Qimonda erhält keine finanzielle Hilfe aus Bayern

Wirtschaft & Firmen Der deutsche Speicherchip-Hersteller Qimonda hat am 23. Januar 2009 Insolvenz angemeldet und sucht seit diesem Zeitpunkt händeringend einen Geldgeber. Wie nun bekannt wurde, lehnt der Freistaat Bayern eine Unterstützung ab. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich dachte immer, speicher wächst nur in asien
 
@sp4mz0r: In Bayern gibt es doch schon Speicherbäume.
 
@ sp4mz0r: "Wächst" in Bayern nicht das Gammelfleisch ?
 
@Elvenking: Gammelfleisch wächst nur in türkischen Häusern.
 
@jediknight: es gab genauso gammelfleischskandale bei den deutschen fleischereien und das sogar öfter als bei türkischen fleischereien!
 
@Elvenking: was dort wächst ist die Religiöse dummheit .
 
ich muss so genüsslich lachen ^^
 
Ja die Bayern sind schon klug...denn ohne Speicher kann man auch keine bösen Killerspiele spielen...aber wenn da eine Bierbrauerei Insolvenz beantragt gibt es bestimmt sofort finanzielle Unterstützung^^
 
@PC-Hooligan: Da sitzt wohl immer noch einer am Stammtisch...
 
naja die bayern halt.... ohne bier gehts ja nicht. aber ich finde es traurig und dann brauch sich auch keiner mehr wundern wenn auf einmal ein neues werk im ausland entsteht...
 
@nux: und wenn immer mehr Firmen abwandern um billiger Produzieren können.
Ist echt schade das sich keine Investoren (Helfer) finden die den Betrieb mal unter die Arme greifen. Ich weiß zwar gerade nicht die zahlen in wie weit sie in den roten zahlen stehen aber könnte man nicht etwas spenden um zu Helfen. Schliesslich würde es ja auch den Deutschen Bürger etwas nutzen =>Arbeitsplätze=> deutsche Speicher= angemessner preis
 
@303jayson: Qimonda ist eine 100%ige Tochter von Infinion und Infinion ist eine 100%ige Tochter von Siemens!!! Warum helfen die nicht? Richtig, dass Bayern nicht hilft! Erst alles verzocken und sich dann von der Allgemeinheit - also uns - retten lassen. Das gilt natürlich nicht ganz für Qimonda, da spielt auch der internationale Speichermarkt und seine derzeitig katastrophalen Preise eine Rolle, aber da muß man durch. Oder aber den Löffel abgeben.
 
@222222: Weder ist IFX eine 100%-ige Tochter der SAG, noch ist QAG eine 100%-ige Tochter der IFX.
 
@LostSoul: Aber die IFX hat 77,5 % von der QAG
 
Aus meiner Sicht sollten weder Land noch Staat angeschlagene Firmen, oder Banken unterstützen. Wenn man bei einem eine Ausnahme macht, und ihn unterstützt, werden andere die Hilfe auch einfordern. Und die Hilfe dann diesen zu verweigern wäre auch nicht fair. Und am unfairsten wäre es gegenüber den Bürgern, welche ja diese Hilfen bezahlen. Und verstaatlich sollte man auch unterlassen, - oder weshalb sollte man wieder Rückschritte tätigen !
 
Hey einfach oben über Bayern lästern so schlimm ist es auch nicht und Bier wird ja überall getrunken :-)

Finds auch richtig das sie nicht helfen. Es hat ja schließlich einen Grund warum eine Firma pleite geht. Sei es weil sie keine guten Produkte liefern oder nicht mehr am Zahn der Zeit sind.
Daher ist aus meiner Sicht eine finanzielle Hilfe nur ein Aufschub der Pleite. Und das zahlt der Steuerzahler.

Wie auch oben von 222222 geschrieben ist es eine 100 % Tochter von Infinion/Siemens und die haben ja schließlich genug Geld.
Für Schmiergelder hat es ja auch immer gereicht
 
Da muss die Bundesregierung eingreifen, nicht Bayern allein. Wer so leicht zig Milliarden für Banken aus dem Ärmel schüttelt, die sich größtenteils selber runtergewirtschaftet haben, muss auch nen guten Euro locker machen für ein Unternehmen, das einfach nur das Pech hat in Deutschland ansässig zu sein und wegen der hiesigen höheren Kosten für ALLES im Speicherpreiskrieg mit Asien (die Dumpinglöhne zahlen und eine Fabrik für einen Bruchteil dessen bauen können, was wir hier zahlen) den Bach runtergeht. Selbst Taiwan, die NICHT wie wir Deutschen Export-Weltmeister sind, schafft es, für seine Speicherfabriken Kohle herzugeben. Zwar wird dadurch ein Teil davon verstaatlicht, aber es wird wenigstens nicht komplett dichtgemacht und Arbeitsplätze gehen auch nicht verloren oder jemand aus dem Ausland kauft sich bei uns ein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen