Indien: 'Microsoft-Freiheit' wird zu Wahlkampfthema

Microsoft In Indien wird die Unabhängigkeit von Microsoft-Produkten derzeit zum Wahlkampfthema. Um seine Erfolgsaussichten auf das Amt des Premierministers zu verbessern, verspricht einer der Kandidaten Millionen Schülern und Studenten günstige Laptops mit ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Sache, doch ob er dieses Wahlversprechen auch einlösen kann eine andere....das Projekt an sich ist eine gute Idee, es aber als Wahlkampfversprechen zu "missbrauchen" sei mal dahingestellt....
 
@t3mp3st: Ich weis nicht ob es immer Gut ist gegen kommerzielle Produkte vorzugehen ... Stehen schließlich große Arbeitgebeer dahinter.
 
@Daiphi:
Ich sag ja nicht, dass es schlecht sei, nur sollte man nichts versprechen, was man vielleicht nicht halten kann, erstrecht nicht bei einem solchen Thema. Microsoftprodukte sind nunmal auch zu teuer für diese Regionen, ist leider so =(
 
@Daiphi: Die gehen ja nicht gegen MS vor, wie es die EU macht, vielmehr wollen die keine MS Produkte nutzen. Beim Kauf eines VWs geht du ja auch nicht gegen Mercedes vor.
 
Ein Umstieg hat noch nie wirklich die TCO gesenkt. Auch sie werden es erleben.
 
@n00n: Die steigen nicht um sondern ein.
 
Keine Microsoft-Produkte, dafür Core2Duo? Da hätten sie aber auch lieber den ATOM oder einen Celeron/Duron genommen, mit entsprechenden Linux-Distris läuft das auch mit weniger CPU-Leistung perfekt und man hat schon wieder eine menge Geld gespart.
 
@Zebrahead:
ganz deiner Meinung + !
 
@Zebrahead: Nein. "dvani und seine Mitstreiter wollen mit der Verwendung von freier Software auch die Entwicklung neuer Innovationen durch Studenten fördern. " Compilieren kostet CPU Zeit... Vondaher sind hier die C2D schon die richtige Wahl.
 
@ThreeM: Du denkst also, dass dann 10 Millionen Inder mehrmals wöchentlich compilieren? Zudem hört sich das eher nach einem "Ausserdem"-Argument an... ist nett anzuhören und ein netter Nebeneffekt, hat aber mit dem ursprünglichen Plan wenig gemein.
 
@Zebrahead: Indien ist kein Entwicklungsland. Gerade im IT-Bereich sind die sehr weit und teilweise sogar Deutschland voraus.
 
Hm wie wäre es gleich, kostenintensive Arbeiter abzuschaffen und dafür auf kostenlose Sklaven zurückzugreifen? Das spart ne Menge Geld!
 
"Für Intel kündigt sich unterdessen ein Riesengeschäft an, sollen die Geräte doch auf Core 2 Duo Prozessoren basieren." Dieser pseudoprofijournalistische Ausdruck wirkt ziemlich lächerlich. Was ist mit "Für Intel kündigt sich unterdessen ein Riesengeschäft an, da dieGeräte auf Core 2 Duo Prozessoren basieren sollen."? Zu unpseudointellektuell?
 
erlich wenn interessierts schon was in indien passiert... mich jedenfalls nicht
solln se halt vermurkste open-source software einsetzen
 
@darkangel88: Facepalm.jpg
 
@darkangel88: vermurkste opensource software kann man umschreiben oder ausbessern wenn man klug genug dafür ist, bei closed source hast du den schlauch und bist auf den gemütszustand des entwicklers angewiesen. übrigens liefert indien jede menge an informatiker in die ganze welt, die haben da sicher kein problem damit.
 
@OSLin: Man muß nicht nur klug genug sein, sondern auch Zeit und Interesse haben etwas zu verbessern. Ansonsten bist du nämlich auch bei OpenSource darauf angewiesen das dir irgendjemand anders weiterhilft.
 
wieso brauchen so arme kinder eigentlich laptops? die grundidee davon finde ich schon ziemlich fürn arsch...
 
@namronia: Bildung ist der Weg aus der Armut und zur Selbstständigkeit/Selbstversorgung.
 
In der Politik haben solche Themen nichts zu suchen. Dies ist aber eine sehr gute Idee, wenn von grundauf, oder von Anfang an auf Open Source gesetzt wird, sind die Probleme sehr viel kleiner als bei einer Umstellung. Ganz auf MS kann auch Indien nicht verzichten, aber wenn sie hauptsächlich auf Linux setzen, würden die Entwicklungen rasant vorangetrieben werden und dies würde auch uns zugute kommen. Ich hoffe aber, dass dies nicht Grund seiner Wahl sein wird, sondern seine politischen Fähigkeiten.
 
Bin mal gespannt wie lange die Opensource-Software auf den Geräten draufbleibt. Wär ja nicht das erste mal, das Leute einen Laptop ohne Windows bekommen und es sich dann nachträglich selbst installieren. Ne Quelle für ein entsprechendes Installationsmedium werden sie schon finden.
 
Gleich vorweg, ich will nicht provozieren, aber zum Nachdenken anregen. Seit Jahren liest man immer wieder, dass dieses Land, diese Behörde und dies Firma "angeblich" auf Linux umsteigen wollen, aber trotz allem bleiben die Nutzerzahlen beinahe gleich, oder zumindest im weltweiten Vergleich unbedeutend. Ich bekomme langsam der ernsthafte Verdacht, dass hier mit voller Absicht Falschmeldungen in Umlauf gebracht werden, in der Hoffnung man könne Linux so puschen. Wenn diese Meldungen auch nur zu 1% stimmen würden, müsste Linux mindestens einen Marktanteil von 3-5% haben.
 
@Helena: So habe ich es noch nie betrachtet, hat aber schon was. Ich glaube eher es liegt daran, wenn eine Firma mit 500 PC auf Linux umsteigt, wird dies halt als einen riesen Erfolg gefeiert. Im Verhältnis zu Windows ist dies nichts und bei MS würde man sich wahrscheinlich lächerlich machen, wenn man wegen 500 PC eine Meldung rausgeben würde, da dies bei ihnen stündlich geschieht. Ist alles eine Frage der Verhältnisse und nicht zuletzt der EU Politik. Es wird ja eine richtige MS feindliche Strategie geführt und einige lassen sich in diesem Fall sehr gerne manipulieren. Ich finde aber, dass Linux mehr Anerkennung verdient, als es zur Zeit hat, aber nicht auf diese Weise, wie es in der EU gefördert wird, sondern wegen seinen Fähigkeiten.
 
@Helena: linux hat auch mehr anteile als die von marketshare angezeigten 0,88% , da es aber weniger am häuslichen desktop vorhanden ist, kommt es auch seltener ins internet. irgendwo, denke es war bei heisse, habe ich gelesen das die komplette mercedes entwicklungsumgebung unter linux läuft und auch bei anderen firmen. dass diese computer nicht ins öffentlichen netz dürfen wird ja wohl jedem klar sein. computer bei regierungen, die unter linux laufen, werden auch einige nicht ins öffentliche netz dürfen genauso die ferngesteuerten besatzungslosen u-boote der amerikanischen marine usw..... der wahre marktanteil dürfte kaum überschaubar sein. [edit:] ja die linux server und die supercomputer werden dabei natürlich von marketshare auch nicht berücksichtigt.
 
@Helena: Das ist doch schon seit Jahren das Geschäft der Fangemeinde , eine Schmutzkampagne gegen Windows fahren umso die einfälltigsten und dümmsten zu Linux rüberzuholen. Es funktioniert aber nicht wirklich.
 
@~LN~: geh spielen, wenn große ordentlich reden wollen und du es nicht verstehst.
 
@OSLin: "wenn große ordentlich reden wollen" ? In welchem Kindergarten bist Du den täglich zu Gast?
 
@OSLin: Ja da hast du sicher recht, aber selbst wenn man diese PC nicht berücksichtigt, stehen die Meldungen nicht im Verhältnis, zu den tatsächlichen Zahlen. Zumindest bei den Behörden, können die meisten schon ins Internet. Dass weiss ich auch Erfahrung. Beim Militär ist es verständlich, dass diese mit Marketshare nicht erfasst werden können. Von Server war auch nie die Rede. Selbst du musst zugeben, dass die Meldungen in keinem Verhältnis zu den relativen Zahlen stehen, Betonung auf relativen Zahlen. Es war ja auch nur ein Gedanke von mir, denn irgendetwas ist faul im Lande, dass sagt mir meine Nase. Nachtrag: Man kann den Gedanken auf weiter führen, warum hört man nie, dass die angeblichen Firmen, Behörden und Länder es trotzdem nicht gemacht haben, oder dass Linux sich in der Umsetzung/Planung als teurere oder weniger praktische Lösung entpuppte und man zu MS zurück gehen musste? So was hätte es mit Sicherheit schon gegeben. Von solchen Misserfolgen hört man nur durch Zufall, aber nicht in der grossen Öffentlichkeit. Tja, wie ich bereits schon geschrieben habe, ich betrachte solche Meldungen in Zukunft wohl etwas skeptischer.
 
@GordonFlash: WF :D @Helena: Andere Seite, andere Zahlen: http://getclicky.com/global-marketshare-statistics Es kommt immer drauf an wo gezählt wird, ich schätze das die meisten überwachten Seiten in USA liegen, und der globale Anteil so leicht verfälscht wird, kann mich aber auch irren. Skeptischer als vorher betrachte ich das aufgrund deiner Bedenken trotzdem nicht, denn ich glaube das Linux es nicht nötig hat Falschmeldungen in Umlauf zu bringen, auch gab es schon Meldungen von Fehlschlägen, und zwar öffentlich. Das es nur wenige Meldungen über ein Scheitern gibt, könnte auch bedeuten, das es funktioniert hat ,)
 
@Helena: mich würde es ebenfalls interessieren, wie hoch der tatsächliche marktanteil ist. aber wie gesagt er dürfte kaum überschaubar sein, da linux auch in routern usw. steckt. warum nichts darüber geschrieben wird das keiner reumütig zu microsoft zurückkehrt , kann nur aus dem einen grund sein, weil es noch keiner gemacht hat sonst würden sicher einige darüber berichten, zumindest die microsoft nahen medien. solche institute und behörden die gewechselt haben, kommen locker mit openoffice, evolution........und scalix (gibt auch andere) einem vollwertigen exchange ersatz aus. in diesen regionen gibt es weder support noch treiberprobleme und somit auch keinen grund rückfällig zu werden. software die für spezielle zwecke entwickelt werden muss, der ist es auch egal ob sie nun für windows oder linux kompiliert wird und kostet das gleiche, somit auch kein argument rückfällig zu werden. vielleicht täuscht dich deine nase auch nur, denn die staatliche überwachung würde zumindest im regierungsbereich alarm schlagen, wenn der wechsel von microsoft zu linux teurer wäre. [edit :] habe ein bisschen gegoogelt und dies gefunden http://tinyurl.com/c7zhgk, anscheinend sind alle glücklich mit dem linux zumindest die franzosen.
 
@Ruderix2007: Na ja, bezüglich Windoofs kann ich mich an wesentlich mehr Falschmeldungen erinnern. Ich arbeite zwar auch mit Windows, aber ein Freund davon bin ich wirklich nicht.
 
@OSLin: Ich glaube eher, dass man davon nichts hört, weil Firmen usw. nicht zugeben wollen, dass sie sich geirrt haben und dies negative Folgen haben könnte. Es gibt schon einige Fälle von denen ich selbst weiss. Wie ich kürzlich schon eine Beispiel genannt habe (Kanton Solothurn), ist es auch manchmal so, dass die Investitionen schon so weit fortgeschritten sind, dass ein Rückzug mehr Unkosten mitsichbringen würde, obwohl wenn sie von Anfang an bei MS geblieben wären, es viel günstiger gewesen wäre. In der Wirtschaft und auch in der Politik, gibt selten jemand einen Fehler zu.
 
@ralphberner: Ich nutze auch Linux, aber wer Windows nicht sachlich benennt und solche kindlichen Ausdrücke wie Windoof benutzen muss, nehme ich gleich schon gar nicht ernst!
 
Nur weil Microsoft Windows Geld kostet macht man dort gleich so eine Anti-Kampagne draus ? Also da kann mir erzählen wer will aber sachlich ist das ganze schon lange nichtmehr , für was wollen die als nächstes "nicht bezahlen", kostenlose Autos und Häuser ? Das wird Tata Motors sicher nicht gefallen.
 
@~LN~: Wenn man deine ganzen Kommentare um Windows und Linux herum liest, stellt sich in mir folgende Frage: Bekommst du einen Ständer wenn du die Wörter "Microsoft", "Windows", "Redmond" usw. hörst? Wie gesagt, nur ne kleine Frage, musst nicht darauf Antworten....kleiner Fanboy. Herrlich (peinlich) wie du manche Linuxer beschuldigst "ihr" OS zu vergöttern und völlig verblendet zu sein und so ein blabla halt. Aber exakt den selben geistigen Dünnschiss verzapfen.
 
@tekstep: Klar , du kriegst doch sicher denselben Ständer wenn du Linux Opensource und Trallala hörst und beschuldigst sicher im gleichen Atemzug den Monopolisten weil das LieblingsOS bei 1% rumkrebst . Also beschwer dich nicht und rubbl einfach weiter.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles