Bericht: iTunes ab 7. April mit variabler Preisstruktur

Musik- / Videoportale Apple will offenbar in Kürze damit beginnen, den Nutzern seines Musik-Portals iTunes den Kauf von Titeln zu variablen Preisen anzubieten. Dies berichtet die 'Los Angeles Times' unter Berufung auf unternehmensnahe Quellen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Independent for the win, oder was?^^
 
Das kenn ich schon aus Counter-Strike (VORSICHT Killerspiel!) und da haben es viele Server gleich wieder abgeschafft, weils blödsinnig war. Der Mainstream wird weniger einkaufen, weil es mit der Zeit einfach nur teurer wird. Aber wenn iTunes keine Lust mehr hat zu verkaufen... bitte. Sind die Albenpreise davon eigentlich auch betroffen?
 
@cOOl!ng: Müsste.. Wäre doch unlogisch, wenn z.B. Katy Perry's Songs einzeln 1,29 kosten, aber das Album nur 9,99€
 
@Muplo: Nicht unbedinngt es gibt ja schon immer Alben mit z.B. 13 Titeln die für 9,99 Euro verkauft werden auch wenn die Titel einzeln 99 Cent kosten.
 
@LiBrE21: Verstehe ich dann nicht. 1,29 für ne Single verlangen, aber als Album umgerechnet günstiger?
 
@Muplo: Genau. Mengenrabatt sozusagen. War bei iTunes schon immer so.
 
Ich bleibe da aber CD und Vinylkäufer weiterhin, da können die Onlinemusikläden machen was sie wollen. Es fehlt mir das Materielle, was ich bei einer CD oder Platte habe. Achja, und der 7. April ist unerhört, ich habe am 6. Geburtstag.^^
 
@DARK-THREAT: Gut zu wissen mit dem 06.04... Gleich mal merken ^^ Ansonsten muss ich sagen, bin ich mittlerweile gar nicht mehr so der Onlinemusik-Verfechter. Viele Releases (in meiner Musikszene zumindest) gibt es mittlerweile leider nur noch als MP3 only. Allerdings gibt es da auch für mich weitaus bessere Stores als iTunes.
 
@DARK-THREAT: Das ist ja Widder-lich ,-)
 
@Bösa Bär: Mein Meister hat immer gesagt, wir sind vom Sternzeichen Tischler.^^
 
@DARK-THREAT: Ich gebs nur ungern zu, aber ich stehe voll aufm Schlauch. Und wer ist dieser ominöse Meister? Meister Lampe? :D
 
@Bösa Bär: Infos von meiner Page - Tätigkeit: gelernter Tischlergeselle, Beruf: Produktion in Salate/Feinkost. Es dreht sich um meinen Gesellenbrief als Tischler. ,-) Unwissenheit ist nichts schlimmes, wenn man es zugibt. :-)
 
@DARK-THREAT: Gut, gut! Dachte es steckt mehr dahinter. Mein Sternzeichen: Industriemechaniker! Dann schliesse ich mit den Worten meines Onkels: "Es steht nirgendwo geschrieben, das man nicht auch dumm sein darf!". Ich drücke Dir mal die Daumen, das es viele gute Geschenke regnet!!! LG Bär
 
Apple wird schon wissen wozu das gut ist. Die können ihre Kundschaft gut einschätzen und wissen fast immer wie weit sie mit Preisen gehen können. Ich glaub nicht dass das irgendwelche negativen Auswirkungen auf iTunes, zzw. dessen Umsatz haben wird.
 
Ab da kauf ich mir bei iTunes weniger, jetzt wo Amazon den MP3-Service bald in Dt startet oder der von Saturn da ist gibt es billigere alternativen. Es ist in Dt. schon teurer als z. B. in UK und dann noch mal teurer, na danke..
 
Beliebte Stücke werden teuerer? Ist Musik jetzt rar geworden? Als Ökonom weiß ich das Nachfrage und Angebot den Preis bestimmen, aber digitale Medien sind in ihrer Verfügbarkeit nicht eingeschränkt. Apple sind solche Abzocker... andere Firmen senken den Preis, wenn sie eine große Stückzahl verkaufen, um unter anderem besser als die Konkurrenz da zu stehen. Ich würde mich dagegen wehren, wäre ich Kunde bei Apple.
 
@Vollstrecker: musik gibt es in der tat als .rar zum download....
 
@Vollstrecker: Merkst du was? Widersprichst dir selber .. :)
 
@luckyiam: Wieso widerspricht er sich selber? Er hat meiner Ansicht nach vollkommen recht, das ist reine Geldschneiderei seitens Apple und Apple setzt darauf, dass die Mainstreammusik immer noch genau so oft aber halt 30% teurer verkauft wird.
 
@cOOl!ng: Ganz einfach, wenn er schon behauptet er sei Ökonom, sollte er auch betrachten dass es dort lediglich zwischen freien und knappen Gütern zu unterscheiden gilt. Freie Güter sind in so großer Stückzahl vorhanden, dass Sie keinen Preis besitzen. Da mit der Bereitstellung des Songs aber Kosten verbunden sind, wird das Produkt (wie wir alle wissen) auch einen Preis haben, was widerum dazu führt, dass es sich bei einer MP3 nicht um ein freies Gut handeln kann. Daraus folgt: Es ist ein knappes Gut. Daraus folgt, dass bei einer höheren Nachfragemenge auch der Preis steigen wird, da die Leute, in diesem Fall wahrscheinlich aus einer Mode (Song ist beliebt) bereit sind für den Song mehr Geld zu bezahlen. Daher ist das Handeln von Apple meines Erachtens ökonomisch betrachtet nur nachvollziehbar und sehr gut, da Mainstream Musik sowieso nicht mein Ding ist :)
 
@Vollstrecker: Also hier muss ich mal was dazu sagen. Winfuture hat dieses kleine, aber wichtige Dettail nämlich mal wieder vergessen. Apple hat sich jahrelang gegenüber der Musikindustrie geweigert, ihren 99ct-Festpreis für Songs aufzugeben. Die Musikindustrie wollte immer eine variable Preisstruktur, Apple wollte immer 99ct verlangen. Das Apple jetzt doch einlenkt, war Bedingung dafür, dass Apple die Musik nun ohne DRM anbieten darf. Apple wollte die Musik unbedingt ohne DRM anbieten und musste dafür leider der Musikindustrie bei der Preisgestaltung entgegenkommen.
 
Ich denke, das es ein richtiger Ansatz ist. So sind, beliebte Songs für 30 cent mehr zu haben. Das ist nicht unbedingt viel, es gleicht sich dann wieder damit aus, wenn man andere Songs kaufen tut, die nicht so beliebt sind. Meist sind das weitere Lieder auf einem Album, da sind eh meist nur 3 Lieder wirklich gut. Ganze Alben könnten dann auch billiger werden. Angenommen das Album hat 12 Lieder, jedes Lied kostet 0,69 Cent weil es eben nicht so populär ist. Nun könnte man es, u.U. zu einem Albumpreis von 7,99 statt 9,99 kaufen. Es bringt mehr Flexibilität, so wie es damals die Musikindustrie gefordert hat. Ich finds jedenfalls keine schlechte Idee. Und wenn halt mal ein Lied 30 Cent mehr kostet, dann freu ich mich eben auf einen Song ohne DRM!!! DAS ist mir viel wichtiger!!!
 
@Darkspy: Endlich jemand, der die News verstanden hat!! Generell ist das ein guter Schachtzug von Apple. Dadurch wird fast jedes Album billiger. Denn gerade bei Mainstream-Alben ist es doch in der Regel so, dass von den 12 songs nur 3 oder max. 4 zu gebrauchen sind, der Rest dient nur als "Lückenfüller". Und diejenigen, die sich auch ausserhalb des Mainstreams mit Musik versorgen wollen (wozu ich mich auch zähle), werden von dieser Aktion warscheinlich beträchtlich profitieren. Dann werde ich jetzt erstmal keine Musik mehr bei iTunes kaufen und auf den 7. April warten.
 
@seaman:
Für Leute die sowieso kein Mainstream hören ist das ein sehr willkommener Schachzug! Mainstream kann ich ausm Webradio mitschneiden, da brauch ich kein iTunes für.
 
Bei mir werden weiterhin 69 oder 99 Cent fällig, weil ich kein Mainstream Fan bin. Daher sehe ich der Zukunft eher gelassen entgegen.
 
@AlexKeller: Das ist eine reine definitions Sache. Im Grunde ist alles Mainstream was sich verkaufen lässt. Wenn es genügend Käufer für deine Musik gibt, wird auch diese teurer.
 
Für was habe ich zich Mp3's auf dem Rechner? Ich zahle nicht doppelt.Sorry Apple,behaltet eure Musik.Zur Not schalt ich das Shortcast Webradio an,da kann ich wenigstens die Internet Flat nutzen :-D
 
@null.dschecker: Genau, wieso sollte man für Musik bezahlen, wo kämen wir denn da hin? Soll man jetzt am Ende noch für alles Geld hinlegen müssen? Warum gibt es nicht eigentlich alles kostenlos?
 
Verstehe nach wie vor nicht wieso und warum sich Leute MP3s kaufen ... aber sowas ermöglicht auch nur die heutige Musik ...
 
@AEA: Zufällig weil nicht kaufen illegal wäre?? Okay, man könnte aus Webradios die Songs mitschneiden, aber A. ist das nicht so flott und B. zu nervig! :)
 
@AEA: In iTunes gibt es keine MP3s zu kaufen, sondern AACs! MP3 ist doch völlig veraltet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich