Dell mit deutlichem Gewinneinbruch im 4. Quartal

Wirtschaft & Firmen Der Computerhersteller Dell hat vor kurzem seine Geschäftszahlen für das abgelaufene vierte Quartal präsentiert. Daraus geht hervor, dass der Gewinn des Unternehmens im Schlussquartal 2008 um 48 Prozent eingebrochen ist. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will ja nicht sagen, dass Dell jemals günstig war...aber in letzter Zeit sind die wieder ziemlich teuer geworden in Relation zum Preis/Leistungsverhältnis...ich verfolge seit einiger Zeit insbesondere ihre Preise im Bereich der Laptops und da sind die Geräte doch noch ziemlich teuer in Relation zu ihrer Ausrüstung, dafür ist dann aber der Service in der Regel top...nur dann nochmal einige 100 Euro draufzulegen als Privatmann allein für den Service ist dann doch etwas hart (als Geschäftskunde eher).

Fazit: Es wundert mich nicht unbedingt, wenn der Umsatz & Gewinn zurückgeht, da die Geräte einfach zu teuer geworden sind (im Vergleich zu anderen Herstellern wie Asus, Acer: HP, Samsung und viele mehr).
 
Was Dell sich überhaupt beschwert. Andere Unternehmen müssen ganz andere Einbrüche wegstecken. 350 Mio Quartalsgewinn sind ja wohl kein Grund gleich die halbe Belegschaft rauszuschmeißen. Dell go to hell!
 
@SkyScraper: Du verstehst das System nicht. Ziel ist es nicht, Gewinn zu machen, Ziel ist es, diesen Gewinn in jedem Quartal jeden Jahres zu erhöhen. Wird das nicht geschafft, ist das für die so wie für einen normal denkenden eine Pleite.
Übertragen wir dieses Prinzip dann mal auf die Autoindustrie - Jedes Jahr müssen mehr Autos verkauft werden, und in 30 jahren muss jeder von uns Wöchentlich ein neues Auto kaufen, damit das ganze funktionieren kann.
 
@SkyScraper: Du hast schon Recht. Nur sind eben mal wieder Personalentlassung un Auslagerung die einzigen Ideen, die die heutigen Manager noch kennen. - Börsenzockerei verpflichtet!
 
Irgendwann ist eben jeder Markt mal gesättigt. Wer den Markt als Branche überbedient, mit teilweise schlechter Qualität und natürlich auch mit teils herausragenderQualität, deckt irgendwann eben alle Käuferschichten ab... Finde es ziemlich naiv zu glauben, das man jedes Quartal mit einem immer wieder höheren Überschuss abschließen kann. Irgendwann ist jeder Markt mal gesättigt und der Notebook bzw. Desktopmarkt ist doch eh hart umkämpft. Aber nach nem Einbruch kommt in der Regel auch mal ein Aufschwung, innovative, preislich gut durchdachte Produkte und vor allem sinnvolle Produkte vorausgesetzt. Bleibt die Nachfrage nach den Produkten aus, sollte man sich Gedanken darüber machen, ob man am Bedarf bzw. am Kunden nicht komplett vorbei produziert.
 
@Rikibu: Wie kommst du drauf das der Notebookmarkt übersättigt ist ??? Das stimmt jedenfalls nicht! Dell hat einfach einen Fehler begannen und zwar hat man Systeme gebaut die den Kunden nicht ansprechen, die Konkurrenz konnte das gleiche für einen günstigeren Preis anbieten. So hat Dell immer noch weiter Systeme verkauft, die der Kunde nicht gebraucht hat vielleicht nur nieschen Segmente aber nicht die breite Masse.
Wenn ich Überlege, wie lange Dell gebraucht hat Notebooks mit Centrino2 Chipsatz ins Geschäft zu bringen, kräuseln sich mir schon die Nackenhaare (6 Monate später!).
 
Hallo, zur Bereicherung möchte ich auf einen weiteren Link zu diesem Thema verweisen.
http://www.computerbase.de/news/wirtschaft/unternehmen/2009/februar/dells_gewinn_haelfte/
Meine Hypothese: Das ganze hat nichts mehr mit Marktsättigung oder ähnlichen zu tun. Wir leben in einer Wirtschaftskrise die immer galoppierende Ausmaße annimmt. Die Firma Dell hatte noch nie den Home User im Visier sondern fokussierte seine Aktivitäten auf die Geschäftskunden. In Zeiten wie diesen haben diese wahrlich andere Sorgen als ihren IT-Park aufzurüsten, sie kämpfen ums überleben. Dennoch wenn ich mir die Zahlen ansehe, scheint dies noch immer Jammern auf hohen Niveau. Wenn ich jedoch die annähernd halbierte Dividende der Aktionäre sehe sowie den Aktienkurs dieser Firma, hoppla. Sinkende Aktienkurse und dann dann noch eine geringere Dividende scheinen ja ohnehin, unabhängig vom Umsatz, ein Indikator für notwendige Entlassungen zu sein, scheint es für die Mitarbeiter dieser Firma "eng" zu werden. Dell hatte erst vor nicht zu langer Zeit 10% seiner Mitarbeiter entlassen. Die Konsequenz, mutmaßlich Auslagerung in EU subventionierte Billigstaaten. Es muss noch billiger produziert werden und der Service muss noch billiger werden. Eigenartiger weise hat diese Firma erst vor kurzem in den USA einen Prozess wegen unterlassener Serviceleistungen sowie unlauteren Wettbewerbs. Fazit: Das Mainboard für 2$ produziert und die Service Mitarbeiter beliebigen Ausbildungsstatus für 2,50 $ pro Tag eingefangen. Welch Wunder, dann wechseln die Kunden plötzlich zu anderen Firmen in der Hoffnung bei diesen in den Genuss von Qualität zu kommen. Vor allem viele der großen sowie mittelständischen Firmen lassen im Ausland produzieren. Das waren im Vorfeld meist inländische Arbeitsstellen. Die ehemaligen Mitarbeiter werden dann eventuell als billige Leiharbeiter ,ohne Motivation, wieder eingestellt. Auch dies wirkt sich auf die Qualität aus. Und dann wundert man sich, wenn alles ausgelagert ist und im Inland die breite Masse kaum noch Geld verdient, dass der Binnenmarkt und somit das Inlandsprodukt einbricht. Das ist der ehemals starke Markt auf den sie im Vorfeld alle scharf waren. Wie gesagt, meine Hypothese. Irre, wirre Gedanken zu diesem Thema. Konstruktive Kritik ist immer willkommen und ausdrücklich erwünscht.
 
Hilfe! Hilfe! Wir machen Gewinn! Wir müssen Leute entlassen und sparen!
 
@TiKu: dies war der Trend der letzten Jahre und das hatte nichts mit dem Gewinn selbst zu tun sondern mit den Erwartungen der Analysten. Praktiziert wurde das Prinzip alles zum Wohl der Aktionäre. Dies bedeutet, weniger Gewinn ist als Verlust zu werten und daher könnte die Dividende nicht den Erwartungen gemäß ausfallen.
Also versuchte man auf Teufel komm raus künstlich nach unüberlegter und und kurzfristig funktionierend, den Aktienwert zu puschen. Was sich stets positiv auswirkte war die Meldung man würde Mitarbeiter entlassen und dies häufig bei steigender Nachfrage. Outsourcing, war auch sehr beliebt. Es werden die Spezialisten entlassen und durch "ungelernte" von irgendwelchen Billigfirmen ersetzt. Mir scheint es logisch dass die nur dem kurzfristigen Quartalsdenken entspringen kann. Da dies längerfristig durch Ausverkauf des eigenen Know Hows sowie den Verlust der Solitarität der Mitarbeiter nur ein Schuss nach hinten sein kann. Bei dieser Firma sieht es für mich nun so aus, sorry Insider werden eventuell besser wissen, der Aktienkurs wieder dieser Maßnahmen und unabhängig der aktuellen Wirtschaftskrise permanent nach unten gegangen. Details kann man dem Wallstreet Journal entnehmen. Mann stelle sich vor, man hat einige hundert dieser Aktien als Altersvorsorge, z.b. und diese sind jetzt nicht mehr 50$ pro Stück Wert sondern nur noch wie aktuell 6,50$. Dann wird die Dividende zusätzlich noch von (31 US Cent ? ) auf 18 pro Stück dezimiert. Subjektive Einschätzung, obwohl diese Firma alles zum "Wohle" der Aktionäre unternahm, also ihren Personal Bestand dezimierte immer billiger produzierte und dies auch lautstark in der Presse Publik machte, schien dieses auf das Quartalsdenken zugeschnittene Modell, welches wiederum nichts mit der Kundenzufriedenheit zu tun hat, nicht zu fruchten. Im Gegenteil der ehemalige Marktführer wurde von HP verdrängt. Jetzt müssen die jedoch zum einen, bedingt durch nachlassende Nachfrage, sowie die Auswirkungen der Finanzkrise, jedoch aus reellen Gründen entlassen. Weniger Nachfrage, unabhängig wodurch bedingt, fordert eben auch die Drosselung der Produktion. Andere Firmen handhaben die mutmaßlich nicht anders. Allerdings scheint sich Dell gemäß der sinkenden Nachfrage sowie des Aktienkurses der so quasi mal scharf überspitzt, gar nicht mehr vorhanden zu sein scheint, sich im wahrsten Sinne des Wortes , selbst das Wasser abgegraben zu haben. Geiz ist nicht immer Geil und wer zum Wohle der Aktionäre die Kunden vergisst läuft Gefahr irgendwann weder die einen noch die anderen zu haben. @ TiKu, ich hatte deinen Beitrag als sarkastisch verstanden. Nur musste ich jetzt meinen Text los werden. :-) Dies war ebenso ein Akt der Verzweiflung und es Unverständnisses :-)
 
@islamophobic: die Analysten haben auch das neudeutsche Wort erfunden: Gewinnwarnung. Das ist doch vom Ansatz her schon schizophren. Aber alle Idioten an der Börse reagieren dann völlig hektisch und hysterisch.
 
Ich finde eine Sache besonders interessant: der Umsatz ist nur sehr leicht zurückgegangen - der Gewinn dagegen sehr stark. Das kann ja eigtl. nur bedeuten, dass DELL zwar sehr gut verkauft, aber zu so günstigen Preisen, dass man eben nur noch wenig Gewinn macht. Oder sehe ich da was falsch?
 
@King_Rollo: Hallo, es scheint so. Aus meiner Sicht ist dies auf folgenden Link anschaulicher beschreiben:http://www.computerbase.de/news/wirtschaft/unterne hmen/2009/februar/dells_gewinn_haelfte/
Zitat:" Dell schloss das vierte Quartal des Fiskaljahres 2009 mit einem im Vergleich zum Vorjahresquartal drastisch eingebrochenem Gewinn ab. Dieser sank fast um die Hälfte, während der Umsatz annähernd konstant blieb."
Zitat: "Der Umsatz des Unternehmens blieb dabei im Jahresvergleich quasi konstant und beträgt für das Fiskaljahr 2009 nunmehr 61,101 Milliarden US-Dollar. Der Gewinn pro Aktie fiel damit im vierten Quartal mit 18 US-Cent ebenfalls deutlich geringer aus als noch im Vergleichsquartal des Vorjahres, wo 31 US-Cent je Aktie zugelegt werden konnten."
Zitat: "Dell spricht dennoch von einem soliden Betriebsergebnis in einer wirtschaftlich schweren Zeit, kündigt gleichzeitig aber eine Intensivierung des Sparkurses an, der bereits vor Monaten begann. Demnach will der Komplettsystemhersteller in den nächsten zwei Jahren nicht nur drei sondern vier Milliarden US-Dollar an Kosten einsparen. Ein nicht unwesentlicher Teil soll durch die Streichung von Arbeitsstellen realisiert werden. Dell kündigte erst kürzlich etwa zehn Prozent der weltweiten Belegschaft."
Betriebswirtschaftlich ist dies alles für mich nicht mehr nachvollziehbar. Siehe meine Gedanken weiter oben. Eventuell liegt die an meinen langjährigen Erfahrungen sowie meines Alters. Neudeutsch: I'm confused ! :-)
 
@islamophobic: Du hältst bestimmt auch Stundenlange Monologe vor dem Spiegel?
 
@IT-Maus: lol, NOCH nicht, derzeit finden sich noch Zeitgenossen die meine Entgeisterung teilen :-)
 
Sehr geehrte Damen und Herren der Dell-Geschäftsleitung, wenn Ihr Unternehmen wieder anfängt, Computer zu bauen die ein hohes Qualitätsniveau haben, sehr guten Privat-Kunden-Support und wenn sie aufhören Mondpreise für den Versand zu fordern, könnte es eventuell passieren, dass Ihre Umsätze und Gewinne wieder steigen.
 
@Pegasushunter: falls möglich 5 mal + und das in Gold :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen