, vor allem die metallscharniere mit verstärkung machen sich echt bezahlt und wenn man den händler kennt, gibts auch so sachen wie mal ne tasche oder ne neue tastatur (weil die gebrauchte halt doof aussieht) für nen gefallen dazu - gruss yergling
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ich glaube, viele hier wissen nicht genau was Marketing und Zielgruppe bedeutet. Leute die ein Notebook für unten $1000 kaufen möchten, gehören nicht zur Zielgruppe von Apple. Wenn man die Top Windows Notebooks ( HP EliteBook zb oder Dell Adamo) anschaut, wird einer schnell klar dass die nicht wirklich billiger sind als die MBP's
 
@woot: ich würde mal sagen, dass ihm das schon klar ist, aber wer für 600 euro n notebook braucht oder kaufen muss sollte da lieber n gebrauchtes 2007er businessnotebook nehmen, da hat er in hinsicht auf die verarbeitung und die langlebigkeit wesentlich mehr von als von so einer plastikkiste mit displays die beim anhusten abfallen oder sich gegeneinander verdrehen beim aufklappen, weil die scharniere zu schwach oder schlecht justiert sind - da bin ich immer noch fan von entweder dann in raten doch ein gerät der höheren preisklasse kaufen und oder gebrauchte businessgeräte an statt sich zwei jahre lang über so ne billigkiste abzufrusten - gruss yergling
 
@yergling: Jup, da stimme ich dir zu. Habe leider 2x den Fehler gemacht so ein günstiges Notebook zu kaufen und wurde beide male enttäuscht. Man hat zwar im ersten Moment Geld gespart, hat aber hinterher oft nur Ärger. Es KANN natürlich gut gehen, aber wenn man das Notebook öfter dabei hat sind mechanische Belastungen halt nicht zu vermeiden, und das merkt man bei solchen Billiggehäusen dann doch sehr schnell.
 
@el3ktro: Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung welche Extremsportarten ihr aufführts mit eurem Notebook als Schlagsack, aber mein Acer mit Plastikummantelung(es ist natürlich darunter Eisen/Stahl oder sowas metallenes, damit das Gehäuse ein gewissen Festigkeit hat) immer noch nach 1 1/2 Jahren wie am ersten Tag benutzbar. Ja natürlich ist bei der Lüfterabdeckung was abgebrochen, aber was wollen alle mit Aluminium und Glas? Das zerkratzt schon schnell mal, es sei denn, man behandelt es gut, da wäre aber auch mein Acer super neu noch.
 
@ZECK: Naja, da muss ich el3ktro schon recht geben, ordentliche Verarbeitungsqualität kostet etwas mehr. Bei Acer kannst du dir für gewöhnlich alle zwei Jahre ein neues Gerät kaufen (habe schon Scharnierbrüche und Totalausfälle von Mainboards erlebt). Ob ich mir allerdings ein Apple-Gerät kaufen würde, in das der Hersteller selbst so wenig Vertrauen hat, dass er nur ein Jahr Garantie anbietet, ist die andere Sache. Klar kann man die Garantie upgraden, aber das ist dann nichts anderes als eine Versicherung, dass jedes 4. Gerät einfach ausfällt. Ich habe seit vier Jahren ein ThinkPad T42, alles läuft noch wunderbar. Wenn irgendeine Komponente ausfälllt (Display, Mainboard, einzelne Scharniere...), kann ich die relativ günstig gebraucht nachkaufen und auch einbauen (dank modularem Aufbau und bebilderter Anleitung, die die komplette Zerlegung und den Zusammenbau beschreibt), beim Mac fliegt das komplette Teil in die Tonne.
 
@ZECK: Der Vorteil des Unibody-Gehäuses des Macs ist es, das dieses "metallene unten drunter" wie du es beschreibst nicht mehr nötig ist, da die Ummantelung von sich aus schon stabil genug ist. Dadurch kann man das gesamte Notebook einiges leichter und dünner bauen.
 
@GrayScales: Das kann ich dir bestätigen, hab ich selbst genug Leute, die das auch so hatten. Das war aber einmal, die derzeitigen Acer sind um einiges stabiler gebaut.
 
@ZECK: Wenn du mir jetzt noch erzählst, dass du das Teil mindestens einmal in der Woche außer Haus nimmst und pro Tag drei bis vier Stunden einsetzt, haben sie inzwischen wohl echt was dazugelernt. Aber von den Stunts, die mit ThinkPads auf YouTube durchgeführt werden, ist das noch etwas entfernt: http://www.youtube.com/watch?v=-CrpUU3cCPE&feature=related
 
@GrayScales: Seit 1 1/2 Jahren Mo-Fr 8 Stunden abwechselnd in der Arbeit, abwechselnd daheim im Betrieb sicher auch an Wochenenden 8 Stunden/Tag(der Rechner ist öfters auch über eine Nacht mit etwas beschäftigt).
 
das heisst wenn ich es recht verstanden habe, das ich mir nicht wieder einen bmw oder mercedes kaufen soll sondern ein schlauer sparfuchs werden soll und mir einen sagen wir fiat punto zulegen sollte? warum hat mir das keiner schon früher gesagt? danke microsoft mein lifestyle hat jetzt einen neuen sinn.
 
el3ktro knackt heute sicher noch die Rekord-Minus-Marke, wenn er so weiter schreibt. Liebe Admins, gibt es dann auch einen schönen Preis, soooo wie eine Woche Karibik oder ein Wochenende Ruhe Ressort in den Bergen? Ich frage nur, weil ich möchte sonst die Führung übernehmen :) ps: Da muss ich aber noch gewaltig Gas geben....... ALSO Jungs und Girls, gestandene Nerds und IT Womens, bitte um möglichst viel (-). Bitte dazu den oberen grünen ähh roten Knopf drücken, danke im voraus "verbeug"
 
@AlexKeller: ich kann auch nicht ganz nachvollziehen, mit welchem missionarischen enthusiasmus el3ktro hier zu werke geht. er versucht ständig nachzuweisen, das apple alles richtig macht, besser ist, von gott gewollt, von steve jobs gesegnet und mit SO SEHR VIEL besserer hardware ausgestattet ist. er begreift einfach nicht, dass nicht jeder Normalo diese technischen ressourcen für seine täglichen aufgaben benötigt. wer umbedingt die technik und performance eines mac's braucht, kann ihn sich ja kaufen... MS geht es nur darum, dass man für die täglichen aufgaben KEINEN mac braucht. wer natürlich mit cinema4D 3D-videos rendert, ständig HD-bilder mit photoshop bearbeitet, mit 3dsmax computerspiele programmiert, der braucht ein besseres gerät als ein 700&$8364: notebook. und mal ehrlich: wer 2000&$8364: für einen pc übrig hat, der kann auch 2500&$8364: für einen mac ausgeben.
 
@jim_panse: Ich stimme dir voll und ganz zu! Ich habe doch nirgendwo behauptet, das jeder ein 1500 Euro teures Notebook braucht, oder das ein 500 Euro-Notebook nicht ebenfalls gute Dienste leisten kann. Ich wollte mich nur gegen die Behauptung wehren, das man für 500 Euro ein Notebook bekommt, das gleichwertig zu einem 1500 Euro-Notebook ist. Und DAS scheinen hier einige nicht verstehen zu wollen. Wenn man Leistung will, aktuelle Komponenten, in einem super dünnen, leichten, hochwertig verarbeiteten Gehäuse, mit leisem Lüfter und langlebigen Akku dann kostet das eben einiges - egal ob Mac oder PC. Aber die meisten gucken einfach nur auf die GB und MHz und denken dann ein gleichwertiges Notebook zu haben. Noch eines: Ich bin Atheist und habe hier kein einziges mal Steve Jobs erwähnt! Ich habe auch nicht behauptet, das Macs mit so viel besserer Hardware ausgestattet sind, ich habe nur behauptet, das eine vergleichbar gute Hardware bei PCs halt ebenfalls sehr teuer ist!
 
@el3ktro: "Wenn man Leistung will, aktuelle Komponenten, in einem super dünnen, leichten, hochwertig verarbeiteten Gehäuse, mit leisem Lüfter und langlebigen Akku dann kostet das eben einiges" ... Aber genau um diese Geräte gehts in der News doch gar nicht. @AlexKeller: Hab gehört als Preis winkt ein neues MacBook Pro ^^
 
@DennisMoore: Um diese Geräte ging es aber in der Diskussion weiter oben.
 
@el3ktro: Dann ist die aber ziemlich vom eigentlichcen Thema abgeschwiffen ^^
 
Hier mit aller Kraft auf (-) drücken, (+) Voten ist hier nicht erwünscht!
 
Hmm. Irgendwie erinnert das mich an dieses Szenario, bei welchem der kleine großmaulige die ganze Zeit versucht den großen Ruhigen zu reizen. Der große bleibt ruhig, aber es dauert auch nicht lange bis dieser etwas macht, was den kleinen so was von überrascht..
 
Kommentar eines alten MacUsers: Ich arbeite gelegentlich im Büro mit Windows und ziehe MacOS vor. Ich kann mir einen meinetwegen teureren Mac leisten und bin vom Marketing begeistert. Außerdem Super-Design, schnelle Einarbeitung, weniger Viren, Plug and Play - um nur zu nennen, was mir grade einfällt. Fazit: Jeder sol kaufen was ihm taugt. Wucher ist übrigens nur dann angesagt, wenn jemand ein Monopol ausnutzt. Auch mir wäre lieber, wenn Macs weniger kosten würden. Und Mieten .. und Immobilien.. und Autos .. und gute Fahrräder ..
 
@homunich: Begriffe, die man unbewusst überbewertet sind nur Mittel zum Zweck.. Will sagen, dass die Leute - die den Preis des Macs mit "Wucher" betiteln wollen sich doch größtenteils nur besser fühlen.. Man kann sagen und machen was man will, letztendlich kann man keine große Welle bezwingen.
 
Ich habe mich jetzt mal durch die ganzen Beiträge gelesen, und dabei ist mir aufgefallen, dass der Wiederverkaufspreis eines Mac nicht erwähnt wurde.

Wenn ich mal in Ebay oder einschlägigen Foren Verkaufsangebote lese, dann liegen die Preise selbst für 4-5 Jahre alte Powerbooks noch bei 350-400 Euro. Das fängt zwar nicht unbedingt die volle Preisdifferenz beim Kauf auf, ist aber ein gutes Indiz für den Werterhalt.

Dieses Argument hilft allerdings keinem, der bei Anschaffung eines Notebooks nicht über die notwendigen finanziellen Mittel verfügt und sich entsprechend im Low-Budget-Bereich umsehen muß - wie oben in der MS-Werbung gesehen.

Beruflich habe ich in den letzten Jahren (leider) mit IBM-Thinkpads oder aktuell dem Lenovo X500 schlechte Erfahrungen gemacht. Die Notebooks stürzten besonders im Sommer gerne ab, was für mich als Selbständigen in Kundengesprächen oftmals eine Pause von 10-15 Minuten bedeutete, um alle verlorenen Daten wieder in die Firmensoftware eingeben zu können. Die Akkus waren spätestens nach 2 Stunden schlapp, ein konsequentes Planen mehrerer Kundentermine hintereinander ohne Aufladen der Akkus so nicht möglich.

Ein privates Samsung-NB im letzten Jahr habe ich 10 Tage entnervt wieder zurück gegeben, da spielte auch das unsägliche Vista eine Rolle, welches mich mehr behindert denn unterstützt hat.

Ich spare mir jetzt ein besseres NB zusammen, wegen der Akkulaufzeit und dem stabileren BS wird es wohl ein MBP werden.

Mag sein, dass Otto-Normal-Anwender auch mit 599-Euro-Geräten keine Probleme bekommt, aber für mich hat sich das nach den Erfahrungen der letzten 3 Jahre eben als grundlegend falsche Wahl herausgestellt.

Ich fürchte auch, dass die Dame aus dem obigen Spot nicht lange Freude an ihrem Gerät haben würde und spätestens in 1 Jahr die Probleme beginnen.
 
@Supereagle: Stimmt, das wurde noch gar nicht erwähnt. Ich habe mir damals die letzte Revision des schwarzen MacBooks gekauft, für ca. 1300 Euro (damals mit Studentenrabatt). Ein Jahr später habe ich es auf eBay verkauft (wollte mir das neue Unibody-MB holen). Wiederverkaufspreis: 850 Euro!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles