BITKOM: Preise für Telefon- & Internetdienste sinken

Internet & Webdienste Aus einem Bericht des Branchenverbandes BITKOM geht hervor, dass die Preise für Telefongespräche im deutschen Festnetz und Internetzugänge im vergangenen Jahr gesunken sind. Generell gilt hierzulande ein niedriges Preisniveau. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie ist das eigentlich, wenn man einen 24 Monatsvertag hat, dieser abgelaufen ist, und man bei dem Anbieter bleiben will, aber die dann geltenden, geringeren Kosten bezahlen, bzw. in Anspruch will. Angenommen man hat die 24 Monate 39,- Euro bezahlt, und nach Ablauf des Vertrags ist der Preis bei 19,- Euro. Muss man dann den Vertrag kündigen, oder geschieht ein internen (Tarif) Wechsel auf Kulanz ?
 
@Elvenking: Du kannst bei deinem Anbieter nach den 24Monaten natürlich den Vertrag neu abschließen, bzw. halt an die neuen Konditionen anpassen lassen. Vermutlich musst du das aber in eigener Initiative machen, da der Anbieter vermutlich lieber die Klappe hält.
 
@Elvenking: bei Verlängerung bekommt man dann natürlich den günstigeren Tarif...

Am besten mal nachfragen, und wenn die das nicht machen wollen, droht man mit Providerwechsel :-)
 
@Elvenking: Bei mir war dieses nie ein Problem. Aber ich würde mich auf alle Fälle früh genug melden und es denen mitteilen. Denn von alleine werden sie dich nicht auf den günstigen Vertrag umbuchen. Aber eigentlich sollte das klappen, da du den vertrag ja nicht "verlängerst", sondern du schließt einen neuen Vertrag ab.
 
@all: Vielleicht wäre kündigen und neu abschließen sinnvoll, wenn es neue, modernere Hardware gibt. Für den Anbieter müsste es ja eigentlich auch einfacher sein, einfach nur die Abbuchung zu reduzierten, bzw. anzupassen. Dass die Anbieter einem den günstigeren Tarif nicht "freiwillig" anbieten, ist klar. Aber angenommen, man würde die Kündigungszeit für den Wechsel, bzw. die Kündigung verschlafen, - müsste man dann weiterhin grob gesagt das doppelt bezahlen, wie im Beispiel erwähnt ? - - Ich bin bei 1&1, und sehr zufrieden. Beim Antrag gab es Probleme und Verzögerungen, aber seither läuft es. Vorher war ich bei der Telekom, mit DSL 6000, wobei bei mir nur ein DSL 2800 ankam. die Telekom behauptete, dass es nicht schneller ginge. Ich wechselte zu 1&1, DSL 16000, und ab dem Tag der Schaltung hatte ich ein DSL 8000. Also hätte doch die Telekom zumindest ein 6000 hinbekommen müssen. Die Leitungen wurden nicht gewechselt.
 
@Elvenking: Auf jeden Fall den "alten" Vertrag fristgemäß kündigen und dann mit dem Unternehmen über einen neuen Vertrag reden. Einigt man sich kann man die Kündigung ja wieder zurücknehmen. Es gibt Verträge da läuft der Vertrag einfach ein Jahr zu den alten Konditionen weiter, wenn man nicht fristgerecht kündigt.
 
@Elvenking: Wenn es dumm läuft wird der Vertrag zu den bestehenden Konditionen verlängert. Es gibt Provider bei denen man automatisch in den neuen günstigen Tarif kommt und Provider bei denen man selbst tätig werden muss. Gegebenfalls kann man auch kündigen. Bei einer Kündigung will der Provider Dich als Kunden behalten und macht Dir gegebenenfalls ein besseres Angebot.
 
Ich kenns nur von meinem Anbieter (T-Komik) dass man da am besten Kündigt und alles neu macht. Die kommen von selber nich auf die Idee mal über die billigeren Preise zu informieren.
 
@Djumie: Das die nicht von selbst auf die Idee kommen ist doch klar. Aber du brauchst doch nicht extra Kündigen. Bei mir hat bislang immer nur ein Anruf gereicht. Die speichern das und du bekommst Post mit den neuen Vertragsdaten. Fertig.
 
@Djumie: Kann ich so nicht bestätigen, die Teled**f hat bei mir regelmässig angerufen und wollte mir einen anderen tarif aufschwatzen, der sogar noch günstiger gewesen wäre :)
 
@bevers: Bei mir wird auch alle ca ab 12 Monaten Restlaufzeit angerufen und versucht einen neuen 24-monatigen Vertrag aufzuschwatzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen