Bahn: E-Mails von Mitarbeitern wurden ausspioniert

Datenschutz Der Deutsche Bahn-Vorstand kommt abermals wegen seiner Ignoranz gegenüber dem Datenschutz in Bedrängnis. E-Mails von Mitarbeitern sollen gezielt durchsucht worden sein, berichtete die 'Süddeutsche Zeitung'. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hoffe er wird bald zurücktreten, einen derart unsympathischen Menschen wie ihn gibts ja selten! Aber ich glaube nicht, dass er freiwillig abtritt, das verhindert seine Arroganz!
 
@jaja_klar: er wird nicht zurücktreten, da sein Vertrag eh bald ausläuft.....verlängert werden wir der nicht...weniger wegen dem Skandal...eher wg. seinem Alter.
 
@jaja_klar: und wenn er dann Zurücktritt bekommt er noch ne dicke fette Abfindung. Spucken sollte man auf solche Leute und wegsperren ohne die Möglichkeit sich frie zu kaufen... Manager,Banker und Politiker alle aus der selben Schmiede: Zocken wir das Volk ab und kommen so davon...Komische Demokratie
 
@D3vil: Devil er wird nicht gehen weil die kanzlerin hinter ihn steht. Soviel zu datenschutz in Deutschland die DB haut ein Skandal nach den anderen raus genau wie die Telekom und was wird gemacht. Es gibt ein dudu!

Das sollte ich mal machen, dann würde ich direkt im Cafe Viereck landen.

Wartet nicht mehr lange dann gehts hier so zu wie in der DDR!!!!!!

An der Spitze ist schon EineStasiFrau!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
nun wer sich diese Dokument mal durchliest......... http://netzpolitik.org/wp-upload/datenschutz_bei_der_bahn.pdf ....., der weiß auch das hier "ordentlich" überwacht wurde.....wer auch die Ehegatten auspioniert, der checkt auch ohne Müh die Emails der eigenen Mitarbeiter.
 
Ob jemand wirklich so doof ist, von seinem Arbeitsplatz aus, Firmen-Interna an Journalisten weiterzugeben? Sicher, ausgeschlossen ist nichts, aber obs zumindest wahrscheinlich ist?
 
@Der_Heimwerkerkönig: nicht doof.. eher unwissend. es gibt mitarbeiter, die bewerben sich online mit der firmenadresse usw usw... es ist verständlich, dass es soweit kommt, wenn "geheimnisse" nach außen geschickt werden.
man muss da beide seiten "veruteilen". was ist ein mitarbeiter denn wert, wenn er geheimnisse oder sonstige interne sachen weitergibt... so kommt eins zum anderen und irgendwann wird man bespitzelt. leiden müssen dann viele andere wegen evtl einem dummen mitarbeiter
 
Ist heutzutage völlig normal. Denn wenn ein Mitarbeiter die Firmen-Email benutzt dann benutzt er das Eigentum der Firma, was der Kontrolle der Firma unterliegt.
 
@tigerblade:das ist so zumindest in Deutschland nicht richtig. Da gibt es das Postgeheimnis, welches auch bei (Firmen)Emails gilt. Der AG dürfte deine Emails nur dann komplett mitlesen, wenn ein absolut begründeter Verdacht vorliegt. Und das dann auch nur bei der Person. Bei allen mal mitzulesen und zu hoffen man findet schon was, hingehen ist absolut nicht "normal"
 
@Forum: Wie in dem obrigen Text ersichtlich, wurde ja nicht alle Mails ausgelesen, sondern nur die, die positiv vom Filter erkannt wurden. Und dieser Filter selber ist kein Eingriff ins Postgeheimnis, da er ja nicht irrelevante Abragen tätigt, sondern gezielte.
 
@Fraser: Da liegst Du falsch. Wäre es so, dass ein Filter keinen Eingriff darstellt, wäre auch das dauerhaft fest installierte automatische Kennzeichenlesegerät Verfassungsmäßig.
 
wenn einer der Hintergrundermittler dann feststellt, dass ein Mitarbeiter fremdgeht (und der Ermittler auch so einen schlechten Charakter hat wie sein Chef), geht er zu der Frau des erwischten Mitarbeiters und deutet an, dass er etwas weiss .... Zustände sind das, wie hinter dem tiefsten Ural. Es wird Zeit, dass der kleine großkotzige Napoleon geht ....
 
@222222: Das finde ich jetzt aber necht ziemlich weit hergezogen. Nicht so viele Filme Gucken, Jungchen. :)
 
Datenschutz? Was ist das?
 
@thomasrv123: Wieso Datenschutz. Es wurden ja nur Mails verwertet, vo der Filter im Mailserver der Firma positiv anspring. Und der spezielle Filter war auch versch. Pressevertreter/-stellen eingestellt. Es wurden ja dadurch nicht alle Mails ausspioniert, das ziehen nur die Medien gern in die Länge. Vielleicht kamen nur ein paar in die Verwertungsanlage... Vielleicht sogar nur einer - es steht doch gar keine Zahl im Text drin.
 
Eigentlich richtig und wichtig das der dienstliche E-Mail-Verkehr der Mitarbeiter zumindestens kontrolliert wird. Wenn Mitarbeiter unter Zuhilfenahme des dienstlichen E-Mail-Verkehrs z. B. an kriminellen Handlungen beteiligt waren, würden alle schreien warum denn sowas möglich war und die dienstlichen E-Mails nicht kontrolliert wurden. E-Mails privater Natur während der Dienstzeit und über das Unternehmensnetz sollten eigentlich per Anweisung untersagt sein und nur in Ausnahmefällen gestattet werden. etc.
 
@franz0501: so ganz im 21. Jahrhundert angekommen biste aber noch nicht, oder?
Nicht über die Unternehmensdomain, ok, das würde ich noch akzeptieren, aber GRUNDSÄTZLICH keine priv. Mails oder www-Aufrufe ist absolut nicht zeitgemäß. Kommt aber auch bissel auf die Position an.
 
@ReBaStard: Seit wann ist es eine private Mail, wenn es über die Firmenaccounts gehen? Und - wie gesagt - es wurden nicht alle ausspieoniert und meiner weiß doch jetzt, wieviele erfasst wurden. Was hier alles spekuliert wird, solte auch weiter nur Spekulation bleiben und nicht (wie eben ersichtlich) Anfeindungen. BTW: Solche Filter gibt es vielerlei Orts.
 
mich wundert das alles nicht. Wo war denn die Bahn in Berlin bevor sie den Tower bezog????
In der Ruschestraße, einer Querstraße der Normannenstraße dem Sitz von Mielkes Stasi. Da haben einige nur das Türschild gewechselt. Die haben doch gelernt wie man den Bürger ausspioniert. Denn die ehemaligen Mitarbeiter haben sich ja nicht in Luft aufgelöst. Sie sind irgendwo weiter in Amt und Würden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen