HP mit weniger Gewinn - Gehälter werden gekürzt

Wirtschaft & Firmen Der PC-Hersteller HP musste im letzten Quartal einen Gewinnrückgang um 13 Prozent hinnehmen. Als Konsequenz kürzt die Konzernführung die Gehälter der meisten Beschäftigten um fünf Prozent. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich glaub den Managern tun 10-15% noch am wenigsten weh.
 
@Bergilein: das ist ja schon fast HartzIV in dieser Gehaltsklasse *g*
 
@Lollipopp: köstlich :)
 
@Bergilein: Dafuer hat er im letzten Jahr ueber 30% mehr bekommen (+26mio) :) Wasser predigen und Wein saufen. Gehaltskuerzungen wird is in D aber bisher nur beim Management geben, da die gesetzlichen Richtlinien Gehaltskuerzungen nicht ohne weiteres erlauben.
 
"So kündigte Konzernchef Mark Hurd an, dass sein Festgehalt um 20 Prozent sinken wird. Im letzten Jahr betrug es 42,5 Millionen US Dollar." Nunja ob dem 20% weh tun wage ich mal zu bezweifeln aber schön zu sehen, das es auch Firmen gibt, die anders wie z.B. Siemens auch die Managergehälter angehen.
 
Wenn man nur 1.85 Millarden USD gewinn macht, muss man auch dringend was tun. Wenn es mir mal so schlecht gehen würde...
 
@K!ll3R: jo das verstehe ich auch nicht so ganz... immer mehr, mehr, mehr Geld und Macht....
edit: wenn ich nur jedes jahr auch mehr gehalt bekommen würde, dann hätte ich gegen dieses system überhaupt nichts einzuwenden! :)
 
@slave.of.pain: naja 1,85 Milliarden Gewinn heißt ja nicht ausschliesslich das dieses Geld sofort in Gehälter und ähnliches übergeht. Vieles davon wird denk ich mal auch als Rücklage für schlechtere Zeiten veranschlagt und für Langzeitplanung zwecks Investionen benutzt. Für den kleinen Mann sicherlich immer schlecht nachzuvollziehen denke ich. Manche scheinen immer zu vergessen das wir uns in der freien Marktwirtschaft befinden. Jeder ist auf maximalen Gewinn bedacht, sinkt dieser, oder entspricht allgemein nicht den Erwartungen, werden halt die Konsequenzen gezogen, wem das nicht schmeckt, sollte auf den Mond auswandern. :)
 
@xcsvxangelx: Gewinn bedeutet normalerweise das die Schulden und Gehälter und sonstige kosten schon bezahlt sind. Und ja, Rücklagen sind ja schön und gut, und freie Marktwirtschaft auch in Ordnung, aber bitte nicht auf die kosten der Mitarbeiter. Wenn HP das Gehaltskürzungen in Ordnung sind dann sollte alle Mitarbeiter für 2 wochen in den Streik gehen, aber bitte, in den richtigen Streik! 2 Wochen lang nicht zu Arbeit gehen, mal schauen was die Manager dazu sagen! Aber dafür fehelen hier in Deutschland die "EIER"
 
@It-Junkie: was die gehälter angeht= ich meinte gehaltssteigerungen, danke für die korrektur.

Allerdings wirst du im Großteil der Welt nichts anderes finden wie dieses Prinzip, es geht immer auf dem Rücken der kleinen Leute, ob ich das gut oder schlecht finde, sei mal dahingestellt. Aber und das ist der Punkt, macht das Unternehmen mehr Gewinn und stellt neue Leute ein bzw. erhöht die Gehälter sagt niemand was, sondern bewirbt sich bei eben jener Firma sofort. Positiv zu bemerken ist das HP hier nicht gleich mit der Keule draufgehauen hat und Entlassungen im 4 stelligen Bereich ankündigt wie andere Unternehmen.
 
@xcsvxangelx: Das hätte gerade noch gefehlt, das eine Firma, die einen Gewinn zu verzeichnen hat, noch Mitarbeiter entlässt! Man sollte dieses Geld, das man Gewonnen hat, in die Mitarbeiter und in den schwächeren Standorte investieren. Und nicht, wieviele andere Firmen, in Firmenübernahmen investieren deren Zahlen Tiefrot sind. Ich hasse sowas, das eine Firma die wirklich einen Gewinn zu verbuchen hat, Mitarbeiter rauschmeisst, die haben doch dafür gesorgt das es der Firma, vorallem in so einer Zeit, so gut geht! Diese Mitarbeiter sollten der Firma mal den Mittelfinger zeigen und für 2 Wochen in den Streik ziehen....
 
42,5 Mio nur das Gehalt für ein Jahr? Wie will er das in diesem Leben jemals ausgeben? Haben diese Manager nicht mitbekommen, dass die halbe Welt verhungert?
 
@monte: Hmm es wurde hier nur das Gehalt des Konzernchefs genannt. Ich betone hier nochmal das Wort "Konzernchef eines Milliarden Unternehmens" Bei Billy hat auch niemand über 100 Millionen im Jahr gemeckert. :)
 
@monte: Und das ist *nur* das Festgehalt, das ist ein Bruchteil dessen, was variable noch dazu kommt.
 
@xcsvxangelx: Bill Gates hat ein Gehalt von unter 1 Millionen Dollar pro Jahr gehabt. Im Vergleich zu vielen anderen Top-Managern war er schon fast ein Hungerleider. :)
 
@Timurlenk: Weshalb sollte er auch noch groß verdienen wollen, wenn seine Milliarden bereits mehr Zinsen einbringen, als das Gehalt.
 
@Timurlenk: Echt? hab ich mich verlesen? Denn meinten die vielleicht mit Werbeeinnahmen und allem zusätzlichen Schnickschnack..:)
 
@stbe42: Falsch! Bei Manager und anderen Führungspositionen, werden stark nach Leistung bezahlt - so macht der variable Anteil das meiste vom Einkommen aus! Die Information, dass die 42,5 Mio USD Festgehalt sein sollten,, ist ebenso falsch (siehe Kommentar 11).
 
@knoxyz: Oh, ich habe nichts anderes geschrieben. Das Festgehalt (der korrigierte Wert in Kommentar 11 1,4 Mio) ist ein Bruchteil des Gesamtpakets.
 
Wenn ich mal den Inhalt dieser Nachricht für mich zusammenfasse, die steigern trotz Finanzkrise den Umsatz.Respekt. Die hart kämpfenden Mitarbeiter die dies vollbracht haben und durch mehr Umsatz auch mehr Arbeit hatten und haben und aufgrund des geringeren Gewinns auch noch geringere Margen einstecken mussten, bekommen jetzt nochmal eins drauf indem man ihnen das Gehalt kürzt ? So was nenne ich räuberischen Kapitalismus in reinster Form. Wenn unter solchen Umständen das Mangement noch immer der Ansicht ist, die Zahlen würden nicht stimmen, sollten sie mit guten Beispiel voran gehen und auf 50% ihres Gehalts verzichten. Das bringt zum einen finanziell mehr und erhält die Motivation der Mitarbeiter, ist also längerfristig ebenso eine Gute Anlage.
 
jetzt mal ne ernstgemeinte frage: sind die eigentlich behindert? die firma hat GEWINN gemacht !!!! er ist zwar etwas weniger aber sie haben GEWINN gemacht. was also rechtfertigt die gehaltskürzung? eine Firma die GEWINN macht braucht nicht rumheulen das es ihnen wegen der Finanzkriese schlecht geht und sie jetzt kosteneinspaarungen machen denn immerhin arbeiten sie ja KOSTENDECKEND und haben GEWINN!!!!!!!!
 
@Dr-G: Hi Doc G, Wo hast du denn was von Stellenabbau gelesen ? Was die schreiben bedeutet nur dass aufgrund des gesteigerten Umsatzes die selbe Belegschaft mehr Arbeit hat. Die laufen dann halt nicht auf 120% sondern auf 140%, ein normaler Mitarbeiter hält dies ca 5 Jahre aus, dann wird er "ausgewechselt". Weniger Gewinn bedeutet mutmaßlich für die Aktionäre "Verlust". Man könnte auch rein hypothetisch sagen, der Analyst hat sich verkalkuliert. Aber nein, so bringt es für die Firma mehr. Bei diesen Analysten werde ich jeweils an meine Jugendzeit erinnert, Asterix und Obelix, der Seher. Wer diesen Band kennt wird meine Erkenntnis bestätigen :-)
 
Wahnsinnszahlen
wenn man denn noch das Wort "Gehälterkürzung" beachte im Vergleich zum "Gewinn"...
42,5 Mio/Jahr Gehalt.Was macht man mit soviel Asche ?
:)))
 
Selbst wenn die 42,5 Mio. um 20% gekürzt werden, hat er in einem Jahr mehr verdient, als normale Arbeiter (etwa Handwerker), die nicht einmal Brutto in ihrem ganzen Leben diesen Verdienst erreichen. Und ich wage es bei allen Managern und Geschäftsführern zu bezweifeln, dass ihre geleistete Arbeit wirklich Millionen wert ist. Soviel sollte kein einzelner Mensch verdienen. Und nein, ich bin nicht neidisch auf diese Großverdiener, - denn die haben genauso Probleme, wie wir Kleinverdiener.
 
@Elvenking: ich würde sagen sie haben sogar mehr. nur eierschaukeln ist bei denen net. natürlich rechtfertigt es nicht diese exorbitant hohen gehälter aber das sie definitv mehr verdienen sollten ist gerecht da sie auch wesentlich mehr arbeiten ....
 
@Dr-G: Hi, lass mich mal raten, in Wirtschaft bist du nicht tätig ? :-) Die, die sich wirklich das Hinterteil aufreißen sind mehr so in in unteren Bereichen zu finden, Angestellte, mittleres Management usw., je weiter du nach oben kommst desto mehr repräsentative Aufgaben und natürlich Verantwortung hast du. Der Aufgabenbereich liegt natürlich auf wesentlich höheren Niveau.
Alleine dies rechtfertigt ein dementsprechendes Gehalt.
Ob genannte Gehälter gerechtfertigt sind, sei mal dahin gestellt. Wirf einen Blick in eine größere Firma, während die "unteren" zum Teil nur noch nervliche Fracks sind, laufen die "oberen" relativ relaxt durch die Gegend. So eine Stelle bekommt man allerdings auch nicht geschenkt :-)
 
Ich möchte nur mal an ein Beispiel aus De erinnern. Der Daimler hat "nur" noch 2,7 Milliarden Gewinn gemacht und kann deshalb schon Kurzarbeit anordnen und mal eben für dieses jahr keine Gewerbesteuer mehr zahlen. Das die Manager aber mit ihrem Chrysler Ausflug viele Milliarden buchstäblich verbrannt haben spielt keine Rolle. Der Turbo Kapitalismus treibt immer seltsamere Blüten.
 
Also ich finde das ist ein sehr humanes Vorgehen. Sie kürzen wenegstens nur das Gehalt und entlassen keine Mitarbeiter. Und irgendwie müssen sie ja auch durch die Wirtschaftskriese kommen.
 
@Matti-Koopa: hallo sieh haben gewinn gemacht im MILLIARDENBEREICH!!! Wo siehst du da ne kriese ?!!?!?!?!?
 
@Dr-G: Welchen Teil von, ein Unternehmen plant voraus, hast du nicht vertanden Dr-G? Wenn ein Gewinn nicht den Erwartungen entspricht, wird versucht ihn zu maximieren, in dem man Leute entlässt oder Gehälter kürzt.
Woher willst du wissen was die vorhaben in der Zukunft und nebenbei bemerkt sind sie auch noch von ihren Aktionären abhängig. :)

Gut oder schlecht (scheissegal), das ist Kapitalismus und Marktwirtschaft.
Insofern hat Matti recht, humanes Vorgehen und vorallem auch bei den Managern zu kürzen und nicht wie andere Unternehmen ma eben 5 -10000 Mitarbeiter zu entlassen.

BTW: Hättest du den Artikel richtig gelesen (was du selten tust) würdest du erkennen das ihr Gewinn ma eben um ca. 300 Millionen zurückgegangen ist. Ein Unternehmen plant einen gewissen Gewinn ein, tritt der nicht ein wird entlassen oder gespart.
 
@xcsvxangelx: trotzdem find ich es eine frechheit von kriese zu reden.
 
@Matti-Koopa: kein wunder das die oberen 10 millionen keine größeren probleme damit haben die leute zu verar~chen und auszunehmen wie die weihnachtsgänse - bei solchen absoluten NULL-HIRN-NUMMERN wie du eine bist!!! solchen deppen kann man wirklich ein X für ein U vormachen!
 
Nur mal zur Richtigstellung: Das Basisgehalt von Mark Hurd waren nicht $ 42 Mio, sondern "nur" $ 1,4 Mio. Der Rest ist Bonuszahlungen und Aktien, etc. Und die 20% Kürzung gehen von den $ 1,4 Mio weg. Der Variable Anteil am Gehalt bleibt aber davon unberührt.
Das Gehalt ist auch für jedermann nachlesbar:
http://sec.gov/Archives/edgar/data/47217/000104746909000257/a2190057zdef14a.htm$dq19901_fiscal_2008_summary_compensation_table
 
Heute in der Stadt saß so ein HP-Typ und hat Flöte gespielt. Ich hab ihm 5 Cent hingeworfen, da hat er sogar getanzt. Dann habe ich meine Schuhe an ihm abgeputzt und bin weiter. Nein, ist nicht wirklich passiert.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles