MP3HD: Verlustfreie Komprimierung auf MP3-Basis

Audio Das französische Unternehmen Thomson hat einen neuen MP3-Codec vorgestellt: MP3HD ermöglicht die verlustfreie Komprimierung von Audiodaten und ist dabei vollständig abwärtskompatibel zu MP3. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Klingt ja erst mal gut aber ich würde sagen ein Lied in einem Lied ist doppeltgemoppelt. Da kann ich ja dann gleich .flac nehmen. Da hab ich dann keine Datei in der Datei.
 
@Traumklang: Im Prinzip ist es richtig, dass eine Datei in einer Datei nicht viel Sinn macht. Aber rein praktisch hatte man die Dateien oft "doppelt". Einmal als MP3 und einmal in einem "verlustlosen" Format. Das fällt nun weg, man hat nur MP3HD-Dateien und fertig.
 
@Traumklang: Naja, was heißt doppeltgemoppelt. MP3 hat sich nunmal als Format auf breiter Linie durchgesetzt. Es gibt kein Wiedergabeprogram und keinen (externen) Audioplayer der nicht MP3 spielt. MP3 kannste immer und überall wiedergeben. Und daran wird sich auch so schnell nichts ändern. Und bei den heutigen Festplatten(preisen) ist es auch egal, ob eine MP3-Datei 5MB oder 200MB groß ist, das spielt nun wirklich keine Rolle. Es gibt auch keinen grund, warum man nun neue Formate einführen soll. Ich denke MP3HD wird sich innerhalb kürzester Zeit als neues LossLess-Format durchsetzen.
 
@Traumklang: Man kann davon ausgehen, daß die Dateien im Prinzip nur mit einer geringeren Abtastrate abgespielt werden. D.H. die Datei wird durch dieses "Feature" auch nicht kleiner.
 
@seaman: Ja, muss jeder für sich selbst entscheiden. Mir persönlich reichen meine 320 Kbp/s MP3 Rips aus. Auch auf der Anlage hab ich damit nen guten Klang. Ich hab übrigens schon immer die gleichen Rips für Zuhause und auch für den MP3 Player benutzt. Also nix doppelte Dateien. Ich habe zur Zeit einen 1GB Player und da passt mehr drauf als ich unterwegs alles hören kann.
 
@Dario: Na oben in der News steht doch das ein herkömmlicher MP3 file mit eingebettet ist. Der MP3HD File selbst ist ja nicht zum herkömmlichen Codec kompatibel und somit an sich selbst auch nur mit entsprechender Hard- oder Software abspielbar.
 
@Traumklang: Dann hast Du entweder keine gute Anlage, oder man hat Dich übers oder Dir aufs Ohr :) gehauen. Zwischen 320kbps-mp3s und nem flac liegen WELTEN, entsprechende Technik vorausgesetzt. Klar ist im Vergleich zu nem 128er mp3 auch ein 320er schon gut, aber ein flac klingt/ ist noch nen ganzen "Zacken" schärfer, in Bitraten ausgedrückt übrigens vierstellig!
 
@ReBaStard: Ich hab hier schon was ganz gutes stehen. Hab aber den Computer für alles was MP3 ist an der Anlage angeschlossen. Mir persönlich reicht das aus. Klar klingt .flac besser als MP3 mit 320 kbp/s aber die meisten hören den Unterschied nicht. Und ich höre Ihn auch nur wenn ich nen A B Vergleich mache. Die Sache ist nur wenn ich das jetzt weitervervolge und .flac unter die Lupe nehme dann ist der Klang von .flac identisch mit der einer CD aber die Räumlichkeit belibt da auch auf der Strecke. Also wie weit will ich gehen mit der Klangperfektionierung? Ich hab kein Geld für ne 300.000 Euronen Anlage. Und ich will meine Mucke einfach nur geschmeidig abspielen können über mein Winamp ohne ständig die CD wechseln zu müssen.
 
@Traumklang: ... dann ist der Klang von .flac identisch mit der einer CD aber die Räumlichkeit belibt da auch auf der Strecke. ...

Ist das jetzt dein subjektives Empfinden oder hast du irgendwelche Quellen die das belegen? Ich versuche derzeit alles nur noch in flac zu archivieren, da dieses Format verlustfrei komprimiert im Gegensatz zu ape aber schneller in der Dekomprimierung arbeitet und wesentlich weniger störanfällig gegenüber Datenverlust (Festplattenfehler) ist. Und zurück zum Thema: MP3HD finde ich sinnlos, da hier zwei Datein in einem Container gespeichert werden, was den Platzbedarf wieder erhöht und sinnlos für Unterwegs wie auch zu Hause ist.
 
@Unbekannter Nr.1: Ich hab das mit der verlorengegangenen räumlichkeit schon von mehreren gehört die ihre Sammlung in .flac gerippt hatten und mal CD und .flac direkt verglichen haben. Ich selbst interessiere mich nicht wirklich für solche Haarspatereien. Aber die technische Prblematik kann durchaus im Jitter liegen. Jitter ist eine Verzögerung die entsteht wenn verschiedene Datenströme abgearbeitet werden müssen die dann nacheinander wieder zusammengefügt werden. Aber dann halt mit der falschen Zeitsetzung. Das muss aber nicht unbedingt daran liegen dass jemand auf seiner Anlage keine Räumlichkeit hören kann. Es können auch die Lautsprecher selbst sein die das nicht so gut wiedergeben können aufgrund von Verzögerungen in der Frequenzweiche oder einfach weil es weit auseinander liegende Chassis im Gehäuse hat die nicht gut aufeinander abgestimmt sind rein vom Frequenzband her. Die optimalen Lautsprecher wären eigentlich ein zweifach Koaxialsystem die homogen alle Frequenzen die wiedergegeben werden sollen an die Luft weitergeben. In der Theorie sehr einfach in der Praxis fast unmöglich.
Wie das jetzt mit dem .flac und der verlorengegangenen Räumlichkeit genau ist habe ich nie nachgemessen da ich nicht mehr in der Hardwareentwicklung arbeite und ich mit diesem Thema auch abgeschlossen habe. Ich kann mir jedoch denken dass es nicht am .flac selbst liegt sondern vielleicht am abspielenden Gerät oder am Codec der es als Audiosignal wiedergibt. Zeitversetzung von audiosignalen (Jitter) ist schon seit der CD bekannt. Es gab mal Hersteller wie Wadia zB die damit ganz absichtlich arbeiteten um einen besonders sphärischen Klang zu erzeugen. Was ihnen auch gut gelang. Sie gehören bis heute zu den wohlklingensten CD laufwerken die die Welt je gesehen hat aber messtechnisch waren sie der Horror schlechthin. Kann ja sein dass der .flac Codec beim codieren oder decodieren halt diese Interferenzen für die räumliche Wahrnehmung gegeneinander auslöscht indem sie halt gegenseitig überlagert werden. Ist jedoch denkbar wenn das so ist dass man mit einem Codecupdate bei Codern so wie auch Decodern dieses Problem aus der Welt schaffen könnte.
 
@Traumklang: Das liegt nicht am Flac sondern am verwendeten Audiogerät, welches ein absolut horribles Zeitverhalten hat. Also entweder eine Soundkarte kaufen, die das Problem nicht hat oder Asio-Treiber verwenden, aber die funktionieren leider nicht überall.
 
@ayin: Das kann natürlich sein aber so wie ich weiss haben einige meiner Bekannten ausschliesslich Asio Karten von hoher Qualität und auch deren Equipment ist aus dem Studiobereich da sie wie ich auch lange mit Tontechnik gearbeitet haben und es immer noch tun. Ich will nix behaupten aber wenn auf dem Master oder der CD die Räumlichket da ist und mit .flac ist sie weg dann kann man das Problem ja schon ein wenig auf .flac eingrenzen. Ob das jetzt beim abspielen oder beim codieren (rippen) passiert weiss ich nicht. Wie gesagt ich bin nicht wirklich daran interessiert es rauszufinden hab aber halt so meine Vermutungen. Habe selbst nur ne Creative Audigy Ls oder wie die heisst im Rechner. Mit DX9 also kein Asio. Reicht mir persönlich aus zum Musik hören daher tangiert mich das auch nicht sonderlich Wer jetzt an Was schuld ist.
 
@seaman: Ich denke sehr wohl, dass die Größe eine Rolle spielen wird. Das wäre ein riesen Rückschritt. Mir pers. reichen vollkommen 192 Kbps.
 
@seaman: "Und bei den heutigen Festplatten(preisen) ist es auch egal, ob eine MP3-Datei 5MB oder 200MB groß ist, das spielt nun wirklich keine Rolle." - Ich bräuchte 4TB wenn meine MP3s je 200MB groß wären. Für mich wär das irgendwie schon ein gewisser Unterschied zu 100GB o.O
 
@Traumklang: Ich fasse mal zusammen zum Thema .flac und Räumlichkeit: Du hast von Kumpels gehört usw....... du behauptetet Wadia hat absichtlich mit Jitter gearbeitet? Falsch, die waren die ersten, die mit so g. Ringing arbeiteten. Das ist das Ausschwingen des Audiosignals in der Impulsantwort und hat nichts mit Jitter zu tun. außerdem wird das im DAC erledigt und hat mit dem Digitalfilter zu tun und nichts mit dem Laufwerk. Und CD Laufwerke klingen? Da streiten sich aber noch die "Gelehrten".
 
@seaman: Also soo günstig sind die Festplatten auch noch nicht. Rechne mal 1000 Musikstücke x 200 MB. Vorallem wollen die wenigsten Leute 20 Min. warten, bis die Datei mal runtergeladen ist. Ich glaube nicht, dass dieses Format sich durchsetzen wird, nur weil es MP3 heisst und abwärtskompatibel ist, MP3 Pro hat sich auch nie wirklich durchsetzen können und Lossless Codecs konnten sich allgemein noch nie so wirklich etablieren. Den Unterschied zwischen Lossless und 192 kbit MP3/AAC hören sowieso nur Audiophile.
 
@lutschboy: Wie kommst du auf 200MB pro Lied? Diese Grösse hätte es ja nicht einmal in Wave, abgesehen davon, würden dann maximal 4 Lieder auf eine CD passen. 200MB hätte ein Lied nur dann, wenn e 20 Minuten dauern würde, und das ist ja wohl eher die Seltenheit.
 
@ayin: Ich habe jemanden zitiert. Frag seaman wie er auf 200 kommt.
 
Fast alle gängigen Video-Formate weisen bei 2.0-Streams weit weniger als 320 KB/s auf. Ich kann nur jedem raten seine CD-Audio-Musik ohne joint stereo, narrowing, vbr oder gar mp3Pro-16KHz-Cut zu encoden. So reichen 192 KB/s allemal und Unterschiede zum Original hört man nur wenn der Decoder oder der Receiver aufzupeppeln versucht. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die Regel. Will sagen, Encoder und Decoder müssen richtig konfiguriert werden.
 
@Traumklang: Dann kauft euch eben ein Instument und lernt es selber zu spielen...dann habt ihr auch den 100%igen Sound...soviel dazu ^^
 
@Darksilver: hm warum macht man es nicht einfach so wie bei DTS(HD) das ist auch nur ein stream... und wennst das zu nem receiver der nur dts kann spielst dann nimmt sich der den core raus und spielt den ^^ die dts(hd) receiver können die HD sachen auch wiedergeben ^^
 
Da kann man sich auch MP3´s in 192 oder sogar 320 KBit/s erstellen ...
Das menschliche Ohr hört darüber hinaus sowieso keinen Unterschied mehr... Es sei denn der Hund der Familie hört beim joggen gerne seinen MP3-Player und will mehr Qualli :-)
 
@maichawkins: denke auch das für 99% alles User ein Mp3 mit 192KBit ausreichend ist! Aber finde es trotzdem gut das immer weiter entwickelt wird!
 
@maichawkins: Bei MP3s <= von 192 kb/s CBR hört man sehr wohl noch Unterschiede, vorausgesetzt, man weiß, worauf man hören muss und auf die Musik kommt es auch an. Bei VBR ist es schon deutschlich schwieriger, etwas zu hören.
 
@maichawkins: Ich hab auch alles in 320 kbp/s und bin damit auch sehr zufrieden.
 
@maichawkins: Liegts am Ohr oder am Ausgabegerät? Ich stimme Traumklang zu (O1).
 
@Rotbackenpfeifer: "Bei MP3s <= von 192 kb/s CBR hört man sehr wohl noch Unterschiede, vorausgesetzt, man weiß, worauf man hören muss und auf die Musik kommt es auch an. Bei VBR ist es schon deutschlich schwieriger, etwas zu hören." diese Aussage ist Quatsch. Wenn die Maximale Bitrate bei VBR auch 192 kbps ist, ist diese gleichwertig gegenüber CBR.
 
@Rotbackenpfeifer: Da kann ich dir nur zustimmen!Es ist halt doch zu hören kommt natürlich sehr auf die eigenen ohren und die komponenten an aus denen die musik an die ohren gelangt :)
 
@ThreeM: Na ja also wenn ich mit 192 VBR codiere hab ich nen durchschnitt von 192. Der Mximalwert kann durchaus bei über 320 liegen. Ich selbst mache alles was ich selbst rippe in 320 CBR
 
@ThreeM: Und was denkst du, ist die Angabe VBR 192 kbps auf das Maximum oder den Durschnitt bezogen?
 
Ähm, selbstverständlich hört man Unterschiede! Natürlich nicht auf einem MP3-Player mit grottenschlechten Köpfhöhrern! Selbst auf meinen eher nur durchschnittlich guten Hifi-Geräten (Yamaha RX-V 1600 und Teufel Concept R) höre ich einen gewaltigen Unterschied zwischen einer CD und einer MP3 (auch bei 320 kbit/s). SACD und DVD-Audio ist dann natürlich noch mal besser als CD (aber leider kaum verbreitet). Bei einer MP3 fehlt einfach die Dynamik und auch der Detailgrad ist wesentlich schlechter als bei einer CD. Daher begrüße ich das MP3HD-Format! Das wird sich zu 110% sofort durchsetzen, da keiner ein neues Abspielgerät benötigt, um wie bisher MP3s zu hören. Wer hingegen in den Genuss des verlustfreien Anteils in der Datei kommen möchte, benötigt halt ein neues Abspielgerät (das bräuchte man aber bei flac, etc. ja auch und diese Formate sind nicht abwärtskompatibel)
 
@monte: Ich wollte nur verdeutlichen das VBR != bessere Quali ist. ICh encodiere CDs mit MP3 VBR und einer Maximalen Bitrate von 256kbs. Die Durchschnittsbitrate interessiert mich da eigentlich weniger, da ich nicht mit ABR arbeite...
 
@sushilange: Dem kann ich nur zustimmen. Ich habe es bis vor kurzem auch nicht glauben wollen, dass man diesen Unterschied wirklich hören kann.
Ein Studienkollege von mir hat zu Hause eine unglaubliche Anlage stehen. Sein Fanatismus geht soweit, dass er sich ne USV gekauft hat, weil er meint dass der Strom sonst zu schlecht wäre. OK, wenn man sich nen handgefertigten Verstärker bei nem Typen in Frankreich selbst abholt wundert mich garnix mehr.. lange Rede kurzer Sinn: Ich saß bei ihm und er hat mir zuerst Michael Jacksons Thriller von CD vorgespielt. Es war unglaublich! Ich hätte nie gedacht, dass ein Stereosystem soooo gut klingen kann. Du konntest dich zurücklehnen und die Musik förmlich über dich wegschweben fühlen. Das war unglaublich! Danach das selbe in 192er MP3.. garkein Vergleich! Seitdem sind für mich Surroundsysteme im Audiobereich tabu! Das menschliche Ohr kann sowieso nur Stereo aufnehmen.. wenn man das mit so einem Klang hat, dann kann ich auch gut nachvollziehen, wenn man soviel Geld dafür ausgibt. 50000€ habe ich allerdings nicht bei mir mal eben so rumfliegen..
 
@ThreeM: Warum beschneidest du die Qualität deiner MP3s, indem du die maximale Bitrate auf 256kbit/s begrenzt? Ist doch gerade der Vorteil von VBR, dass es das ganze MP3-Bitraten-Spektrum nutzen kann.
 
@luckyiam: Und die mp3 wurde über einen ebenfalls hochwertigen DA-Wandler abgespielt? Wenn nicht, vergleichst Du hier Äpfel mit Birnen. Bei 192kbit mag man noch Unterschiede hören (je nach Quelle), wobei die wenigsten sagen können, was denn besser sei. Bei 320kbit wird niemand mehr was merken. Wer was anderes behauptet, hat nicht unter vergleichbaren Bedingungen getestet oder ist schlichtweg ein Schwätzer.
 
@S.I.C.: Weil eine MP3 bei 192kbps so langsam Transparent wird. Der Qualitätsunterschied zwischen 320kbs und 256kbs fällt so minimal aus, das sich die Tracks die ich mit meinem Preset Rippe sich kaum bis gar nicht (je Nach Musik/Genre) von einem 320kbps Rip unterscheiden. Und das Nachweislich mit Frequenzanalyse. Von daher lohnt sich 320kbps eigentlich eher seltener, wenn man Wert auf möglichst Hohe Qualität setzt muss man eben Verlustfreie Komprimierungsmethoden benutzen wie z.b. APE
 
@twinky: dann ich schwätzer, oder du schlechte Ohren oder schlechtes Equipment(wie übrigens alle die meinen MP3 klingt!!! doch genau so gut , egal mit welcher bitrate)
 
@ThreeM: lol. Es ging mir darum, zu wissen, warum du bei VBR 320kbit/s ausschließt und nur bis max. 256kbit/s gehst. Das sich 320kbit/s-CBR-Encodings nicht lohnen, weiß ich auch. Oder meinst du etwa, du erstellst VBR-Rips mit _ca._ 256kbit/s? Also V0? Dann hätte ich das ja nur falsch verstanden.^^
 
^^ Hund hört Musik, wenns ihm gefällt, ob das nicht eher Tierquälerei ist ^^
 
Hoffentlich bleibt MP3 noch etwas länger erhalten. Mir persönlich reicht die 320er Komprimierung. Zudem hat sich das Wort MP3-Player ja auch eingebürgert. AAC-Player, OGG,-Player, usw.......na ja, wäre ein Umstellung. Es heißt ja auch heute noch Videothek, und nicht DVD-Thek :)
 
@Elvenking: mp3 sollte in rente geschickt werden, gapless können nur ausgewählte programme sowie player. und wenn schon, dann blu-ray-thek bitte :)
 
@Elvenking: Musicplayer oder nur Player (nur Geräte mit Displays):
Optische Mediathek - wobei Videothek ja eigentlich auch okay ist... schließlich heitst es nicht VHS-Thek
 
@Elvenking: Und es kommt aus dem lat. für sehen. Daher gibt es auch Audiotheken. Wie mein Vorredner schon erwähnte, heißt die VHS ja auch nicht offiziel Video sonder VHS :)
 
@Elvenking: Für dich ändert sich doch nichts. MP3HD beinhaltet doch eine ganz normale MP3, d.h. du brauchst keine neuen Abspielgeräte.
 
@Elvenking: lol. Du willst etwas altes, schlechteres behalten weil der Name ne umstellung wäre?
 
thomson... gab es da nicht auch mal mp3pro? benötigte ebenfalls einen decoder, aber gleiche quali bei der hälfte der größe... hörte sich dumpf an auf normalen playern. das wär mir lieber gewesen.
 
@hjo: Ja Das hat sich aber nicht durchgesetzt. Zu wenige Player die es abspielen konnten. damit war es dann gegessen. Deshalb haben sie ja bei MP3HD auch nen normalen MP3 File mit eingebettet.
 
@hjo: Hast du MP3 Pro mal gehört? Da hab ich selbst mit meinen damaligen 5€ desktoplautsprechern nen unterschied zu ner normalen MP3 gehört. Das Format ist einfach grausam!
 
ALso ist das Format an sich NICHT Kompatibel zu MP3. Es wird nur zusätzlich eine MP3 Version im Container gespeichert.... naja...
 
Hört sich an wie ein Container für AAC und MP3 .... packen die einfach 2 streams in eine Datei und verkaufen das als Erfolg ... tsss
 
Ja ich kann mich da noch an dieses MP3Pro errinern, was ja auch irgendwie wieder in der Versenkung verschwunden ist...
 
Ich find das prima. Kostet uns ja alles nichts und wenn die Datei bei geringerer Größe mehr kann, why not ? Hauptsache die Unterstützung dafür kommt auf breiter Ebene !
 
@Dario: Der Haken ist, dass die Datei eben nicht kleiner sondern größer wird.
 
MP3HD was das jetzt, das alles in HD gepackt wird?
ne wave datei mit 4 min. Spielzeit hat auch schon 33MB (Qualität-Verlustfrei).
So, und jetzt MP3HD: 876 kbit/s = 26 MB ebenfalls bei einer Spielzeit von 4 min.

Dann kann ich ja aufgrund der sehr Hohen Dateigröße gleich bei Wave bleiben ist ja nur 7 MB größer:-)

Ich denke aber das die MP3 mit 5 MB nicht so schnell oder überhaupt nicht verdrengt wird da sie zu weit verbreitet ist. MP4 hat sich auch nicht durchsetzten können.

Und bedenkt den vergleich von MP3HD zu Wave den ich oben geschildert habe.
 
@toxicbrain: MP4 ist kein Audioformat, sondern ein Container. Du meinst AAC, das ist ein Audiformat, der MPEG 4 Norm.
 
"Entwickelt wurde das Format in Zusammenarbeit zwischen Thomson und dem deutschen Fraunhofer Institut"

In Deutschland gibt es über 50 Fraunhofer-Institute... welches denn? Fraunhofer IIS? Fraunhofer IDMT?
 
warum nicht gleich wav nehmen?
 
@klausbronski: weil das nur der Container ist. Da drin kann eben so gut ein mp3 stecken.
 
@klausbronski, lies dir bitte mein kommentar bitte noch mal durch! Zitat: "ne wave datei mit 4 min. Spielzeit hat auch schon 33MB (Qualität-Verlustfrei). So, und jetzt MP3HD: 876 kbit/s = 26 MB ebenfalls bei einer Spielzeit von 4 min. Dann kann ich ja aufgrund der sehr Hohen Dateigröße gleich bei Wave bleiben ist ja nur 7 MB größer:-)" Ich will im Schlusssatz auf das hier anspielen! OK? Aufgrund der kleiner Dateigröße ist die MP3 mit ca. 5 MB im Durchnitt die beste Lösung. Also auch ich nutze MP3 und nicht wav:-)
 
@toxicbrain: Ähm, nur zur Info. Eine FLAC Datei ist ca 40% kleiner als eine WAV Datei. Kommt natürlich darauf an, wie oft sich Töne wiederholen usw, aber FLAC braucht fast halb so viel Platz wie WAV.
 
@toxicbrain: Ich denke , es geht hier nicht um Dateigrößen! Die reine .wav - Datei hat doch Riesennachtele: Ist nicht zu taggen und somit doch kaum zu nutzen!
 
So ganz scheint die Kompatibilität doch nicht gewehrleistet zu sein. Während meine PSP die HDMp3 problemlos abspielt, zickt mein Mp3 player wieder rum. Na mal abwarten...
 
Hi @all!

Also ich halte die Idde von mp3HD erstmal für sinnvoll und einen guten Ansatz! Ich nutze hier zum Speichern meiner CDs ausschließlich Wavpack und bin damit sehr zufrieden! Wavpack hat auch (noch) viele Vorzüge gegenüber mp3HD:

1. 8 - 32 bit sample
2. Sampling-Raten bis 192 khz
3. Multichannel-Support (DTS funktioniert einwndfrei)

Aber es ist ja die erste Version von mp3HD, warten wir es mal ab, wie gesagt: gute Ansätze sind da!
 
@Helios61: WavPAck ist allerdings verlustbehaftet :) Aber an sich ein gutes Format
 
@ThreeM:

Hi ThreeM!

Da muß ich dich leider eines besseren belehren. Hier drei Links, um zu verdeutlichen, dass Wavpack im Standardmodus lossless komprimiert:

1. http://www.wavpack.com/
2. http://www.hydrogenaudio.org/forums/index.php?showforum=68
3. http://de.wikipedia.org/wiki/Wavpack

Recht geben muß ich dir in der Qualtätsbeurteiolung: Wavpack ist einfach spitze:, auf Grund seiner Flexibilität!

Gruß
Helios
 
Ein oder Neun Codecs ??? Zitat:"...Thomson hat einen neune MP3-Codec..."
 
@Helios61: Das mit dem taggen ist wahr, in dem Punkt kann ich dir nur zu stimmen.
@ Fatal!ty Str!ke: Es war unter Ner6 möglich eine Audio-CD in MP4 zu erstellen. Das hieß dann titel.mp4
 
Schreibfehler: Das französische Unternehmen Thomson hat einen neune MP3-Codec vorgestellt. neuen
 
@GokuSS4: Siehe [16].
 
Hallo Gemeinde,
hier ist ein Link zum anschauen:

http://www.all4mp3.com
Das ist die SEite von fraunhofer IIS
 
@kaeufler-consultant: Sieht für mich eher nach einer Seite von Thomson aus oO
 
Nachtrag: hier gibt es auch den mp3sx-player für surround und
die anderen codecs für mp3, auch mp3hd

Gruß

Wilfried
 
@kaeufler-consultant:Es gibt übrigens auch eine Edit-Funktion hier...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles