Schwedische Polizei zerschlägt Warez-Server-Ring

Filesharing Die schwedische Polizei hat in der Region um die Hauptstadt Stockholm einen Server beschlagnahmt, der ihren Angaben zufolge so viele illegale Daten enthielt, wie kein anderer bisher in Schweden entdeckter Warez-Server. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
16.000 Filme, wow... also wenn das DVDs wären, sind das dann ja mindestens 64 TB oder?
 
@thepoc: dann fallen aber, laut antipiratbyrån, auf die anderen 9 sever nur 1tb...
 
@thepoc: Zitat: "Nach Angaben des Antipiratbyrån besteht der "Sunnydale"-Ring aus 10 Servern, die insgesamt rund 65 Terabyte illegal kopierte Inhalte gespeichert haben." __> lesen Hilft, aber trozdem ziemlich gut gerechnet __-> Mathe 1 __> Deutsch 6 :D:D
 
@thepoc: Hätte wäre wenn... Edit: @SimpleAndEasy: Stimmt, Lesen hilft. Da steht die 65000 GB sind Filme, Musik, Serien, Software.. also denke kaum dass das Verhältnis grob 64:1 zu für Filme vs Rest ist... ach ja, bitte auf eigene Rechtschreibung achten wenn man sich über die Deutsch-Kenntnisse anderer auslässt...
 
@mibtng: dann empfehle ich Dir, als Erstes Deine Interpunktion nochmals zu überarbeiten! :) (auch, was die Rechtsschreibung/Satzstellung angeht!). Ach ja - der Weg zur eigenen Nase ist näher ...!
 
@thepoc: meistens sind es doch die Filme DIVX mit 800 MB Pro Film oder ? :-)
 
Pontén ist meiner Meinung nach ein unqualifizierter Spinner. Der hat von der Warez Szene und vom Internet genauso wenig Ahnung wie ein Elefant vom Fliegen. Wie kann man da nur so pauschal sagen dass Alles was auf den Sunnydale Servern war automatisch bei TPB landet. Einiges davon bestimmt. Denn Releaser hosten es auf Servern und später setzt es dann irgendeiner der den Torrent erstellt bei TPB rein. Das war schon immer so. Aber da jetzt ne Art Zusammenarbeit zu sehen denke ich ist absolut falsch. Aber das mit den Servern ist schon krass. Die werden bestimmt ne menge Ärger bekommen. Denn da kann niemand sagen dass es nicht auf deren Servern war oder dass auch die Torrents eigentlich nur verlinkt waren und nicht auf den eigenen. Die haben keine ausreden und auch die Technischen Fakten sprechen gegen die Betreiber von Sunnydale. Ich bin gespannt wie der Prozess und das Urteil aussehen.
 
@Traumklang: Unverschluesselte Festplatten gehoeren bestraft!
 
@Traumklang: Lach, also Dass es jetzt natürlich von dem Spinner heißt, dass es automatisch bei TPB landet, kann ich mir nur als Strategischen Schachzug vorstellen, um bei der Urteilsfindung beim Prozess gegen TPB noch mehr schlechtes Licht auf die netten Herren von der Bucht fallen zu lassen. Ich mein, gerade jetzt, wo die Verhandlungen zu Ende sind, wird natürlich so eine Serverfarm hochgenommen. Und ja, ich muss dir recht geben, der Spinner hat echt keine Ahnung von der Warez-Materie, geschweige denn mit der ganzen Maschinerie, die damit verbunden ist, der schöne Dump :-/
 
Und ihr seid hier die Vollprofis für schwedische Warez-Server oder was oder wie? Liest sich wie eine Rede vor dem Wahlkampf ^^
 
@Cremeseife: Warum? Und was hat das mit der News zu tun?
 
@Traumklang: "Nichts zu verbergen haben" Sekte?
 
@Cremeseife: Nein bestimmt nicht. Hab das aber nicht so richtig in dem Kontext sehen können. Wenn man einen solchen Server verschlüsselt kann man ja auch nicht mehr austeilen. Und wenn man das für Downloads aus dem Internet freigibt dann kann man es anhand der IP nachweisen. Deshalb, Ich wusste nicht ob du jetzt Clients oder Server meinst.
 
@Traumklang: Wenn so ein Server anständig verschlüsselte Festplatten hätte, wäre in dem Moment, wenn das Ding aus dem Rack gerissen würde, abgeschaltet, oder auch nur die Stromversorgung rausgerissen würde, schlichtweg Ende im Gelände. Dann könnte es sogar sein, dass die nur eine taube Nuss erbeutet hätten. Den dann könnten die noch nicht mal rausfinden, ob das nur ein leerer Proxy wäre, der nur scheinbar Warez enthält, der aber tatsächlich nur unaufällig routet, was dem Ding im Falle von anständiger Festplattenverschlüselung von außen nicht anzusehen wäre. Tip vom Kryptochef: "ROT13" zählt nicht als anständige Festplattenverschlüsselung! :-)
 
@Cremeseife: Haste Recht aber was ist wenn die Behörden den Server in In und Out Traffic messen? Ich denke die werden schon sehr schnell feststellen können ob der als Router oder als Server fungierte. Der Traffic zeigt das ja unweigerlich auf. Die Verschlüsselung ist natürlich erst mal ein Zeitgewinn oder eine Erschwerung für die Behörden aber am Ende werden sie bestimmt genug Beweise zusammen haben die für eine Anklage reichen. Da nutzt dann auch eine Verschlüsselung nicht viel. anders siehts aus wenn man zB. bei jemandem zuhause ne Durchsuchung macht und dabei den Rechner der Person forensisch untersuchen will. Da kommen die dann nicht weit wenn man ne gute Verschlüsselung hat.
 
Die Zerschlagung des Server-Ringes macht deutlich, dass Online-Untersuchungen notwendig sind, um Kriminellen das Handwerk zu legen. Das ist ein Beweis dafür, dass ich mit meiner Meinung, Online-Kontrollen durchzuführen, richtig liege.
 
@manja: Verhältnissmässigkeit ist angesagt. Wenn ich einen Ladendieb dabei erwische wie er teure Dinge klaut hab ich noch lange nicht das Recht alle Kunden im Laden pauschal zu durchsuchen nur um sicher zu gehen dass sie nix in den Taschen haben was mir gehört. Ausserdem sprechen wir hier von Kopien nicht von gestohlenen Originalen. Es ist sicherlich nicht zu befürworten was die dort gemacht haben aber sie haben nicht gestohlen nur kopiert und verteilt.
 
@manja: Mädchenlogik, hmm?
 
@Traumklang: Ich kann dieses Gelaber von "nur kopiert" einfach nicht mehr hören/lesen! Darum (leider nur) ein Minus. Du programmierst sicher auch den ganzen Tag Spiele und Anwendungen, damit du diese dann verschenken kannst...
 
@BrUiSeR: Das Schützen von Eigentum ist wichtig, aber wegen Raubkopien Online-Durchsuchungen zu machen ist wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Ich möchte selbst mein Geld in der Software-Entwicklung verdienen, und ich kann Raubkopieren auch nciht gutheißen. Aber noch weniger verständnis habe ich für die Online-Durchsuchungen, vor allem um damit Raubkopien zu unterbinden. Ihr würdet es bestimmt auch unterstützen dass jedes Auto mit einem Sender fahren muss, der ständig den Ort mitteilt (die Geschwidndigkeit lässt sich ja rausrechnen). Dadurch würde man viele Autodiebstähle schneller aufspüren und durch geminderte Geschwindigkeitsverstöße sollte es zu weniger Verkehrsunfällen und damit weniger Verkehrstoten kommen...
 
@BrUiSeR: Dieser Verlust ist doch längst in den Preisen mit eingerechnet, so wie bei jeder Ware... mach dir mal nicht ins Hemd, die Firmen die am lautesten jammern, denen geht es doch am besten. Ich mein, sie schaffen es doch sowohl eine nicht sinkende Zahl an Raubkopieen, als auch ihre teuren Anwälte und Kampagnen gleichzeitig zu verkraften, wie gut es ihnen gehen würde, wenn sie letzteres lassen würden merken sie vor lauter Engstirnigkeit garnicht mehr. Oder hört ihr, dass andauernd irgendwelche Spieleschmieden sich penetrant und wehleidig in die Öffentlichkeit drängen müssen, damit es noch irgendjemanden interessiert, was da passiert?
 
@BrUiSeR: Nein das tue ich nicht. Aber Sie haben nix gestohlen sondern kopiert. Das ist Fakt. Ich bin selber gegen diese ganze Piraterie aber stell dir vor es gäbe Filesharing nicht. Ich kann mir denken dass die Contentindustrie dann noch viel höhere Preise verlangen würde als sie es jetzt schon tut. Ausserdem ist die Medienindustrie alles andere als moralisch korrekt. Schau dir mal an was die mit den Künstlern vertraglich abziehen die sie unter ihren Fittichen haben. Das ist Ausbeutung. Wenn ein Künstler nur mickrige 1% vom gewinn bekommt ist das echt beklagenswert. Findest du nicht?? Aber darüber beschwert sie leider niemand der so pauschal Filesharing verurteilt. Ich sehe Filesharing durchaus kritisch aber auch politisch. Politisch insofern dass man der Medienindustrie damit zeigt: "Wenn Ihr zu teuer werdet und nur noch Müll rausbringt laden wir nur noch runter." Speziell bei der Musik hat das schon wirkung gezeigt. Die preise für Onlinemusik sind gefallen und auch DRM verseuchte Musik ist auf dem Rückzug. Das wäre nie so weit gekommen wenn es nicht den Druck von Seiten der Warez Szene gegeben hätte. Wie illegal diese auch immer sien mag. Es gibt immer Zwei seiten auf einer Medaille. Auch wenn es Manchen nicht schmeckt
 
@Traumklang: Ich glaube an diese Verhältnismäßigkeit und möchte das auch begründen. Es ist sehr aufwändig, Kriminelle zu beobachten und zu verfolgen. Ist ein Verbrechen geschehen, dann laufen die Ermittler samt ihrer Technik auf Hochtouren, um den Täter zu fassen. In Kriminallabors usw. wird rund um die Uhr gearbeitet. Und jeden Tag ist etwas los. Ich will damit nur deutlich machen, dass man nicht so nebenbei auch noch ein ganzes Volk überwachen kann. Das müßte doch verständlich sein.
 
@manja: Das sehe ich auch ähnlich wie du. Aber wenn man Gesetze etabliert die es leichter machen Onlinedurchsuchungen zu machen kann es missbraucht werden. Und ich bezweifle die moralische Integrität der Behörden in Deutschland stark. Mittlerweile wird man von Beamten sogar angelogen was seine eigenen Möglichkeiten und Rechte anbelangt. Schau dir an was mit vielen Hartz IV lern gemacht wird. Ich hab persönlich erlebt wie es ist wenn man vom Staat vervolgt wird aus niederen mächtigen Interessen. Solchen Behörden möchte ich nicht mehr Rechte und Möglichkeiten geben als unbedingt notwendig. Ein guter bekannter von mir musste das Deutschland verlassen weil er und seine Familie von irgendwelchen Staatlich angestellten Sicherheitsorganen regelrecht bedroht wurden. Ich selbst bin von Denen auch abgeholt und stundenlang verhört worden (sie wollten von mir wissen wo er und seine Familie sich aufhalten). Es gab kein Gerichtsbeschluss kein Durchsuchungsbefehl und sonst auch nichts was ich falsch gemacht hätte. Das ist mir vor rund einem Jahr passiert. Sie haben mich mitten in der Nacht aus der "Haft " entlassen. Es war März und verdammt kalt. Ich hatte Boxershorts nen T-Shirt und Badelatschen an. Kein Geld in der Tasche und nach Hause waren es so geschätzte 15 Kilometer wenn nicht sogar mehr (Von Tempelhof nach Zehlendorf).
 
@Traumklang: Dass es solche Willkürakte gibt, wie du sie schilderst, zweifle ich nicht an. Ebenso sehe ich, dass die Ungerechtigkeit in Deutschland und in anderen Ländern kaum noch erträglich ist. Auf der einen Seite gibt es viele Arbeitslose, die unter dem Existenzminimum leben, auf der anderen Seite werden überflüssig gewordene Manager mit Abfindungen in Millionenhöhe in den Ruhestand geschickt. Mir ist auch bewußt, dass die jetzige Regierung handlungsunfähig ist. CDU und SPD liegen nur noch im Streit. So ein Zustand müßte durch eine sofortige Neuwahl beendet werden. - Deswegen ändert das aber nichts an meiner Meinung, was die Überwachung angeht. Ein ganzes Volk kann man nicht überwachen. Ich denke, dass die zuständigen Behörden voll ausgelastet sind, wenn sie Verdächtige beobachten und verfolgen. Dass dabei Fehler gemacht werden, stelle ich nicht in Abrede. Wie ich oben schon schrieb, glaube ich auch, dass es in bestimmten Fällen zu Willkürakten kommt, wenn z.B. eine Person "unbequem" geworden ist. Ich denke aber, dass so etwas mehr zu den Ausnahmefällen zählt. Man sollte ebenfalls sehen, dass Irrtümer und Willkürakte auch ohne Online-Überwachung locker erfolgen können. Man muß wegen der Kontrollen nicht in Angst leben.
 
Sehrviel der letzten Zeit wird in Russland gehostet oder der Ukraine. Und dort ein deartiges Verfahren zu erwirken, viel Spass. Am Schluss landen solche Server halt wieder in den Kriegsgebieten, denn dort veranstaltet garantiert kein Polizist eine Razia (sofern er nicht lebensmüde ist).
 
@JTR: *höhö* Komischerweise scheint der Trend zu russischspachigen Hoster in den letzten Jahren sehr beliebt zu sein. Schwer zu sagen, wie so und warum. Scheint den Industrielen nicht mal ein Dorn im Auge.
 
@JTR: "Kriegsgebiete" ? Der iss gut *rofl* liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack:

Gabs im Kosovo wie im Gazaa Streifen oder palästinensichen Flüchtlingscamps. Dort geht aber oft eher um Server der richtigen organisierten Verbrechens (Pishing Sites etc.).
 
Einer ist weg, 10 neue kommen. Altes Spiel, neue Runde...
 
@SkyScraper: das wichtige dabei ist eben, daß man langsam anfangen sollte um zu denken, das ist der Punkt.. einfach mal vom Ansatz her nachdenken und nicht auf einem Aufsatz anfangen nach zu denken :) liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: Waaaaaaaas??????????
 
@Blackcrack: lol
 
@ Piraten 0X: ja Leute, es währe mal angebracht nur Open Source zu supporten und das dann im großen Stile, Adobe, Macromedia und Microsoft hat man schon genug gepuscht, warum denn jetzt nich mal die sich im aufbau befindliche Win32 - Open Source Soft, Jungs' , früher hat man Kommerzielle Programme verteilt, aber nur weil die eben was gekostet hat, muß es lange nicht heise, daß die Piraten kommerz unterstützen müssen, jetzt gibt es heut zu Tage intelliegantere Lösungen :D Open Source! liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: Open Source ist nicht gleich auch kostenlos!!?? Viele Open Source Programme kosten auch was. Mal abgesehen davon, nicht die Tatsache ob ein Programm Open Source ist, macht es auch gleich zu einem guten Programm. Manchmal hat man kein passendes Open Source Programm für seine Zwecke! Alternativen gibt es zahlreiche, aber entsprechen sie auch den eigenen Erwartungen, oder den Bedürfnisse für die Effizienz? ICh suche meine Programme nicht nach dem Kriterium ob Close- oder Open Source ist. Für mich sind andere Kriterien viel wichtiger, Bedienbarkeit, Umfang der Funktionen usw.! Open Source hat gute Produkte, aber manchmal ist es keine brauchbare Alternative/Lösung.
 
@Blackcrack: "Den ER schuf die Welt und gab uns Piraten. Doch ohne qualifizerte Priaten wird die Welt keine Zukunft haben." FSM FTW! http://www.venganza.info/ Wir fordern zünftige FSM-Messen mit Tanz um den Biervulkan, dem heiligen Propheten vom FSM! http://www.venganza.info/ Wenn der Schädel dann irgendwann wieder nachlässt, lässt sich immer noch an ReactOS weitercoden: http://www.reactos.org
 
@Blackcrack: Amen && Ahoi *rülps*
 
@Blackcrack:

Weil sie nicht mal im Ansatz konkurenzfähig sind bzw. die Bedienbarkeit und Leistungsumfang liefern. An Adobe gibts heute kein Weg vorbei, sowie es für den PC Gamer keine Alternative zu Windows gibt (für den Gelegenheitsspieler schon).
 
Bei der Formulierung "Polizei zerschlägt Server-Ring" stelle ich mir bildlich vor, wie das Einsatzkommando die Türen auftritt und mit Äxten die Netzwerkkabel zerhackt *rofl
 
@SkyScraper: und mit Vorschlagshämmern dann auf die Servertower beim eindreschen *roflmao* das muss beim Zuschauen schon weh tun *hrhrhr* Aber die Leutz tun mir leid, wenn sie nicht kommerziell gehandelt haben.., würd mich mal interressieren ob die damit Kohle gemacht haben :\ liebe Grüße Blacky
 
@SkyScraper: Dein Zeug will ich auch mal rauchen! :)
 
"Der Vertreter der Urheberrechtsschützer ging sogar soweit, zu behaupten, dass "Sunnydale" die "Quelle" aller illegalen Inhalte ist, die über den BitTorrent-Tracker The Pirate Bay verfügbar sind." Na dann brauchen sie sich ja jetzt keine sorgen mehr um Pirate Bay machen und können sie endlich in ruhe lassen^^. Spinnen wir jetzt mal den gedanken weiter, so kommt man doch auf den Schluss das es nichts bringt die Symptome (in diesen Falle Pirate Bay) als die Ursache (der Sunnydale Serverring) zu bekämpfen.
 
@Motverge: Ja. Das haben die jetzt bestimmt auch begriffen aber versuchen mit dieser Sunnydale Geschichte die Urteilsfindung zu ungunsten von TPB zu beeinflussen. Wenn das mal kein Zufall ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte