Last.fm: "Haben keine Nutzerdaten weitergegeben"

Datenschutz Nachdem der Technikblog 'TechCrunch' am Freitag berichtet hat, dass das Musik-Netzwerk Last.fm Nutzerdaten an den US-Musikverband RIAA weitergegeben hat, dementierte der Gründer von Last.fm nun den Bericht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das war doch jetzt schon desöfteren, dass Alben viel früher released wurden als official release... Warum wird bei dem einen Fall jetz so ein Aufruhr gemacht? Oo
 
Was genau meint ihr hier mit "Online-Musikdienst zur Rückverfolgung von illegalen Musikdownloads"? Verstehe den Satz nicht ganz, aber wenn damit Last.fm gemeint ist, dann hat da wer entweder den Orininalartikel nicht verstanden und seine persönliche Meinung über Last.fm einfließen lassen.....
 
@tobias.reichert: Bitte den ganzen Satz lesen, dann verstehst du ihn auch. (-:
 
@loedl: Egal wie ich ihn lese, ich komm nur zu dem Schluss, dass damit Last.fm gemeint ist.
 
@loedl: Ups......Vergiss es^^
Peinlich........
Ich nehm alles zurück ^^
 
@tobias.reichert: naja so ganz Unrecht hast du nicht mit dem nicht verstehen....denn der Satz ist denkbar blöde verfasst.....entweder sollte man ihn ab dem Rückverfolgungsthema als komplett einzelnen Satz schreiben oder zumindest mit einem Komma abtrennen.....denn so wie er da steht kann er wirklich leicht missverstanden werden!
 
@fredthefreezer: Der Satz ist einwandfrei zu verstehen. Da gehört kein Komma zusätzlich rein.
 
@S.I.C.: Da gehört sehr wohl ein Komma, bzw eine Satztrennung hin! Denn momentan vermittelt der Satz, dass Last.fm eine Organisation zur Rückverfolgung von illegalen Musikdownloads sei!
 
Naja die Quelle (also Techcrunch) find ich jetzt nicht unbedingt der Hammer. Wirkt für mich wie eher wie ne Schlammschlacht, da will wohl jemand last.fm schaden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen