GhostNet: Forscher enttarnen globales Spionagenetz

Hacker Forscher des kanadischen Munk Center for International Studies aus Toronto haben ein weltweites Spionagenetzwerk entdeckt. Zahlreiche Rechner in staatlichen Einrichtungen sollen zu dem "GhostNet" gehören. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Zwar werde es vorrangig von Rechnern in China aus kontrolliert, man solle jedoch vorsichtig sein, die dortige Regierung zu bezichtigen, so die Forscher." Warum war mir das wieder klar, noch bevor ich die News gelesen hatte.
 
Krasse Scheisse.
 
gibt ein gutes beispiel zum heiss debattierten thema schutzsoftware.
 
@OSLin: Der beste Schutz vor Viren,Würmern & Trojanern ist nen eingeschaltetes Gehirn beim Surfen im Inet. Ist der Anwender noch so dämlich, reisst das kein noch so gutes Antivirenprogramm raus.
 
@m3ta: Hm, irgendwie habe ich meine Zweifel das ein großes Spionagenetz sich auf die Dummheit der Internetuser verlässt. Ich denke mal, dass die Trojaner doch eher auf anderem Weg auf die Rechner gelangt sind.
 
@m3ta: Ich finde das "eingeschaltetes Gehirn beim Surfen" und "Brain.exe" mittlerweile etwas abgedroschen. Oder glaubst Du, dass alle so saublöd sind, die sich Viren und Trojaner einfangen, oder die auf Tricks von Trickbetrügern usw.... hereinfallen ?!
 
@Elvenking: vielleicht nicht alle, aber viele der virenbefälle die ich in meinem serviceleben schon gesehen habe gnigen auf den klick auf ein "aber da stand doch, ich hätte was gewonnen..." banner, eine "aber da ist ne rechnung in der mail ..." mail oder ähnliches zurück - leider ist der user wirklich zu einem großen teil an der miesere schuld - ich kenne leute, die seit jahren internet haben und damit wirklich nur arbeiten, also googlen, banking und skype und denen ist noch nie was passiert, unter anderem wegen ihrer vorsicht im umgang mit der technik - gruss yergling
 
@yergling:
also in vielen bereichen ist natürlich der user wirklich schuld und zu doof. die rechner werden dann mit irgendeiner adware verseucht oder für ein botnetz missbraucht.

bei dieser aktion, gezielt behörden zu bespitzeln, bin ich allerdings auch der meinung, dass dies nicht durch spam oder banner zustande gekommen ist, sondern gezielte angriffe und die ausnutzung von sicherheitslücken.

aber ob die daten nun ausspioniert oder verkauft werden, macht auch keinen unterschied :-)
 
@m3ta: wie TripleB und Elvenking es schon angesprochen haben, heutzutage reicht es nicht mehr aus nur das hirn einzuschalten, dies ist sowieso voraussetzung. die in der news genannten institutionen sind in der regel weit besser abgesichert als ein heimnetzwerk des normal-users und dennoch ist es immer wieder verblüffend dass dort auch ein und aus gegangen wird.
 
@Elvenking: 70-80% der User sind so blöd. Leider. Liegt aber auch daran, dass die Übeltäter auch genau wissen wie sie jemanden dazu bringen etwas zu öffnen was er nicht kennt. Manche Leute schaffen es sogar in einer Firma Mitarbeiter dazu zu bringen ihnen Username und Passwort zu entlocken indem sie sich als Administrator ausgeben. @yergling: Richtig. Möchte mal den Normaluser sehen der bei der Nachricht "Hier ihre Rechung als PDF. Wir buchen in den nächsten Tagen den fälligen Betrag von 6739 Euro von ihrem Konto ab" nicht neugierig das Rechnungs-PDf öffnet. Dies ist natürlich infiziert und schwupps ... schon reingefallen.
 
Macht bloß nicht den Fehler zu meinen, dass nur weil es sich um Rechner in Ministerien etc. handelt, die Benutzer dort auch nur einen deut intelligenter sind als der Normal-User. Auch dort wird alles wild angeklickt was sich nur anklicken läßt. Was hilft das beste Antivirenprogramm, wenn die Benutzer sich auf P2P rumtreiben und sich Malware verseuchte Software und Filme runterladen.
 
@DennisMoore: ohne jetzt stänkern zu wollen, aber hat da ms nicht auch ein wenig schuld daran? im allgemeinen kann es nicht gut sein sich vor einen computer zu setzen, ohne das geringste wissen über system und was einem draussen im internet erwartet. hier könnte ms als marktführer pionierarbeit leisten indem anweder auf eine art computertauglichkeit geprüft werden bevor sie auf die öffentlichkeit losgelassen werden.
 
@Elvenking: Oh ja, das ist wirklich so. Oder glaubst du es fallen umsonst tausende von Menschen auf falsche Online Banking Seiten herein, nur weil in der E-Mail steht, das die sich dort einloggen müssen (natürlich mit TAN), damit Ihr Konto nicht gesperrt wird? Natürlich gibt es auch Viren, für die ein Anwender nur wenig bis gar nichts kann (vor einigen Jahren z.B. Blaster / Sasser). Aber die meisten Viren verteilen sich nur wegen Unwissenheit.
 
@OSLin: Insbesondere ein Internet Führerschein wäre witzig :). Offline kann ja gerne jeder einen Computer benutzen. Aber für das Internet sollte jeder einen kurzen Crashkurs bekommen, der genau auf die wichtigsten Virenverbreitungsmöglichkeiten und Betrügermaschen eingeht.
 
@OSLin: Das einzige was man MS in dem Punkt vorwerfen kann ist, dass ein normaler Anwender standardmäßig Administrator ist. Die Warnungen und Hinweise zu schädlicher Software und möglichen Betrugsversuchen finde ich dagegen gut. Leider pfeifen viele Leute auf diese Hinweise und klicken sie einfach weg. MS hat vielleicht auch weiterhin etwas schuld daran, weil sie den Einstieg in die Welt des Computers so einfach gemacht haben. Früher mußte man IMHO mehr Hintergrundwissen haben um mit einem Computer richtig arbeiten zu können. Das hat sich geändert. Einerseits ist das positiv, andererseits negativ.
 
@DennisMoore: (......weil sie den Einstieg in die Welt des Computers so einfach gemacht haben) , genau das meine ich damit.
 
@m3ta: Dann aktiviere doch mal deine brain.exe und überleg dir mal, was da so it-administrativ alles in behörden gemacht wird, um sicherheit zu gewährleistnen...die haben da nicht solche wannabe-rechner wie deinen mit aufgepimpten alienlook-gehäuse und 1200 themes für stylexp....was meinst du eigentlich, wie banken gehackt werden? durch ne kleine url-veränderung, die ein 10jähriger hinbekommt?
benutzt du für dein auto auch brain.exe, wenn du es stehen lässt? dann kann keiner mehr das radio klauen, gell?! Selbst wenn Du daneben stehst, kann cih dir das Radio klauen, wenn ich unbedingt will.....
 
@Xionic: Dein Beitrag ist wirklich von besonderer Qualität :)

Nur weil Behörden "besonders" gesichert sind , sind sie nicht vor dem ahnungslosen Angestellten sicher, der seinen USB-Stick mal von zu Hause mitbringt & den in seinen Arbeitsrechner steckt.
Oder es gerät ne Festplatte mit diversen Daten des jeweiligen Netzwerks in falsche Hände, was heut zu Tage bei den ganzen "Datenskandalen" nicht gerade selten ist.
 
Was n dramatischer Name ... If there's something weird
and it don't look good
Who ya gonna call?
GHOSTBUSTERS
 
@Daiphi: verdammt, jetzt hab ich wieder nen ohrwurm
tada dada dada... dadada da dada...
 
@venture: http://tinyurl.com/cwmznj
 
Wieso setzen eigentlich solche Institutionen nicht auf ein System was von grundauf gefeiter gegen Schadsoftware ist? Ständig hört man das irgendwelche Behörden, Bundeswehr, Einrichtungen weis der Geier was alles durch irgend ne Scheisse infiziert wurden. Unfähige Admins/Angestellte/ Systeme? Der Schaden der durch die Entwendung von Daten und somit Informationen enhergeht, kann ja finanziell gesehen doch nicht gerade unerheblich sein. Solche Einrichtungen sind was anderes als der Rechner von Hinz und Kunz und die Sicherungsmaßnahmen sollten doch greifen und geschultes Personal vor der Kiste sitzen. Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. China wirds freuen, mich würde es nicht wundern wenn die dahinter stecken.
 
@TuxIsGreat: das frage ich mich schon lange. die, die wirtschaftsspionage und sonstiges betreiben kann sowas nur freuen. die verdienen sich eine goldene nase damit.
 
keine sorge, dass ist nur die beta vom bundestrojaner
 
@jim_panse: Made my day!
 
@jim_panse: ROOOOFL :D
 
@jim_panse: Genau, und damit wird gleich den Chinesen so richtig eins für ihren ständigen Patenteklau ausgewischt - die haben jetzt die Amis am Hals. :P
 
Kann mir einer mal erzählen woher die >> Weltweit sollen 1.295 Computer in 103 Ländern infiziert sein << das so genau / ungefähr wissen?! ____ Sowas kann man doch nur sagen wenn man auf den Hauptrechner ist oder verwendet dieser Virus ein bestimmten Port was kein anderer Virus zur Zeit verwendet?! glaub ich nicht. ____ Stell mir jedesmal die Frage wohier sie das so genau wissen z.B. Conficker Wurm über 10Mil. Geräte., woher können die sowas sagen?
 
@_Fire_Dragon_: Diese Fragen stelle ich mir auch immerwieder. Wie zum Hänker bekommen die das raus. Und jetzt soll hier keiner kommen und sagen, dass sie das von 100 Befragten hochgerechnet haben oder durch sonstige Umfragen rausbekommen haben. Durch Umfragen lassen sich nur ganz grobe Schätzungen ermitteln, was hier aber nicht der Fall ist.
 
@seaman: simpel, der hinterlässt sicher eine schleimspur.* Grins*
 
wenn das webcams und so weiter anzapft und es geht traffic nach china -> warum zur hölle kann das passieren, das noch "eine zweite leitung" unendeckt bleibt? o0 sitzen da nur "normale" leute am pc? die sollten in solchen einrichtungen doch etwas bessere leute/masnahmen haben sollte man annehmen(?) o0 genau der gleiche mist wie "confi.cker im britischen parlament" -.-
 
zu [o7] ____ Was hab ich denn jetzt geschrieben das dieses hier scheint "Leider kann Ihr Kommentar noch nicht veröffentlicht werden. Einer unserer Redakteure oder Moderatoren wird sich in den nächsten Minuten darum kümmern. Bitte beachten Sie auch die Hinweise in unserer Netiquette. Vielen Dank für Ihr Verständnis!"
 
@_Fire_Dragon_: achja weil ich Conf.ck-er ausgeschrieben habe, oh so ein schlimmes wort ist in dem Wurm vorhanden :-)
 
Ich stell mir jedesmal die Frage woher wissen die wieviele Rechner da jedesmal von befallen sind?! Wie beim Conf.ck-er Wurm über 10Mil. Rechner. Wenn man so eine schätzung geben kann, sollte es auch möglich sein die Ports von den Rechnern zu stoppen.
 
Des China kostet uns mehr als es eigentlich bringt... xD
 
komischer weise habe ich noch nie einen Virus gehabt, der mir mein Hauptpartition unbrauchbar gemacht hätte. Klar nen kleinen trojaner in nem Keygen oder sowas gibbet immer, aber die wirklich widerlichen VIren und Malware holen sich die Leute selbst ins Haus. Denn es gilt die Devise. Eine Sicherheitslücke in einem aktuellen System zufinden, ist 10000x schwieriger, als auf die DUmmheit des USers, der ja alle Rechte besitzt an seinem Endgerät, zu installieren was er will und wann er will. Also ist es doch viel einfacher, den Anwender durch geschickte Scripts und Werbung oder Banner und Fallen zu täuschen, denn der Kuhäugige User, der nur Outlook und Internet Explorer kennt und vielleicht noch grade so ne Google-Suche gebacken kriegt, der glaubt dir auch, dass er was gewonnen hat, obwohl er nie iwo mit gemacht hat. Im Schreibtischstuhl der Firma, Behörde usw sitzt das größte Sicherheitsproblem, weil die Leute absolut nicht Up-To-Date sind. Schwachsinn da irgendwelche Leute anzuprangern die die Software entwerfen und Updaten.
Ich arbeite in der Branche, die die Scherben, die bei Datenverlusten und großflächigen Infektionen entstehen, zusammen fegen darf.
Immer mistrauisch, keien Scripts erlauben und möglichst skeptisch an unbekannte Seiten gehen. Das schützt am besten!
 
Da stecken sicher die Patriots (La-li-lu-le-lo) aus MGS dahinter xD
 
Diese News sind unkorrekt weil sie den wichtigen Teil, dass keine US-Regierungsserver betroffen sind, weggelassen haben!
 
@franz0501: Die korrektere Wiedergabe dieser News hier: http://www.gulli.com/news/ghostnet-weltweites-2009-03-29/
 
@franz0501: jo thx klingt weit kompetenter bei gulli^^
 
@franz0501: Sssccccchhhh! Bist Du wohl ruhig!
 
sind hundert pro die amis, bzw. die machtelite und deren geheimdienste, generell der westen, somit auch teile europas.. die wollen alles kontrollieren, egal ob es ihnen gehört oder nicht. land, wasser, luft, innerspace und outerspace.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles