Online-Banking in Deutschland immer beliebter

Internet & Webdienste Wie der Branchenverband BITKOM aktuell mitteilt, ist Online-Banking in Deutschland immer beliebter. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl derer, die ihre Bankgeschäfte über das Internet abgewickelt haben auf 38 Prozent aller Bundesbürger. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich nutze es schon seit 1994 (damals noch über BTX), und hatte bisher noch keinerlei Probleme....
 
@pubsfried: Ich ein Jahr später. Aber die Erinnerungen an BTX ist doch wach: Grottenlangsam, während die Gebührenuhr tickte. Als dann das Internet populärer wurde, verschwanden nach und nach die Angebote. Damals waren auch noch die Kellys in BMX vertreten. Heute dürfte die kaum noch jemand kennen.
 
@pubsfried: Hat Online-Banking irgendwelche Vorteile gegenüber Papierauszügen?
 
@SkyScraper:
Eine seltsame Frage. Die must Du dir schon selber beantworten.
 
@SkyScraper: Erst informieren dann kommentieren...
 
Alles andere als eine Zunahme der Beliebtheit würde mich auch überraschen. Wer einmal auf den Geschmack gekommen ist, der tut sich doch dieses "wegen jeder Überweisung zur Bank rennen" nicht mehr freiwillig an...
 
Ich nutze online-Banking auch schon lange - meine Hausbank bietet mir hierzu alles. Also, liebes Winfuture-Team, die Google-Anzeigen könnt ihr euch sparen.
Die Info generell finde ich gut. Das gehört einfach in eine anständige Online-News-Seite.
Die Qualität ließe sich noch steigern, wenn man von News absieht, die eines der Wörtchen "alpha" oder "beta" im Namen tragen. Das erweitert den Horizont ungemein. :-)
 
@AMD64X2Hero: 1.) Werbung sichert den Bestand von WF 2.) Firefox in Verbindung mit Adblock+ und noscript führt zu der Frage "welche Google-Anzeigen?" Ferner: winzukunft beinhaltet nun einfach auch mal Alpha- und Betaversionen! :)
 
@ReBaStard: Wenn man eine Seite täglich benutzt, sollte man wenigstens den Anstand haben, dort den Werbeblocker auszuschalten.
 
@Mino: hab ich gesagt, dass ich o.g. hier aktiviert habe? Ich denke nein!
 
@Mino:
Guckst Du auch die Werbeblöcke beim Fernsehen?
 
@Mino: Als Fernsehschauer würde ich es begrüssen wenn du die Werbung aller TV Sender schaust .
 
@ReBaStard: zu 2.) Hä? Irgendwie komme ich bei deiner Argumentationskette nicht mehr mit.
Betaversionen sind einfach zu häufig hier genannt - scheint so, als dass WF sogar scharf drauf ist - Massen von Leuten anzuziehen, diese aber mit billigen News abzuspeisen.
 
@Mino: Tut mir leid, aber WF übertreibt es mit der Werbung. Wenn die Nachrichten nicht mehr lesbar sind, weil Werbung drüber schwebt, MUSS man Werbeblocker benutzen.
 
was soll man sagen.... ist günstiger (~30Euro weniger kontogebüren im Quatal), bin nicht an öffnungszeiten gebunden, uvm. :-)
 
Onlinebankeing ist Praktisch, unbestritten,ABER: Wenn ich Filialen schließe und für Offlineüberweisungen Horrende Summen Verlange, bzw die Kunden vor EINEM!! SB-terminal Schlange stehen lasse, stellt sich die Frage wo aus der Beliebtheit eine Notwendigkeit wird. Ach Ja, , dank des Onlinebankings haben keine Vorstände oder Broker ihre Jobs verloren, aber 25% der Kassierer schon.
 
@IT-Maus:
Fortschritt kostet immer Arbeitsplätze. Sollen wir deshalb darauf verzichten ? Allein die Erfindung des Roboters hat viele Arbeitsplätze gekostet.
 
@Klartext: Fortschritt kostet Arbeitsplätze ja, aber er schafft auch welche! Immer wieder liest man nur wieviele Leute arbeitslos wurden, wieso schreibt niemand mal, wieviele Leute beschäftigt werden. Roboter bauen sich nicht selbst, sie entwickeln sich nicht selbst, sie warten sich nicht selbst, um beim Beispiel zu bleiben...
 
@mibtng: Du hast im letzten Satz 3mal das kleine wörtchen NOCH vergessen. :)
 
@mibtng:
Nur, das meistens Arbeitsplätze mit höherer Qualifikation entstehen. Wir sind nunmal nicht nur Akademiker oder Ingenieure.
Bei den Robotern habe ich an die Autoindustrie gedacht. Also normale 3 Jahre Lehre Jobs. Und die Entwicklung wird nicht von diesen Leuten gemacht. Und auch die Wartung dürften min. Techniker oder Ingenieure machen. Also für den Normalo fallen schon Jobs weg.
 
@Klartext: Selbst dran schuld.
 
@glowhand:
Ahh, ein Informatikstudent. Aber bitte nicht später heulen, wenns von euch zuviele gibt und Du trotz Studium auf der Strasse bist.
PS : Ich arbeite nicht in der Autobranche.
PPS : Fürn Studenten kein besonders schlauer Kommentar. Aber was solls. Werden eh überschätzt.
 
@Klartext: Vollkommen richtig was du sagst wir können nicht aufeinmal alle Bachelor oder Master werden nur weil der Markt danach verlangt und nur weil einer schlecht in der Schule ist und somit solch eine Qualifikation nicht erreichen kann ist er noch lange nicht dumm. Ich bin im Moment selbst Informatikstudent und hab mich von ganz unten dahin vor gearbeitet also Hauptschule und aus glowhands kommentar kann man einfach ableiten das mama und papa genug geld für ihr bübchen haben. Aber was ich in meinem Leben bis jetzt festgestellt habe ist das gerade die die die höchsten Abschlüsse und etc. haben und dafür keine großartigen Hürden nehmen mussten die sind bei denen Sozial am wenigsten in der Birne hängen geblieben ist und die eigentlich wenn se sich mal auf die Straße trauen würden sehr schnell anecken würden hingegen der gemeine Arbeiter sogar noch gibt und hilft wenn er selbst nichts hat. Meine Prognose ist das sich genau hier der soziale Brennpunkt noch weiter herauskristalisieren wird. Soll heißen die Mittelschicht wird zum größten teil in die Unterschicht abrutschen und der rest zur Oberschicht werden. Allerdings definiere ich Mittelschicht nicht damit das man im Monat auf Null hinaus läuft das nenne ich bereits Unterschicht.
 
@Nobodyisthebest:
Sehr gut geschrieben. Volle Zustimmung. Habe ja auch nichts gegen Informatikstudenten.
Aber der glowhand kommt sowas von arrogant rüber. Und das mit nur 3 Wörtern. Hat noch nichts in de Kassen gezahlt und sieht sich als der bessere Mensch.
 
@Klartext: Ist ja auch das Problem heutzutage gefühlt würde ich sagen das über 70% der jugendlichen an krankhafter Selbstüberschätzung und Egoismus leiden.
 
Ihr scheint mich ja perfekt zu kennen.
Da fehlen mir gänzlich die Argumente!
 
Im letzten IT-Seminar gab es einen guten Vortrag über die Sicherheit von Online-Banking und eine Umfrage hat deutlich aufgezeigt, dass kaum ein Informatiker Online-Banking benutzt (nicht repräsentativ)! Der Redner stellte zuerst die Frage." Wer Spielt Lotto? Denn die Chancen bei Online_Banking zum Opfer zu werden sei markant grösser, als je einen Jackpot zu gewinnen! Die einzige logische Schlussfolgerung wäre in diesem Fall, wer auf einen grossen Lottogewinn hofft, sollte nie Online-Banking betreiben, oder sich wundern wenn er ein Opfer wird!"____-Ist zumindest statistisch ein wahre Aussage und wenn man die unzähligen Berichte verfolgt, wie mit den Daten umgegangen wird, nicht nur vom Kunden, auch die Institutionen, glaube ich zumindest, dass es besser ist, sich auf das Alte zu verlassen und zum Schalter zulaufen. Ist auch gesünder..........
 
@Rumulus: Hab eh nie Geld auf meinem Konto :D Alles was am 1. kommt ist ab 2-3 wieder weg^^ Also mache alles Online schon seid jahren, sehr praktisch wenn man öffters mal was im Ebay ersteigert und zeitlich eingespannt ist.

Gesünder? Mit dem auto bis zur Bank fahren und dann 10m bis zum Schalter und zurück ins Auto? Umwelt? Benzin? Kosten? oder läufst du etwa =)
 
@Rumulus: die chancen von so ziemlich ALLEM sind markant grösser als den jackpot im lotto zu knacken. wer sich danach richtet, darf keinen fuss mehr vor die tür setzen...
 
@Rumulus: Hat euch der Seminarleiter auch mal was von "HBCI mit Chipkarte", "digitaler Signatur beim Onlinebanking" oder "TAN-Generator mit Token" erzählt? Viel Wissen zum Thema Sicherheit im Onlinebanking ist einfach nur viele Jahre alt und nicht auf dem aktuellen Stand. Aber eine 100%ige Sicherheit wird dir niemand geben. Weder beim Geldabheben am Geldautomaten, noch generell im Internet.
 
@master61: Du hast es einfach nicht verstanden! Die Aussage ist, wer auf einen Jackpot hofft, also selbst spielt, muss sich nicht wundern, wenn er zuerst ein Opfer wird. In wie weit markant es grösser ist ein Opfer zu werden, ist doch nicht ausschlaggebend, und dazu habe ich extra nichts geschrieben, weil die Zahlen nicht bestätigt sind, aber folgende Zahlen wurden genannt. 1 zu 10000, also von 10000 wird einer ein Opfer sein. meiner Meinung nach sehr hoch.
 
@intelc2d: Ja ich nutze das Auto nur wenn es nötig ist. Für 200 Meter zu meiner Bank sicher nicht.
 
@Speedy_Speed: Kenne ich alles, kenne aber auch die Berichte, die immer wieder in den Zeitungen zu lesen sind. Da stellt sich schon die Frage, ist es wirklich sicher, oder nur so sicher, dass sich der Kunde sicher fühlt!? Es hat keinen Sinn hier weiter zu diskutieren, ist jedem selbst überlassen zu nutzen was er will. Bedenklich ist aber schon, dass selbst die, die diese Sicherheit entwickeln selbst nicht 100% daran glauben.
 
@Rumulus: 1-2 Grundregeln sollte man halt schon beim OLB beachten..... achso... wenn du raus gehst auf die Straße ist übrigens das Risiko von einem Auto überfahren zu werden auch drastisch höher als die Gewinnchangse im Lotto :-)
 
@Rumulus: Ich habs! Ich bin Informatiker, spiele kein Lotto (weil ich die Wahrscheinlichkeiten kenne) und nutze Online-Banking seit Jahren (in vollem Bewusstsein des Risikos). Also muss ich mich wundern, falls ich Opfer eines Online-Betrugs werde, stimmts? ^^
 
@Stefan_der_held: Ist alles relativ und eine Frage des Verhältnisses! Wenn du nicht verstanden hast, was ich damit sagen will lies nochmal re4, gilt für alle die den ungalublichen Drang verspüren einen Vergleich anzustellen in Bezug auf einen Jakpotgewinn! :-)
 
@master61: Was für eine dumme Frage und dies noch von einem Informatiker............! Ok. hier ist Schluss für mich, entwickelt sich in eine Richtung, die nicht mehr ernsthaft ist!
 
@Rumulus: Den Vergleich hast DU doch aus deinem Seminar berichtet. Und jetzt bist du beleidigt, wenn wir ihn auch benutzen? Und humorlos bist du auch noch? Schade, schade. ^^
 
@Rumulus: lustig wie jemand der es selber nicht versteht von anderen beuhauptet sie hätten es nicht verstanden ^^ Warum willst du uns den vergleich mit dem Lottogewinn aufdrücken... der ist scheisse :D
Ausserdem, die fälle von denen du zu 99% hörst sind meistens irgend welche PC fachmänner die ne email von ihrer "bank" bekommen, in der nach ihren kontonummern, bankleitzahlen, pins und Tans gefragt wird und diese natürlich sofort rausrücken!
 
@master61: Sry, habe ^^^ übersehen. Für mich ist es aber dennoch ein ernstzunehmendes Thema/Risiko und auch wenn ich hier nicht näher daraufeingehen will. Gab es in diesem Seminar eine Demonstration wie ein Sicherheitssystem einer bekannten Schweizer Bank umgangen werden kann. Dies machte mich schon sehr nachdenklich. Inzwischen wurde zwar das "Leck" behoben, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis einer ein weiteres findet.
 
@Magguz: Danke, du hast aber mit deinem Beitrag genau bestätigt, dass du den Sinn dahinter nicht verstanden hast, oder verstehen willst. Wie kann man sich so kleinkariert auf einen einzigen Vergleich stürzen und erst noch die Fakten ignoriert, wenn es in der Sache um was ganz anderes geht. Genau darum finde ich, dass eine weitere Diskussion hier sinnlos ist.
 
@Rumulus: Es wissen eben 90% der Leute nicht, wie man den PC sauber hält. Dass dann das allgemeine Risiko bei Onlinebanking hoch ist ist klar. Die Statistik interessiert mich persönlich aber nicht - ist so ähnlich wie wenn man sagen würde, der Bundeswehrpilot hat in seinem Arbeitsgerät diesselbe "Unfallstatistik" wie wenn er als Passagier im Jumbo in den Urlaub fliegt (wenn wir davon ausgehen, dass der BW-Pilot seine Sache versteht, ka wie diese Zahlen in Wirklichkeit aussehen). ________________________________________________________
apropo, wenn ich Leute überfiele, würde ich um die Ecke von der Bank warten - so dass die Taschen grade frisch gefüllt sind...
 
@Rumulus:
Jedes mal das selbe. Früher oder später wieder der Spruch "ist nicht sicher". Nichts auf der Welt ist sicher. Man kann genausogut seine Geldbörse verlieren. Das ist viel schlimmer. Da sind noch die ganzen Papiere drin. Mach mehr Ärger, als Geld zu verlieren. Habe auch schon seit Jahren Onlinebanking. Absolut ohne Probleme.
Übrigens: Auch zu Fuss gehen ist nicht sicher. Die Wahrscheinlichkeit schlimm zu stürzen (evtl. tötlicher Ausgang) ist auch höher als im Lotto zu gewinnen.
 
@monte: "apropo, wenn ich Leute überfiele, würde ich um die Ecke von der Bank warten - so dass die Taschen grade frisch gefüllt sind" Perfekt, und da haben wir es! Wieviele Leute kennen wir, die bei online banking abgezockt wurden? Keine? ok und nun wieviele die schon mal abgezogen wurden? 1? 2? jeder hat schon davon gehört... also was ist jetzt unsicherer? Zur bank gehen oder online banking? Wenn man dann noch die gefahr mit einberechnet, körperlichen schaden zugefügt zu bekommen sollte die antwort klar sein! - Wenn wir hier schon bei blöden vergleichen sind sollte man diese Argumentation nicht vergessen :)!
 
@Klartext: Ohh du hast es auch nicht verstanden, wie wir! Ach ja, so nen paar sachen sind schon sehr sicher auf der welt... Dumme menschen wird es immer geben und sterben zb!
 
Jetzt kommt jeder und muss einen anderen Vergleich bringen. Nur damit er den Vergleich vom Lottogewinn übertrumpfen kann! Bleibt doch sachlich, ansonsten bestätigt ihr ja die Unterstellung von Rumulus. Nur weil 1000 andere Dinge auch nicht sicher sind, legitimiert dies doch nicht, die Unsicherehit von Oline-Banking. Merkt ihr jetzt wie dumm eure Aussagen waren? Typisches Kiddy Verhalten in WF.
 
@Rumulus: Onlinebanking ist nur unsicher, wenn der Benutzer einen Fehler macht. Und genau darauf warten die Betrüger doch. z.B. akzeptieren die Benutzer ein als "echt" erscheinendens Zertifikat obwohl es vom Browser abgelehnt wird oder die Leute klicken in Emails auf Links und geben ihre Daten ein. Oder kennt du ein Verfahren wie man an Geld von Leuten kommt ohne das diese dabei einen Fehler begehen?
 
@Ruderix2007:
Aber alles immer so schlecht reden zeugt auch nicht von Intelligenz. Wenn Onlinebanking SO unsicher wäre, würde es wohl kaum einer machen. Es haben bestimmt mehr ihre Geldbörse verloren(oder sie wurde geklaut) als Probleme beim Onlinebanking.
 
@Klartext: Weiss ich nicht, aber es gibt vielleicht auch mehr Hasen als Hühner. Er redet es auch nicht schlecht, meiner Meinung nach versucht er nur auf die Gefahren hinzuweisen. Seine Aussagen sind zumindest sachlicher, als die meisten anderen hier, ansonsten hätte ich keinen Grund gehabt mich hier einzumischen. Dass bei Online-Banking Gefahren vorhanden sind, sollte eigentlich jedem klar sein. Beinahe Monatlich liest man immer wieder, dass Daten in die falschen Händen geraten sind, oder dass ein Sicherheitssystem geknackt worden ist. Ich nutze es auch, aber deswegen finde ich es nicht kritiklos. Im Gegenteil, wenn ich lese wie einfach es zum Teil ist (gemacht wird), wundert es mich, dass es nicht mehr Opfer gibt. Viele Banken halten die Opferzahlen auch absichtlich unter Verschluss und zahlen stillschweigend. Damit das Image nicht verloren geht und dies ist eine Tatsache.
 
@Ruderix2007: jaja er ist sachlich mit seinen anschuldigungen das man es nicht verstanden hat! Sehr sachlich! Natürlich ist es nicht zu 100% sicher... Aber was ist das schon? Man kann genauso Opferzahlen bringen von überfällen und so weiter... Also, warum solche zahlen aufzählen wenn die andere seite auch nicht besser aussieht wenn nicht sogar schlimmer? Das war ein ziemlich sinnloser kommentar und diente nur des blubberns willen! und nebenbei hat er es schlecht geredet und jeden hin gestellt der es anders sieht als würde man seinen Kommentar nicht verstehen... Man könnte meinen er hätte einen zweiten account mit dem namen " Ruderix2007"
 
@Ruderix2007:
Es mag nicht 100%ig sicher sein. Aber in den meisten Fällen von Betrug hat der Kontoinhaber selber schuld. Wenn man seine PIN und TAN nicht rausrückt, denke ich mal, ist es sehr sicher.
Aber genau das machen immer noch Leute, obwohl es immer wieder angepriesen wird, das die Bank NICHT danach fragt.
Auch sollte man nicht jeden x-beliebigen seine Kontodaten nennen. Eigentlich sollten andere nicht so einfach ohne mein Einverständnis damit Geld abbuchen können. Aber in den Banken arbeiten auch nur Menschen. Und das ist letztlich immer die Fehlerquelle.
 
@Magguz: Mann du bist wirklich schwer von Begriff! Na klar zuerst unterstellst du, dass er jedem schlecht redet, der seine Meinung nicht vertritt und DU unterstellst jedem der deine Meinung nicht vertritt, dass er ein Doppelnick hat. Na klar, immer zuerst vor der eigenen Haustür wischen, bevor du andere kritisierst. Offensichtlich fühlst du dich angegriffen, vielleicht weil es auch berechtigt ist? Warum so streitsüchtig.....
 
@Klartext: Das stimmt, sehe ich genau gleich, in den meisten Fällen ist der User selbst schuld. Es ist immer so, wo Menschen arbeiten geschehen auch Fehler und Programme werden auch (noch) von Menschen geschrieben, darum können auch hier Fehler vorhanden sein, die ausgenutzt werden können. Keine Bank ist (hoffentlich) daran intressiert, dass ihr System unsicher ist, darum gehe ich grundsätzlich auch davon aus, dass hier eine hohes Maas an Sicherheit herrscht.
 
@Ruderix2007: weil so Verschwörungstheorie und alles ist schlecht was neu ist-menschen wie ihr zwei mir tierisch aufn sack gehen!
 
@Magguz: Ich bin für Neues sehr aufgeschlossen, dies kannst du in meinen zahlreichen Beiträgen hier in WF selbst nachlesen. Ich glaube dort liegt dein Hauptproblem, Vorurteile ohne sich der eigene Aussagen bewusst zu sein. Mit Verschwörungstheorien hat dies überhaupt nichts zu tun, dann wäre ja eine Absicht dahinter, hat hier niemand auch nur ansatzweise behauptet. Ich glaube du kannst dich einfach nicht so ausdrücken, wie es der Situation angebracht ist. Dadurch entstehen einfach Missverständnisse, ein gutes Beispiel ist dein These von der Verschwörungstheorie, was ja wirklich hier fehl am Platz ist. Eine Akzeptanz von anderen Meinungen und Wiedersprüche nicht gleich allzu ernst zunehmen, würde dir sicher auch besser stehen und persönlich gut tun. Sich ernsthaft über solche Beiträge hier aufzuregen, ist es nicht wert.
 
@Ruderix2007: wenn du meinst... ist mir das egal :) ich mag deine arrogante art eh nicht... gruß und schönen sonntag noch!
 
@Rumulus: ... nur dass der lottogewinn reiner zufall ist. opfer von pishing oder so zu werden nicht - da man es durch entsprechendes verhalten verhindern kann. deswegen ist texas hold'em auch kein glücksspiel, wie z.b. roulette oder so.
 
@Rumulus: Ich kenne persönlich keinen (echten) Informatiker der nicht von Anfang an Online-Banking nutzt, aber Ausnahmen bestätigen die Regel.
 
@R. Cheese: Nein stimmt nicht, selbst wenn man alles richtig macht, ist man heute noch sehr grossen Gefahr ausgesetzt. Hier nur einige Links dazu:ttp://tinyurl.com/cs8slr
http://tinyurl.com/dc35fc
http://tinyurl.com/agz358
http://tinyurl.com/djouy5
http://tinyurl.com/d399py
http://tinyurl.com/bjxsnb "oben auf weiter zur Computerwoche klicken"__________________________Ich will ja keinen vorschreiben, was er zu tun hat, oder zu sein lassen hat. Aber jeder richtige Informatiker kennt das Risiko und ich finde es doch immer wieder erstaunlich, dass man als Feind betrachtet wird, wenn man die Leute nur warnen möchte.
 
@franz0501: Kann schon sein, dass du Informatiker kennst, die Online Banking nutzen, aber jeder echte Informatiker ist sich der Risiken auch bewusst. Ich kenne selbst auch einige, aber keiner von denen würde es als tatsächlich sicher bezeichnen. Wir haben schon oft darüber gesprochen und dass einzige Argument war, Bequemlichkeit. Dagegen gibt es auch nichts zusagen, den diese können sich durch ihr Verhalten/Wissen auch besser absichern,aber selbst sie haben keinen 100% Schutz. Der normale User macht aber selbst noch zahlreiche Fehler, dies das Online Banking, dann wirklcih sehr unsicher machen kann.
 
@Rumulus: auch wenn man es vllt nicht 100%-ig verhindern kann, lässt sich das risiko durch richtiges verhalten doch erheblich einschränken und deswegen hinkt der vergleich mit dem (unbeeinflussbaren) lottogewinn. ich halte ich die "logische schlussfolgerung" jedenfalls nicht für ein repräsentatives argument, wie es in dem seminar wohl dargestellt wurde.
 
@Ruderix2007: wehm interessieren die gefahren?viele banken bieten ein Online-Sicherheits-Garantie für Online Banking,
"Sollte Ihnen ein finanzieller Schaden aus missbräuchlicher Verwendung von Daten für eine Online Transaktion durch Dritte entstehen, erstatten wir Ihnen den missbräuchlich verfügten Betrag. Dies gilt selbst dann, wenn Sie die Verfügung durch fahrlässiges Verhalten verursacht haben."
 
@rotti1970: Stimmt nicht, bei fahrlässigem Verhalten zahlt keine Bank, ausgenommen du schließt eine spezielle Versicherung ab. Was wiederum mit Folgekosten verbunden ist. Ist auch in einem meiner Links klar nachzulesen. Wenn du mir nicht glaubst google es selbst nach, es gibt zahlreiche Berichte, wo Banken sich genau deswegen aus der Verantwortung gezogen haben. In deinem Beispiel zahlt nicht die Bank, sondern die Versicherung.
 
@R. Cheese: Es ist schon interessant, wie ihr euch auf den Vergleich stürzt, aber das Wesentliche außer acht lässt. Warum so kurzsichtig? Der Vergleich mit dem Lottogewinn ist doch nur nebensächlich, wesentlich ist doch die Sicherheit in sich. Bitte lest doch zuerst alles, dann seht ihr auch ein um was es wirklich geht. Entschuldigung, will niemanden pers. beleidigen, aber so dumm kann man doch wirklich nicht sein.
 
@Rumulus: Ich hab die Posts nicht weiterverfolgt, weil ich schon nach den ersten Antworten schon gesehen habe, dass die Kiddies nichts verstanden haben. Sinnloses Dummgeschwätz und völlig am Thema vorbei.
 
Nur am PC sitzen. Ich habe nie Online-Banking gemacht und gehe immer Bewegung zur Bank. Online-Banking ist kein Sicherheit!
 
@KiLLaX: Quatsch, ich find es gibt nichts angenehmeres wenn man sich mal eben spontan was ersteigert auch gleich zu Überweisen. Genauso wenn man Geld vom ebay erwartet kann man täglich nachschauen und den käufer ein schnellen versand garantieren. Ich finde das mehr als praktisch und macht das leben für mich ein stückweit angenehmer, Zeitlich würde ich es vielleicht alle 2 wochen mal zu bank schaffen. So habe ich mein Konto täglich im überblick. Wenn man ein bisschen gehirn hat weiß man auch wie man mit OB umzugehen hatt. Ausserdem haftet in vielen fällen auch die bank
 
@intelc2d: gemütlichkeit würde ich eher anders betonen, faulheit trifft es besser. Natürlich kann man mal ab und zu Online Banking machen, aber auf dauer sollte sowas nicht sein. Die Menschen dürfen sich nicht zu sehr an Dinge orientieren, welche uns eigentlich immer mehr Probleme machen!
 
@ProSieben: und welche Probleme bringt OB so mit sich? Ich hatte bisher keine. Und ein bisschen Brain.exe hat hoffentlich jeder
 
@ProSieben: OB ist nicht das Problem sondern der mensch dahinter! Wer ebanking aus faulheit betreibt der fährt auch mitm auto 200m!
 
@Ev!L:
So ist es. Brain.exe wird zu selten benutzt und dann der Schuldige gesucht.
 
@Klartext: natürlich ist der Schuldige immer der Andere :o)
 
@ProSieben: Was hat das mit Faulheit zu tun. Ich empfehle Online-Banking und den regelmäßigen Besuch z. B. eines Fitness Centers, da bleibt die Haut nicht so grau und die Haut über den Knochen füllt etwas mit dem was man Muskeln nennt und weniger mit Fett oder gar nichts, auch wird das Hirn besser durchblutet.
 
@Ev!L: Dein Brain.exe kann man nur anwenden, wenn man es will und sich mit der Materie auskennt. Ihr könnt schön alle sagen, ya nutzt doch Brain.exe, aber die meisten verstehen das garnicht weil es sie nicht interessiert. Sie wollen es so nutzen wie es ist! Ich rede von der Masse! Zudem sind die Probleme so: Irgendwann sitzen wir alle nur noch am PC und bewegen nicht einen Schritt nach draußen, weil das Internet soo bequem ist. Das wichtigste ist der Kontakt zu anderen Menschen! Vor allem nicht nur Freunde, sondern auch fremde Menschen! Mal ein paar Stunden ins Fitness Studio bringst auch nicht. Denn damit verschiebt man das Problem, beseitigt es aber nicht.
 
@KiLLaX:

offline banking ist auch keine sicherheit :-) die gefahr unterwegs zur bank "überfallen" zu werden halte ich , zumindest wenn man nicht direkt neben einer wohnt , für mindestens ebensogroß.
 
Für Berufstätige ist Online Banking aber derzeit die einzige brauchbare Alternative, da die Bankenöffnungszeiten absolut nicht verbrauchergerecht sind.
 
@klumy: das sind die meisten nicht! Ausser Einkaufsläden und Dienstleister wie Restaurants hat sonst keiner vernünftige Geschäftszeiten...
 
Ich mache meine Überweisungen auch alle über Online Banking .
Die 2 km bis zu meiner Bank lauf ich auch (keine Auto) aber nur um Geld einzuzahlen bzw. abzuheben.
 
Es ist bequem und flexibel.........und solange kein Geld wegkommt bin ich dabei.....schon seit Jahren, obwohl ich nur 500 Meter von der Sparkasse entfernt wohne..........Faul ( Bequem) - lichkeit siegt !
 
@BigBoernie: Faullichkeit... schönes wort ^^
 
Wieder so eine fragwürdige Statistik mit noch fragwürdigerem Ergebnis. Finnland kann garnicht den 1. Platz belegen weil Finnland nur ca. 15,3 Millionen Einwohner insgesamt hat. Da sind wir mit 24 Millionen Onlinebanking Nutzern deutlich drüber.
Die Niederlande hat insgesamt nur 16,4 Mill. und Schweden hat nur 9,2 Millionen Einwohner.
 
@Skysoft2000: Da hat wohl einer in Prozentrechnung nicht aufgepasst? Wenn in Finnland z.B. 13,5 Mio. der 15 Mio. Einwohner Online-Banking nutzen, sind das prozentual um einiges mehr als unsere 24Mio in Deutschland. Und nur darum geht es bei solchen Statistiken.
 
@Gh0stface: Wie die Prozente zu interpretieren sind weiß ich auch ohne dich. Deswegen werden diese Prozente aber unter einem falsch zu verstehenden Eindruck verkauft.Es soll vermittelt werden, das woanders mehr Onlinebanking betrieben wird als bei uns. Was in reinen Zahlen aber nicht stimmt. Wenn Finnland soviel Einwohner hätte wie wir und davon 72% Onlinebanking nutzen würden, wäre es ne klare Ansage. So ist es nur Augenwischerei. Kleinere Länder lieben aber solche Statistiken weil sie nur durch Prozente nicht aber durch Man- bzw. Kaufpower trumpfen können. (Im übertragenen Sinn meine ich)
 
@Skysoft2000: du würdest also sagen, dass in China onlinebanking beliebter ist als in Deutschland, wenn es heißt, dass in China ca. 40 Millionen Menschen Onlinebanking verwenden?
 
@Ev!L: Nein das würde ich nicht sagen. Das legts du mir in den Mund weil du meine Aussage nicht verstanden hast. 40 Mill. Chinesen bei Onlinebanking zu 1.3 Milliarden Chinesen(Einwohner) ist eine erbärmliche Anzahl :-)(Aktuell müssten es schon über 80 Mill. sein) Die News will ja zwei Dinge vermitteln. 1. Das mehr Deutsche als früher Onlinebanking betreiben, also es beliebter geworden ist. 2. will uns die News sagen, dass Statisken herausgefunden haben das in anderen Ländern "prozentual" gesehen Onlinebanking beliebter als in Deutschland ist. Meine Kritik ging auf den 2. Punkt der "relativ" zu betrachten ist. Während wir uns quasi noch steigern könnten, kann Finnland es z.B: mangels Einwohnerzahl nicht mehr. Es sei denn die Babys machen auch noch Onlinebanking.
 
@Skysoft2000: Mit Statistik kann man sowieso alles darstellen, wie man es haben möchte. Nur der Leser muss genau hinschauen.
 
@Skysoft2000: Ich weiß echt nicht was dir genau nicht passt. Die Info zu deinem 1. Punkt lässt sich sowohl in absoluten Zahlen als auch in Prozenten angeben (was in der News auch steht), zu dem 2. Punkt kann man nur sinnvolle Angaben in Prozenten machen. Vergleiche der Länder in absolunten Zahlen wären doch gerade wegen der unterschiedlichen Anwohnerzahlen völlig sinnlos, da so etwas wie Beliebtheit von etwas lasst sich nur in Prozenten ausdrucken (im Gegensatz zu z.B. Benutzerzahlen).
 
@Skysoft2000: also die relativen zahlen sagen bei einigem mehr aus als die absoluten, da ein vergleich sonst einfach gar nicht möglich ist. die news möchte uns sagen, wo prozentual die nutzung von onlinebanking am höchsten ist und auch in finnland kann die anzahl noch steigen, da erst 72% erreicht sind (da fehlen noch 28 bis zur 100). die einwohnerzahl hat doch mit der relativen onlinebankingbenutzungszahlen überhaupt nichts zu tun. in nem kleinen afrikanischen land wird es auch nicht höher sein als in finnland, nur weil es weniger einwohner hat. da spielen ganz andere faktoren eine rolle und vielleicht haben sie in finnland auch prozentual weniger rentner gefragt als in deutschland... aber mit der absoluten einwohneranzahl hat das einfach mal nichts zu tun
 
Klar, und in ein paar Jahren erzählen uns die Statistiker, das Deutschland ein paar Prozent zugelegt hat, Finnland aber stagniert jedoch immer noch die Nr.1 ist. Finnland wird nie 100% erreichen können weswegen der Vergleich in Prozentangaben hinkt. Es ist eine Frage des Betrachtungswinkels bzw. wie man solche Statistiken für sich auswertet. Ich sehe das eben anders und würde in dem Zusammenhang nicht empfehlen das Deutschland sich nun animiert sieht eines Tages Finnland "prozentual" zu überbieten. Warum? Man kann auch sagen, dass der Missbrauch beim Onlinebanking "prozentual" in Deutschland höher ist als in Finnland, weil " prozentual" mehr Personen In Deutschland Onlinebanking nutzen. Somit können Aussagen zu Prozenten schnell ins Negative umkippen.
 
"Der Mathetest ist sehr schlecht ausgefallen, mindestens 80% haben nicht bestanden!" | "Aber Herr Lehrer - so viele sind wir doch gar nicht!?!"
 
Gut zu wissen
 
Schade das nicht deutlich wird, ob es sich um auf dem Rechner installierte Online-Banking-Programme handelt, oder um Browser-basiertes Online-Banking.
Insgesamt wundert es nicht, dass DE hinterherhinkt. Schaut man sich das browser-basierte Online-Banking verschiedener Banken an, z.B. Deutsche Bank oder HypoVereinsbank, ist man ja auch eher enttäuscht: Eine Buchungsrückschau gibt nur für ein paar Wochen, es gibt keinerlei Möglichkeit Buchungen bestimmten Kategorien zuzuordnen, keine Möglichkeit, Auswertungen vorzunehmen. Das einzige echte "Feature" sind "Überweisungsvorlagen". Toll. Von den Möglichkeiten lokal installierter Online-Banking-Programme ist das weit entfernt. Hier haben die deutschen Banken noch erheblichen Nachholbedarf.
 
Tja,ich bin auch ein "alter" Onlinebanking Nutzer. Seit über 20 Jahren bin ich damit zufrieden. Nur eines ist zu bemängeln: Der PC zahlt noch kein Geld aus....lächel.
Man muß nur lesen und überlegen was man dort macht dann geht alles ganz einfach.
 
@Nordwind943: Seit über 20 Jahren machst du Online Banking? Das Internet ist aber erst seit 1995 öffentlich! Das erste E Banking wurde ca. im Jahr 2000 in der EU eingeführt.
 
@Rumulus: und was vorher???? da hieß das zwar noch BTX,aber auch das war Onlinebanking!!!!!
 
Onlinebanking ist natürlich wesentlich einfacher und bequemer das ist klar... Aber besser fände ich, wenn die Banken so verbunden wären das eine Überweisung sofort 1:1 übertragen wird. Wenn ich nähmlich Sonntags etwas überweise, ist es Montag erst drauf. Anschient muss die Bank das doch noch Manuell bearbeiten.
 
es ist ja nicht nur so das die "bequemlichkeit" zählt, sondern auch der kostenfaktor. sb automaten für überweisung hat die sparkasse abgeschafft hier. 2 möglichkeiten: online banking, da kostet eine überweisung 10cent. oder halt die gute alte papaier überweisung, die mal eben 2,50&$8364: kostet.
 
@Eagles: [offtopic] die Sparkassen sind eh Abzocker. Nachdem ich im letzten Quartal 34 EUR Kontoführung bezahlen mußte, hab ich endlich die Bank gewechselt :) Ist doch lächerlich, Überweisung 0,50 EUR usw usw.
 
@Eagles: Also wer heute noch bei der Spaßkasse Kunde ist wohnt entweder in der Pampa oder ist zu faul zum wechseln. Selbst schuld!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles