Taiwan: Regierung gründet neuen Speicherhersteller

Wirtschaft & Firmen Die taiwanische Regierung will offenbar einen neuen Speicher-Hersteller gründen. Das berichtete das Branchenmagazin 'DigiTimes' unter Berufung auf Quellen in der Halbleiterindustrie. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die ham doch alle ein an der waffel!! Quimonda macht zu, weil pleite, und ein neuer macht auf.... sollen die doch erst mal qimonda für ein appel und ein ei kaufen, was keiner haben will, ein besseres geschäft, kann man gar machen!
 
@notme: Du verstehst die Wirtschaft nicht. Qimonda kann man zwar theoretisch für einen Euro kaufen, - nur muss man dann auch deren Schulden übernehmen, welche Millionen, oder gar Milliarden betragen. Und da ist es halt sehr viel günstiger, ein neues Unternehmen zu gründen. Auch in Deutschland gibt es viele Firmen, die man obligatorisch für einen Euro kaufen kann, - nur trägt man dann auch deren Lasten, die in vielen Fällen höher sind, als der Firmenwert selbst. Sogar Häuserblocks kann man für einen Euro kaufen. Nur wohnen kann und darf man nicht in diesen, da sie z.B. mit Asbest verseucht sind. Also müssen die Häuser sehr teuer abgerissen , und das Asbest teuer umweltfreundlich entsorgt werden.
 
@Elvenking: keine Sorge, ich verstehe das besser als du glaubst. :o)
 
@notme: Hatte ich mir jetzt auch gedacht, aber die Erklärung von ELVENKING ist einleuchtend. Die Mitarbeiter von Quimonda können theoretisch hier wieder Arbeit finden.
ABER: Genau durch solche Vorgehen wurde wahrscheinlich die Wirtschaftskriese ausgelöst.
 
@notme: frei nach dem Motto: Der König ist tod, Lang lebe der König
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen