US-Provider AT&T will 'Raubkopierer' kontaktieren

Filesharing Der US-amerikanische Telekommunikationskonzern AT&T hat angekündigt, die Musikindustrie im Kampf gegen "Raubkopierer" zu unterstützen. Dazu will man Musikpiraten im Verdachtsfall kontaktieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein sehr vernünftiger Weg! Damit bekommt jeder die Chance das herunterladen von Illegalen Sachen zu lassen ohne gleich von den Abmahnanwältin Horrorsummen übergebügelt zu bekommen! Und wer dann noch runterläd und erwischt wird der soll dann auch ordentlich zahlen!
Gruß
 
@bigprice: Sehr vernünftiger Weg? Das bedeutet das AT&T deinen Datenverkehr Analysiert... ein sehr vernünftiger Weg... Ich finde es eher erschreckend....
 
@ThreeM: hätteste lieber gleich die rechnung? ich denke mit einem simplen anschreiben, kannste das sicher gern so haben. spart zeit, mitarbeiter und porto für die warnung. ein wünschenswerter kunde.
 
@Kalimann: Ich hätte es gern wenn sich die Provider daraus halten würden. Das ich illegal Musik downloaded habe soll mir die Musikindustrie erstmal nachweisen, dann sehen wir weiter...
 
@ThreeM: unschön, aber irgendwie auch egal. schliesslich gibt es keinen datenverkehr, den man nicht verschlüsseln kann.
 
@ThreeM: Ganz genau, die Provider sollen den "Internetanschluss" technisch
bereitstellen und nichts anderes. Für irgendwelche "Hilfspolizistendienste" sollten die Provider nicht herngezogen werden.
 
@ThreeM: Einer von uns beiden hat den Text jetzt falsch verstanden. Ich habe das so verstanden, das die Musik Industrie zum Provider zugeht und sagt, hier diese IP zieht seine Musik per Bit Torrent, schreibt den mal an. Dann schreibt der Provider den Kunden an (ohne die Kundendaten weiter zu geben). Sprich der Provider analysiert gar nichts, sondern die Musik Industrie...und das macht die schon seit Jahren. Und so wie ich es verstanden habe, ist es definitiv besser als gleich eine Rechnung zu bekommen.
 
@Stefan1200:Hab den Text genauso verstanden wie du... und finde es auch besser. (Jeder hat doch ne 2. chance verdient :D )
 
@SuperDuperDani: in Irland bekommt man sogar eine 3. Chance.
 
@Stefan1200: ok, das habe ich missverstanden. Umso schlimmer ist es. Ein Dritter behauptet "Dein Kunde macht blödsinn" und AT&T Mahnt ohne Prüfung ab? Generell ist ein Provider zuständig den Internetzugang zu gewährleisten. Nicht mehr und nicht weniger. Für alles andere gibt es Ermittlungsbehörden. Klar ist es für den Leecher bequemer erst ein Warnschuss zu bekommen, es geht aber ums Prinzip. Wo kommen wir den hin, wenn Konzerne ohne Verhandlung und Ermittlungen dafür sorgen können das jemand seine Infrastruktur verliert. Derae im Zeitalter von Triple Play dient ein internetzugang ja nicht ausschließlich der Beschaffung von Charthits...
 
@ThreeM: Seh ich ähnlich, Autohersteller sind ja auch nicht dafür zuständig das ihre Autos für illegale Handlungen genutzt werden können. Genausowenig die Zulassungsstelle oder weis der Geier wer sonst noch was damit zu tun hat. Einzig allein die dafür zuständigen Behörden haben sich darum zu kümmern, sonst niemand. Man darf gewisse Hilfe geben, wie z.B. zur Polizei gehen und sagen "ey mein Nachbar ist nen böser bub und macht das und das illegales", aber er soll nicht zum nachbars Vermieter gehen und das ihn stecken was sein Mieter für ein böser bub ist.
 
@Motverge: Hast du die News gelesen? Wohl nicht. Statt einem Anwalt informiert der Provider den Anschlussinhaber, und das ohne mit dicken Forderungen zu winken. Das wäre in etwa das selbe wie wenn du wegen ständigen Falschparkens mit deinem Auto erst mal nen Hinweis bekommst, das doch bitte zu unterlassen. Das ganze ist in keiner Weise verwerflich. @ThreeM, das ist keine Abmahnung, denn die würde von der RIAA selbst kommen. Mensch lerne lesen, du hast doch schon gemerkt, dass du was falsches interpretiert hast, und machst dennoch weiter...
 
@Stefan1200: und woher nehmen sich die vollpfosten der Musikindustrie das recht meine daten zu analysieren - wenn ich ne klage wegen angeblicher musik downloads ins haus bekomm dann haben die eine klage wegen datenschutz verletzung... auch wenn ich keinen erfolg hab es ist es mir wert..
 
@mibtng: Ok, erklär ichs dir nochmal extra an mein letzten Beispiel. Du (die MI) hast was gegen deinen Nachbarn (der Musikloader) weil er dir ne Vase aussen Garten gemobst hat (die Musik der MI). Anstatt du jetzt zur Polizei rennst (nicht irgendwelche dubiosen Abmahnwahnanwälte und co. sondern die wirkliche, echte Polizei die dafür zuständig ist) gehst du zu den Vermieter (in diesen Falle der Provider) und heulst dich bei den aus das sein Mieter (der böse Musikloader) einfach dir ne Vase (die Musik) gemobst (geloaded) hat. Als einzigen beweis hab ich ein Schuhabdruck (die IP die zum loaden benutzt wurde) den ich per Hand gezeichnet habe (da ja jeder kommen könnte und es einfach behaupten könnte). So was hab ich nun an der News nicht verstanden? Hab ich da gerade ein Denkfehler irgendwo?
 
@Motverge: Nein, so kann es gar nicht sein. Es ist eher wie mit dem falsch parkenden Auto, denn nur die Zulassungsstelle (Internetprovider) weiß auch, wer sich genau hinter jenem Kennzeichen (IP) verbirgt. Wie sollte die Musikindustrie denn sonst an denjenigen kommen, außer über den ISP? Insofern ist der Schritt ganz nachvollziehbar. Die sagen halt dann nicht dem ISP "Gebt und mal den Anschlussinhaber damit wir abmahnen können" sondern wohl eher "Hört mal, der Anschluss mit IP xx.xx.xx.xx vom yy.yy.yyyy hat da was gezogen, was er nicht darf, bitte teilt ihm das mal mit". Bei einer Abmahnung hat der Provider die Daten des Inhabers immer rausrücken müssen (sonst hätte ja wohl nicht abgemahnt werden können), jetzt muss das nicht mehr zangsläufig der Fall sein. Edit: Und auch Schuhabdrücke haben schon Mörder entlarvt...
 
@mibtng: Nicht ganz, Abmahnwahnanwälte haben die adressen nur übe die Staatsanwaltschaft bekommen. Sprich MI hat Klage gegen Unbekannt mit der IP sowieso gestellt. Staatsanwaltschaft gutgläubig fordert von den ISP die Kontaktdaten, MI dann ganz böse verschleudert Steuergelder (Staatsanwälte arbeiten nicht für nöppes) in dem sie die Anzeige zurückziehen (sie haben ja was sie wollten) und dann passt mein vergleich auch wieder^^.
 
Im Grunde find ich die Idee aus Irland echt gut. Mal gespannt, ob sich sowas durchsetzen wuerde, ober ob paar Anwaelte da etwas gegen haetten.
 
@Jamie: ja, find ich auch. Da kann man bis zu der 2. Verwarnung bedenkenlos laden.
 
"Guten Tag, Wir haben mitbekommen, dass Sie sich das neue Album ABC runtergeladen haben, welches offiziell noch gar nicht verfügbar ist." "Öhm..Ja." "Gut, könnten Sie mir das schicken, ich hab das nämlich nicht, und danach bitte nicht mehr runterladen :)."
 
@DasFragezeichen: Hier in Deutschland würde es etwas anders ausschauen, da man ja anhand des Handelns eines einzigen Täters gleich tausende andere Täter erkennen will. "Guten Tag, - Sie haben heute ihren Internetzugang erhalten." - "Guten Tag, JA" - "Dieser wird nun sofort gesperrt, da ein Internetnutzer aus ihrer Nachbarschaft in der vergangen Woche einen illegalen Download getätigt hat ! - Ihr Festnetzanschluss, als auch ihr Handyvertrag wurden soeben ebenfalls aufgehoben, dass keine Warnungen an weitere Internetnutzer erfolgen kann. Ebenfalls erfolgt ein sofortiger Hausarrest. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Tag."
 
"bei 3maliger Verwarnung folgt ein Sperren der Internetverbindung" ... das ist aber heftig - die sollen das Problem anders lösen und nicht einem das wichtigste im Leben (für viele ist es ja inzwischen so: lieber Internet als Telefon, Zeitung und Radio oder TV) zu nehmen. Ist irgendwie eine starke Beschneidung in der Freiheit des einzelnen. Das Problem sollten Sie anders lösen und nicht solche Maßnahmen anwenden.
 
@Sebastian: naja, bis dahin hatte man aber genug Zeit damit aufzuhören, ist ja nicht so, dass die die 3 Verwarnungen auf ein mal abschicken. In dem Fall ist man also schon selber schuld und außerdem wird das denk ich nicht "lebenslänglich" sein (keine Ahnung wie die das genau handhaben).
 
@Sebastian: Der Provider Eircom sperrt den Anschluss, keine Ahnunng wie dessen Marktanteile aussehen usw...
 
@mibtng: Eircom ist in Irland so stark wie in Deutschland die Telekom. Die sind da quasi das Gegenstück zu. Man muss dazusagen, dass Irland Deutschland sehr hinterher hängt und die meisten User halt über Eircom ins Netz gehen, weil auch das Telefon über die Eircom läuft. Einige gehen aber auch über NTL, den Kabel-TV-Betreiber online und mittlerweile einige wenige über o2. So sieht das zumindest bei meinen Freunden und Bekannten aus. Das sind immerhin einige Hundert. Hab dort lange gelebt und in mehreren großen Firmen gearbeitet. Ich war ziemlich geschockt, als ich 2003 dort ankam und man doch tatsächlich noch über 200 Euro für nen DSL Ansschluss kassieren wollte. Und das ohne Flat! Immerhin ist das günstiger geworden...
 
@noneofthem: Gut, nun kann ich von den irischen Internetprovider-Marktanteilen ganz wunderbar auf die USA schließen. Oder vielleicht auch nicht?
 
Wenn soviel illegal heruntergeladen wird, scheint es ja immerhin noch ein Markt für Musik zu geben... und anstatt nach neuen Vertriebsmöglichkeiten zu suchen, werden potenzielle Kunden erstmal Abgemahnt... Das ist doch mal eine Geschäftsstrategie...
 
@ThreeM: Hier wird erst mal niemand abgemahnt. Ich würde dir ja ansatzweise zustimmen, wenn Filme, Spiele und Software nie illegal runtergeladen würde. Aber alles auf mangelndes Angebot zu schieben ist einfach nur lächerlich.
 
@ThreeM: Dir ist aber auch klar das die meisten dauersauger sich einfach jeden müll laden um einfach die hdd zu füllen.Den markt für idioten wird es immer geben!Wenn ich schon immer höre oder lese wieviel sachen so manche saugen das können die sich im leben nicht anhören aber hauptsache haben nach dem motto viel hilft viel.Für eine cd nichts ausgeben wollen aber für 100erte von euros sich pc teile kaufen können.
 
Wie wollen die denn raus finden wer was runterlädt ohne die gesamte Bevölkerung pauschal zu überwachen ? Sowas ist doch selbst illegal. Welches Gericht erkennt sowas als Beweis ?
 
@82567: Die MI tut das indem sie 1. Selst scheinbar eindeutige Inhalte anbietet 2. In BitTorrents die Peers beobachtet, und dann Information darüber vom Provider einholt. 3. Einfach mal ins Blaue schießen. Alle Möglichkeiten sind meiner Meinung nach Verwerflich und sollten unterbunden werden.
 
@ThreeM: Lustig, dass man die Handlung der Rechteinhaber verwerflich findet... Verwerflich ist, sich das Raubkopieren schön zu reden.
 
@ThreeM: soll jetzt nich konstruiert klingen, aber woher will man wissen, ob jemand wirklich eine urheberrechtsverletzung begeht? wenn ich den content auf cd zu hause habe, dann kann ich den doch runterladen? geht natürlich nur für dinge die auch schon erhältlich sind.
 
@Rikibu: Bei Torrent z.b. läds du ja auch gleichzeitig hoch! Das heißt, du verteilst die Daten und das ist der Knackpunkt wo du dich strafbar machst! Ich hab schon ne Abmahnung gekriegt! Mußte 270€ für den Anwalt löhnen, der das dann in die Hand genommen hat! Und ich habe Bittorrent nur EINE Woche laufen gehabt! Ihr seht, es kann jeden Treffen! nehmt es nicht auf die leichte Schulter!
 
@tedstriker84: es kann nicht jeden treffen - nur die die Sachen runter/hochladen - oder?
 
das sind die rechte die nicht geschrieben sind aber gelten @ 82567
 
Neulich beim Bäcker! Warum hat den euer Nachbarn auf einmal soviel Besuch? Der war doch immer ein Einzelgänger! Ja seitdem hier in der Siedlung alle Internetzugänge gesperrt wurden, und er der einzige ist, der noch ins Netz kann.... So schlimm? Schlimmer, selbst der Sohn des Bürgermeisters, des Rechtsanwalts, und, man munkelt hinter vorgehaltener Hand, dass auch der Junior unseres ehrenwerten Herrn Abgeord....
 
@noComment:
der war gut :D... aber im krassen sinne hast auch recht damit
 
Internetzugang sperren? Aha dann werden es aber weniger Kunden. Nicht gut fürs Geschäft würd ich sagen.
 
@bl0odRage: Wie ich oben schon angedeutet habe - das würde nicht nur Hinz und Kunz betreffen. Deshalb wäre massiver Ärger für die Provider schon vorprogrammiert. Außer man führt (inoffiziell) eine Zweiklassenrechtsprechung ein. Richtiger müsste es heißen: Die Provider unterteilen ihre Kundschaft (inoffiziell) in zwei Klassen.
 
Musik illegal runterladen?
Pffff, wozu gibts digitale Radiosender, die mir 1a Bitrate plus EPG bieten?
Und gescheite Musik gibts ja seit Jahren nicht mehr.
Die zwei Alben pro Jahr, die was taugen, landen in meinem Schrank.
 
@HardlineAMD: hmm meiner Meinung nach musst du da doch aber immer noch das Musikstück abwarten oder? Besser man ziehts sich gleich Digital und gerippt, da weiß man was man hat!
 
@HardlineAMD: Komisch das ich garnicht soviel geld verdienen kann wie ich mir gute alben kaufen möchte!Nach deiner auffassung müsste ich dann ja nur müll kaufen aber dem ist definitiv nicht so!Und ja ich kaufe mir trotzdem jeden monat um die 5 cds oder vinyls.Und es gibt immer wieder künstler die mich begeistern!Edit:Letzter kauf war zb die komplette sun records collection!Und frage lieber nicht was das gekostet hat denn mir geht es da nicht um das geld sondern das ich die "musik/sammlung" unbedingt mein eigen nennen möchte!
 
Eine ordentliche Sache ist das ! ja ja sehr schön!
NUR... werde ich weiter im Usenet und bei Rapidshare mir mal n Film, n Album oder auch Software ziehn, und im Monat damit auf meine 40 - 50 G Traffic kommen! Es gibt doch alles! Soweit das Auge reicht, es wird täglich geuppt. Das weiß jeder. is ja auch ganz normal in Zeiten von ADSL2+ usw...
Ich suche was, tippe ein, finde, ziehe! Wat soll ich da noch los rennen, wenns geht noch in die Kälte und mir ne CD oder DVD kaufen??
 
@legalxpuser: Psssscchhhtt, nicht so laut... ^^ Ich "gehe" auch in die "Stadt" und "kaufe" mir CDs, DVDs. Googeln ist doch viel zu anstrengend... Lg
 
Clipinc von Tobit heißt die Lösung :)
 
Die wollen Raubkopierer (bei dem Wort streikt meine Rechtschreibprüfung, wie immer) kontaktieren ? Wie denn ? über die serielle Druckerschnittstelle ? Über USB 2.0/3.0 ? Über Wlan ? Und gibt es dann die Treiber auch bei AT&T? oder muss man die beim FBI beantragen ? :-) Und sofort werden alle illegalen Downloads eingestellt. Ich freue mich schon darauf, wenn das in Deutschland passieren sollte. Aber ich will mal hoffen, dass die Provider nicht so bekloppt wie die Amerikaner sind und die Kuh schlachten, die sie melken wollen :-)
 
Eine nette Geste um die Kunden darauf hinzuweisen dass man sich illegale Inhalte doch bitte aus anderen Quellen laden soll, die weniger auffallen ^^
 
Wer nichts (illegales) aus dem Netz lädt, hat auch nix zu befürchten. Wer es trotzdem tut, muss halt eben die Konsequenzen ziehen oder sich schlau anstellen, ganz einfach! Ich finds jedenfalls nicht gut das der Traffic "abgehört" wird... ich denke es gibt doch größere Probleme auf der Welt als sowas. Mal schaun ob sowas in DE in naher Zukunft möglich ist
 
@FaCeOff: Wo steht was von Traffic "abhören"?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles