CeBIT: Cooler Master kühlt 5 PCs in einem Gehäuse

CeBit Cooler Master, ein Hersteller von Kühlkomponenten für PCs, zeigt auf der CeBIT sein 5-in-1-System. Konstruiert wurde dieses allerdings ausschließlich zu Demonstrationszwecken. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Is ja mal mega das Teil, könnte ich zum Daddeln gebrauchen hehehe .. war nur ein Witz
 
@PC-HUS: nach der Messe kann wahrscheinlich der beste Verkäufter das Teil nach hause nehmen :-)
 
:) wenn die zusammen arbeiten würden, geil! so halt nur ein werbegag!
 
@PC-HUS: Japp, so ein Zocker-PC macht ohne Grafikkarte auch viel Sinn.
 
@shawn777: Wieso nicht? Die ersten Spiele die komplett durch Raytracing gerendert werden, das wär doch wirklich mal geil. :)
 
@3-R4Z0R: Da Software leider für Multicore-Unterstützung entwickelt werden muss, bringen einem die 5 Quad-Cores recht wenig. Da hätte man mit einem Dual-Core der mit 3GHz oder mehr arbeitet sicherlich mehr Spaß
 
ideal für eine lan... :-)
 
@klein-m: Dann bist ja schon eine Lan für Dich alleine! *rofl*
 
mal wieder ein "-"-spinner nicht mitgedacht: warum platz für einen tower verschwenden, wenn es auch einer bringt?...
 
@klein-m: "warum platz für einen tower verschwenden, wenn es auch einer bringt?" ... Hä?
 
@DennisMoore: Er meint damit wohl eher, dass nicht bfünf Leute einen Rechner mitbringene müssen, sondern ein Tisch mit fünf Kanten (oder vier plus Server) und der obrigen (nochmal aber aufgemoddete) Rechner stünde in der Mitte unter dem Tisch... Dann werden vier (oder fünf) Perepheriesets angeschlossen und man kann zocken... In dem Falle würde das LAN aber irgendwie intern bleiben, dass heißt jede Einheit in dem Tower müsste sich mit den anderen verständigen - aber dabei autonom bleiben. Ob das überhaupt realistisch oder machbar ist, weiß ich nicht. Aber es ist erstmal eine schöne Utopie. MfG Fraser Okay, nach dem ich das Video, welches Heto freundlicherweise gepostet hat, angeschaut habe, nehme ich das "utopisch" wieder zurück. Ansscheinend ist es wirklich eher so gemacht, dass es 5 System sind und man sozusagen auch 5 PCs draus machen kann...
 
@Fraser: genau das meine ich.... ______@ DennisMoore: das "einen" sollte eigentlich "fünf" sein, habe da was verpeilt... :-)
 
@klein-m: so wie ich das seh, seh ich keine grafikkarten, also irgend eine billige igp lösung.... viel spaß bei deiner lan :)
 
@klein-m: Haha. Dann möchte ich mal sehen wie jeder seinen Anteil in dem Ding wieder mit nach Hause nimmt ^^ Und wie läuft dann das traditionelle Filme- und Musiktauschen ab? Hat jeder ne Wechselplatte mit?
 
Für alle, die dat ding in Aktion sehen wollen. Hier ein Video: http://www.youtube.com/watch?v=RF_QccOJCCQ.

mfg heto
 
@Heto: auch nicht bschlecht, das 'moderiert' http://www.youtube.com/watch?v=h9rhOcVhD3o
 
Wenn das einer der Errungenschaften auf der diesjährigen Cebit sein sollte, werde ich morgen auf der Arbeit nicht einmal ein geschenktes Ticket annehmen. Der erste Meilenstein zur "Versager - Messe" dürfte somit gelegt sein...
 
Schade dachte eig erst wie sich das anhörte vom aufbau das die PC's ineinander/miteinander verbunden sind, und zusammenarbeiten oO
Aber das würde mal ne gute idee sein :))) Vonwegen DualCore jetzt gibts DualComputer : P
 
@hARTcore: beim ersten octo-computer mit octocores schlag ich zu oO dann brauch ich aber ne octo-arbeit für die octo-stromrechnung^^
 
Immerhin sind da 5 ITX a DQ45EK (oder DQ45K - allerdings finde ich das Board bei Intel nicht) mit einer GMA4500 drin ... das wäre real etwas für 4-5 Platzsyssteme (vllt. eher 4 Platz plus einen Server pro Einheit). das in größeren Dimensionen würde zumindest Platz sparen (pro Zelle nur einen Rechner) und jede Zell hätte einen eigenen Subserver, die dann wiederum zu weiteren Einzelrechner/-server verbunden sind... Ich denke, man könnte so manschen zumspiennen dabei wie Hosting von PC-Leistungen durch nicht direkt genutzte Boards mit Verteilung jener auf die aktiven Rechner... - Nach dem ich schon weiter in Video bin: Der Rechzner kostet etwas über 3.000 Euro rein von den Komponenten und dazu muss man noch Zeit und ARbeit in die Modifikationen stecken. Der (ich lass mal meine Kommentar zu ihm - kopfschüttel) Fragende nennt das günstig, da so ein Rechner ja 'nur' 600 Euro kosten würde. Klingt soweit nicht schlecht, wenn es sich realisieren lässt.
 
"Der Hersteller will mit dem eigens konzipierten System ausschließlich die Leistungsfähigkeit seiner Kühlsysteme zeigen. In den Handel wird es in dieser Form nicht kommen." - Das glaube ich gar nicht mal wirklich. Ich denke sogar eher, dass es viel Anklang finden dürfte und realtiv innovativ wirkt. Es Spart nicht nur Platz sondern scheinbar auch Strom. Es lässt sich realiv einfach produzieren und kostet eben (Ausstellungsstück) knapp über 3.000 Euro reine Hardware (Endkundenpreis). Wenn also rege Nachfrage besteht, glaube ich sogar, dass es mindestens Bausätze auf der Basis dieses Systemes geben könnte. Und sei es eben, um 5 Rechner an einen Platz zusammen zu nehmen... Wie an Schulen, Unis und auch in Internetcafes. MfG Fraser
 
Das System als "cool" zu bezeichnen wäre blöd, oder? Ist ein Hammer-Teil.
Alle 5 Systeme gleichzeitig bedienen wäre der Gipfel. Einen per Tastatur, den zweiten per Sprachsteuerung, den Dritten per Fußtastatur. Jemand 'ne Idee wie man den Vierten und den Fünften alleine steuern und eine leistungsfähige Kühlung im Kopf installieren könnte?
 
praktisch....dann muss man nicht immer ein zweites konto auf dem rechner eröffnen...jeder hat einfach seinen eigenen computer :P...naja...trotzdem nicht sehr sinnvoll, jedoch schon cool so ein teil. Wenn es irgendwann in serie gehen wird, schätze ich eher in Unternehmen, bei Heimanwendern wird sich so was sicherlich nicht durchsetzen.
 
66°? Klingt für mich mindestens 20° zu warm (für 5h Vollast) - dieses Kühlsystem, dass sie ja mit der Kiste bewerben wollen, beeindruckt mich also nicht wirklich.
 
Das ist eine brauchbare Elektroheizung für die Wohnung^^
 
Wie schon von vielen hier beschrieben, finde auch ich diese Idee gar nicht schlecht, wäre sogar wirklich eine Marktlücke. So wären wirklich mal die Kontenprobleme für alle mal aus der Welt, wenn jeder seinen eigenen Computerbausatz in einem Gehäuse hat. Hierfür wäre es sogar toll, wenn es ein Masterboard geben würde und 2 oder 3 eigene Submainboards, die dann die einzelnen PCs darstellen. Das Mastermainboard besitzt die Grafikkarte die übernimmt die Stromversorgung und Netzwerkschnittstellen. Die Festplatten hängen an den jeweiligen Boads und so könnte man sich einen Lowend ein oder 2 Highend Rechner in einem Gehäuse verwirklichen. Das Lowendboard für Fernseh und Videoausgabe und die Highend Boards für Spiele und decodieren.
Geile Sache.
Baussatz für mehrere Rechner in einem Gehäuse wäre sicher die einfachste und billigste Variante.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!