ASUS arbeitet an Netbook auf Google Android-Basis

Notebook Der Computer-Hersteller ASUS arbeitet derzeit an einem Netbook auf Android-Basis. Wie der Chef der Eee PC-Sparte, Samson Hu, im Gespräch mit dem Nachrichtensender 'Bloomberg' erklärte, könnte das Gerät noch Ende 2009 erscheinen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Linux ist auch Open Source und kann auf weit weniger starken Prozessoren genutzt werden als Windows. Ausserdem läuft es schon auf Netbooks und man braucht auch keinen Google Account. die ganzen Diskussionen über die Datenkrake Google wären damit hinfällig. Android auf dem Netbook ist zwar eine nette Spielerei aber ich würde Ubuntu vorziehen. Warum probiert Asus nich den Ubuntu Netbook Remix aus ?
 
@chrisrohde: Vermutlich weil es die Kombination Netbook-Linux schon gab, aber sich nicht durchgesetzt hat. Ob sich Android durchsetzen würde finde ich auch fraglich, schon allein weil es oberflächlich gesehen kaum Vorteile gegenüber Windows XP bzw. Windows 7 auf dem Netbook gibt, aber die gleichen Nachteile hat die damals Linux daran "scheitern" ließen. Nämlich das sich die Leute nicht an eine neue Bedienung gewöhnen wollen.
 
@chrisrohde: "Als Windows", also ich kenne viele Windows-Versionen, und Windows ME läuft ab einem MMX 133 MHz CPU und einem besseren flüssig. Ich glaube aber, dass sich Android nicht durchsetzen wird, genau wie Linux in den letzten 15 Jahren.
 
@chrisrohde:
Ich kann deinen Standpunkt sehr gut verstehen und im Grunde reicht auch Ubuntu, wenn man Windows nicht nutzen möchte.
Habe selbst einen eeePC 1000H und der lief zuerst mit WinXP, dann mit Vista und neuerdings mit Windows 7 Beta1. Ubuntu wollte ich mir eigentlich auch draufmachen, jedoch brauch ich für die Arbeit Visual C++ und zum Auflegen Traktor und bin daher auf Windows angewiesen. Achja und von allen 3 Betriebssystemen die ich getestet habe, läuft Windows 7 jetzt am Besten - trotz Betastatus.
Bezüglich Android sehe ich jedoch nen großen Vorteil gegenüber Ubuntu:
Google hat ein sehr großes Kapital und könnte damit Android sehr gut durchsetzen. Gerade wenn Google unbedingt auf dem Netbookmarkt Fuß fassen will, kann ich mir vorstellen, dass die dann sehr viel Energie einsetzen werden, um ihr Ziel zu erreichen. Ob es für den Anwender jedoch Vorteile ggü. Ubuntu oder andere Distributionen gibt, sei dabei aber dahingestellt.
 
@chrisrohde: Mich persönlich stört das nicht .Hauptsache opensource und außerdem belebt Konkurrenz das Geschäft.
 
@DARK-THREAT: Die Unterschiede zwischen Windows und Linux sind in gewissen so gravierend, dass man sich als Otto Normal Verbraucher sich scheut den Umstieg zu wagen. Würden sich die Linux Programmierer etwas mehr in Richtung Windows bewegen, dann wäre ein Umstieg um einiges leichter. Das Android von Google könnte hier schon von Start an weg besserer Karten haben, wenn es Windows ähnlicher programiert ist.
 
@danielm1983: Hast du ein Beispiel bzgl. "mehr in Richtung Windows bewegen"? @all: Ihr wisst aber schon, dass Android Linux ist, oder?
 
@danielm1983: Hier noch mal für dich : http://turl.ca/ufhrua
 
@chrisrohde: ich denke mal asus wird sich schon ubuntu angeschaut haben... aber wenn sie android nehmen, wir ihnen google sicherlich unter die arme greifen...
 
@Geisterfahrer: klasse artikel, hoffe es lesen ihn auch ein paar zwecks der weiterbildung.
 
@alle ober mir: Euch ist schon bewusst das Android einen Linux Kernel (2.6) verwendet und somit eigentlich eine Distri unter vielen ist?? Android = Linux. Also irgendwie völliger Quatsch da 2 verschiedene OSen draus zu machen. @ bolg: ups sorry habs erst im nachhinein gelesen das du schon darauf aufmerksam gemacht hast ^^.
 
@master_jazz: quatsch. die bedienung ist ähnlich. man wird zwar nicht jeden schrott installieren können. aber das ist auch gut so. man sollte auch mal den positiven aspekt sehen. die leute bekommen software aus sicheren quellen und ihr system wird mit einem klick komplett aktualisiert. ich sehe da nur vorteile. den nachteil hat microsoft in sachen schrumpfender marktanteil, aber die tränen verdrück ich mir.
 
@DARK-THREAT: du hast echt probleme junge. vergleich mal die technischen möglichkeiten und fähigkeiten von Linux und Windows ME. Und dann poste doch nochmal so einen dummen kommentar. Du bist wohl ein informatiker direkt von der straße was? aber dann mitreden wollen
 
gut so, ich bin schon gespannt, ob es mal Resutate geben wird
 
Android macht mich richtig hibbelig!
 
Das bleibt jedoch immer noch Linux. Auch wenn da nun Google draufsteht. Für Normal-Anwender die bei ihrem Notebook nie etwas punkto Software oder Hardware ändern wollen, vielleicht durchaus eine Alternative. Aber wirklich nur dann. Anderenfalls wird man bald bemerken, das Linux eben nicht das gewohnte Windows ist und im Gegensatz zur Windows-Welt, nicht jede Hardware die es im Geschäft gibt, auch unter Linux (ohne herumschrauben in der Konsole) läuft. USB-UMTS-Modems, DVB-T-Sticks und Co. werden da schnell zum Ärgernis, nicht nur für den Laien. Das sage ich als jemand der selbst seit einigen Jahren Linux neben Windows benutzt - auf dem Server und fürs gelegentliche Wardriving. Im Wohnzimmer und auf dem Arbeitsplatz habe ich persönlich Windows lieber, da mir dort die Problemlösung meist weitaus leichter fällt als unter Linux.
 
@Der_Heimwerkerkönig: Dann achte eben beim kauf deiner Hardware schon auf Linux Unterstützung .Ich frage mich wo dabei das Problem liegt.Mann geht doch auch nicht los und kauft für einen runden Stutzen ein eckiges Gegenstück um sich anschließend zu wundern das sie nicht zusammenpassen. Ich zb gehe auch schon mal in den mediadoof und co und frage gezielt nach linuxfähiger Hardware alleine schon um die dummen Gesichter der "PC Profis" zu sehen. :=).
 
@Geisterfahrer: Du musst aber bedenken, dass man sich auch als Käufer von Hardware nach der Decke strecken muss. Sprich in der engeren Auswahl an Gerätschaft, die auch unter Linux gut funktionieren, ist möglicherweise nichts für den eigenen kleinen Geldbeutel dabei. Es ist eben praktisch wenn man z.B. 20 windowsfähige DVB-T-Sticks bei Amazon zur Auswahl hat, von 25 bis 100 Euro, und nicht nur 5 linuxfähige, welche dann wenn man Pech hat nicht einmal zu den günstigeren Modellen gehören. Und das ist es auch was ich sagen wollte. Bei Linux muss man mit Einschränkungen rechnen. Das ist jedoch vielen normalen Anwendern sicher nicht klar.
 
@Der_Heimwerkerkönig: ähm, wieso sollte linux wie window sein? ich bin froh darüber das es nicht so ist. natürlich wird die hardwaretreibersituation verbessert und nicht verschlechtert wenn asus sein angebot ausweitet.
 
@willi_winzig: und genau da liegt der Punkt. Einige Geräte können doch nur nicht unter Linux verwendet werden, weil es keine passenden treiber dazu gibt. Warum gibt es keine? weil sehr wenige leute Linux verwenden. Das führt dazu, dass die hersteller keinen anreiz darin sehen, treiber für linux zu entwickeln. Sind keine treiber da, motzen leute wie Der_Heimwerkerkönig. Treiber sind keine Sache des Betriebssystems. Microsoft schreibt auch keine treiber für andere Hersteller, die alle Funktionen der hardware bereitstellen, oder? Also müssen mal mehr leute Linux einsetzen, dann gibt sich das alles schon. und außerdem, wenn Asus ein netbook mit linux basis auf den markt bringt, dann wird sich asus wohl auch schon um passende treiber kümmern. Wozu sollten die sonst von sich aus ein netbook auf linux basis herausbringen?
 
wenn es einer schaffen kann, dann google. früher oder später ists eh vorbei mit der windowsvorherrschaft. linux wird davon profitieren, werden die hardwarehersteller doch endlich dazu gezwungen vernünftige treiber zur verfügung zu stellen. auch wenn google nicht immer sauber arbeitet, eine konkurenz ist mehr als überfällig. ms marktanteile schrumpfen jetzt schon jedes jahr zu gunsten anderer betriebsysteme.
 
@willi_winzig: Google hatt nur Genug Geld um die Macht zu werden. Es ist leider überall auf der welt so, das genau die Falschen menschen das geld besitzen was zu verändern
 
@hARTcore: ja google hat das geld um linux voranzutreiben. und das meint willi_winzig ja auch. und das finde ich auch gut. Aber du beschwerst dich wieder nur über Google. Was macht den jede andere große Firma anders?? Die sind ganz sicher nicht besser als Google! Also brauch man sich nciht bei Google zu beschweren. Wäre es nicht google, dann wäre es ja eine beliebig andere firma.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!