Symantec: Unsignierter Patch löst Verwirrung aus

Sicherheit & Antivirus Der Software-Hersteller Symantec hat in der letzten Nacht bei einer Reihe von Nutzern seiner Norton-Produkte mit einem Patch für Verwirrung gesorgt, nachdem andere Sicherheitsprogramme vor dessen Installation warnten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
@KiNgHaNsI: Wieso n Minus? Finds auch irgendwie lustig, auch wenn sowas eigentlich nicht vorkommen sollte.
 
@Mister-X: du bedenkst schon das des symantec / norton is ? :D
 
Ich verstehe nicht warum Soft- und Hardwarehersteller so unprofessionell mit Fehlern umgehen können. Erst Seagate mit dem Firmwarebug, die dann noch eine Fehlerhafte Firmware released haben und dessen Page so undurchsichtig ist, dass man kaum die Firmware findet. Jetzt Symantec die erstmal die Posts löschen und das Problem totschweigen und nachher die Spammer als Ausrede benutzen. Nunja am vernünftigen Support mangelt es ja einigen.
 
@darkalucard: es gab nie etwas zum totschweigen...
 
@~LN~: Nunja mich verwundert nur (ich habe das Thema zwar nur am Randa mitbekommen) das Anfangs sehr wohl hauptsächlich gewöhnliche und berechtige Supportanfragen gepostet wurden und erst später die Spammer dazu kamen, gelöscht wurde von vorne herein trotzdem alles.
 
@darkalucard: siehe o4
 
@darkalucard: Schwacher "Beitrag".
 
Nobody is perfect - Unter diesem Motto würde ich diesen Vorfall bewerten. Auch andere Antivirenhersteller haben sich solche Sachen , z.B hier auch Hoax, schon geleistet. Natürlich soll das kein Freibrief sein und so etwas sollte bei einer vernünftigen QS auch nicht vorkommen. Aber das gerade bei diesem Beitrag auch noch "Symantec" Werbung eingebeldet wird ist schon lustig. XDDDD
 
Bevor hier die Vermutungen losgehen , die ersten Postings in dem Forum zu dem Thema waren zum Großteil keine rechtmässigen Anfragen , das waren frisch erstelle Accounts mit Spyware und Spionagevorwürfe mit vulgären Wortschatz. Um dem Herr zu werden wurden auch rechtmässige Anfragen die daraufhin mit Spamattacken geflutet wurden gelöscht , der Boardadministrator bedauerte das und sagte es könne sich jeder per Email melden wenn sein Beitrag irrtümlich gelöscht wurde. http://tinyurl.com/aluc72 ... Hier wird auch klargestellt das die Spywarevorwürfe haltlos sind die immernoch von frisch erstellten Accounts (vermutlich immer diesselben Spammer) in dem Forum erhoben werden .
 
@~LN~: ein Mensch mit Hirn hier ...
 
so schnell kanns gehen. Finde ich aber vom Typen im Forum auch nicht richtig, dass er gleich rumflamen muss deswegen. -.- fehler können immer passieren
 
Hy, tjaaaa, jetzt sind wir so weit, daß wir Signaturen vertrauen, die von Kommerztreibenen sind und es gibt dann Verwirrung, wenn da keine Signatur drin ist, darüber sollte mal nachgedacht werden. Wie war das mit den RFID-Chip's mit ihren Signaturen...DAS-Ist nicht's anderes ! liebe Grüße Blacky
 
Bislang konnte noch nicht abschließend bewertet werden, was bisher schlimmeren Schaden angerichtet hat: die gelbe Pest oder das, wovor die gelbe Pest angeblich "schützen" will? Diesbezüglich soll es ja durchaus etwas kontroverse Ansichten geben. ,-)
 
symantec is auch sowas von fürn arsch.
 
@tx: Womit kannst du diese, deine, Meinung begründen? Hast du ein aktuelles Nortonprodukt im Einsatz aus der 2008/ 2009 er Serie?
Fehler passieren nunmal, aber das dann gleich wieder das AntiSymantec gebashe losgehen muss iss echt zum *****!
Wenn Avira jeden Tag 20 Fehlalarme bringt oder virneverseuchte Signaturupdates in Umlauf bringt dann ist alles halb so schlimm, ist ja nicht Norton.
 
@sl55: das hat ganz einfach mehrere gründe. zum einen finde ich es von den symantec-managern nicht in ordnung wenn ich ständig lese mit welcher wucht die gegen alle anderen virenhersteller poltern inkl. microsoft. rund um die uhr werden firmen kritisiert und schlecht geredet und das kanns nicht sein und zum anderen bin ich selbst softwareentwickler und erlebe es oftmals auf rechnern von kunden wie sich produkte von symantec dermaßen ins system einnisten, einmal installiert wird man den spass nie wieder los. außerdem hab ich noch keinen kundenrechner gesehen der nach der installation nicht äußerst träge geworden wäre. am schlimmsten von allem finde ich aber dass, nachdem man produkte kurzzeitig zu testzwecken deaktiviert hat, irgendwas immer noch läuft und somit sinnvolle fehlererkennung leider nicht möglich ist. komischerweise stimmen alle kunden immer zu wenns heisst:"oh oh, symantec...", kunde:"ja, seit der drauf ist....was können sie mir empfehlen"?"...AUSNAHMSLOS.
 
@tx: Wenn du Entwickler bist weisst du ganz genau das das mit dem Einnisten und dem "träge" völliger Quatsch ist , von daher dürfte kaum etwas sachliches an deinen Ausführungen dran sein.
 
@tx: Es gibt von Symantec ein Tool welches man zum Deinstallieren auch benutzen sollte. Dieses Tool funktioniert um Welten besser als z.Bsp. das Tool was Kaspersky für seine Produkte anbietet. Habs selber probiert bei Kaspersky, da waren hinterher noch Ordner und Registryeintäge vorhanden.
Auf dem Lappi habe ich Norton 360 V2 und auf dem PC NIS 2009 und ich kann weder Performanceeinbrüche und sonstige negative Sachen bemerken. Im Vergleich zu KIS 2009 z.Bsp. habe ich mich für Symantec entschieden da die aktuelle KIS den Rechner mehr belastet beim täglichen Arbeiten als Norton. Und nein, ich arbeite nicht für Symantec und bekomme auch kein Geld von denen, nur um Missverständnissen vorzubeugen.
 
Auch andere haben die besagte Datei PIFTS untersucht und stellten fest das die Vorwürfe der ganzen Spammer gegen Symantec jeglicher Grundlage entbehren. http://tinyurl.com/c322eh ... man lese die Ausführungen von Grinler.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen