Dell versteckt Microsoft-Aufkleber bei Edel-Notebook

Notebook Dell versteckt bei seinem neuen Luxus-Notebook Adamo die von den internationalen Behörden und Microsoft verlangten Zertifizierungsaufkleber bzw. die entsprechenden Kennzeichnungen unter einer speziell entwickelten Abdeckung. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sinnvolle Sache meiner Meinung nach. Weniger wegen der Optik (mal ehrlich, wie oft schaut man sich schon die Unterseite an), aber vielmehr dadurch, dass es für diese netten Fotoleute im Media Markt und Co ein wenig schwerer wird, Lizenzschlüssel zu klauen...
 
@Slurp: Naja, sind eigentlich fast ausschließlich OEM - Schlüssel, die unbegrenzt eigesetz werden können.
 
@Slurp:
Ich sehe in den Aufklebern eigtl. nur den Sinn ein bisschen eye-candy beim Verkauf zu bieten und mittels dieser eye-catcher dem 0815 Kunden zu vermitteln: "Ahaa, da ist ein Intel CPU drin, und Nvidia Grafik, das muss ein super Teil sein." Diese Einstellung ist mit naiv natürlich wohlwollend umschrieben. Allerdings wofür braucht man extra Eye-candy bei einem Gerät, was selbst schon durch seine Optik in Erscheinung tritt?
 
@BusyDevice: nein sind es nicht!, auf den laptops selbst klebt immer ein "eineindeutiger" schlüssel, während die hersteller diese jedoch nicht für die vorinstallation heranziehen - ergo, wenn du den aufkleber, der auf dem boden des gerätes ist abfotografierst und damit eine entsprechende windowsversion installierst, geht das solange gut, bis der besitzer des gerätes eine neuinstallation selbst tätigen will und nicht die recovery des herstellers nutzt - in diesem fall folgt nämlich das "anrufen bei ms", weil der schlüssel sich nicht beim ersten mal aktivieren lässt und im schlimmsten fall muss man sogar die legalität nachweisen - ich spreche da aus erfahrung, da mir exakt das mit dem abschreiben passiert ist und mein schlüssel wegen übermäßiger nutzung komplett geblacklistet wurde - ich musste mein notebook fotografieren und die rechnung samt des fotos (produkt key erkennbar) an ms faxen um die aktivierung wieder freizugeben - gruss yergling
 
@yergling: Unter Linux hat man solchen Stress nicht.
 
Hm, hoffentlich fällt diese Abdeckung nicht ständig ab beim Transport oder beim Ein-/Auspacken. Oder der Magnet ist nicht zu stark und es bleiben Büroklammern oder so am Gehäuse hinten haften. *g*
 
@Runaway-Fan: Allzu stark darf der Magnet eh nicht sein, weil du ja bestimmt weißt, dass sich Festplatten nicht so mit Magneten vertragen.
 
@Bamby: Einer der großen Mythen. Mache dir eine Vorstellung davon, wie groß das (lokale) Magnetfeld sein muss, um die Daten von der Festplatte zu lesen, und vergleiche dies mit den geläufigen Magnetfeldstärken.
 
@Bamby: In dem DELL Adamo ist eine SSD verbaut. Dieser dürfte ein Magnet ohnehin nicht schaden, oder liege ich da falsch?!
 
@localghost: ich kann da aber aus Erfahrung sagen, dass ich mit hilfe eines Magneten (in einem Lautsprecher) einen ziemlichen Datenverlust hatte.
 
Klingt ja fast so als ob man sich schämen müsste für Windows zu werben. O_o Ich denke mit Apple ist das nicht zu vergleichen, denn das Design läßt schon auf 50 Meter Entfernung erkennen wer hier was hergestellt hat. (inlk. so manchem großen Apfel der dort prangt) :-)
 
@Homer34: es geht um die Aufkleber, bei Apple Notebooks gibts keine Aufkleber oder Logos
 
@JasonLA: Das ist mir schon klar. Im Bericht ging es darum das Dell sich Apple nun als "Vorbild", etwas schwammig umschrieben, genommen hat. Das kann man aber nicht vergleichen, da Apple mit seinen Gehäusen eine Art "Branding" geschafft hat und Dell so etwas nie machen wird/kann und auch erstmal schaffen müsste. Darum hinkt der Vergleich. BTW Ein Apfel im Plastikgehäuse der Seitenwand ist für dich also kein Logo ? O_o
 
@JasonLA: Was ist deiner meinung nach der Apfel, Hinter dem bildschirm?
 
@V1ttel: entspricht wohl dem Dell-Logo, aber keinem Aufkleber. Apple wirbt ja nicht für MacOS auf dem Ding, wäre ja auch lächerlich. Aber Dell muss anscheinend für Windows werben, wenn sie es draufhaben auf der Kiste, bzw. mit dem Aufkleber entsprechend kennzeichnen, welches Windows man darauf zum Laufen bringt.
 
@jaja_klar: Ich denke das der typische Käufer dieses Apple-Logo, siehe wieder "Branding" Schiene, auch mit dem Betriebssystem verknüpft und dieses Logo sowohl für Apple als auch MAC OSX steht. Da MAC's auch offiziell nur mit einem Betriebsystem verkauft werden dürfen sieht die Sachlage bei DELL, die ja durchaus auch Linux anbieten könnten, wenn sie denn wollten, anders aus. Das ist halt der Unterschied zwischen einem reinen Hardwareherstelleer (Dell) und einem Komplettsystemhersteller (Apple).
 
@jaja_klar: Es geht nicht um den "Designed for Windows Vista" Aufkleber, sondern den Lizenzcode. Der muss aufgeklebt werden. Obwohl Microsoft echt mal zurücktreten könnte und zumindest den großen (eher ehrlichen) Computerherstellern erlauben könnte, den Code hinter einer Schraube oder eingraviert aufzubringen. Vielleicht wäre auch mal ein Windowslizenzsystem möglich, das gleichzeitig die Seriennummer des Computers darstellt. Das dann eingraviert...
 
@Homer34: Mich ärgert es auch, dass die Hersteller nicht in der Lage sind mal ein Zeichen zu setzen :-) ein schönes kleines Windows Logo auf dem Laptop Deckel was aufleuchtet wäre mal was Feines. Ich kann diese Äpfel nicht mehr sehen - sie verfolgen mich überall. Im Beruf, Privat, In der Disco
 
etwas mit einem scharfen messer auf dem aufkleber drauf rumgekratzt und weg ist er. kratzer im gehäuse kann man dann mit entsprechendem edding "unsichtbar" machen
 
@hjo: Habe ich genauso gemacht. Mein HP Notebook war vollgepflastert mit irgendwelchen aufklebern. Bis auf den Aufkleber mit der Vista-Lizenz habe ich alle Aufkleber entfernt.
 
@seaman: ja, aber doch nicht wirklich mitm messer und edding, oder
 
@hjo: Es handelt sich um "Edelnotebook". Da kratzt und malt man überhaupt nicht drauf rum.
 
@DennisMoore: Ansichtssache...ich hab ein Mac Book (4monate//$2999), das ding solltest du besser nicht sehen...sieht aus wie 10jahre...ist halt ein gebrauchsgegenstand...gebrauchsgegenstand=gebrauchsspuren...und mit so ein paar kratzern im display und gehause wird es nicht langsamer oder aehnliches...
 
Jaja, die lieben Aufkleber. Es werden mit jedem neuen Laptop mehr und mehr. Derzeit lassen sie wenigstens die Display unbeklebt. Mal schauen wann sie dort ihre schwer zu entfernenden Sticker aufkleben... Dieser neue Schleppi von Dell sieht sehr Edel aus. Die Tatsache, das sie ihn nicht mit Aufklebern verschandeln wollen, zeugt von einem gewissen Stolz, auf das Prdodukt. Eigentlich schade das ich mir vor kurzem ein Netbook gekauft hab und noch schader, das mein VAIO trotz seiner altersmacken noch gut durchhält. Andernfalls würde ich mir dieses Schätzchen kaufen!
 
Haha, so ist das: a) Entweder Dell findet es als peinlich, ihre Books mit Klebchen vollzupflastern oder sie wollen b) nicht unbedingt mit Windows werben, weil Vista sicherlich kein guter Werbegrund ist. _________ Die Dinger sind auch unansehnlich. Meine Güte... Kann mich immer schieflachen, wenn ich das sehe...
 
@tk69: Auf Edelnotebooks möchten sie halt verständlicherweise keine Aufkleber draufmachen, aber andererseits auch nicht auf die Windows-Lizenz verzichten. Ebenfalls vertändlicherweise. Apple hat das Problem halt nicht, weil deren System nur auf der eigenen Hardware läuft, bzw. es einen erheblichen Aufwand darstellen kann Mac OS X auf normalen PCs zum Laufen zu bekommen.
 
@DennisMoore: Beim Intel-Umschwung wurde schon gelästert, dass jetzt auch Klebchen mit dem damals verhassten Spruch "intel inside" auf einem Mac kleben würde. Das hatte aber Steve abwimmeln können. So gesehen betrifft es nicht nur die Klebchen von MS, sondern auch von Prozessor- und Grafikkarten-Herstellern. (Keine Garantie auf Vollständigkeit)
 
Und wieso lassen die den Aufkleber nicht gleich ganz weg?
 
@ayin: Weil sie dann kein Windows draufmachen können.
 
@ayin: find ich auch: so ein drama um einen Kleber: muss halt M$ ihre Bestimmungen anpassen
 
@w00x: Wieso? Sollen sie die Dinger halt ohne OS verkaufen. Die Leute die sich ein Edelnotebook leisten möchten verfügen sicherlich auch über genug Asche für ne Retail-Lizenz wo kein Aufkleber notwendig ist.
 
@DennisMoore: naja ich hab erst vor kurzen (einer woche) einen dell studio 15 laptop bestellt (OT: kam heute an, das nenn ich service) und ich wollte ursprünglich das notebook ohne OS kaufen, da ich durch Technet eine Vista Ultimate Lizens (und andere) - der verkäufer sagte mir, dass du dann den preis der lizens aufzahlen musst, weil dell mit ms einen bestimmten vertrag hat, der es billiger macht, wenn du eine lizens mitkaufst
 
"Dell versteckt Microsoft-Aufkleber bei Edel-Notebook"
Ist ja wohl auch logisch, sonst könnte man ja wohl auch nicht von "edel" sprechen...
 
@cmaus: "Hey, Chams, Willkommen Leutz!" Das ist also deine Begrüssung? Das erklärt einiges, und aus Mitleid bekommst du für deinen comment noch nicht mal ein Minus. :-)
 
Aber DELL praktiziert diese Vorgehensweise doch schon seit längerem auch bei den teuren Business Geräten. Nur wird dort nicht so ein Aufwand betrieben, sondern der Aufkleber einfach unter den Akku geklebt. In meinem Precision M4400 entfernt man einfach nur den Akku und darunter klebt das Zertfikat, gleich neben dem Typenschild mit den einzelnen Zulassungen. Oder hat der Adamo keinen entnehmbaren Akku, unter welchem man diesen Aufkleber, von außen unsichtbar, anbringen könnte? Ich verstehe daher die ganze Aufregung nicht? Komisch! Aber gut...
 
Stören tun mich die AUfkleber eher nicht, ehrlich gesagt.
Und wenn doch, kann man sie doch meist ablösen, wenn auch mit einem scharfen Mittel und durch Zerstörung des Stickers. MAcht aber doch nix.
Und selbst die WinLizenzSticker bekommt man ab, sogar mit nur minimaler Zerstörung.
 
Diese Aufkleber sind auf Notebooks ganz allgemein ein ziemlich überflüssiger Käse. Neben dem Windows-Logo kleben da noch welche vom Graka-Hersteller, dem CPU-Fabriakanten und ein Aufkleber, der sämtliche Kenndaten des Geräts auflistet. Das sieht doch wirklich total besch.. aus, diese Ansammlung von bunten Aufklebern. Lustig finde ich es ja aber, wenn Leute das nicht entfernen, sondern auch noch nach Jahren belassen wo es ist. Meist sind das wohl Leute, ohne jegliches ästhetisches Feingefühl - behaupte ich mal ganz unverfroren.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Ich finde es praktisch - so weiß ich wenigstens Ansatzweise auf Anhieb, nach was für einem GraKa Treiber ich suchen muss, wenn der Kumpel mal wieder das System zerschossen hat.
 
@voodoopuppe: Ja aber das könnten die doch auch, sozusagen unsichtbar, auf die Unterseite kleben. Ein Notebook umzudrehen, dürfte ja niemandem allzu schwer fallen.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Kennst du noch früher, als alle TV´s voll geklebt waren? ich kenne viele Läute die diese Aufkleber nicht abgemacht haben, weis der Kuckuck was die sich bei gedacht haben.
 
@voodoopuppe: Verzeihung, aber man kann auf die Herstellerhomepage gehen und bekommt i.d.R. dort alle notwendigen Treiber. Ansonsten ist ja auch meist eine OEM-Recoverymöglichkeit vorgesehen, so dass sich hier die Suche auch erübrigt. Gut, wenn du natürlich ein Linux aufspielen willst, obwohl das Gerät mit Windows ausgeliefert wurde, dann muss man ggfs. schon mal ein wenig suchen. Aber auch hier ist die Herstellerseite mit den technischen Spezifikationen doch der übliche Weg!?
 
In genau diesem Moment versuche ich, die Kleberrückstände eines "n Series" Aufklebers, welcher nicht nur sch*isse aussah, sondern auch noch schief auf meinen neuen Dell Inspirion mini 9 geklebt wurde, zu entfernen und ärgere mich gewaltig über diesen Mist... Der "Intel Atom inside"Sticker kann drauf bleiben, jeder mag das Wort "Atom"!
 
@IcySunrise: Leicht angefeuchtetes Tuch mit einem Schuss Speiseöl, dann klappts :-) Danach muss man dann aber noch ein bisschen drüberputzen damit der Geruch wieder weggeht.
 
Würden sie die Kiste mit Linux verkaufen müssten die Kunden weniger Geld ausgeben, und DELL bräuchte sich keine Gedanken darüber zu machen, irgendwelche Sticker zu verstecken. Dadurch würde das Teil nochmal billiger werden.
 
Ist beim aktuellen Studio 15 Notebook doch fast genauso. Der Aufkleber für den Lizenzschlüssel ist im Fach für den Akku untergebracht. Ansonsten nur Aufkleber vom Hersteller des Prozessors und Betriebssystems.
 
Die könnten die Aufkleber doch einfach so beilegen. So kann der Kunde entscheiden ob er die Afkleber an seinem Gerät, der Bedienungsanleitung, der CD-Hülle oder wo auch immer haben möchte.
 
@chrisrohde: Keine so gute Idee! Kunden würden die COA (Key…) verlieren... und dann bei MS anrufen und nach einer neuen COA fragen -> und schon entstehen weitere kosten für den Kunden als auch für MS.
 
Ab diesem Punkt beginnt die Frickelei von Windows-System. Ist zwar eine simple und für Windows-User unterschwellige Tätigkeit, aber mich würde so was nerven.
 
Und, solllen wir uns ein dazu passendes Foto selbst ausdenken?
 
Finde ich gut, so ist der Lizenzaufkleber auch gleich geschützt, oft ist der ja an die Unterseite geklebt und mit der Zeit kaum noch lesbar oder komplett zerstört und auf einem Edel-Notebook sieht das ja wirklich unschön aus, der 0815 user wiederum hält ja nach Aufklebern ausschau um seinen 0815 Freunden zu zeigen was er hat aber der kauft auch kein Edel-Notebook!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles