IPREDator: Pirate Bay startet anonymen VPN-Service

Internet & Webdienste Die Betreiber des BitTorrent-Trackers "The Pirate Bay" haben ihren bereits vor einiger Zeit angekündigten VPN-Service fertig gestellt. Dieser wird unter dem Namen IPREDator am 1. April starten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gerade eben war ich auf der Suche danach, das passt ja perfekt! Fünf Euro im Monat ist auch noch ein fairer Betrag.
 
@Bergilein:
5 Euro ist verdammt billig für nen secure VPN der nicht mitloggt (gibt diverse andere VPN Provider, deren Preise viel höher sind).

Falls dies kein Aprilscherz ist, ist dieses Angebot extrem interessant!
 
@Bergilein: Wenn die Leute hinter tpb noch nicht Millionaire sind, dann spätestens ab Mai.
 
@JayK: Pirate Bay versucht vielleicht einen Imagewandel und wird seriös, wer weiß :D @monte: Mir ist es Wurst, wem ich mein Geld in den Hintern schieben - Solange ich ein gutes Produkt erhalte würde ich auch Aldi VPN benutzen :)
 
@Bergilein: Wie wärs mit 5Eus im Monat sparen und lieber mal ab und zu eine CD für das gesparte Geld kaufen und den Rest der nun nicht mehr benötigten Computerzeit Rad fahren?
 
@F98: Schade, man bekommt heute leider kaum noch eine CD für 5€.
 
@F98: Ich glaube, dass der Dienst auch massiv dazu benutzt werden wird, sich vor *ungerechtfertigter* Verfolgung zu schützen, die es massenhaft auch in Deutschland gibt.
 
@Bergilein: Klar bekommt man das. Außer du stehst auf Chart Musik die ist teurer. Saturn hatte letztens sogar schöne Hiphop Vinyls aus den 80/90gern für 4,99.
 
@John Dorian: ".. Hiphop ..." - ich dachte es geht um Musik oO
 
@mibtng: Hehe und und BPM != beats per minute. Sondern BPM = Beleidigungen Pro Minute :D
 
@John Dorian: 80/90er... Du hast im Prinzip schon alles dazu selber gesagt... Filme aus den 80/90ern bekomm ich auch für 5 Euro oder weniger an den Kopf geworfen...
 
@mibtng: Tut mir leid für dich, das du nur MTV Hiphop kennst. Aber was haben die typischen Nerds immer gegen Hiphop? Und wieso hören sie fast ausschließlich Metal und deren Subgenres? Wurden sie immer gemobbt von den kleinen Bushido Gören so das sie gleich eine ganze Musikrichtung hassen?
 
@John Dorian: War doch nicht persönlich und ernst gemeint :-) Jeder soll das hören was er mag ^^
 
@Bergilein: Heist ja nicht, dass man jeden Monat für 5Eus eine CD kaufen soll, sondern mal alle 3 Monate für 15. Man muss ja nicht aus diktiertem Konsumwahn heraus immer die neueste Pop-Mucke haben.
 
@John Dorian: *klugscheiß* es sind ja wohl Rap-Vinyls, da Hip Hop die Kultur ist und Rap nur ein Teil davon.
 
"Die Ermittler der Medienindustrie erhalten bei Nachforschungen dann lediglich die IP-Adresse des VPN-Dienstes, nicht aber die der Anwender selbst."

ja, und der VPN Dienst muss dann meine IP rausrücken oder wie ?
 
@Homeboy23do:
wie soll er das machen? der vpn dienst logged ja keine verbindungen. :)
 
@Homeboy23do: der vpn dienst is n server zu den du sich secure connectest, sozu sagen klickt der für dich auf die seiten und hinterlässt seine ip... ...d.h. das wenn sie eine ip anfordern nur eine unbedeutende ip raus gerückt wird und eine wahre ip wird ja nicht geloggt -> das ist gut für den user :)
 
@Homeboy23do: Hallo? News gelesen? "Die Nutzung des Dienstes wird nicht protokolliert" somit können sie deine IP auch nicht herrausgeben...
 
@JayK: muss er aber doch nach der rechtsprechung oder nicht ?
 
@Homeboy23do: nichwenns im ausland n dienst ist! is ja nich mit den deutschen gesetzen :)
 
@Homeboy23do: Es gilt die Rechtssprechung, welche im Land des Server-Standortes gültig ist. Und in De werden sie die Kiste ja sicher nicht platzieren.
 
@Billy Gee: Ich glaube nicht dass VPN so viel bringt. Wenn sich ein Fahnder auch für 5 Euro nen Zugang kauft, zum Schein illegales Material anbietet und du von ihm lädst, hat er trotzdem deine IP. Es handelt sich schließlich immer noch um Peer-to-Peer Traffic. D.h. Du verbindest dich mit dem Rechner des Fahnders um runterzuladen und schon hat er deine IP.
 
@DennisMoore: Eben genau das unterbindet der VPN. Der Fahnder sieht auch nur die VPN IP.
 
@JayK: Und wie läuft dann der Verkehr ab? Über den Zentralserver der das VPN aufgebaut hat? Peer2Peer zeichnet sich doch durch Direktverbindungen zwischen zwei oder mehreren PCs über die IP-Adresse aus. Ich kann mir nicht vorstellen das zig Gigabyte pro Stunde über den VPN-Server laufen.
 
@DennisMoore: das ist außerdem nicht legal den leuten so eine "falle" zu stellen.
 
@DevSibwarra: Illegale Sachen runterladen ist auch nicht legal. Und zum Saugen des neuesten Linuximages braucht man kein VPN.
 
@DennisMoore: Was bitte hat die News mit Filesharing zu tun?
 
@s3cr3t: Habe ich mich auch gefragt, mal davon ab, DennisMoore kriegt onmass Minuse weil er die Wahrheit sagt. Also Kinners des guten Geschmacks, überlegt doch mal selber, selbst wenn es sich um Tetraoctosupadupaserver mit ner 10 Terrabit/s Leitung handelt, würde er niemals die 100erte von Terrabyte Daten die über Filesharing betrieben werden verarbeiten können. Das ist Technisch zwar theoretisch machbar, so fehlt es einfach an einer Infastruktur dafür (alleine die Internetleitung gibt es nicht, da müssten hunderte von Glasfaserleitungen dahin und zurück führen). Aber klickt mal schön minus, ihr wisst ja worum es geht.
 
@DennisMoore: gut möglich aber damit macht sich der beamte schon strafbar für die bereitstellung illegalen materials...
 
Wenn der Speed OK is, werd ich ggf von SwissVPN zu denen wechseln :)
 
Ich kann mir gut vorstellen, das grad solche Anbieter eine der ersten Anlaufstellen für eventuelle "nachfragen" wird.
 
@madjastick: Nachfragen welcher Art? Ohne Logs keine Auskunft...
 
Also wenn ich das jetzt richtig verstanden habe kann ich damit für € 5 / Monat anonym aus BitTorrent down/uploaden?
 
@Manuel147: Ja.
 
@Manuel147: So wie ich das sehe ist nur die Verbindung zum Tracker anonym. Wenn man ne Verbindung zu einem anderen Peer aufbaut, sieht dieser immer noch deine IP, wegen Punkt-zu-Punkt Verbindung. Der Provider bekommt natürlich auch nichts mehr von Bittorrent mit, aber wenn die MI Honigtöpfe aufstellt und du reintrittst biste genauso dran wie vorher auch.
 
@Slevin: Was meinst du mit "nein". Wenn es nicht so wäre wie DennisMoore vermutet, heißt es dann, dass auch der Datenstrom über tbp gerouted wird? Dann wäre man zwar anonym, ist aber auf die Bandbreite von tpb angewiesen!
 
@DennisMoore: Bitte bitte bitte informiere dich doch mal über was du schreibst.
Ein VPN funktioniert (extrem vereinfacht) so:
- Du stellst eine Verbindung zum VPN Server über einen Port her.
- Wenn du nun die Website www.google.de aufrufst, wird der Befehl für diesen Aufruf über die Verbindung (den "Tunnel") an den VPN Server gesendet
- Der VPN Server führt diesen Befehl nun aus und ruft die Website ab
- Die Website wird nun durch den Tunnel zurückgeschickt (nicht weitergeleitet, also NICHT wie ein Proxy !)

Der gesamte Datenverkehr durch diesen Tunnel wird natürlich stark verschlüsselt (weiß nicht ob das bei diesem Dienst der Fall ist), es wird nichts geloggt und die angesurften Webserver bekommen nur die IP des VPN Servers zu sehen.
Bei P2P Verbindungen ist es dasselbe Prinzip...
 
@Manuel147: Ich habs die ganze Zeit falsch überlegt. Das VPN funktioniert in einem eigenen abgeschotteten IP-Bereich, z.B. das 10'er Netz. Jeder Client im Netz bekommt eine Adresse aus diesem Bereich. Somit hat man fürs "normale" Internet eine öffentliche Adresse vom Provider und eine VPN-Adresse vom TPB-Server. Somit müßte in der Tat der gesamte Traffic über die TPB-Router laufen die das VPN bilden. Die Clients sehen gegenseitig nicht mehr die öffentliche IP, sondern nur noch die interne VPN-IP. Da diese nicht zurückzuverfolgen ist weil ja nix geloggt wird, ist man sicher.
 
Wenns darum geht, mit Copyright-Verstößen Geld zu verdienen, dann endet meine Sympathie für solche Leute sofort. Das hat mit Idealismus nämlich nichts mehr zu tun und ich finde es ehrlich gesagt richtig besch...
 
@Der_Heimwerkerkönig: naja verdienen tuen sie ja nich mit dem copyright material, die verdienen daran deine leitung sicher zu machen! was du damit machst (oderandere) is ja nich deren bier.... klar wissen sie was die leute machen, aber egal... ich finde gut das die meine identität bewahren, muss ja nich jeder schäuble alüren haben^^
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ein Server über den 1000sende von Leuten Ihren Traffic laufen lassen lassen kostet ja auch nichts gelle? Mit den 5 euro/Monat sind grad mal die Kosten gedeckt. Wenn überhaupt.
 
@Billy Gee: Nein, sie verdienen nichts damit, ja woher denn.... Die VPN-Leitung stellen sie natürlich in erster Linie chinesischen Dissidenten zur Verfügung. Ein Hoch sozusagen, auf die Vorkämpfer für Meinungsfreiheit und Datenschutz von Pirate Bay... @Conos: Du scheinst ja intime Einblicke in die zu erwartenden Nutzerzahlen zu haben, wenn du weißt, das 5 Euro pro Nutzer gerade einmal die Kosten decken.... PS: Entweder läuft hier gerade die Forensoftware Amok, oder aber die Foren-Betreiber probieren eine neue Funktion aus. Sollte letzteres zutreffen, dann gratuliere ich zu dieser "Glanzleistung" recht herzlich.
 
Die versuchen nach ihrem Sieg jetzt das Geschäft ganz groß aufzuziehen. Go ahead
Frage: Kann man dann z.B. auch nen VPN von nem Land nutzen wo sowas "legal" wäre?
 
@Vitrex2004: jo kannste... solange das nich aus DE oder sonnstigen ländern kommt die loggen... ...is dann besser für ein wenn man in DE sitzt, weil dein provider dann auch nichts mehr "sieht" :)
 
@Vitrex2004: Es gibt diverse VPN Provider, die ihre Server in den Bahamas, Malaysia oder sonstwo haben. Versuch dort mal was anzufordern, was logs etc. angeht, sofern überhaupt geloggt wird, was die sache dann unmöglich macht.
 
Für 5 Euro würde ich mir ehrlich gesagt eher einen Account beim Oneclickhoster holen. Da muß ich dann auch nicht auf Peers warten, sondern kann gleich loslegen mit runterladen. Und der Speed ist meist auch konstant gut. Noch ein Pluspunkt ist, das ich selber nix uploade und damit auch nicht zum Anbieter illegaler Inhalte werden. Außerdem ist mir schleierhaft wie ein VPN helfen soll im Peer2Peer-Netz irgendwas zu anonymisieren. Das würde nur funktionieren, wenn der ganze Traffic über einen einzigen Server laufen würde. Aber dann ists kein Peer2Peer mehr.
 
@DennisMoore: Du solltest dich mal informieren was ein VPN (=Virtual Private Network (nicht nur ne kleine verbindung)) ist. Dein GESAMTER Traffic wird durch den abgesicherten (SSL) Tunnel gejagt. Mehr als einen CONNECT Aufruf (einmalig zum VPN Server) sieht dein provider net mehr. Ab dann ist alles kryptisch.
 
@JayK: Ich weiß schon was ein VPN ist, und darum stelle ich auch diese Frage. Eben weil ich das weiß. Der Provider sieht nichts, das ist klar. Aber wenn Herr X von der Musikindustrie zum Schein die neue Rammstein CD anbietet und ich zufällig zu seinem Rechner verbunden werden, sieht er meine IP immer noch genauso wie vorher. An dem Punkt hilft das VPN nicht. EDIT: Aaah. Jetzt weiß ich wie der Traffic laufen kann ohne das die Server überlastet werden. Hatte nen Denkfehler in meinen Überlegungen :)
 
@DennisMoore: Er sieht sieht nicht deine IP, sondern die VPN IP
 
@Slevin: Klar, weil wir in der Firma ja auch ein VPN haben, welches sich über 5 Länder erstreckt und das ich zufällig mit warte ...
 
@sTr: Gibs auf. Das wurd ihm jetzt hier schon bestimmt 5 Mal gesagt. ^^
 
@DennisMoore: Autsch! Nix über VPN wissen aber die Zugänge warten. Da hätten sie auch gleich den Hausmeister oder den Gärtner für die IT nehmen können. Muss ja echt ne geile Firma sein
 
@DrJaegermeister: Ist sie auch. Und nur weil ich falsch rum gedacht habe brauchst du mich nicht als Deppen hinstellen. @lutschboy: Du auch nicht. ___ Der Denkfehler war übrigens der, das ich angenommen hatte man könnte die VPN-IP und die öffentliche IP einander zuordnen und somit den Client identifizieren.
 
Dadurch wird dann auch dem dümmsten Richter klar dass durch diesen Dienst illegales Sharen getarnt werden soll. Wenn das nicht zu einem Schuldspruch führt dann weis ich auch nicht. Dass die gerade jetzt mit so einem Dienst kommen müssen wo ein Prozess hängig ist nenn ich jetzt einfach mal "suboptimal".
 
Also anonym mag man ja sein, aber nur für die externen Zuschauer, für die Leute von TPB ist man sicher nicht anonym. Da die Geld haben wollen, muss man sich bei denen irgendwie identifizieren können, und sei es mit der Kreditkarte oder Paypal. Selbst wenn die nicht die IP mitloggen gibt es immer noch andere Möglichkeiten identifiziert zu werden. Sobald dem Dienst illegale Machenschaften nachgewiesen werden stehen die wieder vor Gericht und müssen alle Zahlungseingänge offenlegen. Allein wegen dem Bilanzierungsrecht müssen die nachweisen können, woher das Geld kommt. Und ab dem Moment dauerts nicht mehr lange bis die Musik- und Filmindustrie beim kleinen User vor der Tür steht.
 
@sTr: Dann könnte doch lediglich nachgewiesen werden, dass der "kleine User" einen anonymen VPN-Tunnel nutzt (was noch nicht strafbar ist). Mehr aber auch nicht, da ja nicht mitgeloggt wird?
 
@thelord: Deine IP wird nicht mitgeloggt, aber vielleicht dein Nutzername mit dem du dich auf den Server verbindest?! Oder irgendwas anderes. Weißt du das? Ich nicht. Sicher ist da nichts.
 
@sTr: wieso? wenn du dich mit deinem namen etc. anmeldest haben die auch nur den, aber können diesem keine ip zuordnen, da ja wie schon oft gesagt nicht mitgeloggt wird...
 
@sTr: Na und? Wird ja trotzdem nicht geloggt, auf welche IPs man zugreift...
 
@abbi: also nur die externe IP wird nicht geloggt, aber vielleicht wird die interne vom Server vergebene IP geloggt. Zusammen mit dem Nutzernamen und der Login Zeit kann man einen trotzdem eindeutig identifizieren. Vielleicht wird auch nur irgendein Schlüssel geloggt, in dem alles verschlüsselt abgesichert wird. Wisst ihr das? Die Betreiber eines solchen Dienstes müssen sich auch selbst irgendwie absichern. Ansonsten werden die halt hochgenommen. So DUMM sind die sicher nicht.
 
@sTr: Hör doch mal zu! Du überweist denen die Kohle, dann steht bei denen auf der Rechnung: Herr Lümmel, Adresse, Bank, 5 Euro-Abonnent. Was willst du mit den Daten nun bitte anfangen?! Weiter wird ja nichts geloggt! Es ist nur ersichtlich dass Herr Lümmel den Dienst nutzt, aber nicht welche IP er nutzt oder was für Anfragen er gesendet hat - da ja nix geloggt wird?! Ist das sooo schwer zu begreifen??
 
@lutschboy: das denkst du. Das steht aber nirgendwo. Da steht nur: Die Ip Adresse des Anwenders wird nicht gespeichert. Was sonst alles gespeichert wird, damit sich der Anbieter des Dienstes absichert, falls man rechtlich gegen ihn vorgeht weißt du nicht. Glaubst du es zu wissen, bist du einfach nur naiv! Es gibt mehr als nur einen Weg dich zu identifizieren, vor allem wenn Cash in Spiel ist.
 
@sTr: Alter, ich geb's gleich auf, letzter Versuch: ohne die IP des Benutzers ist keine Identifikation möglich - denn wie willst du ohne IP den Namen IRGENDEINES Abonnenten mit dem Zugriff des VPNs auf IRGENDEINE Datei oder Adresse in Verbindung bringen?! Wie? Wo siehst du da eine Verbindung? Die Verbindung ist die IP des Users - und die wird nicht geloggt! Erklär mir das mal. Wahrsagerei? Mal ein Vergleich: Du wirfst einen Brief mit einem Befehl in den Briefkasten, mit Absenderaufschrift. Der Brief gelangt zum Empfänger (ein Auftragsmörder zb) und wird ZERSTÖRT. Der Befehl aber wird ausgeführt. Nun erwischt jemand den Auftragsmörder beim morden und durchsucht seine Wohnung, und findet dort deinen Namen auf einer Überweisung. Aber auch tausend Namen von anderen auf tausend anderen Überweisungen. Woher willst du nun wissen wer von den tausenden Überweisungen die ist für die der Mordbefehl getätigt wurde? Und selbst wenn du zufällig die richtige Überweisung findest - woher sollst du wissen dass sie für genau den Zweck (also den Mord) getätigt wurd? Geht nicht! Gut, der Vergleich ist irgendwie fast noch komplizierter wie die eigentliche VPN-Sache, aber mit Technikverständnis scheinste's ja nicht so zu haben.
 
@sTr: oben steht"Die Nutzung des Dienstes wird nicht protokolliert" somit also nicht wer, wann, wohin, weswegen. wenn einer nachfragt "wem gehört die vpn-ip 1.1.1.1, der hat kopiert illegal" kann piratebay nur sagen "weiss ich nicht, nichts gelogt, wir können ihnen nur ne liste unserer kunden geben die den serice nutzen, wozu, wann wie oft allerdings net" verstanden?
 
@chris1284: Ich glaub wir werden hier nur (erfolgreich) zum Affen gemacht ^^
 
@lutschboy: User X loggt sich mit Name und IP Y auf den VPN Server ein. Gespeicht wird Name, Zeit und zugewiesene neue IP in Schlüssel Z (wichtig: zugewiesene IP, nicht seine IP). Nun bekommt das Unternehmen eine Klage in dem alle IPs (Die Kläger verklagen das Unternehmen, da sie ja nur die vom VPN zugewiesenen IPs sehen). Geh mal so von 2 Millionen IPs zu verschiedenen Zeitpunkten und einem Streitwert von mehreren 100 Mio. Euro aus. Was wird das Unternehmen machen: 1. Sie geben die Schlüssel nicht raus und gehen bis vor den europäischen Gerichtshof und verlieren und werden zur Zahlung verpflichtet und kommen innen Knast. oder 2. Sie geben die Schlüssel raus und sind fein raus. IP Y ist irrelevant, weil IP Y NIE NIE NIE benutzt wird. Du surfst nur mit der neuen IP. Und wenn die in irgendeiner Form gespeichert wird, bist halt am Arsch. Du weißt halt nicht ob die irgendwas speichern.
 
@sTr: Ich geb's auf. Dicht dir doch zusammen was du willst :) Die IP im Schlüssel gespeichert.. lol? Egal, tschau.
 
@lutschboy: Nutz den Service und glaub an die vermeintliche Anonymität. Es war nur nen Beispiel. Vielleicht loggen sie ganz dreist einfach alles. Jeder 1clickhoster loggt bekanntermaßen alles mit. So viel Naivität kann es nicht geben.
 
nur zur erinnerung, der service steht in schweden, einem EU mitglied und nicht im rechtsfreien raum irgendwo in simbabwe. Die Betreiber müssen sich schützen, sonst kriegt man halt die am a*sch.
 
@sTr: 1. Steht da es wird nichts protokolliert! Keine zugewiesene IP, kein Name, keine Zeit! Und kein von dir erfundener Schlüssel oder Bild. 2. Wäre eine Protokollierung, wie Beweise gegen sich selbst zu sammeln. Wenn den nämlich irgendwann irgendwas vorgeworden werden sollte, dann können diese einfach nur sagen, sry, aber wir haben nichts geloggt. Kein Nachweis, kein Beweis keine Strafe!
 
@sTr: Die Betreiber sind in Schweden. Aber wo sind die Server? Wenn die in Timbuktu stehen, ist es egal, wo die Betreiber agieren! Der Serverstandort ist wichtig!
 
is ja dann am ende fast genauso wie rapidshare & co...
 
@Vaansinn: nö.
 
@Vaansinn: Rapidshare ist sozusagen das paralelle Universum des http-Internets
 
..den 5er kann man sich sparen, was die im angebot haben ist nur kurze zeit später auch auf nem tracker zu finden..kostenlos und mit deftig speed!! ..dann macht mal auf eure neue bude-))
 
Ich hoffe eucht ist klar, dass das ein Aprilscherz ist.
Für die gewaltigen Resourcen die dazu benötigt würden reichen keine 5€/Monat :)
 
@m!nus: Vermutlich ist es kein Aprilscherz, aber wenn das dann mal los geht, werden die Leute für Ihre 5 Euro keine akzeptable "Downloadgeschwindigkeit" erhalten.
 
@m!nus: Wieso? Relakks kostet fast das selbe und ist schon seit Jahren auf dem Markt. Scheint irgendwie doch zu reichen
 
haben die nich schonmal sowas gemacht? nannte sich glaube "Relakks". oder war das wieder wer anderes??
 
@legalxpuser: Relakks ist von der Schwedischen Piraten Partei, aber auch empfehlenswert
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles