Google-Chefs weiterhin mit 1 Dollar Jahresgehalt

Wirtschaft & Firmen Das Führungstrio des Suchmaschinenbetreibers Google hat sich erneut ein Jahresgehalt von nur einem US-Dollar gezahlt. Das geht aus den routinemäßigen Angaben gegenüber der Börsenaufsicht hervor. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@DasFragezeichen: PR? Das haben die doch nicht nötig... Hier findet sich bestimmt bald wieder ein geistreicher "Google rulez"-Kommentar ein paar Zeilen tiefer...
 
So verdiente der neue Finanzchef Patrick Pichette knapp 3 Millionen US-Dolar. [Wer den Fehler findet kann ihn behalten] :D Der letzte Absatz ist auch wieder nur schnell hingeklatscht und ohne Sinn.
 
@smarty: Wer den "Hinweis einsenden"-Link nicht findet. Sollte seinen Kommentar auch besser für sich behalten...
 
Ist doch nur Geldschieberei und Schöngeschreibsel. Ihr Gehalt ist vielleicht 1 US$, aber ihr Lohn ist bedeutend höher. Mal davon abgesehen, dass der Gewinn, den Google erwirtschaftet, die eigentliche Arbeitsleistungsvergütung für die Firmenleitung ist. -.- (Hat der Minusklicker etwa nicht in BVWL aufgepasst?)
 
@ElDaRoN: ich hab zwar nicht auf (-) geklickt, dass ändert aber nichts an der Tatsache das deine Aussage eigentlich so nicht richtig ist!
 
@cactuz911: Was soll denn falsch sein?
 
@ElDaRoN: Falls du Nachhilfe bei Gehälter und Löhne brauchst. Gehalt: Ist das Entgelt eines Angestellten. (Büroarbeiten usw.) Lohn: Ist das Entgelt eines Arbeiters. (körperliche Arbeit)
 
@GordonFlash: Achso. ^^ Naja, ich sage ja nicht, dass Google Müll ist. Sie haben sich das hart erarbeitet, um dort zu stehen, wo sie jetzt sind. Aber die Behauptung, dass die drei Chefs von Google nur 1$ Gehalt pro Jahr kriegen und sonst nix ist falsch, denn dann müssten sie ja immer ihre Aktien verkaufen, um ihre Familien zu ernähren. Irgendwann haben sie nur noch so wenige, dass sie nicht mehr die Firmenleiter sind, weil ihre Anteile zu niedrig sind. ___@KarlKoch23: FALSCH!! Gehälter und Löhne sind nicht Tätigkeitsgebunden! Steht in jedem BVWL-Buch. Ein Gehalt ist ein fester Betrag, den ein Angestellter (ein "Arbeiter" ist auch nur ein Angestellter) einer Firma (irgendeiner Position) für seine Arbeitsleistung erhält. Dabei ist es aber völlig egal, wieviel er davon erbringt. Schafft er in 2h das, was andere in 4h schaffen, dann hat er einfach mehr Freizeit, allerdings für die gleiche Vergütung. Selbst eine Putzfrau könnte theoretisch Gehalt kriegen, wenn die Firma Gehälter zahlt, machen die meisten nur nicht. Lohn ist von der Arbeitsleistung abhängig. Arbeitet man 8h, wird man auch nur für 8h bezahlt. Der Holzweg besteht darin, dass man die Arbeitsleistung von denen, die Gehalt beziehen meist schlecht mit Lohn vergüten kann. Faul sein darf man natürlich in beiden Formen nicht, denn wer keine Leistung erbringt wird entlassen.
 
@ElDaRoN: LOL du hat es glaube ich trotz des Buches immer noch nicht verstanden. ^^

"Aber die Behauptung, dass die drei Chefs von Google nur 1$ Gehalt pro Jahr kriegen und sonst nix ist falsch". Natürlich bekommen die nur 1 $ mehr steht in der Bilanz am Ende des Jahres auch nicht drauf, ALLERDINGS bestimmen sie über die Akionärsversammlung, dass der "Gewinn" von Google pro Aktien ausgeschüttet werden soll, und wenn die Gründer halt jeweils ca. 38% halten kommt da schon was raus.
 
@P4ge: Ja, der 1$ ist das einzige, was drin steht, aber die News liest sich so, als wenn die von 1$ pro Jahr leben und die Börsenaufsicht freut sich wie sauber und uneigennützig Google doch ist. Da steht nix von Gewinnverteilung. Und darum ist der Zusatz "und sonst nix" (in deinem Zitat von meinem Kommentar) so wichtig. Sie kriegen sehr wohl mehr. Und dieser verteilte Gewinn ist quasi ihr Lohn für ihre Arbeit als Firmenleiter. Und der Unterschied zwischen Lohn und Gehalt besteht wirklich NUR aus dem, was ich geschrieben habe. Denn ein Polizist erhält ebenfalls Gehalt, aber er macht mitunter schwere körperliche Arbeit. Eine Sekretärin einer kleineren Firma erhält aber oftmals nur Lohn. Das ist Fakt und kann niemand bestreiten. Wenn ihr mal in kleinere Betriebe geht und fragt, werdet ihr das auch erfahren. Damit ist eure Definition von Lohn und Gehalt nicht global anwendbar. Ich würde sagen damit haben wir geklärt, wer nochmal ins Buch schauen sollte. ____ Ich bringe mal ein Beispiel: Eine Putzfrau soll folgende Aufgaben machen: Staubwischen, Staubsaugen und jeden Mittwoch und Samstag alle sanitären Anlagen bei mir zu Hause putzen. (1) Gehalt: Ich sage sie soll jeden Tag kommen und ihre Aufgaben erledigen und sie bekommt dafür 50€ pro Tag, auch wenn ich nicht da bin. (2) Lohn: Ich bestelle sie nur, wenn ich da bin und bezahle ihr 10€ die Stunde. (3) Unterschiede/Fazit: Die mit dem Gehalt arbeitet vermutlich schneller, da sie in 1h mit allem durch sein kann und danach noch woanders arbeiten gehen kann um mehr zu verdienen. Die Lohnempfängerin arbeitet vermutlich länger, vielleicht 3h, um soviel wie möglich nur von mir zu kassieren. Wäre sie schneller, müsste sie sich zwangsläufig mehr Arbeit beschaffen.
 
@ElDaRoN: Also für mich liest sich das so, Gründer Erhalten 1$ Lohn der Rest besteht aus Dividenden und die sind schlicht kein Lohn, da hier der Definition nach keine Gegenleistung gegenüber steht. Ich stimme der Tatsache zu die Aussage außer 1$ bekommen die ja nichts ist falsch, aber so steht das ja auch nicht in der News. Sonern nur das die Verteilung anders vollzogen wird.
 
@P4ge: Der Gewinn meiner eigenen Firma ist mein Lohn. Tue ich nichts für meine Firma, wird sie fast zwangsläufig untergehen, tue ich nur wenig, fällt der Gewinn auch geringer aus. Denke nicht, dass ein Firmenchef nichts zu tun hat. Er muss stets auf dem Laufenden sein. Am Ende läuft alles zu den/die Firmenleiter zusammen. Sie könne zwar vieles Auslagern, zum Beispiel die Buchhaltung oder "niedrige" (nicht abwertend gemeint) personelle Entscheidungen, aber eben nicht alles. Und darum erbringen die Oberbosse einer Firma eben doch eine Leistung, die sich am Ende im Gewinn der Firma wiederspiegelt. Klar, geben sie sich selber eine gewisse Grundsicherung. Der Gag bei Google ist nun, dass Google schon so groß ist, dass es unwahrscheinlich ist, dass es schnell untergeht. Darum können sie sich so einen Spass wie "1$ Gehalt pro Jahr" auch erlauben. Sie wissen ganz genau, dass da noch Millionen für sie rausspringen werden. PS: Im Text steht übrigens immer noch nichts von Dividenden oder wie Googles Gewinnverteilung für die Gründer erfolgt. Lediglich der CEO Eric Schmidt wird ansatzweise aufgeschlüsselt.
 
die 1$ sind lediglich ein Symbolbetrag. Man macht das, damit dieser Posten nach ordnungsgemäßer Buchführung auch offiziell buchhalterisch erfasst wird, und somit in den Büchern/Bilanz nachweisbar ist. Das macht man doch bei Abschreibungen auf Güter auch oft.
 
@yobu.: Dieser Posten ist gar nicht notwendig, da der Saldo (Gewinn oder Verlust) am Ende des Geschäftsjahres ausweist ob Erfolg oder kein Erfolg. Und wie wir ja wissen erhält der Unternehmer (im Falle Googles die Aktionäre, nur halt prozentual aufgeteilt) den Gewinn und somit die Vergütung für seine Leistung zur Führung des Unternehmens. Damit ist dieser symbolische 1$ wirklich nur Public Relation.
 
@KarlKoch23:
du glaubst noch an die legenden der B/VWL ?
dann glaubst du bestimmt auch noch, dass deutschland eine parlamentarische demokratie ist, und das volk nach online-durchsuchungen für (mittlerweile) "jedmöglichen verdacht eines straftatbestandes" geschrien hat....?!!!??

werd wach !

erbsenzählerei...lohn..gehalt.. blah blah... nenns doch gleich ENTGELT :-P
 
@ElDaRoN:
natürlich liest sich die schlagzeile leicht missverständlich...wenn man von BWL/VWL (das was man damals mal beigebracht bekam...).-.- KEINE ahnung hat :-)

dass die ordentlich absahnen, ist doch klar :-)
"traue keiner bilanz,die du nicht selbst erstellt hast" :-D
 
@KarlKoch23: Cool ich bekomme ein Lohn/Gehalt überwiesen. :) Ja genau so stehts auf der Abrechnung. Und nun her Oberschlau ?
 
bei einer aktuellen marktkapitalisierung von 108 milliarden dollar fällt deren aktienpaket sogar noch höher als 10 milliarden aus - und das in krisenzeiten!
 
Die habens halt richtig gemacht.
 
@Vitrex2004: muss man neidlos anerkennen. Zur richtigen Zeit, die richtige Sache angepackt. Ebenso wie YouTube etc. Viel Spaß mit dem Geld.
 
Der hat soviel gebunkert. Un nun tut er so als ob..
 
@Corefice: Er tut nicht so, als ob. Als Geschäftsführer bekommt er die oben genannte Summe. Die Dividenden sind privat, und haben nichts mit seiner Position zu tun.
 
Wie so manch andere auch, nur der kassiert weiter sein volles Jahresgehalt. Wie schon gesagt wurde. Die beiden haben das Richtige gemacht!
 
@Cosmic7110: richtig.. das volle jahresgehalt^^ einen dollar.. =) (er lebt eh nur von den aktien, ist aber eh intelligent)
 
@80486: Wegens den Steuern? :)
 
hätte ich doch damals nur google-aktien gekauft....... ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check