2,2 Millionen Deutsche wollen 2009 E-Books kaufen

Wirtschaft & Firmen 2,2 Millionen Deutsche haben die Absicht, sich in diesem Jahr ein digitales Buch zu kaufen. Das teilte der Hightech-Verband Bitkom mit - wenige Tage vor Beginn der Leipziger Buchmesse. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wieviel Millionen Deutsche werden sich ein herkömmliches Buch kaufen?!
 
Wenn der Preis stimmt, warum nicht. - Gibt es eigentlich schon E-Books, welche auch Farben darstellen, oder sind alle in Graustufen ?
 
@Elvenking: Du meinst Ebookreader. Durch die E-Inktechnik ist es nicht möglich Farben darzustellen. Meines Wissens ist nur eine PDA ähnliche Technik Displaytechnik möglich. Darum warte ich auch auf einen Reader, der das ohne SchnickSchnack kann. E-Ink ist für mich noch uninteressant - ich würde gerne meine PDFs lesen, ohne diese als Ebook neu kaufen zu müssen.
 
@Elvenking: Das mit der Farbe befindet sich leider immer noch in der Entwicklung. Eine Prototypfolie wurde hier auf WF aber schonmal vorgestellt.
 
@peer_g: Die meisten E-Bookreader können PDF, txt und co. lesen. Kindle 2 z.b. oder das Ding von Sony.
Farbe ist für normale Bücher unwichtig. Bei Sachbüchern und Comics, wie vielleicht noch Zeitungen ist es schon wichtig.
 
@peer_g: Klar meinte ich die Reader. Irgendwo muss man die E-books ja auch vernünftig lesen. :) Auf meinem PDA ist es, da das Display doch recht klein ist, keine große Freude, ein Buch zu lesen, und das Notebook extra nur zum Lesen mitnehmen, ist auch nicht das Gelbe vom Ei.___@karstenschilder: Dachte ich mir, da ja der kürzlich vorgestellte E-bookreader auch nur 16 Graustufen hatte. ___@TobiTobsen: Mit Farben darstellen meinte ich z.B. Texte unterschiedlich farbig markieren, - was für Schüler und Studenten vielleicht wichtig sein könnte. Rein zum Lesen genügen natürlich Graustufen. Aber auch bei vielen Zeitungen haben mittlerweile farbige Bilder Einzug genommen.
 
Ja, Bücher sind groß, schwer und verbrauchen massig Rohstoffe in Form von Papier, aber ich kann mich noch nicht mit der Vorstellung anfreunden, alle Bücherregale auszuräumen und dann nurnoch ein Gadget drin liegen zu haben. Wenn ich so an die Sachen denke, die ich schon so mit Büchern gemacht habe (ins Wasser gefallen, dreckig geworden, drin rumgekritzelt, unter Tische geschoben, provokativ liegen gelassen...Kafkas Verwandlung hab ich verbrannt, nachdem wir in der Schule damit durch waren.), kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Bookreader mir das gleiche Erlebnis bescheren wird. Aber früher hatte man auch riesen Schränke mit Platten, Kassetten, CDs, die sind heute auch größtenteils auf nem iPod gelandet und ich trauer den Staubfängern nicht nach. Vielleicht ergehts dem buch ja ähnlich. Trotzdem bedaure ich die Generation, die ohne eine richtige "Buch- Experience" aufwachsen wird.
 
@lumpi2k: ich hab hier auch genug Bücher liegen und werde Romane und ähnliches auch immer gedruckt kaufen.. Wenn es allerdings um fachspezifische Bücher geht, dann tuts auch die elektronische Variante, dort kann man dann auch direkt nach Ausdrücken etc. suchen. Dabei ist das schon sehr praktisch
 
wenn ich mir mal wieder ein buchen kaufen sollte, dann nur ein herkömmliches^^ nee mal im ernst, sollen die ihr ebook kaufen und die anderen eben ein normales buch. ich werde mir son teil aber bestimmt nicht kaufen...
 
ich hoffe da hat nich ein bot gevotet.. ich würd nie ein pdf ding kaufen ..tz es geht nichts über kulturells standart lesen wie es sich gehört
 
@camfrogfunraum: Mein Uropa soll mal gesagt haben, dass er sich nie so eine neumodische Krachkiste kaufen wird. Damit meinte er ein Radio. Ausserdem solltest du vielleicht doch mal in deiner großen Bibliothek nachsehen, ob sich da ein Duden versteckt hat, der müßte gaaanz hinten liegen. (z.B. standar"t" lesen?)
 
laut Überschrift kaufen 2,2 Mio Deutsche genau 2009 Stück. Werden aber große Lesergemeinschaften... :-)
 
@rudi02: nana, die betreiben illegales filesharing mit den büchern, damit der rest auch was davon hat... besser wär vielleicht sowas wie "2009 wollen 2,2 Millionen Deutsche Ebooks kaufen"
 
@rudi02: hehe sehr gut :D
 
@rudi02: Die Frage nach der Sprache ist schon berechtigt. Wenn Hersteller das auf türkisch rausbringen, kaufen mehr.
 
bin ja eigentklich immer für technik zu begeistern. aber hier weiss ich das nicht so recht. hört sich alles auf den ersten auch toll an. in büchern wird ja auch wissen gespeichert und vermittelt, über generationen hinweg. was passiert wenn man dieses wissen löschen kann von einer einzigen person oder einer interressensgruppe? ich finde manche dinge müssen sich nicht ändern.
 
@QUAD4: Ja das sind wahre Worte. Die Geschichtskenntnisse haben wir zu grossen Teilen von alten Artefakten und Steintafeln überliefert bekommen. Ich bezweifle stark dass ne Festplatte oder ne DVD ähnlich lange hält. Vielleicht sind wir in 500 Jahren eine Spezies ohne Vergangenheit und kennen nur die ganz alten Vorgänge aber haben dann keinerlei Kentnisse über das Jahr 2050. Das wäre schon traurig. Allerdings ist ein E-Book Reader schon ne feine Sache. Ich jedoch bevorzuge richtige Bücher mit denen man im Bett liegen kann wenns draussen richtig Sauwetter ist. Ein E-Book Reader wäre mir da zu unhandlich denke ich. Auf Reisen zwecks Reiseführung ist das aber ne tolle Sache und schlägt richtige Bücher um Längen allein schon wegen dem Gewicht und Platzverbrauch. Man kann halt echt ne halbe Bibliothek mitnehmen.
 
E-Books mit farbige Display und Bluetooth. Zuerst in Kiosk und kaufe elektrische BILD-Zeitung (z.B. 30 Cent). dann in E-Books hinzufügen.
 
Solange die Preise gleich den Printmedien sind, sehe ich da nicht viel Zukunft. Zu beachten ist, daß Druck, Transport und Zwischenhandel so gut wie entfallen. E-Books fallen ebenfalls unter die Buchpreisbindung.
Diese Art der Preisgestaltung erinnert einen stark an den Wechsel damals von Vinyl zu CD.
 
Krass. In meinem ganzen Bekanntenkreis (und das ist genau die Zielgruppe vom Alter her) liest bis auf einen keiner ebooks. Ich seh auch bei meiner täglichen Zugfahrt oder beim bummeln durch die Stadt niemand mit eBook Readern. Wo sind die Millionen Leute die das tun? Sitzen die alle daheim so dass sie niemand sieht oder ist das wieder mal nur ein OverHype?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen