Google-Killer? Suchmaschine beantwortet Fragen

Internet & Webdienste Die Entwickler des bekannten Computeralgebrasystems Mathematica entwickeln derzeit eine ungewöhnliche Suchmaschine, die einen vollkommen neuen Ansatz verfolgt und damit Google Konkurrenz machen könnte. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Bereits seit Jahren existiert die Vorstellung, dass Computer eines Tages jede beliebige Frage beantworten können. "
Die Antwort ist 42!
 
@fleischi: deine antwort war ein doppelpost
 
@fleischi: Interessant wäre was Wolfram wirklich auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und allem ausgeben wird. Und welchen Platz diese Frage in den Top-Suchanfragen haben wird.
Übrigens: nach etwas wolframen klingt nicht so gut wie googeln :-)
 
@Speckknoedel: meine erste frage an die suchmaschine wird vermutlich "wird googeln nicht korrekt googlen geschrieben?" lauten - gruss yergling
 
@DataLohr: Das wäre dann ein Kommentar und keine "Antwort"^^
 
@yergling: und die antwort wird lauten "nein, 'googeln' ist die grammatisch korrekte schreibweise, 'googlen' ist falsch." die begründung dafür darfste dir nun selber googeln 8)
 
@Speckknoedel: Das hieße dann ja auch wohl "wölfeln".
 
@fleischi: Dass die Antwort auf alle Fragen "42" ist, weiß Google doch aber auch. Man muss nur ""answer to life, the universe and everything" in Google suchen. :P
 
@meric:
Ich google dir gleich eine
 
Erinnert mich vom Ansatz her sehr stark an "Ubiquity" für den Firefox Browser, der auch versucht menschliches Sprache in den Computer zu bringen. Hoffentlich ist das ganze irgendwann gut ausgreift. Bis jetzt ist es noch eher so, dass sich der Mensch der MAschine apassen muss, um das gewünschte Zeil zu erreichen.
 
@BpL_Maximus: Nicht der Maschine, dem Programmalgorithmus.
 
@BpL_Maximus: "versucht menschliches Sprache in den Computer zu bringen" - Ich hoffe das AddOn versteht auch normales Deutsch :P
 
klingt doch nicht schlecht! gleich mal nach wolfram googlen! :)
 
@blasimodo: ist ein chemisches element mit dem symbol w und der ordnungszahl 74... :-)
 
Wo ist meine Frau?
Bei Ihrem besten Freund im Schlafzimmer.
 
@PlayX: Hey PlayX, ich glaube, die betrügt uns...
 
@h23: wieso uns :D ? teilst du mit PlayX :D ?
 
Wieso setzen die eine Funktionslose Suchmachiene auf wenn sie noch nicht fertig ist? Imageschaden gibt das, sonst nichts..
 
@bluefisch200: Frag das nicht uns, frag wolfram! :)
 
@felixfoertsch: Ganz klar, sieht man ja schon daran, dass nicht mal der Name der Suchmaschine in der Überschrift genannt wird...
 
Mal sehen auf was die als Nächstes für Ideen kommen :)

Ansonsten bleibt nur zu sagen: NETT :D

Gibs es wieder ne neue Möglichkeit für die Schüler zu Betrügen ...
 
@Kane1706: betrügen können die jetzt schon. Müssen halt Papierseiten umblättern können!
 
Wolfram, Wolfram, oh Wolfram.de, welch ist die beste Suchmaschine(ee...)?!
 
mhh ich abonier mal deren rss feed =) klings intressant :)
 
Ich würde Wolfram in Glaskugel umtaufen...
 
Wenn ich das ganze so sehe kommt es mir vor wie ein cleverer Marketingtrick, den Hersteller Wolfram etwas bekannter zu machen.
Dass die Suchmaschine Google übtrifft glaubt doch nicht wirklich einer, oder?
Das ist Virales Marketing pur. Jedes Newsseite berichtet über Wolfram, die Suchmaschine kann man nicht mal ausprobieren.
 
Und ich dachte immer das Handyorakel von Jamba. Jetzt bricht für mich eine Welt zusammen....^^
 
Was ist die Frage zur Antwort: 42 ?
 
@RuudschMaHinda: Die Frage nach dem Leben, dem Universum und allem. Genauer kann ichs dir leider auch nicht sagen, weil die Erde ca 5 Minuten vor Ende der Berechnung in die Luft gejagt wird um eine interstellare Umgehungsstraße zu bauen.
 
@Speckknoedel: Vergiss dein Handtuch nicht !! :)
 
@mike4001: "'n bisschen kiffen?!" :)
 
@Speckknoedel: Die Frage lautet: "Wieviele Strassen muss der Mensch entlangspazieren" http://wiki.yhoko.net/anhalter/42 :)
 
so ein schmarrn. natürlich muss "die antwort" in irgendeiner form aus irgendeiner oder mehrerer datenbänke (wenn man will "gehirn/e") hergeleitet werden. genau wie bei einem physischem organismus muss eine antwort (muster) zu einer frage abgespeichert sein bevor man es wieder aufrufen oder kombinieren kann. da kann das dingens berechnen soviel es will - denn weil wo nichts ist, da kann auch nichts werden. den neuen ansatz hingegen, bzw. eine neue herangehensweise, glaube ich ihnen aber gerne. es wäre doch überaus verwunderlich wenn es den nicht geben würde. würde dies doch bedeuten das unsere welt quasi statisch wäre. - - - - - - aber mal eine andere frage: "warum sollte das unbedingt eine bedrohung für GOOGLE sein? wenns denn mal soweit ist das es funktioieren könnte - so winkt GOOGLE denn mal freundlich mit ein paar (wenns denn sein muss 10)-milliarden und dann sehen wir mal wie widerstandsfähig die 100 entwickler (oder wer halt gerade die rechteinhaber sind) gegen den schnellen reichtum sind! es glaubt doch keiner nur im anstaz ernsthaft daran das sich GOOGLE das suchmaschinen-zepter - so einfach mir nichts dir nichts - wieder aus der hand nehmen lässt, oder? :-)
 
@bilbao: was haben die zu verlieren? wenn die die fragen wirklich analysieren können sie auch perfekte werbung zu den suchanfragen liefern. viel besser wie google. und somit auch schnell an kapital kommen. ich glaube mir könnte man noch so viel bieten und ich würde es nicht hergeben. wenn es denn funktioniert.
 
Das geht in Richtung semantische Suchmaschine... Interessant hier zu auch www.powerset.com (momentan eine Art englische Wikipedia-Suchmaschine)
 
Also ich finde, dass http://eyeplorer.com eine Chance verdient hat.
 
How many roads must a man walk down?

Bin gespannt.
 
@DonPoppo: soviele, bis er beim getränkemarkt ist, um sich bier zu holen... :-)
 
ms. dewey ging auch in diese richtung - und hat auch noch gut ausgesehen :). leider ist der dienst seit ca. 2 monaten offline (http://en.wikipedia.org/wiki/Ms._Dewey)
 
"So erhält man nach Eingabe von "Wo liegt Timbuktu?" die korrekte Antwort.´".....soso....geb ich die Frage "Wo liegt Timbuktu?" in Google ein sagt der erste Suchtreffer.....Timbuktu liegt am südlichen Rand der Sahara, deren Fortschreiten (Desertifikation) der Stadt die meisten Probleme bereitet. .....schlechtes Beispiel für die dolle neue Suchmaschine
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles