MS vs. EU: Google mischt sich in Browser-Streit ein

Browser Google hat angekündigt, sich am Wettbewerbsverfahren der EU-Kommission gegen Microsoft wegen eines angeblichen Missbrauchs der Marktmacht durch die Bündelung von Windows und Internet Explorer, beteiligen zu wollen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
für den privaten markt sicher gut, im firmensegment wird der ie trotzdem weiter genutzt werden... aber warum ausliefern? sollen drittanbieter ihre browser selbst ausliefern. ein hinweis bei der win installation das es auch andere browser gibt und wo man sie laden kann sollte reichen
 
@chris1284: So sehe ich das auch. Die Leute, die weniger Erfahrungen im Umgang mit dem Computer sind, sind froh, dass da Software vorinstalliert ist. Man kann doch gerne nen anderen Browser installieren, wenn man mag. Ich benutze auch Firefox und mich stört es nicht, dass der IE da installiert ist!!! Warum sollte Microsoft sein Betriebssystem nicht mit Ihrer Software ausstatten? Sie verbieten ja keine Installation anderer Browser oder erschweren nichts, so wie Apple!!! Bei Ubuntu regt sich auch keiner auf, dass da Firefox vorinstalliert ist, oder?? Ich möchte nicht zu jedem Programm gefragt werden bei der Installation, ob ich es haben will, oder nicht.
 
@chris1284: es sollte schon reichen, wenn sie in elektrofachmärkten poster aufhängen und / oder kostenlose cds zur verfügung stellen... wenn man keine werbung macht, ist es doch klar, dass kein schwanz einen kennt... der markt regelt sich schon selber... es dauert zwar, aber wenn firmen mal richtig handeln würden (werbung), dann bräuchten die nicht sowas benutzen...
 
@klein-m: Sehe ich genau so. Dann sollen die halt mal Geld ausgeben, um Werbung zu machen. Eine CD zum mitnehmen wo mehrere Alternativen drauf sind würde ja schon reichen. Nein, jetzt darf MS bestimmt noch die Kosten tragen, um die Software der anderen zu verteilen.
 
@chris1284: Das wird der EU nicht reichen. Die wollen den IE komplett von dem System abkoppeln. Das heißt dann für mich, das Windows erstmal ohne Browser ausgeliefert wird und stattdessen eine Art Dialog, in dem alle verfügbaren Browser aufgelistet sind.
 
@Chrissi1993: komplett abkoppeln wird bei den jetzigen win-versionen kaum gehen. es gibt soviele wininterne sachen und andere (ms-)sw die auf teile des ie zurück greift
 
@chris1284: Na dann werde ich mir halt rein aus protest den IE installieren... Für so einen müll haben die Zeit. Das auf der Welt Kriege toben, wo viele Menschen sterben... NE... Ein Browser ist viel wichtiger!!!!
 
@chris1284: Ich kam an meinen ersten "Alternativbrowser" (Opera), weil mein erster Internetanbieter damals auf der Internet-Installations-CD die 3 damals Windows-tauglichen Browser (Netscape, Opera, IE) beigelegt hatte. So 'ne Installations-CD hat jeder, der Internet hat. Eine einfache Möglichkeit jeden Internetnutzer mit alternativen Browsern zu auszustatten.
 
@dcdave: warum sollte Apple die Installation von Alternativbrowsern erschweren? z.B. die Installation von FIrefox ist auf nem Mac einfacher als auf nem Windows Rechner
 
@JasonLA: Wieso sollte die Install,ation von Firefox auf einem Mac OS X Betriebsystem einfacher sein als bei Windows? Das einzige, was nicht so von Statten geht, ist die Regulierung der Registrierung, weswegen man eher von einem Kopieren als Installieren reden kann. Die benutzerdefinierten Sachen, werden auch dort an einen anderen Ort als das Programm selbst gespeichert. Und man muss auch unter Mac OS X den Firefox erst auch dem Netz laden (was bekanntlicherweise nur über den bereits installierten Safari-Browser geht). Da Apples Mac OS X aber keine 'beherschende' Macht ist, ist das der EU (und auch Google) (noch) kein Dorn im Auge. BTW: Standardbrowser bei Gnome/XFCE ist übrigens Epiphany (nur weil Ubuntu FF installiert heißt das nichts) und bei KDE Konqueror . Man muss allerdings dazu sagen, dass keines der anderen Betriebsystem-Browser-Kombinationen so stark an das Sysstem (und u.a. Update-Funktion) gekoppelt sind, wie beim Windows. Das heißt, Microsoft sollte sich vielleicht eher eine alternative Updatefunktion einfallen lassen bzw. bei den anderen etwas abschauen (nicht klauen - inspirieren lassen). Denn deren Update via Windowsupdate (aber auch die sogenannte Update-Funktion) ist üpberholdungsbedürftig. MfG Fraser
 
@dcdave: jedes Unternehmen hat einen SystemAdministrator oder ein Unternehmen, das diese Arbeiten vornimmt. Und der weiss i.d.R., wie man einen anderen Browser installiert, sollte es gewünscht sein.
Aber warum verklagt die EU nicht gleich eine ganze reihe anderer Software-Hersteller, die ihre Programme auf den IE aufsetzen? z.B. Lexware. Ohne eine bestimmte IE-Version geht nichts.
Ich selbst surfe mit Firefox, brauche aber für andere Anwendungen den IE - na und? stört nicht.
Aber die EU "denkt nach" - toll - sind wieder neidisch, dass es ein unternehmen geschafft hat, ünrt 88% des Marktes für sich zu gewinnen. Sind reich genug, um zu melken, über Linux und MAC regt sich keiner auf. Alles hackt immer wieder auf MS herum. Neid ist das Übel.
 
@Fraser: für den User an sich ist die Installation einfacher, weil er sich nicht durch einen Installationsassistenten klicken muss... was aber auch nicht schwer ist^^
 
@chris1284: war ja beim mediaplayer schon mehr als lächerlich! keiner kauft sich ne version ohne, lol warum auch? Wer was anderes nutzen möchte kann das ja tun, genauso ist das beim Browser auch und diese Chrome Scheisse kommt mir nicht ins Haus, da nutze ich ja lieber den IE!
 
@chris1284: Letztendlich ist es doch völlig egal, ob der IE von anfang an drauf ist oder nicht. ABER: Ich will ihn, wie jedes Programm, einfach und sauber deinstallieren dürfen. Ansonsten sollten sofort auch alle Testzugänge von Norton, AOL u(nd ich weiß nicht was) bei Fertig-PC verschwinden.
 
Alle die dagegen sind dass der IE entkoppelt wird, haben keine Ahnung von dem Wort FAIRNESS. Andere Browser brauchen eine Plattform, die verbreiteste ist nunmal Windows. Und da die Startbedingungen klar an den IE gehen, ist es für alle anderen Browser unfair. Ob es da User gibt die "froh" sind dass der IE da ist weil sie keine Ahnung von Installationen usw haben, ist für die Fairness völlig uninteressant. Und dass Programme nicht mehr funktionieren würden die den IE "brauchen" ist schwachsinn, denn es geht um den IE, nicht um seine Engine. Diese kann ja weiterhin mitgeliefert werden.
 
@lutschboy: mac os x ist auch an apple-hardware gebunden... regst du dich da auch auf?...
 
@klein-m: Ich kenn mich mit Applezeug nicht aus. Außerdem geht es hier um Marktanteile und Chancengleichheit, und Mac OS-X hat viel zu wenig Anteile um entscheident für den "Browsermarkt" zu sein. Außerdem ist es schon vom Prinzip etwas anderes ob ein BS offen ist und eine Plattform für jedermann sein will, oder halt von vornherein eher geschlossen und an die Firma gebunden. (Aber wie gesagt - da ich selber kaum was über Apple weiß, kann ich da nix zu sagen).
 
Sowas lächerliches. Soll Google doch ein eigenes BS entwickeln und vertreiben, das würden sie sicher auch nur mit Chrome ausliefern und sich nicht ins Handwerk pfuschen lassen. An der Stelle von Microsoft würde ich sofort Apple verklagen weil sie MacOS nur mit Safari ausliefern. Erschüttern mit was für Mist sich die EU beschäftigt.
 
@Law90: Da muss man sich doch nur Android ansehen. Total mit den Google-Diensten verdongelt. Das diese Firma nun noch die Fresse aufreißt ist mir ein Rätsel. Die sollten lieber die Füsse still halten, werden in absehbarer Zeit selbst noch massig Wettbewerbsklagen an den Hals bekommen.
 
@Law90: gebe ich dir vollkommen recht Apple hat irgendwie ein sonder status die dürfen bald alles
 
@Knarzi: Wurde ja schon gesagt, Google ist das neue Microsoft...
 
@Law90: versteh ich nicht, wie man ms dazu zwingen kann ihr eigenes produkt anzupassen... opel muss doch seine autos auch nicht mit motor vom alternativen produzenten oder anderem autoradio anbieten usw... sein eigenes produkt sollte man ja wohl noch so aufn mark bringen können wie man will - solange es von den käufern angenommen wird ist doch alles iO. außerdem ist es ja ohne weiteres und kinderleicht möglich sich selbst nen neuen browser zu installieren, wenn man das möchte - das gleiche gilt für mediaplayer, bildbearbeitung, editoren uswusw... großer schwachsinn alles.
 
@Law90: Apple verklagen wird noch scheitern. Auch wenn sie in aller Munde sind: Die Marktanteile sind weit von soetwas wie einem Monopol entfernt. Anders sieht es da schon bei MP3-Player aus. Ich sag nur mal: Kopplung an iTunes...
 
@Knarzi: Also Android ist ein schlechter Vergleich. Jeder kann es beziehen und es von den Google-Diensten befreien. Versuch das mal bei Windows (kommt mir ned mit IE pseudo deinstallieren oder nlite)?
 
@Law90: Schau dir mal gOS Linux an. Ist zwar nicht von Google aber vollgestopf mit Google Kram. Wenn Google was machen würde dann wohl sowas wie gOS. ^^
 
@root_tux_linux: Genauso kann auch jeder einen anderen Browser beziehen und installieren. Außerdem bezweifel ich mal stark dass wirklich JEDER Android von den Google-Diensten befreien kann.
 
@root_tux_linux: "aber vollgestopf mit Google Kram" - ja klar, aber 1. ist das jedem klar, der es installieren will (kenne bisher nur einen Hersteller, der es mit der Hardware und vorinstalliert ausliefert: Everex ePC - doch selbst die 'stehen' mehr auf Ubuntu) und 2. sind die Sachzen eben nicht so verpflanzt. Ich kann jeder Zeit alles löschen und Alternativen installieren. MfG Fraser
 
@VectraV12: Nein, Apple hat keinen dominanten Makrtanteil.
 
@R. Cheese: Dein Autovergleich hinkt - denn nicht das Auto ist das Produkt, sondern die Straße. Windows ist ein Betriebssystem, eine Plattform für andere Programme, also eher eine Straße. Und wenn alle die eine Straße benutzen wollen kostenlos einen BMW zur Verfügung gestellt bekommen würden, dann wäre dass ja für die anderen Autohersteller ziemlich unfair. Und zu sagen dass die halt ihre eigenen Straßen bauen sollen entbehrt jedem Realismus.
 
@DennisMoore: Andoid = Open Source. Jeder der will kann sich die Source besorgen, anpassen, analysieren usw usf. Vorausgesetzt man weiss was man tut oder erlernt die Fähigkeiten. Bei Windows hast du nicht mal die Wahl selbst als Entwickler. Jaja, man kann sich zwar alternative Browser installieren trotzdem sitzt der IE fest in Windows und es gibt 100000000000 von Programmen die NUR auf den IE setzen.
 
Das war doch klar das jetzt alle Ratten aus den Löchern kommen, um wieviel wetten wir das Apple mit Safari noch ánkommt ? Der dritte Abschnitt in der News ist ausserdem falsch, schon jetzt lässt sich jeder andere Browser als Systemstandard definieren und an Firefox sieht man das es ein Wettbewerb existiert.
 
@~LN~: In Wettbewerb steckt ja auch das Wort "bewerben". Ich finde das z.B. Opera sich mit ihrem gleichnamigen Browser überhaupt nicht bei den Usern bewirbt. Und ihren Browser "bewerben" tun sie auch kaum. Da sollte es keinen wundern, wenn kaum jemand den Browser kenn oder verwendet.
 
@DennisMoore: Opera soll sein Produkt bewerben, aber MS darf es einfach so ohne Werbung automatisch verteilen? Wo ist da jetzt der Wettbewerb? Ihr seht das alles etwas falsch, Windows ist eine Plattform und Browser sind Applikationen für diese Plattform. Wenn Windows nicht einen so hohen Marktanteil hätte, wäre das alles gar kein Problem, so stellt die Windowsplattform aber quasi den Markt dar, und auf dem sollten alle die gleichen Voraussetzungen haben. Ihr tut immer so als ob ihr persönlich davon betroffen seid, keiner will euch euer geliebtes Windows mit IE wegnehmen.
 
@OttONormalUser: Ich bin nicht persönlich betroffen. Mir wärs persönlich sogar egal wie der IE in Zukunft unters Volk gebracht wird. Ich finds nur ungerecht das man einem Unternehmen so ins Produkt reinquatschen muß. Übrigens steckt Microsoft Millionen Dollar in Werbung für Windows an sich. Wenn du willst, kannst du 10% davon dem IE zuschreiben.
 
@DennisMoore: Selbst wenn sie ihn zu 100% bewerben würden, bliebe der Vorteil, dass er sowieso dabei ist und so automatisch vermarktet wird, bestehen. Und nur darum geht es!
 
@OttONormalUser: Na dann erklär mir mal die 30% Marktanteil von Firefox in Europa. Ist der neuerdings auch in Windows enthalten? Das der so bekannt ist und so oft verwendet wird liegt auch nur am Marketing.
 
@DennisMoore: Es geht zwar nicht um Europa allein, denn dann müsstest du mir nämlich auch erklären, warum das hauptsächlich in Europa so ist und nicht global. Ich zitiere hier aber mal die Mozilla Chefin aus einer anderen News: "Microsoft sei es demnach gelungen, mit dem damals hervorragenden Browser Internet Explorer 4 seinen Marktanteil auf über 90 Prozent zu steigern. Danach habe man die Entwicklung weitgehend eingestellt. Seitdem ist es keinem kommerziellen Hersteller mehr gelungen, dieses Monopol zu knacken, so Baker.
Erst der Firefox konnte dem Internet Explorer signifikante Marktanteile abnehmen. Baker sieht darin aber eine Ausnahmeerscheinung, da der Browser von einer breiten Basis an Internetnutzern als nichtkommerzielles Projekt getragen wird. Noch immer, so Baker, nutzen aber hunderte Millionen Menschen alte Internet Explorer-Versionen, weil sie überhaupt nicht wissen, dass es eine Alternative gibt. Das mache es sehr kompliziert, Innovationen im Gesamtmarkt zu verankern. "Es ist leicht, auf den Marktanteil von Firefox zu zeigen und zu sagen, das Problem ist erledigt und der Schaden behoben. Das ist aber nicht der Fall", fuhr Baker fort." Was sie auch nicht erwähnt, ist der große Gehilfe Google, der dem Firefox finanziell den Rücken stärkte. Willst du mir erzählen, das eine Browserlandschaft von gerade mal 2 Nennenswerten Browsern, von denen einer fast 70% hat und davon sogar 20% IE6 User sind einen gesunden Markt darstellt? Auch kann Opera ja nur dem IE wirkliche Marktanteile abnehmen, denn die Fx User haben sich bereits entschieden. Ich habe aber auch mal eine Frage an dich: Welche vor oder Nachteile hast du persönlich bzw. die Windowsuser dadurch, dass der IE Marktanteile verliert und der Markt dadurch vll. gerechter wird und es eine richtige Konkurrenz gibt, wo jeder sein Produkt durch Qualität platzieren muss und nicht einer ca. 20% geschenkt bekommt?
 
Man kommt sowieso nicht drum rum den IE zu haben (auch wenn man wählen könnte), da einfach zu viele Anwendungen/Webseiten usw. auf den IE zugeschnitten sind und ich glaube auch kaum dass sich da so schnell was ändern wird. :/
 
Ich verstehe die ganze Sache nicht. Es ist doch Microsofts Betriebsystem... deswegen werden die wohl noch ihren Browser im System intigrieren dürfen. Und das vorallem Google meint sich jetzt noch einmischen zu wollen, finde ich doch recht amüsant.
 
Lächerlich. Andere Browser haben sich auch so verbreitet. Und von einem Markt kann man bei Browsern auch nicht sprechen.
 
Warum muß ständig um irgendjemand ein Verfahren angestrengt werden. Sollen sie einfach festlegen, das auf jede Installations-CD oder jeden Fertig-PC alle Browser zur Verfügung stehen sollen und gut ist. Auf den Fertig-PCs ist ja eh noch nicht genug drauf, da fallen dann die 4-5 Browser auch nicht mehr ins Gewicht. Mal sehen, wann dieses Genöle dann mit dem Mediaplayer anfängt oder bei Solitär oder Minesweeper (da ist Microsoft auch Marktfüherer und der Wettbewerb hat überhaupt keine Chance, auch hat sich Solitär und Minesweeper nie wirklich weiter entwickelt mangels Wettbewerb)
 
@Fallguy: Hast du recht. Bald haben wir von allen Spielen, dem Rechner, Paint, Notepad und Co, min. 4-5 alternativen bei der Installation zur auswahl. Das wird ein geklicke beim Installieren von Windows.
 
@Radi_Cöln: oder als dank für unsere wettbewerbsfreudige eu ist windows bald nur noch ein leerer desktop und unter start findet man nur systemsteuerung und windowsupdate, den rest kann man selber sehen wo man sich das herholt, auswahl ist ja dann genug...
 
@Fallguy: Ein Traum oder nicht?
 
@John Dorian: dann kauf ich mir nen Apple :-)
 
@Radi_Cöln: Sowas ähnliches gibts ja schon, Benutzerfreundlich wie ein Sack Zement im Flussbett - nennt sich Linux
 
@Law90: Du verwechselst gerade Benutzerfreundlich mit DAUfreundlich. :)
 
"Pichai verwies auf den Handy-Markt, wo Microsofts IE mangels Bündelung und wegen des vergleichsweise geringen Marktanteils von Windows keine derartige Dominanz erlangen könne."...
es ist auf allen windows mobile handys drauf, was will der kerl eigentlich ?
ich find das echt lächerlich. ist ja nicht so als ob windows es verbieten würde dass man andere browser drauf macht. ich will nicht bei der installation von windows erstmal eine liste abarbeiten welche programme ich möchte und welche nicht.
EDIT: wo kann ich den beim androit handy auswählen welchen browser ich möchte oder welche suchmaschine ich nutzen will ? da werd ich am anfang auch nicht gefragt !
 
@starchildx: Ja, ein super Vergleich von Pichai. Im Handy-Markt ist Nokia mit Symbian Marktführer - und für Symbian GIBT es überhaupt keinen Internet Explorer.
 
Was nutzt denen Martkanteil überhaupt, ist ja nicht so, als ob irgendeiner der Browser nicht umsonst/freeware wäre. Das die individuellen Browser sich auf den DL Speed auswirken wage ich sehr zu bezweifeln, außer natürlich der Server selbst limitiert IE User zu 50kb/s, FF user auf 150kb/s Chrome darf Fullspeed. Tab browsing bleibt tab browsing, auch wenn die Tabs anders Designed wurden - es gibt nicht mal nennenswerte Gründe warum diese "Monopolstellung" einen deutlichen Vorteil bringt.
 
Wenn ich sowas lese wird mir schlecht! Wenn ich mir einen BMW kaufen will, kann ich auch nicht verlangen, dass die da einen Mercedesmotor reinbauen.
 
naja, beim "google betriebssystem"gOS war auch nur der FF dabei. heute würde google warscheinlich crome draufpacken und den FF weglassen. mfg
 
@Real_Bitfox: gOS ist nicht von Google. Zitat von www.thinkgos.com: Cloud and gOS are not affiliated with Google or their partners.
 
@aerouser: ich geb dir recht. allerdings ist es seinerzeit als os von google angepriesen worden, und ja auch eng verbandelt.
 
Ach MS sollte den IE in Europa komplett draussen laßen mal sehen wie das geschreie dann damit die typen in Brüssel mal die augen auf machen und gut oder sich von EuropaMarkt zurück ziehen.
Ich würde es zwar nicht gut finden aber mein gott dannn würde ich halt schauen das ich ne US version bekomme und rüste mir ne deutsche sprache nach
 
Irgendwann dauert die Installation von Windows Stunden, weil man aus hunderten Alternativen auswählen muß. So kann man Linux auch unterstützen, da ist ja so ziemlich das wichtigste gleich in einem Rutsch mit installtiert. Heute lachen uns die Linuxer aus, weil sie viel flexibler installieren können und morgen, weil bei denen alles wichtige schon automatisch mit der Installation mitgeliefert wird...
 
@Fallguy: Wär aber nice, MS könnte dann klotzen mit: "There are 4'034'234'981'323 ways to install Windows"...
 
@Fallguy: Das ist doch der Trick , Microsoft solange Vorschriften ans Bein klagen bis Windows eben nicht mehr als Einfach und Userfreundlich dasteht und schon steht die Konkurenz besser da ...
 
@~LN~: Genau, Opera, Google und Mozilla verklagen MS genau aus diesem Grund, damit deren Betriebssystem hinterher besser da stehen...... Moment, die haben ja gar keine eigenen BS. Sollte das doch nur in deiner eigenen Verschwörungstheorie der Fall sein und ist gar nicht die Wirklichkeit?
 
bei der EU brennen wohl die letzten Sicherungen durch.
 
ein neuer tag, eine neue browsermeldung und noch immer hat hier keiner verstanden worum es überhaupt geht.
 
@OSLin: für mich sieht es so aus, dass andere browserentwickler zu faul sind, selber energie in ihre vermarktung zu stecken, so dass ihr browser einen größeren marktanteil erhält... ________ mal die problematik etwas abgewandelt:... meister oslin entwickelt ein nicht komplett patentwürdiges produkt xy, welches sonst keiner hat... dieses produkt wird angenommen und verkauft sich gut... demzugfolge besitz meister oslin ein monopol... andere hersteller entwickeln ein adäquates produkt, welches keine patente verletzt, erreichen aber nur einen gesamten marktanteil von 5%... nun wird meister oslin gezwungen, groß auf seinem produkt einen hinweis zu drucken, dass es andere hersteller gibt, samt produktliste der konkurenz... was denkt meister oslin davon?
 
@OSLin: Doch. Darum das Microsoft gezwungen werden soll dem Kunden Konkurrentprodukte schmackhaft zu machen.
 
@OSLin: Als ich den Titel las, wusste ich bereits was hier abgeht, täglich grüßt das Murmeltier. @DennisMoore: Nein, es geht darum das der Markt zu 100% allen gehört und nicht verzerrt werden sollte. @klein-m: Das Bsp. ist falsch. Stell dir vor klein-m entwickelt ein Zusatzprodukt für eine Plattform, der Hersteller der Plattform liefert aber das gleiche Zusatzprodukt schon mit der Plattform aus, so das er sich automatisch einen Marktanteil sichern kann ohne je Wettbewerb gehabt zu haben. ca. 50% dieses Marktes ist für klein-m somit überhaupt nicht erreichbar, weder durch Werbung oder sonstwas, wie würde klein-m das finden?
 
@klein-m: versuchen wir es mal auf die art. du kaufst dir ein auto welches ein autoradio mitliefert. es ist zwar nicht das beste aber es spielt und genügt deinen anforderungen und vorallem du musst es nicht mehr einbauen, was ja auch nicht jeder kann. als alternative zu deinem autoradio würde es aber viel bessere geben nur die müsste ich mir erst besorgen und vorallem dann einbauen (huch wie mach ich das bloss). somit werden viele autokäufer bei dem eingebauten radio bleiben und anderen keine chance geben weil ihres ja schon funktioniert. wie gut es technisch ist spielt da keine rolle, solange es sender gibt die auf einer frequenz senden die dieses radio empfangen kann.
 
@OttONormalUser: das beispiel sollte ja auch gar nicht die ie-situtionden 100% widerspiegeln, sondern auffordern, die begründung, "weil microsoft ein """""monopol"""" hat", mal etwas von einer anderen seite zu betrachten... den grund, warum die 50% nicht durch werbung zu erreichen sind, musst du mir erklären... denn das kostenlose zusatzprodukt, welches beiliegt, ist austauschbar, was auch eine menge leute, welche die plattform mit dem zusatzprodukt erworben haben, machen würden, wenn es sich in ihren augen lohnt... würdest du doch auch machen?... und wenn diese leute nicht über die vorteile des unproblematischen austauches informiert werden (aussenwerbung, rundfunk, mundpropaganda, usw...), dann ist es nicht die schuld des plattformanbieters, sondern der konkurenz, dass sie bei 3% rumkrepeln, denn dieser verhindert in keinster weise die verbreitung des kunkurenzzusatzproduktes... wenn er dieses machen würde, dann würde ich auch sagen, dass man gegensteuern muss... da dieses aber nicht gegeben ist und microsoft der konkurenz freies schaffen einräumt, verstehe ich die konkurenz nicht...von nichts kommt nichts... und nun was ich von deiner beschriebenen situation halte: hart dran arbeiten, ein besseres produkt zu erschaffen und den leuten über die VORTEILE MEINES PRODUKTES berichten... jeder ist seines eigenen glückes schmied...
 
@OttONormalUser: Unfug. Was hat klein-m (um Deinem Beispiel zu folgen) denn in der Plattform dieses Herstellers verloren? Wenn, dann tut er es freiwillig, es zwingt ihn ja keiner, dafür zu entwickeln. Und wenn ihm nicht passt, daß die Plattform dieses Feature schon mitbringt, dann soll er sich halt auf eine andere Plattform konzentrieren oder eine eigene Plattform erstellen. In dieser kann er dann machen, was er will. So wie Microsoft in Windows machen können soll, was es will, was ich auch richtig finde. Wenn mir daran etwas nicht passen würde, hätte ich längst ein anderes Betriebssystem. Keiner zwingt mich, privat Windows zu nutzen. Ich nutze es freiwillig und gerne. An der Arbeit zwingt mich mein Arbeitgeber, Windows zu nutzen. Wenn mir das nicht gefallen würde, müßte ich mich allerdings bei meinem Arbeitgeber beschweren, und nicht bei Microsoft, denn Microsoft hat auch meinen Arbeitgeber nicht gezwungen, Windows zu einzusetzen. Ich sehe da nach wie vor kein Monopol, auch kein Quasi-Monopol.
 
@OSLin: dem konkurenzradiohersteller liegt es doch zum beispiel offen, mit dem oder einem anderen autofabrikant einen vertrag zu schliessen, wo er offizieller zulieferer wird... wenn das radio doch besser sein sollte und er es zu einem fairen preis dem autohersteller anbietet, mit dem gedankenanstoss, es in den komfortableren autos einzubauen, weil das radio höherwertig ist, dann werden die auch mit aller wahrscheinlichkeit ein paar radios mehr los... man muss schon was dafür machen, wenn man was erreichen will und nicht alles einklagen... von nichts kommt nichts...
 
@klein-m: Windows ist eine Plattform für Software, ein Browser ist eine Applikation, MS sichert sich durch das ausliefern der Plattform mit Applikation automatisch einen Marktanteil ohne je Wettbewerb gehabt zu haben, das nennt man Wettbewerbsvorteil. Das ganze kann auch nur greifen, weil Windows 90% Marktanteil hat und so quasi den Markt für Applikationen darstellt. Wie viel %der Kunden du nicht durch Werbung erreichst, spielt auch keine Rolle, oder kennst du JEDE Werbung? Informierst du dich ÜBERALL nach Alternativen? MS kann 100% der Windowsuser erreichen und hat somit einen Wettbewerbsvorteil, ist das so schwer zu verstehen aus Sicht des Applikationsherstellers? @departure: Was sie auf der Plattform verloren haben? Nun, die Plattform Windows stellt 90% des Marktes für Software dar und nicht Mac oder Linux, es ist wohl klar, das ich mein Produkt auf dem WeltMarktplatz platzieren möchte und nicht nur auf dem von Hintertupfingen, was ne blöde Frage. Sicher kann man sein Produkt für andere Plattformen wie Mac oder Linux raus bringen, aber was bringt denn das wenn Windows nun mal den Markt darstellt? Selbst wenn man es schaffst sein Produkt zu 100% auf Linux zu verteilen, hat man nur ca. 1% des gesamten Marktes erreicht, was bitte bringt das? Warum sollte Opera ein eigenes Betriebssystem herstellen, wenn es einen Browser für Windows vermarkten will? Wenn ich Schrauben für einen Motor baue, muss ich doch keinen Motor entwickeln um sie zu verkaufen oder?
 
@klein-m: Opera ist es aber (noch) nicht gestattet sein Autoradio von vorn herein in Windows ein zu bauen, außerdem will MS das ja gar nicht, weil man das MS-Radio ja gar nicht ausbauen kann und man eigentlich gar keinen Zulieferer bräuchte, das wird ja jetzt zu Gunsten der Radiokäufer geändert ,)
 
@OttONormalUser: Wie schon gesagt, keiner wird gezwungen, etwas für Microsoft Windows zu entwickeln. Wenn es da nichts zu entwickeln gibt, weil die Plattform schon etwas hat, muß ich dann wohl darauf verzichten. Trotzdem ist es unter Microsoft Windows natürlich möglich, einen anderen Browser als den mitglieferten einzusetzen. Und das sogar sehr erfolgreich, wie Mozilla mit dem Firefox-Browser sehr anschaulich beweist. Wenn Firma Google sich da durch Leistung beweisen will, sehr gerne, sollen sie zeigen, was sie draufhaben und den Firefox überholen, meinetwegen. Aber durch eine Klage? Es ist armselig, durch eine Klage erreichen zu wollen, was andere (in diesem Falle Mozilla) durch Leistung, einen coolen/lustigen Namen und Werbung erreicht haben. Und zu einem Zitat von Dir: "Nun, die Plattform Windows stellt 90% des Marktes für Software dar". Das ist wohl richtig. Und für diesen Erfolg soll Microsoft jetzt bestraft werden? Lächerlich!!!
 
@departure: Sie sollen nicht für ihren Erfolg bestraft werden, sondern wegen Wettbewerbsverzerrung und das nicht einhalten geltender Gesetze. Du siehst das viel zu ICH bezogen, genauso wie viele andere hier auch. Ich habe absolut nichts gegen Windows oder den IE, auch habe ich nichts gegen den Erfolg von MS. Ich habe aber etwas gegen einen Unfairen Markt, der eine Innovations- und Entwicklungsbremse darstellt. Mehr Wettbewerb ist doch für alle gut, was hast du persönlich denn für vor oder Nachteile, wenn der IE die meisten Marktanteile hat? Du kannst dir doch weiterhin deinen Browser aussuchen oder? Viele können das aber nicht, weil sie technisch nicht in der Lage sind, sich nicht informieren usw., aber auch diese Leute gehören zum Markt. Du sagst man solle darauf verzichten einen Browser für Windows heraus zu bringen, weil es ja schon einen gibt, schon mal dran gedacht, das wir dann immer noch bei IE4 oder 5 wären? Das was hier gemacht wird ist doch nicht um MS zu ärgern, sondern um Chancengleichheit herzustellen und damit Innovation und Fortschritt zu fördern, was für Alle gut ist.
 
@OttONormalUser: Endlich hab' ich Dich auch mal richtig verstanden, sorry, hatte vorher ein Brett vorm Kopf (wie alle Windows-User:-)). Du bist also gar kein Anti-Microsoft-Mann. Denn die mögen wir hier gar nicht. Wenn sichergestellt ist, daß sich mein persönliches Windows (zu Hause) und die Windowse (mit IE) in der Firma nicht verändern (hab' keine Lust, alle GPO's anzupassen), können die das Windowssystem auch ohne IE ausliefern (sofern ich ihn dann wieder draufkriege). Wie sagte DARK-THREAT früher: Peace.
 
@departure: Nein, ich bin kein "Anti-Microsoft-Mann", auch wenn ich privat immer mehr Linux nutze und ich ab und zu mal so rüberkomme. Wichtig ist jetzt nur, das eine vernünftige Lösung für das Problem gefunden wird und nicht wieder so etwas halbherzig und Sinnloses wie es beim Mediaplayer der Fall war. Warten wir ab was sich die Parteien ausdenken, da ich aber Mozilla, Opera und Google für kompetent halte, gehe ich mal von einer akzeptablen Lösung aus. Also..... Peace ,)
 
@klein-m: "von nichts kommt nichts..." da stimme ich dir völlig zu. nur mittlerweile ist der autofabrikant so mächtig geworden durch seine eigenen anschlüsse und dem fix verbauten radio dass es wohl ohne klagen nicht mehr geht. wenn wir ehrlich sind will doch keiner, nur eine einzige automarke oder autoradio haben.
 
@OttONormalUser: kurioserweise hat sich da vor 10 jahren keiner dran gestört... da sah die situation auch so aus... und wen hat es gestört?... keinen... ich denke mal, da firefox das geschafft hat, was ich sage, und opera nicht, denkt opera, "fuck... wir wir haben es vergeigt und müssen schnell handeln"... da liegt für mich der hase im pfeffer... natürlich hat microsoft ein voteil, dass ihr browser integriert ist, aber dieser vorteil ist durch CLEVERNESS und INNOVATION "sofort" (es dauert ein wenig, aber geduld ist eine tugend) auf NULL... wenn es leute schaffen, wie das star-wars-kind, das angry-german-kid-kind oder was weiss ich für eine scheisse, aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, OHNE WERBUNG, danndürfte es doch kein problem sein, z.b. für opera... denke mal drüber nach...
 
@klein-m: Ich hab drüber nachgedacht, hab es aber im Gegensatz zu dir verstanden wie mir scheint. Ich versteh nicht wieso ihr als User euch darüber aufregt, denn ihr habt eigentlich nur Vorteile aus der ganzen Sache? Es zwingt euch jetzt niemand zu etwas und hinterher auch nicht, also was soll die ganze Aufregung, wenn versucht wird den Markt gerechter zu machen? Denk mal drüber nach und schau endlich mal aus der anderen Perspektive auf die ganze Sache und nicht nur aus deiner. Du musst dir mal vor Augen halten, das ihr gerade Die EU, Mozilla, Opera und Google in ihrem Handeln und Urteilen in Frage stellt!! Hat hier irgendwer ein Jura Studium und kennt sich in Sachen Monopolmissbrauch in einer Markt/Volkswirtschaft aus? Ich hab es auch auch nicht, wenn man sich aber mal grob damit beschäftigt und unvoreingenommen betrachtet, wird der Sinn der Klage einem auch klar.
 
@OttONormalUser: da jeder selber entscheiden kann, welchen browser er benutzt und von microsoft keine zwänge bestehen, ist der markt vollkommen gerecht... wenn die konkurenz (opera) zu faul ist, auf sich aufmerksam zu machen, wie z.b. der firefox es erfolgreich gemacht hat, dann ist opera selber schuld, wenn sie keiner kennt... das ist ganz einfache logik... und welchen vorteil ich haben sollte, wenn nicht nur der internet explorer in windows ist, sondern mehrere, leuchtet mir nicht ein... ist die innovationsfreude und sicherheit der anderen browser daran gebunden?... ich glaube mal nicht... die letzten 10 jahre hat es keinen gestört... und deshalb finde ich die begründen total dürftig... würde opera besser dastehen, wenn sie in der vergangenheit etwas mehr energie in die vermarktung gesteckt hätten, dann hätten sie mit sicherheit keine klage angestrebt... und nun nehmen sie den letzten strohhalm, wegen ihrer unfähigkeit... darum geht es mir... (btw: benutze weder ie noch wmp)
 
@klein-m: Ich kann deinen Standpunkt nachvollziehen, aber auch den der anderen. Du kannst den Markt von vor 10 Jahren nicht mit Heute vergleichen, es sind bestimmte Voraussetzungen nötig, damit eine Klage überhaupt angenommen wird, vor 10 Jahren gab es Quasi keinen Browsermarkt, wegen fehlender Konkurrenz. Fx wird auf einer breiten Basis von Internetnutzern als nichtkommerzielles Projekt getragen, bewirbt sich damit von selbst, hat einen großen Finanzier im Rücken und ist deshalb eine Ausnahme-Erscheinung. Der Fx hat wem die Anteile weggenommen? Richtig dem IE, aber doch nur die Anteile die überhaupt erreichbar sind. Opera will und kann doch auch nur Anteile vom größten Stück erobern, denn die Fx User haben sich doch schon informiert. Nochmal, wieso sollen 20% MA automatisch dem IE gehören? Weitere 20% erobert er sich selbst, bleiben für alle anderen noch 60%, der Markt gehört aber zu 100% allen. Du siehst das mit dem Vorteil auch völlig falsch, niemand will dir 20 Browser installieren, du sollst dich von vorn herein für einen entscheiden können, mehr doch nicht, wo ist da das Problem? DU entscheidest dich vll. jetzt schon selbst, aber da draußen sind 20% oder mehr User die das nie tun würden und beim IE bleiben, die interessieren sich auch nicht für die Werbung, kaufen keine Computer-Zeitschriften usw. genau diese User gilt es zu informieren das es Alternativen gibt. Niemand nimmt doch DIR persönlich die Wahl, weder vorher noch nachher oder? Lass es dir noch mal durch den Kopf gehen, aber bitte Unvoreingenommen und nicht so wie in deinem letztem Satz. Ich habe damit überhaupt kein Problem, ich nutze weder Opera noch IE, noch werde ich zu Google Chrome greifen, also werde ich demnächst bei der Windowsinstallation den IE wählen und dann den Firefox nachinstallieren wie ich es immer getan habe, was ändert sich denn für mich oder welchen Nachteil habe ich? Es geht schlicht und ergreifend nicht um mich oder dich, es kann uns eigentlich völlig egal sein wie das Urteil ausgeht oder?
 
@OttONormalUser: na klar ändert es an unseren benutzereigenschaften nix, trotzdem finde ich es total bekloppt, ein gesamtprodukt, aus einer hand, zu beschneiden, nur weil man unfähig ist, es bewusst im nachhinein zu "verändern", was einfach ist, sonst würden wir beide z.b. den ie nutzen... _____ "DU entscheidest dich vll. jetzt schon selbst, aber da draußen sind 20% oder mehr User die das nie tun würden und beim IE bleiben, die interessieren sich auch nicht für die Werbung, kaufen keine Computer-Zeitschriften usw. genau diese User gilt es zu informieren das es Alternativen gibt."... warum sollten die leute bei einer auflistung bei der installation anderes reagieren, als bei werbung im internet?... die sehen dann auch nur microsoft und gut ist... durch keine aufklärung kommt nix... da können was weiss ich wieviele fenster bei der installation aufgehen... und zu glauben, wenn nichtinformierte user auf einmal was anderes benutzen, ist vollkommener müll... sich irgendwo reinklagen erspart nicht die aufklärungsarbeit... kannst du dich noch an den netscape navigator erinnern?...
 
Ich kann das rumgezicke nicht verstehen. Warum sollte Microsoft ihren Browser nicht mit ausliefern dürfen? Sie koplettieren damit nur ihr Betriebssystem. Apple liefert OSX mit Safari aus, Linux wird in den meisten Distributionen mit Firefox ausgeliefert. Auf jedem erhältlichen OS ist ein Internetbrowser vorinstalliert! Microsoft verhindert ja auch nicht die installation oder Nutzung eines anderen Browsers. Man kann ja auch seinen Standardinternetbrowser auswählen, der dann sogar ganz oben im Startmenü steht. Ich kann mich starchildx nur anschließen, ich will bei der Installation von Windows nicht erst auswählen welche Programme ich nun mitinstallieren will und welche nicht. Das hatten wir schonmal in der Win95-ME Zeit, bin froh das dieses rumgeklicke weg ist.
 
Ich glaube ich beteilige mich auch am Wettbewerbsverfahren. Möchte gerne das Windows-Käufer auch meinen Browser zur Auswahl bekommen. Der ist zwar bestenfalls auf dem technischen Stand vom IE4 oder Netscape 3.0, aber man sollte ihn trotzdem zur Auswahl haben. Gut, er hat 1000 bis 2000 Sicherheitslücken und läuft nicht besonders stabil, aber Wettbewerb muß nunmal sein. Außerdem hab ich keine Lust den selber zu promoten, da wär es schön wenn MS das zwangsweise völlig kostenlos für mich tut. Und wenn dann 30% der Windows-User meinen Browser statt dem IE nutzen, kann ich ganz viel Kohle machen, indem ich meine Datensammelserver aktiviere. Die verbinden sich dann über 30-40 extra eingestreute Sicherheitslücken mit den Zielsystemen und klauen Kreditkartendaten, PINs, Fotos, etc. Ach ja. Das wird schön.
 
@DennisMoore: das ist jetzt aber schon am Sarkasmus vorbei direkt ins zynische :-)
 
@Fallguy: Ja mir war heut so danach. Weil ich langsam überhaupt keine politischen Entcheidungen im Bereich IT verstehe. Weder die Maßnahmen gegen Kinderpo***grafie, noch die Datensammelgesetze(-svorlagen) und auch nicht die allgemeine Überwachungswut. Und dann kommt noch diese Browsergeschichte dazu und das Faß ist übergelaufen.
 
@DennisMoore: habe verstanden was du damit sagen möchtest, aber wenn die eu das ganze vorhaben umsetzt und jeder eine faire chance bekommt, werden sich solche browser kaum durchsetzen. jedoch kommt es allen zugute wenn microsoft druck verspürt und ihren ie dann ständig auf dem neuesten stand hält um nicht wieder den anschluss zu verlieren.
 
@OSLin: Zum Thema Fairness hab ich gestern schon was geschrieben. http://tinyurl.com/balm5n o5:re20
 
@DennisMoore: Ja genau. Ich programiere auch schnell einen Browser und verklage dann die großen Anbieter, warum meiner nicht bei Linux, MacOS und Windows dabei ist...
 
@DennisMoore: es erschreckt mich zu sehen wie diese news dich so extrem psychisch belastet...
 
@woot: Ich werds schon überleben. Keine Angst.
 
@woot: Mich auch, es kommt mir vor als hätte man die Windowsuser verklagt und nicht MS.
 
Nun, wenn Opera auf meinem Handy installiert ist, dann kann ich auch nicht einfach sagen "ich will aber IE". Dann muss ich es tun. Wenn es geht. Und auf dem Android gibt es, soweit ich weiß, auch nicht die Option "Internet Explorer", oder? :-)
 
@johannsg: Ja, das sind aber alles auch (noch) keine marktbeherschenden Systeme. Und genau darum geht es ja bei Wettbewerbungen. Sollte Apple Mac OS X oder Googles Android jemals an die Spitze kommen (ich gebe kein Urteil darüber ab, opb das je zutreffend sein wird), dann würden auch sie mit den verschiedensten Problemen zu kämpfen haben. Aber im Sinne einer OS/Browser-Zwangsbindung stehen sie nicht zur Debatte, da es keine gibt (d.h. keine Integration des Browsers tief in dem System)... MfG Fraser
 
Wettbewerb schön und gut, aber macht es wirklich Sinn ein fest im System integrierter Browser zu entfernen. Wenn die EU die Wettbewerbsklage durch hat, was folgt als nächstes: Der Mediaplayer, Outlook Express/Mail, Secrutiy Center.... das ist Schwachsinn. Der Anwender soll die Software installieren die er benutzen möchte und nicht EU-freundliche, wettwerbsfreundliche Betriebssysteme
 
@jayzee: Nein, es geht der EU vor allem aiuch darum, das der Browser nicht mehr fest integriert sein soll. Das 'versprach' Microsoft selber bereits mit den IE7 (Online-/Offlinetrennung) und dennoch ist deren Updatefunktions immernoch an den IE-Kern gebunden (eben selbst die Update-Funktion im Tray). Würde man also alles entfernen (wenn man es 'könnte' - wenn man die Ahnung hat, geht es), würde das u.a. ein Instabilität des Systems ausmachen (verschiedenen Teile müssten weiterhin integriert bleiben - eben u.a. für die Update-Funktion) und die windowsupdate-Seite würde nicht mehr funktionieren. MfG Fraser
 
An die Anto Apple Fraktion.
OSX wird mit Safari UND Opera ausgeliefert.
Safari ist nicht so tief im System wie der IE, Win würde ohne IE gar nicht laufen.
 
@fraaay: Keine Ahnung, woher du das hast, aber mein MacBook hatte kein Opera drauf. Was die verwurzelung angeht, stimme ich dir allerdings zu, da ist IE eigentlich der einzige, der (leider -> siehe oben meinen Kommentar [o1-re:9]) mit dem Sysstem (oder versch. Funktionen) verwachsen ist. MfG Fraser
 
@Fraser: Habe nichts gegen die "Verwachsung" des Internet Explorers mit den Tiefen des Windows-Betriebssystems.
 
@Fraser: Du findest ihn nur bei Programmname, Dienste. Siehe: http://i44.tinypic.com/23hodpy.png

Versteckt, aber dabei !
 
@departure: Du nicht, aber um dich geht es dabei ja auch gar nicht, oder bist du Browserhersteller und wirst im Wettbewerb benachteiligt?
 
@OttONormalUser: Wer hat denn die Firmen wie bspw. Google gezwungen, unbedingt Browser entwickeln zu wollen/sollen/müssen? Ach ja, ein Browser braucht ja dann auch noch eine Betriebssystemplattform, auf der er läuft. Hhmm, wir haben ja gar keine eigene! Na denn, stürzen wir uns auf Windows. Die MÜSSEN uns reinlassen, falls nicht, hilft uns ja die Europäische U n i o n.
 
@departure: Warum macht denn dann Microsoft nicht einfach Windows zu, so das keiner mehr Applikationen dafür programmieren kann? Dann haben sie ja in deinen Augen auch keine Probleme mehr. Wenn sie das nicht tun, müssen sie sich an Gesetze halten. Ich versteh nicht wieso du das so persönlich nimmst, was hast du denn davon wenn MS seine Quasi-Monopolstellung (völlig egal wie die entstanden ist) ausnutzt? Für dich ändert sich doch nichts, außer das du ein einziges mal eine Entscheidung für einen Browser treffen musst, nämlich während der Installation von Windows (was die wenigsten selbst tun) oder beim ersten Start.
 
@OttONormalUser: Stimmt, wäre für Europa eine Möglichkeit, der (häufig) dämlichen EU zu entwischen. Ich persönlich hätte kein Problem damit, eine Lizenz und einen Datenträger für Windows in den USA oder anderswo zu erwerben. Aber im Ernst, Zitat OttoNormalUser: "so das keiner mehr Applikationen dafür programmieren KANN". Du schreibst es selbst: KANN. Keiner MUSS.
 
@departure: Keiner muss, aber es ist der Sinn einer Softwareplattform, und wenn es (Quasi) nur diese eine Plattform gibt (Quasimonopol von >90%), dann MUSS ich dafür programmieren um wirtschaftlich zu sein, verstehst du das nicht? Die anderen Plattformen stellen NICHT den Markt für Software dar!!! Wenn Windows nur 40-50% MA hätte, würde sie keiner verklagen, denn dann könnte man auf andere Plattformen verweisen, so geht das aber nun mal nicht.
 
Eigentlich müsste die Klage an die OEM-Hersteller gehen, die "sollen" einen Alternativ Browser beilegen. Genau wie Skype und Adobe Reader als Installer da ist._______Aber das Microsoft ein Monopol aufbaut, ist wohl die falscheste Aussage die es gibt. omg, man könnte durchdrehen, aber die EU will ja auch nur Kohle. _______ Also ich bin dafür, dass MS einen Windows Build ohne IE machen soll. Dieser sollte nur 500 € für OEM kosten. - Es gibt ja einen, wird aber keiner kaufen, OEM Partner kaufen lieber Windows billiger. ___________ Ein Otto-Normalverbraucher wird nicht von einem anderem Otto-Normalverbraucher einen Browser bekommen, diese werden nur Standard mäßig nutzen was da ist.
 
Oh mein Gott, soll Microsoft halt bei der Installation folgendes Fenster machen: "Windows installieren mit" ... dann ein megafettes Internet Explorer Symbol, das als Voreinstellung schonmal angehakt ist (Grüße an Apple) und unten im Kleingedruckten ein winziger Menüpunkt "alternativen Browser verwenden".
 
@Shiranai: Dazu müsste man eben wissen, inwieweit der IE bzw. seinen (gerade Kern-) Komponenten sich in das Sysstem einbetten. Vorher bringt einem die Option "mit/ohne IE" gar nichts. Und daher wird Microsoft schon wissen, wieso sie es bisher nicht taten. MfG Fraser
 
@Fraser: Stimmt, Windows ohne IE genau so wie ein Land ohne Einwohner.^^
 
@about:blank: Jein. Es ist vielmehr so, dass Microsoft bisher noch nicht über einen alternative Integration nachgedacht hat, damit man vllt. den IE löschen kann, ohne dabei auf Funktionen wie Updates verzichten zu müssen. Da, finde ich, ist die Bindung einfach zu stark und das ist anprangerungswert. MfG Fraser BTW: dein Nick gefällt mir - wenn wer auch sehr IE-lastig ist (schwerzchen ^^)...
 
@Fraser: Nein, jede professionelle oder auch halbwegs vernünftige Anwendung verlangt den IE als Standardbrowser. Die sogenannte "EU" ist ständiges Sammelbecken von Klagen aller möglichen MS Mitbewerber und möchte neben den sonstigen sinnvollen oder weniger sinnvollen Reglementierungen auch auf dem IT Sektor ihre Existenzberechtigung dokumentieren.
 
Oh ja, Google hat ja langjährige Erfahrung auf dem Browsermarkt und kann sicher viel davon erzählen. Wie groß wäre der Marktanteil von Chrome wenn es die Zwangsbündelung nicht gäbe? Gleich groß? Kleiner? Wer weiß. Wo wir schon von Bündelung sind... Ach ja, dann könnte Google übrigens direkt noch der EU erzählen dass auf dem Suchmaschinen Sektor kein echter Wettbewerb herrscht... Und btw: Im 1. Satz ist das 2. Komma falsch.
 
@mibtng: Das mit dem Wettbewerb bei "Search Engines" ist so eine Sache. Google ist sicherlich nicht 'nur' führend dort, weil u.a. Firefox (in der Originalversion) als Standardeinstellung obene Googler zu stehen hat. Dort wird aber immerhinn auch Yahoo als Standard mit installiert (nur nicht gleich ausgewählt). Und letztlich springt der Bwoser auchz nicht immer auf Google zurück, wenn man einen anderen wählt, sondern merkt sich diesen für das nächste Mal. Dagegen könnte man anbringen, das der Internet Explorer als installierte (und erstmal einzigen) Suchfunktion "Windows Live" unterstützt und man dort erst nach Installation/Integration (persönliche Anmerkung: ich mag dort aber die einfache Integrationsmöglichkeit eigener Suchmaschinen oder Algorhythmen - wie IMDb, was ich immer mache/erstelle) eine Alternative setzen kann, diese dann aber auch immer wieder als Standard genutzt wird (allerdings auch hierbei ein Plus: die anderen werden (spätestens bei IE8) als direkte Option angezeigt), wenn man den Browser neu startet. Ich glaube Opera nutzt Yahoo als Standard (?)... Der Markt wird dagegen eher aus anderen Gründen von Google beherrscht: ist aber nicht zwangsläufig auch gleichzeitig monopolisierend bzw. wettbewerbsschädigend, da man Google und seine Dienste nicht nutzen muss oder daran gebunden ist. MfG Fraser
 
@Fraser: Man "muß" auch Microsoft Windows und seine Dienste nicht nutzen, keineswegs. Microsoft soll aber dennoch für die bisher erzielten Erfolge bestraft werden. Ich verstehe das einfach nicht. Ohne Microsoft gäbe es heute bei weitem nicht so viele Computer, weltweit gesehen. Weder IBM, noch Apple, Atatri, Amiga oder sonstige, die angeblich alle schon vor 20 Jahren bessere Systeme als Windows hatten, konnten sich mit ihren ach so tollen Supersystemen an die Spitze setzen. Erst das "lausige", dumme Windows hat das geschafft. Ein System einer Anfang der 80er Jahre noch nicht mal erwähnenswerten Garagenfirma. Diesen großen Respekt zolle ich ihnen immer noch, ich fand bisher, jeweils zu seiner Zeit, jedes Windows klasse und verdanke insbesondere Microsoft Windows meinen Arbeitsplatz (nein, ich arbeite nicht bei Microsoft). Und nein, der damals noch junge, dürre, picklige Bill Gates hatte Anfang der 80er noch keine manipulative Macht (falls jetzt hier wieder dieser völlig falsche Vorwurf kommt). Er hat zur richtigen Zeit die richtigen Schritte getan. Deswegen sollte Microsoft weiterhin frei und selbst entscheiden können, welche Softwareausstattung in ihren Betriebssystemen zum Einsatz kommt. Wem das nicht passt, kann ja zu einer der allseits hochgelobten Alternativen wechseln, zum Beispiel zu derjenigen, deren endgültiger Durchbruch jedes Jahr aufs neue ganz sicher kommt (irgendwas mit "ux" im Wort, glaube ich). Basta.
 
Handymarkt? Microsoft bietet den IE doch gar nicht für irgendwelche Nokiahandys an und abgesehen davon gilt dort erst recht ein gegenüber Microsoft unfairer wettbewerb durch die allgemeine Mode, MS zu bashen.
 
Also ich halte gar nichts von MS, als diese Netscape vernichtet hatten nach langen Krieg haben sie nämlich gar nichts mehr gemacht. Innovativ = Null. Und das muss auf jedenfall verhindert werden. Ich find die Auswahl auf jedenfall mittlerweile richtig gut.
 
Täglich grüsst das Murmeltier!
 
Was für ein Wettbewerb eigentlich? Die ganzen Browser sind für den Nutzer doch kostenlos. Wenn sie von mir also nix bekommen, können sie sich auch nicht gegenseitig behindern. Da niemand was bezahlt, ist niemand von niemandem abhängig bzw. was schuldig.
Bin ich als (nichtzahlender) Kunde so beliebt, das die Hersteller sich darum streiten, wer mir was schenken darf? Gibt es ein Recht darauf, mir was zu schenken. Irgendwie verlogen das Ganze.
 
@wolftarkin: Nun ja, du bekommst den Browser kostenlos, aber dadurch das du ihn benutzt, wird z.B. Umsatz generiert. Firefox hat z.B in 2006 allein 66Mio Dollar erwirtschaftet allein durch die Integration der Google Suche. Wie sich das bei den anderen verhält, und welche Vorteile sich daraus für sie ergeben, kannst du doch bestimmt selbst googlen oder?
 
@OttONormalUser: Ja, na eben. Die wollen mir aufzwingen, das mir eigentlich etwas kostenloses angeboten werden kann. Aber die Hersteller argumentieren ja nicht mit den möglichen Gewinnen, sondern damit, das für den Nutzer nur deswegen die schöne neue Welt anbricht. Das ist verlogen, sonst nix!
Oder sagen die direkt, hey wir wollen mehr Kohle abhaben?
 
@wolftarkin: Naja, Microsoft sagt dir ja auch nicht was sie vom IE haben, ist ja auch völlig Wurscht, was hier die Gründe sind, es ist eine Marktwirtschaft und verschiedene Unternehmen haben ein Interesse daran ihre Browser zu vermarkten, ob der Nutzen nun durch das Produkt selbst entsteht indem man es verkauft, oder erst durch dessen Nutzung entsteht, spielt doch eigentlich keine große Rolle. Wenn dem so wäre wie du sagst, dass man einfach sein Produkt verschenken will ohne Eigennutzen, wäre es natürlich auch unsinnig zu klagen. Das kannst du z.B. auf die dauernden Taschenrechner und Paint Vergleiche anwenden, denn dort wäre es in der Tat unsinnig zu klagen.
 
Meine Meinung nach verstößt Mircrosoft wirklich gegen nichts. Wer ein Microsoft-Produkt haben möchte, ist eben damit einverstanden, dass der Internet Explorer mitgeliefert wird. Wer damit nicht einverstanden ist und sich damit nicht abfinden will/kann: Finger weg von einem Windows-Produkt! So einfach ist das. Bald: "Die Europäische Kommission verklagt alle Druckerhersteller - sie sollen schnellstmöglich ihre Multifunktionsgeräte vom Markt nehmen!" Man könnte sich ja den Drucker von Epson, den Scanner von Canon, den Kopierer von Ricoh und das Fax von Brother kaufen. Ja, könnte man. Auch die Begründung, Microsoft sollte es möglich machen, den IE vernünftig zu deinstallieren ist Quatsch: Kann man den Scanner aus dem Multifu-Gerät einfach ausbauen? __> Nöö. Ich finde, MS Windows ist ein Multifunktionsgerät. Und welche Funktionen das Multigerät haben soll, liegt ganz einfach beim Hersteller. :-) Seht ihr das ganz anders?
 
@M!REINHARD: Bei einer Monopolstellung sieht die Sache halt ein wenig anders aus. Ich persönlich bin befürworter dieser Beschwerde weil ich gegner der Internet Explorers bin. Es muss ja keine verbannung sein, aber die möglichkeit ihn zu Entfernen, wie es sie bei jeder anderen nicht OS wichtigen Software gegeben sein sollte, muss es geben. Zumal dies auch bei jedem anderem Desktop Betriebsystem der Fall ist. Sei es Linux oder Mac OS. Und ja, ich sehe es anders als du!
 
@M!REINHARD:"Man könnte sich ja den Drucker von Epson, den Scanner von Canon, den Kopierer von Ricoh und das Fax von Brother kaufen." Sicher könnte man das, man hätte dann aber kein Multifunktionsgerät mehr. Wenn ich bei Windows aber den Browser austausche habe ich immer noch ein System mit Browser und nicht ein System und einen Browser. Wenn Windows ein, wie von dir beschriebenes, Mutifunktionsgerät ist, dürfte es NICHT möglich sein Software von anderen Herstellern darauf zu installieren und dann hätten wir auch diese Problematik gar nicht. Ergo? Vergleich hinkt, nochmal drüber Nachdenken bitte. P.S. Vom Copy&Paste aus dem anderem Thread wird dein Argument nicht besser ,)
 
@OttONormalUser: Ist extra kopiert, gut das du das merkst. Mittlerweile macht WinFuture das nämlich auch oft und überarbeitet die Texte nochmal kurz...
 
Es ist halt ein Monopol, das nicht von MS erichtet wurde, sondern wir als die User von Windows haben doch dieses "Monopol" geschaffen oder wurden wir etwa durch MS gezwungen Windows zu erwerben? Jeder kann sich frei für ein BS entscheiden und wenn also die meisten sich für Windows entscheiden dann kann man den Hersteller dafür doch nicht bestrafen. Wieso sollte MS, Software ihrer Konkurenten mit ausliefern?
Jeder kann sich ja einen Alternativ Browser installieren, Firefox, Opera usw. wären doch ohne MS und Windows mit IE garnicht auf dem Markt.
 
@gplayeranti: Das Monopol besteht ja auf Windows als Softwareplattform und nicht auf dem IE. Es ist auch völlig egal wie ein Monopol entsteht, keiner macht sich ja selbst zum Monopolisten, man darf es nur nicht missbrauchen! Im laden kannst du noch wählen zwischen Win,Mac,Linux, sonstwas, weil es nebeneinander steht und du vergleichen kannst (wenn auch sehr eingeschränkt). In dem Fall ist aber nun Windows der Laden und du hast nicht mehrere Browser zur Auswahl, du musst dich gezielt darüber informieren, was du auch tun würdest wenn keiner dabei wäre. Das tun aber sehr viele nicht, weil eben einer dabei ist, und das ist eben der genannte und bemängelte Wettbewerbsvorteil um den es hier geht.
 
hmm...dann müsste die EU aber auch Google dazu zwingen alternativ-links zu anderen suchmaschinen auf der google-suchseite zu plazieren. einfach aus prinzip! "googeln" ist ja schon in den allgemeinen sprachgebrauch eingeflossen (quasi-monopol)! "internet-exploren" dagegen nicht! :)
 
Man könnte eigentlich copy und paste von der Diskussion von Montag machen.Immer noch laufen die gleichen merk befreiten MS Fanboys herum . http://winfuture.de/news,45401.html

MFG Geisterfahrer
 
Aha..... achja wie "Behindert" diese Gesellschaft doch heutzutage ist.
Wieso regt sich noch keiner bei Apple auf das Mac mit Safari ausgeliefert wird? oder bei Linux das meistens mit Firefox zum download angeboten wird. Aber bei Microsoft kann man ja die fresse aufmachen weil Microsoft auf den meisten Kisten ihren Krempel drauf hat. Ich glaube den anfängern ist es Scheißegal welchen Browser sie drauf haben, erstmal hauptsache Internet ja! Und das Browser Thema kommt dann erst später.

Google brauch sich auch net aufregen wieso keiner ihren Datenschleuderbrwoser nimmt, ich lass mir sicherlich keine ID geben und seh dann irgendwann vlt. mal auf welchen Seiten ich war oder sonst was im I-net. Wer so auf Google Browser Flair steht sollte IRON benutzen, ist das glaube, nur ohne Google gelumpe.

Google soll für mich nur ne Suchmaschiene bleiben, das sie nen Eignen Brwoser anbieten geht mir ehh gegen den Strich, das mit dem Earth fand ich noch ganz Nett, gehört ja auch mit zum "Suchen" und ist eig. auch ganz Nützlich wenn man zb. Streckenplanung vor hat oder sonstiges. Das mit dem Android auf Handys ist noch Okkaayyyyy aber wer weiß was Google darein gepflanzt hat!!

Immer dieser Drang zur überwachung und alles sollte man wissen, erste Menschen haben sich schon ID Chips einpflanzen lassen und denken jetzt seien sie "Sicherer". Sucht mal "Zeitgeist" bei "Google-Video", dann versteht ihr vlt. dieses Komplett bescheuerte verhalten von Google.
 
@Z3ko: Beschwere dich doch mal bei der EU das Firefox bei Linux(was ja eigentlich nicht stimmt) und Safari bei Apple vorinstalliert ist, die erklären dir die Zusammenhänge warum das irrelevant ist sicherlich gerne. Alles andere was du geschrieben hast, ist deine persönliche Meinung über Google, die will dir aber auch niemand nehmen, auch will dir niemand den Google Browser aufzwingen, du musst dich zukünftig bei einer Windows-Installation nur für einen anderen Browser entscheiden, was du und alle anderen bisher nicht konnten.
 
Ist doch egal, ob der schon vorinstalliert ist oder nicht, die meisten werden ihn weiterhin benutzen.
Er ist einfach immer noch der beste von allen.
Besonders schulen etc werden ganz klar weiter auf ihn setzen.
 
@fcb93: Wenn es egal ist, gibt es ja auch kein Problem für Microsoft, dann können sie ja beruhigt die Forderungen erfüllen.
 
Genauso und nicht anderes: Macht MS fertig für ihre jahrzehntelange Sabotage von einheitlichen Standards und offene APIs.
 
... ich habe mir tatsächlich die Mühe gemacht und alle Posts hier gelesen! Nur eins will mir partout nicht in den Kopf - warum, um Gottes Willen, haben so viele User hier ein Problem damit, dass es eine größere Auswahl an Browsern in zukünftigen Microsoft-Betriebssystemen geben soll? Persönlich hätte ich am liebsten nur ein reines Windows-Betriebssystem ohne jegliche Applikation, aber da ich natürlich weiß, dass dies nicht durchzusetzen ist, werde ich darüber auch kein weiteres Wort verlieren. Aber eins sollte uns doch wohl allen klar sein - erst mit der aufkommenden Konkurenz zum I.E.6 wurde Redmond gezwungen, sich im Browserbereich zu bewegen, so dass eine mögliche Intergration wohl ausschließlich Vorteile für uns Kunden haben kann ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles