Google erlaubt künftig kostenpflichtige Android-Apps

Handys & Smartphones Wer ein Mobiltelefon auf Googles Android-Basis sein Eigen nennt, konnte bislang von einigen kostenlosen Applikationen für das Handybetriebssystem profitieren. Künftig soll es auch kostenpflichtige Anwendungen geben. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
30% sind ja wohl einfach nur wucher. vorallem für ein system, das kaum verbreitung hat. ich finde es nur noch unverschämt und empfinde es als abzocke am entwickler.
 
@Aydin77: Ich finde das ist eigtl. kein Wucher. Wenn ich die News richtig verstanden hab, ist das genau das Konzept des App Stores von Apple, soll heißen, die Entwickler bekommen eine Verkaufsfläche (Virtuell also im Android Market), Server usw. gestellt und dafür müssen halt Entwickler die etwas Verkaufen möchten ihren Anteil beisteuern.
 
@pluiert: ich sehe es andersrum, das betriebssystem alleine muss doch die attraktivität liefern, um für entwickler interessant zu sein und nicht irgendwelche 3rd party apps die am ende das betriebssystem zu dem machen, was es sein müsste/könnte... find ich n sehr paradoxes geschäftsmodell...gut, ich mag die querexpansion bei google in alle möglichen sparten sowieso nicht...
 
darum geht es doch immer ^^
erst die leute anfüttern und dann abzocken
 
@Laserman: naja wer arbeitet schon gern für ein dankeschön
 
@Laserman: So einfach kannst du das net sagen, kostenlose Anwendungen sind ja weiterhin möglich. Und es bietet Entwicklern die Möglichkeit Geld zuverdienen. Das wird mit der Zeit dazu führen das die Anzahl der Anwendungen steigt. z.B. Mit kostenfreien (abgespeckten) Versionen von Anwendungen oder halt der "vollen" Anwendung die bissl was kostet und dafür mehr bietet. Das zieht mehr Entwickler-die wollen ja auch was verdienen. Beim PC gibts ja auch Tonnen von Anwendungen wo der Otto Normal User das kostenlos bekommt was er braucht und dann der "Profi" für mehr Funktionen was bezahlt. Naja ist nur ein Beispiel. Es wird ja keiner gezwungen Software zu kaufen oder zu verkaufen. von daher......... absolut keine Abzocke
 
@isedulkt: richtig! Es gibt ja auch noch ne andere Seite- gut 30 Prozent klingen viel aber was nehmen Hersteller mit BS für Smartphones ein ? Das ist net Mega viel- ne Windows Mobile Lizens kostet z.B. "nur" 7-13 Dollar-jeh nach Konditionen. Wenn Google das damit erwirtschaftete Geld in die Entwicklung von Android,Support,Fixes etc steckt, finde ich es gerecht.Und den Entwicklern wird ja auch eine Plattform zur Verfügung gestellt die ihnen die Möglichkeit gibt schnell und einfach an den Kunden ranzukommen um so um ihr Zeug zuverkaufen.Sie können sich viel Arbeit und Werbung sparen. Grade ein Produkt an den Mann zu bringen ist sehr teuer. Von daher.....
 
Das ganze Android ding ist eine Abzocke, so wie Google allgemein.
 
@Laika: aha Google zockt dich ab ? Was zahlst du denn für die zahlreichen Googledienste????Nichts-und benutzen musst du sie auch net! Nur Flamen und 0 Ahnung....
 
@SebastianM: was man für Googledienste zahlt? Seine Privatsphäre...
 
@Nuallan: Was sicher jeder selber raussuchen kann in wie weit er dies tut ! Kopfschüttel
 
@Nuallan: Ganz genauso wie bei Microsoft, Apple, Yahoo, und bei den tausenden anderen Anbietern auf diesen Planeten ebenfalls. Dankeschön für dein Sinnbefreites Kommentar.
 
Nun ja...ob der Android Store für die Entwickler "Der Goldtopf" sein wird, weiß ich nicht...müssen wir abwarten. Fakt ist, dass der Run auf den App Store des iPhones einigen Entwicklern schon zu 'ner goldenen Nase verholfen hat. (Könnte ich doch auch nur programmieren *seufz*....)
 
Wo ist dann das Open-Source? root_tux_linux!!! Wiederhole mal deine Aussage vom letzten Mal "grins" http://de.wikipedia.org/wiki/Freeware
 
Was hat das mit Open Source oder nicht Open Source zu tun? Jede Anwendung kann jede beliebige Kombination der Eigenschaften 'Open Source', 'frei' und 'kostenlos' haben, wobei gilt frei => open source.
 
@bolg: Weil Google ja betont hat, dass Android O-S ist. Für aber kostenpflichtige Apps (keine Spenden!), gilt das O-S nicht mehr, weil es nicht frei ist (Quell-Code Sperre, darum Freeware). Gewisse Leute haben dann dennoch behauptet, alles ist O-S. Dies wäre aber mit dieser Strategie ein Wiederspruch in sich, sonst gilt: Auf eine kostenpflichtige App = 100000 Raubkopien, das heisst: Der Entwickler verdiente bei seiner kostenpflichtigen App nur einmal und nicht "je Preis * 100000 Apps".
 
@AlexKeller: Wenn Google betont, dass sie den Quellcode für Android unter eine Open Source Lizenz stellen, dann kümmern sie sich auch nur darum. Und das haben sie meines Wissens nach auch getan. Erklär mir aber bitte, was das mit den Programmen aus dem Android Market zu tun hat. Kennst du Nero? Ist Linux nicht mehr Open Source, weil es eine Linuxversion gibt, die Closed Source ist? Und das ist nur ein Beispiel. Es gibt genug Programme für Linux, die unter keiner freien Lizenz stehen. Die Entwickler der Programme können frei entscheiden, ob sie diesen Schritt gehen wollen oder nicht, Google schreibt denen nichts vor.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!