Microsoft: Zweite Version von Surface ist in Arbeit

Peripherie & Multimedia Der Software-Konzern MIcrosoft arbeitet derzeit an einer zweiten Version seines Multitouch-Tisches "Surface". Diese wird voraussichtlich im Jahr 2011 zur Verfügung stehen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was wären denn potentielle Einsatzgebiete eines solchen "Surface"?
 
@kalt_gekocht: Ich würde sagen, dass der Tisch in kleinen Konferenzen, zum präsentieren von Ergebnissen und gleichzeitigen arbeiten gedacht ist. Es können gleichzeitig mehrere Leute daran arbeiten und so kann die Arbeit direkt auf einer Fläche erstellt bzw. bearbeitet werden und anschließend zusammengefügt werden. Zudem hinterlässt ein solcher Tisch einen gewissen Eindruck beim Kunden, was auch nicht zu vernachlässigen ist.
 
@kalt_gekocht: in csi zb...
 
@hjo: Die haben doch schon die dritte Version davon
 
@kalt_gekocht: Noch nie IRON MAN gesehen ??? Tony Stark hat so einen Tisch ... Ansonsten hätte er doch nie MARK2 entwickeln können ... :)
 
@kalt_gekocht: Er wird vorerst nur an Firmenkunden verkauft. Einsatzzweck des zu Beginn 12.500 US-Dollar teuren Geräts, das seit Frühjahr 2008 verkauft wird, sollen Restaurants, Hotels und Ladengeschäfte sein. Ihren ersten Einsatz fanden die Tischcomputer in den Geschäften des Mobilfunkanbieters AT&T sowie in einem Casino in Las Vegas. Zu den nächsten Unternehmen, die den Surface einsetzen wollen, wird auch T-Mobile USA gehören. Qualle: Peter Wiki
 
Ach im Wohnzimemr hätt ich gern so ein "Tisch". Vielelicht kann ich damit ja endlich mein Kaffee mit dem PC synchronisieren ^^ Zubezahlen wird das ding wohl kaum sein vor 2050
 
wird zeit, dass surface die heimischen wohnzimmer erobert.
 
We have a dream, a dream about a Surface in every home...:P
 
Pure Unterhaltung, wenn das Ding einen Bluescreen bekommt haben alle was zum Lachen! =)) :-P
 
@ruhacker: der witz mit den bluescreens ist auch nicht mehr das, was er mal war... seit es win98 nicht mehr gibt läuft doch ziemlich alles stabil
 
Wie auf der Cebit zu erfahren war, wird man auch einige Funktionalitäten rausnehmen oder zumindest in einigen Versionen entfernen. Dazu gehört ein Teil der Funktionalität mit Geräten zu kommunizieren. Ein (praktisches) Beispiel ist z.B., dass man sein Handy auf den Tisch legt und dann eine Präsentation von dort auf dem Tisch anzeigen kann (oder Konstruktionszeichnungen oder ähnliches). Dies hat aber zu Protesten des deutschen (!) Datenschutz geführt. Daher wird man das zumindest in Deutschland nicht finden.
 
Microsoft verlangt für die derzeitige Version von Surface rund 10000 Dollar. Selber kann man sich so etwas aber bereits für einen Bruchteil dessen bauen. Anscheinend will man das Teil nicht an Privatleute verkaufen sondern nur an Unternehmen mit genügend Kapital in der Hand. Schade, denn das Zeug hat meiner Meinung nach großes Potential.
 
@Der_Heimwerkerkönig: erstmal muss man die entwicklungskosten wieder reinholen, erst danach gibt es preissenkungen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen