Google Docs: Schwachstelle ermöglichte Fremdzugriff

Datenschutz Google hat vor Kurzem eine schwere Sicherheitslücke bei seiner Online-Textverarbeitung Google Docs eingestanden, die dazu geführt hat, dass die Dokumente einiger Nutzer frei für andere Anwender zugänglich waren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja steckt halt noch in den Kinderschuhen das Google-Docs. Selbst schuld an jene die meinen dort "empfindliche" Dokumente abzuspeichern^^. Jedoch finde ich es gut wenn, ich habs nicht verfolgt, die Reaktion zu Beseitigung des Sichheitsproblems schnell von statten ging.
 
Na die verheerendste Lücke wurde nicht genannt: Google selbst (hrhrhr) :-)
 
@GordonFlash: mittlerweile nen running-gag geworden :D
 
@Webchen: und schon haben wir beide ein Minus aus dem AdSense-System verpasst bekommen....
 
@GordonFlash: Bin mal gespannt ob irgendwann Inhalte der GoogleDocs durch einen "bedauerlichen Fehler" in der regulären Suchmaschine als Hits auftauchen *Muahahaha*
 
wer google tatsächlich Business relevante Daten anvertraut ist selber schuld. Oder wie viele Beispiele brauchen die Leute noch?
Google Desktop Search -> hat spioniert
Chrome -> hat spioniert
Android -> hat spioniert
Und hier jetziger Fehler kommt bestimmt auch nur davon das sie ihre komplexen Spion Algorithmen nicht mehr durchschauen.
 
@gordon2001: Wenn diese Beispiel für dich spionieren dann sind es auch ebenso FF und Co, nur das sie nicht so offen damit umgehen.
 
Ach wie sicher ist doch immer noch der gute geschriebene Brief - im Schrank :)
 
@SmallAl: So weit würde ich jetzt nicht gehen, aber nenn mir mal einen einzigen Grund, warum man ein Online Office benutzen sollte! Mit OpenOffice.org etc. zieht noch nicht einmal mehr das Kostenargument.
 
Ich sage dazu nur "Hut ab", da sie das einzig richtige gemacht haben. Sie sind offen damit oumgegangen und haben die User informiert. Und genau das schafft in der heutigen Zeit ,wo die meisten anderen Unternehmen erst reagieren wenn es durch andere Quellen an die Öffentlichkeit gerät, vertrauen.
Auch wenn der Fehler an sich natürlich nicht so schön ist.
 
Ich will ja nicht klugscheißern, aber das wird ganz sicher nicht die letzte Meldung dieser Art sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen