Studie: Filesharing bringt mehr Gutes als Schlechtes

Filesharing In den Niederlanden wurde eine Studie durchgeführt, die vom Forschungsministerium in Auftrag gegeben wurde und sich mit dem Thema Filesharing beschäftigt. Demnach fördert der Dateiaustausch das Gemeinwohl. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Einen direkten Zusammenhang wollen die Forscher zwischen diesen beiden Entwicklungen allerdings nicht herstellen. So wuchs beispielsweise der Markt für DVDs und Kino im gleichen Zeitraum."

Kein Wunder, damals gab's auch noch kaum schnelle Internetanschlüsse, auch heute ist es noch wesentlich einfacher, mal eben ein Album herunterzuladen, als einen ganzen Film...

Auch wenn ich gegen die MI und ihre Methoden bin, glaube ich natürlich, dass es einen Zusammenhang zwischen Filesharing und niedrigeren Musikverkäufen gibt.

Alles andere wäre ein "nicht-wahr-haben-Wollen".
 
@nabilash: Da mag für manche was dran sein. Bei mir ist es aber so, dass ich mir nichts aus dem Netz runterlade und trotzdem schon seit Jahren keine CD mehr gekauft habe (ausser für diverse Geschenke), weil es einfach schon lange nichts mehr gab, was micht wirklich vom Hocker gehauen hätte. Ich werde überall mit Musik bedudelt, z.B. den ganzen Tag auf der Arbeit aus dem Radio. Da will ich abends einfach Ruhe haben. Ansonsten muss ich [o3] recht geben.
 
@nabilash: Natürlich gibt es den ein oder anderen potenziellen Käufer der dadurch verloren geht, andere werden aber auch dadurch "gewonnen" (mein Bruder gehört zu der Kategorie, saugen, bei gefallen Kaufen ansonsten löschen). Ich gehöre zu den die seit der Inetflatrates sich mit Onlineradio/Shoutcast zufrieden gibt. Ganz erlich, bei der breiten masse an "Kostenlosen" zugangsmöglichkeiten, wofür man nur ein Inetanschluss benötigt (seis Youtube, LastFM und co.) gibt es für MICH schon ewig kein grund mehr Musik zu kaufen. Mal davon ab das ich seit eh und je selten/wenig Musik höre. Nur durchs Internet kaufe ich gar keine Musik mehr. Also wenn die MI gegen irgendjemanden/irgendwas was machen will dann muss sie das ganze Internet "schliessen" und nicht nur die Filesharer.
 
@Motverge:
sehe ich auch so. Klar, der ein oder andere kauft sich vllt nichts, aber nicht alles was runtergeladen wird, wäre auch gekauft worden. ich will nicht wissen, wieviel von dem ganzen schrott nur angehört und wieder gelöscht wird ... die MI rechnet das als runtergeladen und nicht verkauft an.

ich habe mir auch selten Maxi-CDs geholt, Radio reicht mir vollkommen aus ... Dafür kaufe ich jetzt gelegentlich Spiele, aber keine Filme oder Musik, da gibts genug andere LEGALE quellen für.

Das Problem der MI liegt auch nur zu einem kleinen Prozentsatz am Filesharing, als mehr am Internet. Ich bin mal gespannt, wann sie dagegen vorgehen werden ... denen traue ich alles zu.

Sehr interessant finde ich aber den Teil der Studie bzgl. der Umlagerung ... man kann es auch mal aus mehrere Sichtweisen betrachten, vllt lernt die MI das auch irgendwann mal.
 
@nabilash: Schaut euch einfach die Verkaufszahlen von Leer-Tonbändern, -Kassetten und -Disketten an, dann verpufft das Argument im Nichts. Früher wurde genauso kopiert. Man kann, selbst 20 geladene Alben nicht gleichzeitig hören bzw. wäre das unsinnig, was für ein idR gezieltes Laden spricht, genauso wie früher gezielt kopiert wurde. Und auch früher war es schon so, dass "Musikliebhaber" viele Originale im Regal hatten, bewusst um die Künstler als Fan zu unterstützen. Also ich finde das Ergebnis der Studie ist ehrlich und trifft genau meine Erfahrungen. Das die Kopierschutzmaßnahmen bei 2 großen Online-Musik-Shops entfernt wurden, ist denke ich ein Schritt in die richtige Richtung. Ich behaupte wer keine Musik kopiert gehört überwiegend zu einer Gruppe musikalisch desintressierter Menschen, die zBs nebenbei mal lieber Radio hören und eh so gut wie nie CD's kaufen, Konzerte besuchen, ins Kino gehen usw :-)
 
Damit meinte ich nicht, dass die Leute die hier lesen und meine Kommentare schlecht bewerten unbedingt zu diesen Leuten gehören, die Musik "nur" herunterladen und nicht bezahlen. Dennoch macht's die Masse und es sind sicherlich nicht alle so von "edlen Sinnen" wie viele Leute hier. :>
Zu behaupten, Filesharing würde nicht zu geringeren Verkäufen führen, ist einfach nur sehr sehr naiv und zeugt von geringer Menschenkenntnis.
 
@nabilash: Verlässlich zu sagen, was womit wie zusammenhängt, ist gar nicht so einfach, denn es gibt gewöhnliche Lügen, gemeine Lügen und Statistiken. Ganz am Rande: In den 1950er Jahren haben Statistiker festgestellt, dass in Ostfrankreich die Geburtenrate exakt um denselben Prozentsatz zurückgegangen ist wie die Anzahl der Klapperstörche... Noch Fragen?
 
...na dann fröhlichen Download
 
[ironie on] solche studien sollten verboten werden - sonst kann die Musik- und Filmindustrie doch nicht mehr ihren finanziellen verlust auf die filesharer schieben und müssten ja einsehen das die einfach nur schei*e produzieren und selber schuld an der misere sind[ironie off]
 
@JustForFun: Warum wird dann eigentlich so viel Musik über P2P-Netzwerke getauscht, wenns im Prinzip alles Schei*e ist?
 
@DennisMoore: Der Neid^^, hats der eine wills der andere auch^^.
 
@DennisMoore: kann ich dir nicht sagen... ich hol mir keine cds.. weder gekauft noch gesaugt... radio reicht mir vollkommen
 
@JustForFun: und das im Radio ist soo toll ... sind nicht zufällig auch die Lieder die auch auf CD rauskommen?! wobei Pop allgemein mist is aber Geschmäcker sind verschieden ^^ (manche sind besser und manche schlechter :P)
 
@Peter_Griffin: es gibt ja nicht nur einen sender... und vor allem wird meist nur ein lied / sänger gespieltz und nicht das ganze album... und meist ist nur ein lied pro album hörenswert
 
@DennisMoore: Weil man ja nicht vorher wissen kann ob ein Album zb Scheiße ist. Ich denke der größte Anteil von Kopien ist gleichzusetzen mit dem Reinhören in Alben direkt im Laden. Nicht jeder der im Media Markt mit Kopfhörern rumsteht und sich ein Album anhört wird dieses auch zwangsläufig gut finden oder kaufen. Das gleiche bei Downloads.
 
@lutschboy: Aha. Probehören, Probespielen und ProbemitProgrammvollversionenarbeiten(!) verursacht demnach einen sehr sehr großen Teil des gesamten Traffics im Internet? Glaube ich icrgendwie nicht.
 
"Die Forscher stellten fest, dass Peer-to-Peer-Netze als eine Art Umverteilungsmaschine gesellschaftlichen Wohlergehens fungieren". Dummerweise bekommen über diese Technoligie nicht nur die Leute ihre Sachen, die sie sich im Laden nicht kaufen können weil das Geld fehlt, sondern es bekommen auch Leute ihre Sachen die sie sehr wohl auch kaufen könnten, weil sie Kohle wie Heu haben. Von daher glaub ich kaum dass es sich um eine Umverteilung handelt, sondern um einen großen Topf aus dem sich jeder nach Lust und Laune bedienen kann.
 
@DennisMoore:
nur weil sie das geld haben, müssen sie ja nicht jeden rotz, den die MI produziert, kaufen ... die werden ihr geld schon in andere märkte pumpen, davon kannst du ausgehen.
 
@d13b3l5: Wenn sie das Geld haben sollen sie die Musik kaufen oder halt die Finger davon lassen. Es handelt sich schließlich immer noch um ein kostenpflichtiges Produkt, mal abgesehen davon ob es gut oder schlecht ist, oder ob der Produzent fies ist oder nicht, oder wer das Geld am Ende bekommt.
 
@DennisMoore: Du und auch die MI oder die FI können die Entwicklung solcher Techniken nicht NICHT verbieten bzw. stoppen, ausschalten wie auch immer etc. pp.
Nun dass wir festgestellt haben dass man diese "Evolution" nicht stoppen kann ist die Frage was tun? Der einfachste Weg wäre die, welche die FI und MI einschlägt: Klagen. Und warum weil sie nicht wahrhaben wollen dass es heutzutage nichtmehr so abläuft wie vor 20 Jahren als sie noch schön Umsätze gemacht haben.
Zeiten ändern sich, klar man entwickelt sich und genauso ist es mit der Technik. Die FI und MI muss mit der Zeit gehen und sich nicht auf ihren Gewohnheiten ausruhen. Haut auf die Kacke MI und FI produziert ordentliche Produkte mit gutem Content und MEHRWERT verglichen mit einem Download, dies nopch zu einem vernünftigem Preis und voilà ihr habt wieder Umsätze!
EDIT: Ein bsp. wären die Gesetze, diese müssen auch ständig angepasst werden weil sich die Zeiten nun mal ändern
 
@facehugger: Niemand hat was gegen die Filesharing-Technoplogie an sich. Nur an dem was da hauptsächlich getauscht wird. Bei Bittorrent wärs zum Beispiel super wenn die Betreiber der Tracker einfach illegale Inhalte wegblocken. Dann wären alle zufrieden. Von mir aus könnte Petabyteweise alles mögliche geshared werden. Der Spaß hört aber bei urheberrechtlichem Zeug auf.
 
@DennisMoore: Die Post wird auch missbraucht um Drogen zu schmuggeln...
Und das ist gerade der Punkt man kann es technisch gesehen nicht 100% filtern auch wenn man mit Gesetzen daher kommt. Was glaubst du wieviel vor den ganzen P2P Zeiten alles via FTP von Freundeskreis zu Frendeskreis geshared wurde? Das es nicht rechtens ist mag ja sein doch was die MI und FI sich für Knüppel erlauben ist schon fast eine Anstiftung dazu gerade deswegen etwas zu saugen. Das viele Geld dass sie für die Gerichte ausgeben ebenso wie die Kopierschutzmechanismen, dafür hätten sie lieber einer Musik CD eine Konzertkarte (kostenlos zur CD) dazu gelegt. Jedoch Fakt ist das sie nichts lernen wollen und am liebsten so arbeiten würden wie sie es schon Jahre vorher gemacht haben...so nicht MIFI
 
@DennisMoore: MI-Lobbyist, fällt mir da nur ein.
 
@Spyder_550_A: Hat damit nichts zu tun. Ich finds nur ungerecht, das jemand der ein Produkt am Markt hat und dafür Geld verlangt (was sein gutes Recht ist) keins von den Leuten bekommt, die sich das Produkt für lau (illegal) besorgen. Ist also ne Gerechtigkeitsfrage und keine Lobbyfrage. @facehugger: "Das es nicht rechtens ist mag ja sein" ... Richtig. Und das ist es was mich stört. Und das es Tauschaktionen schon vorher gab ist mir auch klar, aber nicht auf so breiter Basis, in solchen Massen und nicht mit derartigen Umsatzeinbrüchen.
 
@DennisMoore: Eine solche Diskussion hatte ich hier auch schon. Gib es auf, denn verstehen wollen oder können sie es nicht. Es herrscht hier eine Rechtauffassung, die meiner Meinung nach erschreckend ist. Diebstahl bleibt Diebstahl, auch bei der besten Ausreden, bleibt es einfach Diebstahl. Bis am Abend wirst du einige Minus bekommen, was wiederum der Beweis für meine Aussage ist. Wenn sie alt genug sind und einer Arbeit nachgehen und diese verlieren weil z.B. in Asien das Produkt ihrer Firma kopiert wird und billiger auf den Markt bringt, werden es einige vielleicht verstehen.
 
@DennisMoore: Ich kann deine Haltung verstehen nur was mich an der Sache stört ist die Tatsache dass man es nicht so eindämmen kann das es wirklich was bringt. Kopiermechanismen scheitern, Verbindungsdaten speichern, na gut dann wird via vpn, proxy etc. was gedreht, möglichkeiten gibt es genügende, dass ist nun mal stand der Computertechnik UND es wird in Zukunft noch viel mehr!! Ausserdem kaufen doch Leute CD's bzw. Filme aber eben nicht mehr so viele wie damals. Ich kann mich nur nochmal widerholen MI, FI lasst euch was einfallen bringt dem Kunden einen deutlichen Mehrwert, begeistert den Kunden durch NEUE Ideen, neue goodies was weiss ich alles und lasst doch mal den einen oder anderen Manager der irgendwo dazwischen steckt weg damit ihr geringere Kosten habt!
 
@DennisMoore: mich täte mal interessieren, wie alt Du bist!
Deine Argumente und Ansichten sind zwar sachlich richtig und vollkommen ok, aber ich mit meinen 31 Lenzen sehe davon einiges anders, jedoch mehr in Richtung "Ich lad Musik! Bei ...-warez/music.de" ! :)
 
@ReBaStard: 29. Bin also gar nicht so weit weg. Allerdings entwickel ich selbst Software und kenne das Problem der Kopiererei (zwar noch nicht aus eigener Erfahrung *AufHolzKlopf*, aber aus der Branche. Und genau deshalb läufts mir bei Sätzen wie "Ich lad Musik! Bei ...-warez/music.de" kalt den Rücken runter, meine Hand ballt sich zur Faust und ich hätte nicht übel Lust diese auch zu benutzen. Wenn jemand ein Produkt nicht kaufen möchte, dann ist das für mich völlig ok. Aber es sich dann trotzdem hintenrum zu besorgen und somit den Ersteller dieses Produkts zu betrügen ist ne ganz linke Nummer. @facehugger: Man kann heutzutage wirklich nur an die Vernunft der Konsumenten appellieren. mit Gewalt eindämmen kann man es nicht, das stimmt. Und wie ich hier lesen muß ist es leider mit der Vernunft nicht weit her bei den Leuten.
 
@DennisMoore:
ich meinte damit nicht, dass sie die musik saugen sollen. sondern dein comment hört sich so an, nur weil sie geld haben, sollen sie kaufen, auch wenn sie es nicht brauchen.
 
Gestern hat einer über 60 Plus bekommen, weil er sich unsachlich über die Finanzkrise geäußert hatte. Meines Erachtens sogar ausgesprochen dumm. http://winfuture.de/news,45559.html (Erster Beitrag, lest aber die anderen auch!) Dass aber durch das Kopieren allgemein, Weltweit Millionen von Arbeitsplätzen gefährdet sind, wollen die meisten nicht begreifen. Ich spreche nicht nur von Fileshering auch von anderen Kopien, was in der Sache das gleiche ist. Hier sieht man wie Paradox das Denken der User in WF sein kann. Da ist wirklich zu hoffen, dass es nur an der Reife der User liegt, sollten Erwachsene diese Meinung auch vertreten, wünsche ich ihnen, dass sie wie Helena erwähnte ihren Arbeitsplatz wegen Kopiererei verlieren. Nur so besteht die kleine Chance, dass sie begreifen wie Widersprüchlich es ist, sich über die Folgen/Entstehung der Krise negativ zu äußern, aber selbst im Stillen nicht besser als die angeblichen Manager sind. Die Manager machen es aus Geldgier, die Filescherer machen es auch nur weil sie so auf Kosten der Produzenten kein Geld ausgeben müssen. Es ist ebenfalls auch nur aus Gier, oder ist es lebenswichtig was man sich illegal saugt? Nein sicher nicht, man will es einfach nur haben, aus welchen Gründen auch immer, aber bezahlen will man doch nicht.
 
@d13b3l5: "Wenn jemand ein Produkt nicht kaufen möchte, dann ist das für mich völlig ok. Aber es sich dann trotzdem hintenrum zu besorgen und somit den Ersteller dieses Produkts zu betrügen ist ne ganz linke Nummer" ... Sollte alles sagen und meine Meinung gut in 2 Sätzen zusammenfassen. Das mit dem "Wer Geld hat solls kaufen" war natürlich eben so gemeint. @Ruderix2007: Da gibts aber auch bei "Erwachsenen" genug Beispiele für Doppelmoral. Z.B. Bei all den Leuten, die bei ALDI die Milch kaufen weil sie da 5 Cent billiger ist als woanders, aber gleichzeitig bestürzt und empört sind das die Milchbauern immer weniger verdienen.
 
@DennisMoore: Ich bin Schweizer und kaufe die Milch schon mein ganzes lebenlang im Migros! :-) Ich verstehe was du sagen wolltest.......
 
Oops... i did it again
 
Des einen Freud - des anderen Leid.
Passt der Gegenwert, dann wird auch dafür bezahlt - so einfach ist das.
Wer will schon 50 Tacken für ein Spiel ausgeben, das nach 5h durch ist? Da kann man dann auch mal ne weile auf die 10 Euro Version warten.
Wer will eine CD auf der ein gutes Lied ist - da geht man halt Online kaufen.
Und wer keine Kohle dafür hat - ja der muss halt schaun wie er dran kommt, in des Königs wäldern haben die Bauern auch mal nen Hirsch geschossen - das war schon immer so - und das wird auch immer so bleiben.
Wie wärs mit ner Allgemeinabgabe - jeder Internetnutzer blecht 20Euronen im Monat - und das bekommen die Firmen aufgeschlüsselt nach Qualität ihres Produktes.
Und damit das Realisierbar wird, wird die GEZ eingemottet.
 
@BigFunny: "Passt der Gegenwert, dann wird auch dafür bezahlt" ... Eben nicht. Wer bitte ist so behämmert für ein Musikalbum 15-20 Euro zu bezahlen wenn er es auch binnen 5 Minuten kostenlos aus dem Internet bekommen kann?
 
@DennisMoore: Ich Zahl das gerne, wenn es nen gutes Album iss - aber offengesagt - auch die gibt´s in 1-2 Jahren zum halben Preis :)
 
@DennisMoore: Jeder, dem das Album diese Summe wert ist. Ich wußte nicht, daß ich behämmert sei, nur weil ich für Musik tatsächlich zahle.
 
@DennisMoore: ganz einfach...wegem Prinzip. Dass du dir selbst sagen kannst: Ja, ich habs legal! Für gute Musik bezahl ich gerne. Für alles Andere gibts Napster. __ Wem das natürlich egal ist, saugt sich halt sein Zeugt weiterhin...
 
Also ich würd mir blöd vorkommen für etwas zu zahlen (Album-Download bei einem Anbieter), wenn ich das Gleiche auch umme Ecke für lau bekomme. Beides ist z.B. das neue Guns 'n Roses Album in der gleichen Qualität, nur eben einmal für 0 Euro und einmal für 10. Am Ende hat man bei beiden Wegen die gleichen Inhalte auf der Platte. Kaufen würd ich dann wirklich nur noch CDs im Laden und nicht digital.
 
@DennisMoore: Ich habe erst letztens wieder zwei Alben gekauft, eines von Subway to Sally und eines von Arch Enemy. Das sind Interpreten, die es verdient haben, etwas mit ihrer Musik zu verdienen, meiner Meinung nach. Ich zahle hier aus Prinzip gerne, auch wenn ich von der einen Band durchaus auch Musik aus P2P besitze... ich höre aber lieber die CD. Radio höre ich ansonsten eigentlich nurnoch im Internet, denn was in der Luft rumschwirrt gefällt mir eigentlich nicht. Aus Prinzip zahle ich auch, weil ich selber Gitarren besitze und hoffe mit viel Fleiss irgendwann irgendwo auf der Bühne stehen zu können.
 
@DennisMoore: "Wer bitte ist so behämmert für ein Musikalbum 15-20 Euro zu bezahlen wenn er es auch binnen 5 Minuten kostenlos aus dem Internet bekommen kann?" leute wie ich zb die kein bock auf schlechte mp3s haben, die sich die beigaben (hefte zb ) ansehen wollen und ne schöne hülle mit original-cd drin ns regal zur restlichen sammlung stellen wollen
 
@chris1284 und 3-T4ZOR: CDs nehme ich doch aus. Ich beziehe mich auf Musik die übers Internet per Download verkauft wird. So nach dem Motto "Bevor ich mir schlechte MP3s kaufe, lad ich die lieber für umme bei Piratebay". So geht das aber nicht.
 
"Die Gewinne, an denen sich die Konsumenten erfreuen können, sind mehr als doppelt so groß wie die Verluste, die die Produzenten erleiden" lol 1:0
 
@hjo: Ist auch scheisse wenn diese Drecksfirmen Geld verdienen. Was bilden die sich eigentlich ein, sind doch alles nur geildgeile Unternehmen. Dass darunter langfristig Arbeitsplätze leiden, das zu schlechterer Kaufkraft der Gesellschaft führt, und das zu erhöhten Raubkopien, ist ja an sich egal... ich würde da eher von nem Eigentor sprechen auf lange Sicht, aber welcher Mensch schaut denn schon wirklich auf andere und interessiert sich dafür, ob's anderen gut geht? Haupptsache man selbst kommt billig an die Kopien. Edit: Ok, dann wird argument das Geld wird ja anderswo investiert....
 
@hjo: nee: 2:1 :-P
 
Studie: Die meisten Studien bringen nichts.
 
Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast :)
 
@-StarscreaM-: 3 Euro ins Phrasenschwein bitte ^^
 
@-StarscreaM-: Und wer hat den Spruch erfunden?
 
@knueppelvoll: Die Schweizer natürlich. :)
 
@knueppelvoll: Die Schweizer, wer genau....?
 
@-StarscreaM-: hehe... grad wollt ich was ähnliches schreiben, da es mich schon gewundert hat, warum der Spruch noch nicht kam ^^
 
@knueppelvoll: Der Satz „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast“ beziehungsweise „Ich traue keiner Statistik, die ich nicht selbst gefälscht habe“ fehlt in kaum einem Artikel oder Buch über Statistik. Er wird im Allgemeinen dem britischen Politiker Winston Churchill zugeschrieben, doch ist dies nicht belegbar. Möglicherweise stammt er vom deutschen Reichspropagandaminister Joseph Goebbels, der diese Aussage Churchill andichtete. Quelle: Wikipedia.de
 
@Bösa Bär: Egal wer es gesagt hat. Diesem Spruch kann ich jedenfalls noch vertrauen.
 
@Traumklang: Sollte sich herausstellen, das der Spruch von J. Goebbels kam, werde ich den nicht mehr bringen. Das gilt auch für "Jedem das Seine". Geht zwar bis auf römische Wurzeln zurück, war aber auch am Tor von KZ Buchenwald unangebracht angebracht.
 
@DARK-THREAT: Von Ricolaaa!
 
@Bösa Bär: Mir war klar, dass der Spruch möglicherweise von Göbbels ist und nicht von Churchill. Deshalb habe ich ja auch gefragt. :-) Es ist aber übertrieben, diese oder diese Sprüche nicht mehr zu bringen, weil es irgendwie mit dem 3. Reich zu tun hat. Erstens leben wir im Hier und Jetzt und zweitens sollten wir doch irgendwann mal diesen Schuldkomplex ablegen.
 
@knueppelvoll: Ich lebe auch im hier und jetzt, aber ich werde nichts wiederholen, womit man eine Verbindung zum Faschismus herstellen kann. Nicht den kleinsten Nährboden für faschistische Gedanken und Aussprüche. Das hat was mit "aus der Geschichte lernen" zu tun und nicht mit Schuldkomplexen. Ich will auch niemandem etwas vorschreiben - ich rede hier nur von mir allein. Ferner will ich auch nicht, das Du jetzt glaubst, ich würde Dir da was reininterpretieren, davon bin ich gaaaanz weit weg. Es wurde ja erst gefragt, woher der Spruch kam und das habe ich nunmal beantwortet - ohne Hintergedanken. :-) (und wir sind auch jetzt sowas von offtopic...)
 
@Bösa Bär: Ich bin mir sicher dass das gesamte NS-Regime sämtliche Buchstaben des Alphabetes und 99% der Wörter im deutschen Wortschatz irgendwie schon mal gesagt oder niedergeschrieben haben. Trotzdem Spreche und schreibe ich deutsch. Auch Kleidung wurde zu dieser Zeit von diesen Leuten getragen und ich gehe auch nicht nackig deswegen. Man kann Dinge überinterpretiern oder es sein lassen. Ich werde Weiterhin Autobahn sagen und nicht Motorweg. Wenn diese Moralapostel dir die Erbschuld ins Gewissen gebrannt haben dann kann ich dich verstehen. Aber mit mir werden sie es nie schaffen. Meine Eltern waren noch nicht einmal geboren als der Krieg schon zuende war Also was hab ich damit zu tun? Ich bin frei von dieser Schuld also sag ich was ich will.
 
@Traumklang: Wie gesagt, Du kannst tun und machen Du willst und ich werde tun und machen was ich will.
 
@Bösa Bär: Ich will ja niemand angehen, aber für mich klingt das bisschen paranoid :D "keinen nährboden"? Komm schon, du wirst deshalb nicht gleich verhaftet. Außerdem ist der Nationalstolz in anderen Ländern deutlich schlimmer als bei uns, die ham nur den Vorteil nciht sone Geschichte zu haben bzw. damals die guten gewesen zu sein :)
 
@-StarscreaM-: Es geht darum, das sich die Geschichte dahingehend nicht mehr wiederholt. Und ich denke auch, das dafür jeder von uns verantwortlich ist. Gegen Stolz auf Deutschland habe ich auch nix, ist ja OK. Kann man ja auch sein. Und wenn Dich meine gewählten Worte aufregen, dann grenzt das an Erbsenzählerei. Ich hätte auch ein anderes Wort wählen können....
 
Wer nutzt in Zeiten von Youtube und co überhaupt noch Filesharing-Börsen für Musik ? Mal ernsthaft, nen Ripper findet man an jeder Ecke, und das Lied ist meist schneller da, als über Emule und anderen Konsorten. Mit ein bisschen Ahnung findet man echte Schmuckstücke in HD Format mit bester Qualität. Und das Beste: ohne Viren und so nen quark.
 
dem ein oder anderen sicherlich schon bekannt: http://www.dingo.saar.de/Internet_Debakel/

Sehr interesanter Bericht einer Musikerin zum Thema Musikdownloads.
 
@DeutscherHerold: Das ist genau das was ich immer sage. Die Musikindustrie hat nur Angst um ihre fetten Gewinne. Die Musiker selbst sind ihnen egal. Noch viel mehr Schiss haben die Majorlabels vor unabhängigen Künstlern oder Indie-Labels, denn diese können sie nicht betrügen und knebeln. Der Artikel ist etwas holprig übersetzt aber sehr gut. Kann ich nur empfehlen den zu lesen.
 
Wurden die Ausfälle für die Händler und Umsatzsteuern berücksichtigt?
 
@modelcaster: Wer jetzt läd würde es eh nicht kaufen. Wenn doch behält er ja das Geld und kauft dafür was anederes. (ust)
 
"Vor allem männliche Surfer, die ohnehin keine CDs erwerben würden" ... bin ich jetzt ein Mädchen, weil ich grad gestern zwei CDs gekauft hab? noch dazu welche, die ich vorher als "illegale" MP3's besaß?
 
@Der_da: um genau zu sein ja! Absofort bist du ein Mädchen. Übrigens rechtfertigt dein "Umwandlungs" - Kauf nicht, das du die Mp3 vorher illegal hattest. Würde man dein Haus durchsuchen lässt man die 2 CD's im Schrank und beschlagnahmt dein PC weil er 2 Illegale Mp3's besitzt. Irgentwie lustig aber wahr.. xD
 
halt wie immer. WF gibt nur die hälfte der aussage wieder, zudem teilweise falsch - abgesehen davon das sie fast 6 wochen später dran sind als alle anderen (das kommt halt davon wenn man immer nur abschreibt statt selber zu recherchieren)! - - - - - - (die quintessenz der studie ist folgende. quelle: http://11k2.wordpress.com/ . . . . . welche aus der ORIGINAL niederländischen studie zitiert): - - - - - - - - - - - - - Die niederländische Regierung hat bei der Marktforschungsagentur TNO eine Studie zu den wirtschaftlichen und sozialen Folgen von P2P in Auftrag gegeben, diese liegt nun vor (150 Seiten, PDF, niederländisch - http://tinyurl.com/7g8l8c). Fazit: ''File sharing basically leads to positive economical effects'', in anderen Worten: Dateitausch hat grundsätzlich eine positive Wirkung auf die Wirtschaft. - - - - - - - - - - - - - Wie soll das gehen, wo uns doch Vertreter der Verlagsindustrien unermüdlich vorbeten, dass jede getauschte Datei einen Kauf weniger bedeute (falsch) und dadurch ein Schaden für die ganze Volkswirtschaft entstünde (auch falsch)? - - - - - - - - - - - - - Tatsächlich würden nach der Erhebung von TNO pro bezahltem Download etwa 7,5 unbezahlte durchgeführt, wobei Fans, die mehr unbezahlt downloaden, auch mehr kaufen. Das durch unbezahlten Download ''gesparte'' Geld bliebe außerdem der Gesamtwirtschaft erhalten und würde in jedem Fall für Konsumgüter ausgegeben. - - - - - - - - - - - - - Der Bericht spricht einen Reihe von Empfehlungen aus, etwa die Entkriminalisierung von P2P und eine pauschale Entschädigung der Urheber. Auch hier bin ich darauf gespannt, wie die politische Umsetzung aussehen wird.
 
übrigens: es braucht dem einen oder anderen erst gar nicht auch nur der anflug eines gedankens kommen das irgendeine lobby mit dieser studie bedient wird. denn wie bekannt ist wurde diese studie von der amtierenden niederländischen regierung in auftrag gegeben und nicht von irgendeiner "Pro-Filesharing-Organisation". nur mal zur information!
 
..wie wärs wenn winfuture mal was zum allegmeinwohl beträgt und hier ein paar tolle tracker auflistet??? ich möcht auch aktiv an der studie teilnehmen....wer hat nen guten tracker???
 
@in vertretung: Was verstehst unter "guten Tracker"? Ein wo viele Peers mit schnellen Leitungen sind oder ein wo viele Torrents drauf liegen. Ein der Stabil läuft oder vor usern alle halbe Stunde abschmiert? btw. nutz google^^.
 
Alles Quark. Wer sich Zeug runterlädt, würde es sich ja auch nicht im Laden kaufen. Aus dem Grund, weil er kein Geld dafür bezahlen möchte. Der Punkt ist aber meiner Meinung nach, dass dieser Mensch auch dann nicht kaufen würde, wenn er es nicht mehr runterladen könnte. Er würde darauf verzichten oder es von nem Kumpel ausleihen usw. Deswegen frag ich mich, wie da so viel "Schaden" entstehen kann. Früher ham wir doch auch immer die Lieder aus dem Radio mit dem Kassettenrekorder oder Videos im TV mit dem Videorekorder aufgenommen. Ist davon mal jemand ein massiver Schaden von mehreren Hundert Millionen Euro entstanden? Wenn der Film nicht im TV lief, hab ich ihn mir deswegen ja auch nicht gekauft, mit der Musik genau das gleiche. Schaden tu ich vielleicht jemand, wenn ich nen Film runterlade und den 10x weiterverkaufe, wenn ich also mit was Geld verdiene, womit eigentlich der Urheber Geld verdienen müsste. Aber das ist ja nicht der Fall. Und wenn mir ein Film, oder eine CD wirklich wichtig ist, dann kauf ich mir das auch. Aber so viel dummer Rotz wie heut in den Regalen steht, man wird überschwemmt mit Sch... dass es keinen mehr wundert, wenn man sich die 10 Filme, die jede Woche anlaufen oder die 20 Alben die jede Woche rauskommen einfach zieht, einmal reinschaut oder hört und dann wieder schmeißt. Aber das da hunterte Millionen Schaden entstehen? Geld bezahlt hätte für den Schrott doch eh kaum einer. Und wer von euch hat schon mal einen armen Plattenboss gesehn? Oder nen armen Rockstar? Ich nich, aber ich kenn viele, die für ein 10 Stunden PC Spiel keine 50-60€ oder für CD's mit 3 guten Liedern drauf 15€ zahlen wollen, besser gesagt können. Eh der Witz, Spiele sind für Kinder, welches Kind kriegt den 50€ Taschengeld im Monat? Lol... Nene, man KANN gar nicht gegen Filesharing sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles