Qimonda: Produktion in Dresden stoppt Ende März

Wirtschaft & Firmen Die Suche nach einem Investor für den deutschen Speicherhersteller Qimonda ist vorerst gescheitert. Die Produktion wird deshalb zumindest in Dresden zum Ende dieses Monats eingestellt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, hoffentlich schafft es Qimonda wieder auf die Beine!
 
@cH40z-Lord: das endlich die neuen Speicher rauskommen, oder wegen der Arbeitsplätze ?
 
@sorduk: Ich würde sagen, beides.
 
@X2-3800: Das wäre natürlich wirklich super, obwohl mir die Arbeitsplätze wichtiger sind. +
 
@sorduk: Mir ging es in meinen Kommetar um die Firma - also hauptsächlich um die Arbeitsplätze. Ob es schafft die Firma sich wieder zu berappeln mit Hilfe der neuen Speicher-Technologie oder nicht, das ist mir egal - die Firma soll kämpfen und nicht untergehen!
 
@cH40z-Lord: gute Einstellung. Schön das es noch solche Leute gibt. +
 
Scheiße habe gestern Infineon Aktien gekauft^^
 
@DieHard: na ist doch gut http://tinyurl.com/bektx8 :)
 
@DieHard: Seeeeehr sinnvoll, nachdem QAG insolvent ist, wahrscheinlich mehr oder minder zerschlagen wird und das noch zum Teil auf die Bilanz von IFX durchschlagen wird. Überdies hat IF gerade genügend eigene Probleme: Es ist Kurzarbeit angesagt, im Bereich COM brechen die Umsätze weg, die Restrukturierung trägt keine Früchte, ... Auch sollte man nicht vergessen, dass IFX auch noch diverse Produkte hat, die ohne die Lizenzen von QAG nicht mehr verkauft werden können - wenn QAG also im Rahmen des Insolvenzverfahrens diese Patente verkauft, hat IFX gleich noch ein Problem mehr. In der Hinsicht hat Ziebart damals tatsächlich einen Fehler gemacht - Qimonda hätte damals, als sich die Gelegenheit ergab, abgestoßen werden sollen. Wobei diese Kley/Bauer-Kombination ja ohnehin IFX im Moment mehr schadet als sonst irgendwas...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen