Kostensenkung: LG will 1,7 Milliarden Euro einsparen

Wirtschaft & Firmen Mit dem südkoreanischen Elektronikkonzern LG hat die weltweite Wirtschaftskrise nun ein weiteres Opfer gefunden. Das Unternehmen rechnet aufgrund der Rezession mit einem Umsatzeinbruch um 20 Prozent für 2009. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tja, börse welch schöne erfindung, die die unternehmen pushen um jeden preis gewinn, verlust inakzeptabel, und die arbeiter beleiben auf der strecke ...
 
@Strappe: das ist nicht einmal ein problem der börsen oder der firmen, sondern eher liegt es an der gier der menschen, denn an sich ist eine aktiengesellschaft eine gute sache nur ist sie leider das opfer von spekulaten geworden....
 
Die Entlassen nur im Ausland, und das Ausland kauft nicht mehr in Südkorea. Soll das nun Ausgleichend sein, oder wie? Ich kann mir eines nicht erklären: Wenn doch alle soviel Einsparen, soviele Leute entlassen, wie kompensieren die Unternehmen die fehlende Kaufkraft?
 
Aha, deswegen war bei meinem neuen LG-Bildschirm kein weiches Putztüchlein mehr dabei! Aber wenigstens waren die Kabel noch vernünftig geschirmt, viele Hersteller sind ja leider dazu übergegangen, aus Ersparnisgründen nur mehr absolute Billigstware beizupacken.
 
@Der_Heimwerkerkönig: also bei mir war eins dabei, aber stimmt schon da hast du recht das jetzt sogar bei kabeln gespart wird...
 
ich finds immer wieder aufs neue erschreckend welche summen da genannt werden. 1.700.000.000 euro... als wäre es nichts.
 
super spare muasch... fällt dene echt früh ein.. ich mein 1.7 Milliarden ist ja nix... Peanuts^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen