"Fix It": Windows-Probleme lösen sich künftig selbst

Windows Der Softwaregigant Microsoft hat einigen seiner Knowledge Base-Artikeln eine neue Funktion namens "Fix It" spendiert. Damit ist es möglich, die in den Artikeln beschriebenen Probleme automatisch lösen zu lassen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine sehr sinnvolle Funktion!
 
@cH40z-Lord: Jap, sehr interessant- gerade für User die manche Sachen net selber richten wollen da sie net können oder wollen. Spart natürlich auch Zeit!
 
@cH40z-Lord: wäre die Problematik so einfach wie beschreiben, dann bräuchten wir keine It Spezialisten. Persönlich halte ich ich diese Funktion für potenziell gefährlich.
"Fehler" die gleich aussehen müssen nicht die selbe Ursache haben. Man sehe die MS Hilfsfunktion, " war dieser Vorschlag hilfreich " ? Also selbst MS stellt seine automatisierten Support Vorschläge in Frage. Allen visierten Usern sowie Admins und sonstigen Spezialisten dürfte bei solch einer Funktion das Grauen im Gesicht stehen.
 
@islamophobic: Bald sehen die Maschinen den DAU als Problem, und beseitigen das Problem. :-) Lösche nur einmal eine System Schriftart, dann kommt die Lösung, "Installieren sie Windows neu", da frage ich mich was macht das Script ?
 
@cH40z-Lord: Ja, wirklich sinnvoll. So, für diese Aussage will ich nun auch knapp 40 positive Bewertungen.
 
@Colonel Lynch: Hehe, neidisch?
 
@islamophobic: ja also das war auch mein erster gedanke. wenn ich mir vorstelle daß ich zur problembehebung oft durch zehn oder mehr KB-artikel durch wühle bis man eine lösung findet. die 'scripts' scheinen übrigens msi files zu sein, besser wäre es, wenn ein entsprechendes j-script im quellcode da stände, um genau zu sehen was denn da passiert.
 
@islamophobic: Also, mir würde es helfen: Anstatt rumzukurven, eventuell in die Knowlegdebase zu schauen wegen lange nicht mehr gehabt: "Mutti, schau mal nach: xyz?" ... "Klick mal auf 'Fix it' ... nö nix mit Drogen - was Du immer denkst! :-D" Vater im Hintergrund: "Na nu mach doch mal, ein bisschen wirste Deinem Sohn ja vertrauen können!"
 
@Kraligor_: Nee, bin nur erstaunt, wie irrational die Leute bewerten.
 
@islamophobic: Da muss ich dir rechtgeben. Hilfreich ist es auf jeden Fall, aber auch gefährlich. Wenn das Skript genügend Zwischenabfragen macht, ob es sich wirklich um GENAU diesen Fehler handelt wäre das Risiko natürlich etwas eingedemmt.
 
@Colonel Lynch: Jap, ich versteh den grenzlosen Bewertungsschwachsinn sowieso nicht. Scheinbar setzt bei einigen die Gehirnfunktionen aus, wenn sie diese Bewertungsknöpfe sehen.
 
@islamophobic: Als Admin von einem großen Netzwerk sage ich dir zwei Dinge: 1. ob da nun eine Schritt für Schritt-Anweisung oder ein Skript ist, was das selbe macht, ist doch das selbe - sprich: auch manuell würdeste die Schritte probeweise ausführen, wenn die Symptombeschreibung des Artikels passt. 2. Wenn man dann feststellt, das löst das Problem und man hat das auf vielen PCs im Unternehmen, ist der erste Schritt der Automatisierung für den Rollout schon erledigt. Also von dort her: solange man sehen kann, was das Skript tut (indem ein Quelltext z.B. von einer VBS oder eines PowerShell-Skriptes vorliegt), absolut geniale Sache AUCH für Admins. Schliesslich: Wozu haben wir Computer, wenn nicht für das Ausführen von Algorithmen (und nichts anderes ist es, wenn ich eine Schritt-für-Schritt-Anweisung abarbeite :) )...
 
@cH40z-Lord: Jo, ich wollt schon immer mal einen Bluescreen im Bluescreen erleben :D
 
@islamophobic: Du hast ja so keine Ahnung von IT. Also, 1. braucht es IT-Spezialisten um dies umzusetzen (und aufrecht zu erhalten). 2. Die Skripte werden Abfragen enthalten, welche die meisten Voraussetzungen für eine Reparatur abfragen. Ein Restrisiko bleibt trotzdem. Dafür gibt es dann die Systemwiederherstellung... 3. Microsoft stellt nicht die Vorschläge in Frage, sondern wertet diese aus, in wievielen % es weitergeholfen hat......................
Ich sag immer: Wer keine Ahnung hat, soll die Fr**** halten.
 
"Wenn wir die 15 Schritte kennen, um ein Problem zu lösen, warum sollten wir dann kein Skript dafür anbieten" Schön. Wie wäre es sogar, Probleme für den Anwender erst gar nicht entstehen zu lassen, indem Windows Probleme direkt erkennt und automatisch (in 15 Schritten :-) löst? Dann würde der Anwender erst gar nichts davon mitbekommen. Es könnte dann ja höchstens noch ein Hinweis kommen wie "Der Treiber für ihre Soundkarte war nicht mehr korrekt installiert, Windows hat ihn für sie neu installiert"
 
@andreasm: Windows weiß aber nur bei (signierten) Treibern, wann er richtig installiert ist. Bei anderen Dingen wie Einstellungen kann Windows doch nicht wissen, ob der Nutzer das nun will oder nicht.
 
@andreasm: Stay tuned- Bald haben wir sicher ein OS das sich selbst schützt, pflegt und ein Notdienst beinhaltet :-)
 
@andreasm: Ob der Notdienst es schafft, endlich mal die korrekt Endung an "ein" anzuhängen?
 
@Sydney: Das OS gibt's schon. Nimm einfach ein x-beliebiges OS und setze keinen Benutzer davor. Das ist die einzige Möglichkeit, Problemen vorzubeugen.
 
@Kirill: Bei einigen Systemen, musst du aber zusätzlich noch verhindern, dass sie online gehen, man munkelt was von 30sec bis 5min Inkubationszeit ,)
 
@Kirill: keinen_Benutzer@x-beliebiges_OS. Erscheint mir sicher, keiner kennt es. Wo gibbet dat? (Ok, es war ein Flachwitz, bevor es Mecker gibt.:-)
 
@Davediddly: I.Robot :) V.i.k.i soweit möchte ich es nicht kommen lassen
 
@andreasm: Das zeugt von jeglicher Unkenntnis der allgemeinen Softwareproblematik.
 
@Sydney: Gibt es schon...nennt sich Fedora :)
 
@andreasm: Dann gäbe es weder Microsoft noch diese Fehler. Fehler macht nur der Menschen. Die PC sind nur "blöde" Rechenmaschinen und reine Befehlsempfänger.
 
Es ist sehr guter Ansatz nur wird es einige Zeit dauern, bis eine brauchbare Anzahl an "Fix it" Buttons vorhanden ist. Die Frage ist nur, wie die das ganze realisieren sprich wie die Aktionen ausgeführt werden. Eine Website kann nicht so einfach Dienste aktivieren oder deaktivieren. Möglich wäre wohl ein ActiveX-Control, aber dann kommen wieder einige Leute, die sich sowas nachbauen und für ihre Zwecke missbrauchen, man könnte auch sagen, die Virenautoren kommen wieder auf ihre Kosten. Die Idee ist aber wie gesagt nicht schlecht.
 
@unbekannt: Vll direkt als Plugin für Win 7 oder so ???
 
@unbekannt: Es sind MSI Dateien welche das Script ausführen...
 
In Verbindung mit dem Solution Center(wobei jetzt ein Teil vom Action Center) wäre das ganze genial...
 
bereitgestellt wir wahrscheinlich ein (vb)script welches downgeloadet wird, und dann ausgeführt werden muss.

alles im allen halte ich die aktion für sehr bedenklich. Nicht nur im hinblick auf die sicherheit, sondern auch ganz stark im bezug auf Arbeitsplätze. Gerade in der Zeit von Rezession und stellenabbau, (gerade in de USA) kommen die noch mit funktionen die diesen trend noch unterstützen. Wo hier "früher" ein erfahrener Techniker hand anlegen musste, um das problem zu lösen, klickt mutti jetzt auf eine Taste, und das ding ist gelöst..... sehr schlecht!
 
@notme: Also das nächste OS möglichst kompliziert gestalten damit die Techniker weiterhin ihre Daseinsberechtigung haben. :D Interessanter Ansatz. Aber würde der Endkunde wirklich sowas kaufen? Falls ja, hätte Linux bereits 80% Marktanteil.
 
@notme: nö, leute mit ahnung werden immer gebraucht... z.b. um die von den fixit buttons überschriebenen einstellungen wieder rückgängig zu machen. :)
 
@notme:
Dafür müßte "mutti" aber wissen was die Knowledge-Base überhaupt ist und das es diese überhaupt gibt. Die webigsten unbedarften User können damit was anfangen weil es für einen Laien oft viel zu technisch ist. Und da kommt wieder der techniker ins Spiel :-)
 
@notme: Also für sowas braucht man keinen hochqualifizierten Angestellten.
Für alle fixme Sachen, gibt es auch eine detaillierte Anleitung die auch deine Mutter durchführen könnte.
 
@sakrileg9: Genau so ist es. Die MS Knowledge-Base richtet sich sowieso nur an die halbwegs erfahrenen Nutzer. Mein Vater z.B. der sein Computer nur für Office und für Internet verwendet, ruft mich bei jedem kleinsten "Problemchen", welche er innerhalb von wenigen Sekunden selber lösen könnte, wenn er das Internet richtig nutzen würde bzw. könnte. Ein unerfahrener Nutzer wird beim durchlesen von den Knowledge-Base Artikeln nur Bahnhof verstehen! Mir persönlich hat die MS Knowledge-Base aber schon sehr oft geholfen. Es war nur immer sehr Mühsam die beschrieben Schritte zu vollziehen (weil man laufend zw. Browser und den Win-Dialogen hin- und herschalten muss). Deswegen halte ich die Fix-It-Buttons für sehr gut.
 
@Skulli: aber lesen können muß sie!!
 
Hey die Idee hatte ich mal vor jahren zu MS geschrieben .
 
@overdriverdh21: Freu dich doch einfach drüber, dass deine Idee verwirklicht wurde
 
@Mister-X: Ja freue mich doch obwohl meine Idee sogar einen Schritt weiter ging .
 
@overdriverdh21: Was für ein weiteren Schritt?
 
@overdriverdh21: Hättest es mal zum Patent anmelden sollen :-)
 
@Techmage: Ehrlich: Du ahnst nicht wie teuer so was wirklich ist... .
 
@Davediddly: Oh doch! Fast unbezahlbar geworden(für Privatleute)
 
Aber wird das denn Only-Englisch sein? Ich glaube Kunden die kein Englisch können haben dann sehr wenig davon.
 
@lordfritte: Button klicken kann dann wohl jeder, egal ob dieser "fix it" oder "Problem beheben" heisst
 
@lordfritte: "Only-Englisch" :D
 
Die Realisierung wird hier nicht beschrieben. Es sind herunterladbare MSI-Dateien, die dass Script ausführen. Find ich eine sehr gute Idee, solange es nicht die einzigste Möglichkeit sein wird. Ich als Informatik-Interessierter, möchte schon wissen, was da passiert, aber für Anfänger (oder faule :-)) sicherlich eine gute Sache!
 
@darkdongle: der Informatiker kann das ja weiterhin per Hand machen, für den Normaluser ist das bestimmt eine große Erleichterung.
 
Selbst der Informatiker wird es nutzen wenn es das Problem behebt und was mit dem Fix gemacht wird, steht ja auch im Artikel. Ich führe lieber eine Datei aus die das Problem behebt - Spart Zeit, beugt Fehlern vor und kommt von MS oder den MVPs. Der "Informatiker" testet das ganze natürlich vorher.
 
@darkdongle: Also, da wird aus einem Informatik-Interessierten laut Antworten ein Informatiker und aus diesem ein Systementwickler. Karrieren gibt's... .
 
Post Scriptum als Eigenantwort: Was ich sagen will: Früher habe ich programmiert (Basic, Pascal - 92-95, einen Studiengang in diese Richtung wurde mir elterlicherseits verboten, BAFöG war nicht) und habe daher mehrere Semester Physikalische Technik studiert. Bin weit davon entfernt das LHC erklären zu können oder HTML zu beherrschen. Bin also weder Physiker noch Webdesigner. So nun ist es raus. Nur jeder zweite Kommentator tut so als ob er es wäre.
 
P.S. II: (und jetzt hör ich endlich auf:-): Sobald ein Toaster, eine Fritz!Box, die GEZ oder sonst wer rum spinnt, wer wird gefragt? Jau (mancher einer kennt das auch: www.daujones.com). So, den Rest lösche ich mal. Besser.
 
@Davediddly: Jeder zweite nicht - aber ich bin Informatiker, sogar studierter :)
 
wie ich M$kenne wird das wieder das wieder ewig dauern bis das richtig läuft!
 
@S.F.2: Man merkt, dass Du Microsoft nur von Klischees zu kennen glaubst.
 
@davidsung:
Vista anyone? :)
 
@S.F.2: So wie ich Microsoft kenne, werden viele User es nutzen, und es wird erfolgreich, weil es gut und einfach ist.
 
@davidsung: Das glaube ich auch, denn würde er nicht nur das Klischee kennen, sondern einschlägige Erfahrung mit den Produkten haben, würde er wissen, dass es nicht wie er sagt "wieder ewig" dauern wird, bis es richtig läuft, sondern es niemals richtig so laufen wird, wie er es braucht - gleichzeitig die Marketing-Abteilung aber Probleme als Lösungen darstellen wird.
 
Was macht diese Funktion eigentlich wenn Sie bei sich selber eine Fehlfunktion feststellt? Löscht Sie sich dann auch selber? Quasi Harakiri oder so.... Kussi Celine.
 
@Celine Dion: Das ist keine Funktion im OS sondern Scripts welche die Anleitungen der KBs von MS selbständig erledigen
 
Also wenn ich mir manche Anleitungen der kbs anschaue wie:
http://support.microsoft.com/kb/962007
da soll noch einer sagen, Linux sei Gefrickel.
 
@Skulli: der Name "Wurmvirus Win32/Conficker.B" ist auch nicht schlecht xD
 
@Skulli: Linus ist Gefrickel!
 
@222222: .... sagte der Windowsanwender als er gerade dabei war seine Registry von Hand zu reinigen....... :)
 
@222222: (+) Habe da auch so meine Erfahrungen. Also ist dies kein unbegründeter Kommentar.
 
@M!REINHARD: Ich hab da auch so meine Erfahrungen, heben die deine jetzt wieder auf oder bist du repräsentativ? Und ein Kommentar ohne Begründung ist und bleibt ein unbegründeter Kommentar, egal wie viele Erfahrungen du gemacht hast ,)
 
xD hab jetzt komisch geschaut das ganze hab ich mal mit einem Kolleg besprochen wiso das dies nicht automatisiert wird... Nun wurde es gemacht :-)
 
Ich freu mich schon auf die gefakten Seiten mit nem FIX IT und den DAU's die dann draufklicken :)
 
@root_tux_linux: DAUs kennen die MS KBs gar nicht...
 
@bluefisch200: Daher werden die Artikel sicher bald über die Windows Hilfe angboten :-)
 
@Sydney: Dann wäre aber auch der Angriff mit Fake Seiten sinnlos...
 
Die Leute, die immer über TuneUp Utilities und dergleichen schimpfen, dürfen dieses aber dann auch nicht nutzen, denn da wird ihnen ja "die Macht" weggenommen, Experten zu sein ^^
 
@Elvenking: Das nennt man auch TeamWork - "ich" bin der Experte und lasse das machen was ich möchte :-)
 
@Sydney:
Das ist wie im Krankenhaus :) Der Chef-Arzt lässt doch auch profane Sachen wie Blutabnehmen usw. vons einern Unterärzten machen :)
 
Hm. Wieso nicht einfach die Fehler von Microsoft beheben lassen? Wenn die die Fehler kennen, dann sollen die die gefälligst selbst patchen oder sonstwas.
 
Endlich muss man nicht mehr krampfhaft versuchen, die maschinell übersetzten Hilfestellungen zu interpretieren, wenn das Englisch nicht so gut ist.
 
Ich fände es sinnvoll wenn unter Software ein neuer Punkt " Fixed Problems auftauchen würde und man notfalls diese Schritte damit rückgängig (uninstall) machen könnte. So kann man nachvollziehen was gefixed wurde und es notfalls rückgängig machen.
 
Das ist zwar eine gute Idee. Allerdings bezweifel ich die Funktionsfähigkeit eines solchen Systems. Das wird wohl genauso zuverlässig sein, wie eine Übersetzung eines kompletten Textes mit Google.
 
@kfedder: bin grad bös verwirrt...wieso soll soll sowas ned Funktionsfähig sein?
 
@bluefisch200: Bei Lapalien wird es funktionieren. Bei echten Problemen natürlich nicht.
 
Ich finde diesen Schritt dazu recht ansprechend, für normale User. Also warum nicht sowas anbieten? Gut.
 
@DARK-THREAT: Weil die normalen User die Knowledge Base jetzt schon nicht finden geschweige denn benutzen können, wird das eher für Erfahrene User interessant und auch gedacht sein. Ich finde allerdings nicht gut, wie MS das wieder realisieren will, warum wieder etwas wie .msi was man nicht einsehen kann anstatt JSkripte?
 
Fangen wir an unsere Rechner langsam aber Sicher zu einem Roboter, die sich selbst Reparieren können, auszustatten :D
 
@Kane1706: Also noch mehr Bots? :)
 
Naja wie wird das schon ablaufen:

Ausgangslage: Irgendetwas funktioniert nicht mehr, z.B. stehen alle Symbole auf dem Desktop auf dem Kopf.

Verfahren Schritt 1: Das Tool sagt zuerst mal, dass vor der automatischen Reparatur die Festplatte 3x gesichert werden muss, da nicht garantiert werden kann, dass Windows nach der automatischen Korrektur noch startet.

Verfahren Schritt 2: Das Tool setzt den Konfigurationsparameter um, dass Icons nicht mehr um 180 Grad gedreht sind. Da es sich um eine Änderung handelt, muss das System natürlich neu starten.

Verfahren Schritt 3: Nach erfolgreichem Neustart (natürlich ohne vorher 3x die Platte gesichert zu haben) sind alle Icons auf dem Desktop wieder richtig rum, dummerweise steht nun der Taschenrechner auf dem Kopf.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles