Datenschützer fordern Aus für Googles Web-Dienste

Datenschutz Eine Gruppe von Datenschutzaktivisten hat die US-Handelskommission (FTC) dazu aufgefordert, Google-Dienste wie "Text & Tabellen", "Google Mail" und "Google Kalender" vorerst vom Netz zu nehmen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
gooogle tut mir leid
 
@AcerDeDacer: Mir tun die Leute leid die Google ihre vertraulichen Daten anvertrauen.
 
@AcerDeDacer: Ausgerecht die Amis kümmern sich um den Datenschutz ...
Das klingt so makaber, als wären alle Japaner auf einmal gegen den Walfang sein. Nee mal Ernst, gerade das Land welches auf den Datenschutz förmlich spuckt wie die USA reden von Datenschutz ??? Was sagen die Datenschützer denn gegen die Machenschaften der Regierung ??? Seit dem Patriot-Act haben ihre Behörden (NSA, FBI & Co.) doch einen Freifahrschein zum Daten sammeln. Ihr werdet schon wissen, was Ihr macht ...
 
@VoodooManiax: Die USA bestehen nicht nur aus einer Person. Die Datenschützer - von denen hier die Rede ist - sind ganz bestimmt nicht teil des NSA oder sonstigen Behörden. Nur weil es bekannt ist, dass es in den USA viele Datensammler gibt, heißt das noch lange nicht, dass es keine Datenschützer geben kann.
 
@KarlKoch23: Ich habe nicht gesagt, dass diese Datenschützer teil der NSA oder einer sonstigen Institution sind. Aber es klingt dennoch makaber, dass Datenschützer zuerst gegen Firmen wie MS oder Google Sturm laufen, aber sich bei Regierungsmethoden eher zurück halten. Die Datenschützer sollen ruhig ihre Meinung & ihre Ansichten vertreten, aber es klingt dennoch jedes mal komisch ...
 
ah Datenschützer - das sind doch die die durchaus oft viele gute Vorschläge haben - doof nur dass sie nichts zu melden haben - sie werden angehört, dann abgenickt und weiter geht der andere Kurs.
 
Paranoid ? - Meint ihr nicht, das ist etwas übertrieben, was die fordern ?
Es ist ja schön und gut, dass man sich um den Datenschutz sorgt, aber gleich alles vom Netz nehmen ist meiner Meinung zu hart...
 
@t3mp3st: Ich denke mal das ist eine Reaktion auf Google's schlacksige Art, mit dem Thema Datenschutz umzugehen...
 
@t3mp3st: Finde ich auch. Ich denke jeder der z.B dieses Clouding nutzt MUSS einfach bedenken, dass er einer Gefahr ausgesetzt ist und auf eigenes Risiko damit Arbeitet, that´s it!
 
@t3mp3st: Also ich weiß ja nicht: da steht was von den von der US Regierung verabschiedeten Sicherheitsmaßnahmen ... irgendwie denke ich, dass das dem Bürger in Hinsicht auf den Datenschutz nicht hilfreich sein wird, was die fordern.
 
@GordonFlash: Die Art von Google ist genau richtig! Ist schon jemals ein schwerer Verstoss gegen die Persönlichkeits- oder Datenschutzrichtlinien bekannt geworden. Google weisst ausdrücklich darauf hin, dass bestimmte Daten für die Schaltung von Werbung genutzt werden. Na und? Wenn das nicht wäre, gäbe es die ganzen schönen Dienste nicht für lau. Wer es nicht nutzen möchte, braucht es auch nicht zu tun! Ich finde die ganze Datenschutzdiskussion sowieso völlig übertrieben. Nur mal ein Praxisbeispiel: Ich arbeite in einem Wohnungunternehmen und wir dürfen in der Mieterselbstauskunft nicht mal das Nettoeinkommen abfragen...und so soll man vernünftig arbeiten!
 
Also wer freiwillig Google-Apps benutzt, dem ist eh nicht zu helfen...
 
@GordonFlash: Genau. Der hat ja dann schon alles was er braucht. Nich?
 
@GordonFlash: gewisse google-apps sind schon fein. des weiteren ist die hohe verfügbarkeit ja auch nicht schlecht. jetzt aber gleich ALLE Dienste sofort vom Netz zu nehmen, find ich persönlich ein bisschen übertrieben - verbesserungswürdigkeit beim Umgang mit daten gibts schon...
 
Warum es - gibt für solch eine Aussage kann ich nicht nachvollziehen. Vieleicht sollte mann sie Umformulieren.

Wer google-apps nutzt sollte wissen welches Risiko er eingeht. Evtl. sollte beim Anmeldung eine Warnhinweis erfolgen "Bei Nutzung des diensten könnten Ihre Daten auch anderweitig verwendet werden". Ähnlich wie bei Zigaretten, die sind auch schädlich, aber dennoch nicht verbooten.
Google ist ein FREIWILLIGER Dienst, keiner ist gezwungen ihn zu nutzen.
 
Jepp "alle" hacken auf google rum dabei sind die Anwendungen rein vom Nutzen her wirklich nützlich.
 
@pcblizzard: fragt sich nur, für wen
 
@GordonFlash: nein aber vielleicht sind deine Kommentare fürn po..
 
@GordonFlash: Für dich nicht, ist mir schon klar. Wenn ich mir hier deine minimalistischen und nichtssagenden Kommentare durchlese, bezwefel ich, dass du überhaupt in der Lage wärst, auch nur eine dieser Apps zu bedienen.
 
@tommy1977: ooooooh da hast Du meinen wunden Punkt offengelegt ....
 
@wischi: aber nur vielleicht
 
@pcblizzard: Rein vom Nutzen her wirklich nützlich, na das ist doch mal 'ne Aussage :-)
 
Wir wissen doch eh alle: Die Welt ist eine Google !
 
@Morpheus3k: vor 600 jahren wärste dafür gesteinigt geworden!
 
@Morpheus3k: der ist gut ^^
 
Das ganze wurde wahrscheinlich von MS hintenherum in die Wege geleitet, weil die Angst haben ihre eigenen Webanwendungen für Geld nicht mehr an den Mann zu bringen.
 
Denken die auch an die User? Gmail abschalten!?! dh für ein paar mio Leute keine E-Mails mehr. Denken die denn überhaupt nicht nach? -.-
 
@KarlKoch23: Vor allem immer einfach mal verbieten, tolle idee! :/ Die Datenschützer sollten halt in ihrem Aufgabengebiet bleiben über die Missstände der Google-Dienste hinweisen und auf bessere alternativen (z. B. ixquick.com für Websuche) hinweisen. Falls es keine bessere alternative gibt -> wie wärs mit selbermachen? Weil etwas schlechtreden ohne besseres anbieten zu können finde ich lächerlich.
 
Wasn das fürn Schwachsinn? Wenn die Leute Googles Dienste benutzen wollen, sollen sie doch. Wann hören selbsternannte wichtige Personen auf, andere zu bevormunden?
 
@Kirill:
Sobal die Demokratie zu grabe getragen wird und das Kaos herscht.
Übrigens sind es nciht selbsternannte wichtige personen, die "datenschützer" habe das lediglich an die US-Handelskommission weiter gemeldet. Die hat nun darüber zu entscheiden
 
wies schon gesagt wurde, die ganze Welt weiß, dass Google vertrauliche Daten weitersendet. Die US-Regierung profitiert doch genauso wie unsere Regierung davon, vermutlich auch der BND und die ganzen anderen Geheimdienste.

Mich würds wundern, wenn Google ihre Dienste einstellen muss
 
Also ich nutze Googlemail ganz gerne und leider auch nur. Einen besseren Anbieter habe ich bislang nicht ausmachen können. Und habe viele durch..... Aber mal davon ab finde ich die Reaktion natürlich überrieben. Zumal sich Google extrem viel Mühe macht , in Bereichen vom Web2.0 voran zu kommen. Studenten nutzen das Google-Schreibinterface sehr gerne. Und What else - von wegen kuck und horch. zumindest steht es bei Google drinne, wer weis was andere Maildienstbetreiber so verrichten mit den Mails. Immer zu sagen wie böse Google mit seinem Zusatzangebot ist, finde ich etwas übertrieben dargestellt. Viele nützliche Dinge für NULL Euro im Monat. Ich werde es auch weiterhin nutzen. Ich weiß auch wie ich mit vertraulichen Daten umzugehen habe.
 
Bevor sie sowas fordern sollten sie ne anständige Alternative bieten... Könnte nicht auf GReader (auch wenn oben nicht genannt) und GMail verzichten...
 
@DeltaOne: yoh, und die post geht ab :-)
 
Das Problem ist nicht, das jeder auf Google rumhackt, nur leider hat das Unternehmen in der tat zwiespältige Datenschutzbestimmungen. Fragt sich keiner, wie eine Suchmaschine, die keine Werbung auf der Startseite hat, zu einem solch großen Unternehmen ranwachsen konnte? Desweiteren finde ich einige Dinge mehr als unseriös. Die GoogleUpdater.exe, die mit Earth etc installiert wird läuft ständig im Hintergrund und sendet was weiß ich nicht für Daten an Google. Löscht man sie aus dem Autostart und beendet den Windows Dienst, dann ist sie nach ne Weile wieder drinn, da sie automatisch einen geplanten Task erstellt, der alles wieder reaktiviert. Die Agressivität des Update Dienstes ist wirklich alles andere als unbedenklich.
 
Wer den Firefox benutzt kann sich ja mal aus Spaß die "Ghostery" Erweiterung installieren und schauen auf wievielen Seiten im WWW Goggle Analytics & Co daten über jeden Klick, zurückverfolgbar mit Rechner-ID sammelt und weiterverwendet. Sei es jetzt nur um im harmlosesten Fall Werbung bei der nächsten Suche Personifiziert anzubieten. Was des weiteren mit den anfallenden Daten passiert ... schweigen im Walde.
 
Wissen ist Macht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles