Trojaner entlocken Windows-Geldautomaten Daten

Viren & Trojaner Der Sicherheitsdienstleister Sophos warnt vor neuer Malware, die in der Lage ist, den Geldautomaten des US-Herstellers Diebold die Daten von Bankkunden zu entlocken. Sophos spricht von insgesamt drei Trojanern, die den Kartenleser der Automaten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tja wer bei wichtigen daten auf windows setzt ist selber schuld
 
@isedulkt: Der Virus wurde für die Maschinen geschrieben und der Angreifer muss direkten Zugriff darauf haben. Warum ist Windows da jetzt unsicher? Was schlägst du vor?
 
@isedulkt: Einfach mal gegen Windows wettern was? Das dort eingesetzte Windows hat mit Sicherheit nichts mit den Desktop Betriebssystemen gemein. Desweiteren hat Windows seinen Ruf als unsicheres Betriebssystem größtenteils zu unrecht - es gibt lediglich mehr unqualifizierte Administratoren als auf anderen Systemen. Doch auch das passt nicht zum Thema.

@topic:
Wirklich interessant. Wie genau muss ich mir das vorstellen? Es gibt keine Internetverbindung und keine Laufwerke - bitte wie soll dann ein Automat infiziert werden? (zumal diese nicht irgendwo auf der Strasse stehen, sondern in überwachten Räumlichkeiten)
 
@web189: z.B. über eine manipulierte Geldkarte, die an einem Netbook hängt. Da man an den Automaten über die Tastatur selbst nur Zahlen eingeben kann, kann man u.U. in das System dadurch eindringen, dass man Buchstaben (über die manipulierte Karte) eingibt. Denn da man eigentlich nur Zahlen eingeben kann, sparen sich manche Programmierer der System die eine Programmierzeile, die Fehler mit Buchstaben und Sonderzeichen abfängt.____Edit: http://tinyurl.com/dhjx54
 
@web189: Naja, manche Automaten sind nicht im Boden verschraubt!
Das heißt man kann sie vorziehen, und sie besitzen an der Rückseite einen Anschluss um den Automat zu warten. Diesen Anschluss kann man benutzen um die Schadsoftware aufzuspielen.
 
@isedulkt: Und wer sich bei wichtigen Daten auf das vermeintlich sichere Linux oder Mac OS oder SOlaris oder Unix verlässt, ist genauso selber schuld. Es kommt am Ende nicht auf das System an, sonderen darauf möglichst keine Lücken und Hintertürchen aufzureißen.
 
@web189: Hehe wenn du wüsstest, bei vielen solchen Automaten wird immer noch z.B. Windows 95 oder 98 verwendet!!! Wenn es wenigstens ein NT wäre, oder Windows CE (aber ein embedded OS für ein embedded System, schrecklicher Gedanke anscheinend für so manche Hersteller). :-)
 
@isedulkt: für andere Betriebssysteme gibts nur so wenige Trojaner/Viren weil sie sowenige einsetzen da lohnt sich die Mühe nicht nen Trojaner dafür zu schreiben :-)

Wird schon nen Grund haben, warum Windows die Nummer 1 ist. Denn wenns wirklich schlecht wäre, würden sich die Kunden einsetzten und es wäre nicht mehr auf allen Neu-PC´s
 
@web189: doch ist normales windows xp denn ... einst ist der automat bei seiner verwendung abgestürzt und hat neu gebootet es hat ein normales windows xp pro gestartet dann wurde die sparkassensoftware geladen ... leider fehlerhaft und meine karte musste ich dann durch banktechniker wieder rausholen lassen ...
 
Diebold und unsichere Maschinen - woher kenn ich das noch gleich ... ?
 
@el3ktro: Sind die nicht das US-Äquivalent von Nedap?
 
wow, die software ist fehlerhaft, aber windows schuld oder was will mir die überschrift sagen. was ein unsinn. billige stimmungsmache.
 
und täglich grüßt das murmeltier... mal wieder ne virenmeldung
 
Ich würde sagen, dass das ganze kein Windows-Problem ist, sondern ein Problem der Software. Zumindest steht dort nirgends, dass zum aufspielen eine sicherheitslücke von Windows genutzt wurde.
 
@bowflow: Und ich würde sagen, dass auch wenn Windows nicht das Problem ist, die Software immer noch auf Windows aufbaut bzw. drauf angepasst ist.
 
@Muplo: Und trotzdem ist das nun die Schuld von Windows, wenn die Entwickler nicht sauber genug arbeiten ?
 
@Muplo: Das ist richtig, dass die Software für Windows gebaut ist. Was würde sich daran ändern, wenn Sie für Linux gebaut wäre? In Linux kann man auch beliebige Tasks starten...
 
@Muplo: Ok, und wenn eine A-Klasse beim Elchtest kippt, dann schreibe ich also "Autos kippen auf Deutschen Asphalt um". Neee is klar....
 
Das erinnert mich doch glatt an einen persönlichen Vorfall. Morgens um halb 7 Uhr gerade aus dem Zug gestiegen wollte ich noch schnell Geld am Automaten holen. Tja, was soll ich sagen, da grinste mich ein Windows NT 4.0 SP6a bluescreen an. Ich war noch etwas verschlafen und musste mir erstmal kräftig die Augen reiben bevor ich das glauben konnte.
 
@Homer34: im saarland erlebt an einem vb-automat -> ausnahmefehler, drücken sie OK... und es war/ist windows 98. das war letztes jahr.
 
@Homer34: Und was ist daran nun so besonders ? Würden die Automaten nicht auf Windows basieren, so wäre er einfach aus und du würdest dich noch mehr wundern wieso er nicht reagiert. Mit dem Bluescreen weiß man wenigstens, dass es mit dem System ( Treiber, Hardware ) nicht in Ordnung ist, kann ggfs. über den .DLL-Namen oder der Fehlermeldung Rückschlüsse auf das Problem ziehen.
 
@cH40z-Lord: lol, Bluescreen...das erinnert mich an die Zeit vor 12 Jahren, wo ich mal 'ne DOSe hatte...sowas darf's eigentlich gar nicht geben ey...
und sowas noch ernst zu nehmen...da würd' ich einfach drüber lachen und mir 'n anständiges Betriebssytem draufhaun
fertich
 
@cmaus: Genau... "iCashTerminal" mit durchdesignter Oberfläche, riesengroßem, weiß leuchtenden Apfel und Ein-Tasten-Bedienung... das ist noch ein vollkommen unerschlossener Markt bei Apple... :-D
 
@Homer34: is doch egal, was sich aufhängt. montag stand ich vor nem fahrscheinautomat in der regionalbahn, da war das bios am ende des POST eingefrohren. am besten alle BIOS' die assembler oder sonstwas nutzen abschaffen... diese automaten gehen meist nicht durch BS-fehler aus. die sind extremen belastungen ausgesetzt. schau dir mal an wo die stehen und wie leute damit umgehen. die stehen bei wind und wetter draußen, wenn was nicht geht, schlagen leute auf sie ein etc. mach das mal mit deinem rechner daheim. das macht der auch net lange mit, bis platte oder ram das zeitliche segnen, dann semmelt dir dadrauf linux, windows und was auch immer ab. und wenn win in ne defekte hardware rennt gibts nunmal nen bluescreen. linux semmelt dir auch ab, wenns in nen defekten speicher schreibt.
 
Naja, auf irgendeinem System muss ein Geldautomat ja basieren. Mir ist es schon so ergangen, dass ich vor einem Kassenautomat im Parkhaus stand, auf dem sich der Rechner gerade aufgehangen hat und Linux neu gebootet wurde...und jetzt? Ist doch egal ob Windows oder Linux, die können beide mal abstürzen - vor allem wenn spezielle Treiber im Einsatz sind. Alles was auf Kernel-Ebene läuft kann ein System zum Absturz bringen - und dabei ist es egal wie das BS heisst.
 
Windows Viren auf Windows Kisten? Ja ne is klar, ist das etwa was neues?
 
Hm, warum soll das jetzt ein Virus sein? 1. Malware/Trojaner und 2. Muss man, wie bereits im Artikel steht, direkten Zugriff auf das Gerät haben. Wahnsinn da is doch ***** egal welches System darauf läuft... Nachdem man Direkt darauf Zugreifen kann kann man sein Programm Installieren das über den Kartenlesertreiber läuft und siehe da, das Programm liest mit... Warsch. gibts den "Trojaner" für alle Systeme.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte