EFF kritisiert Anti-Piraterie-System von YouTube

Musik- / Videoportale Nach heftigen Auseinandersetzungen mit Rechteinhabern, hat das Videoportal YouTube vor einiger Zeit einen automatischen Anti-Piraterie-Filter integriert. Dieser wird nun durch die Bürgerrechtsorganisation EFF kritisiert. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also im Grunde sollte es doch die Entscheidung von Youtube sein welche Videos hochgeladen werden. Und es ist wohl schnurz ob da einzelne Videos gelöscht werden, so wichtig sind die jetzt auch nicht.
 
@gonzohuerth: ja, youtube kann natürlich selbst endscheiden welche videos sie zulassen und welche nicht. ABER wenn deine mit viel mühe gemachten videos gelöscht werden weil angeblich urheberrechtsverletzungen vorliegen dann ist das schon ärgerlich und youtube könnte dadurch viele user verlieren. wenn dann doch noch urheberrechtlich geschütztes material hochgeladen wird kommen gleich die anwälte wieder an... also egal wie, da muss noch einiger gehirnschmalz für verbraten werden.
 
@gonzohuerth: Es ist eigentlich total bescheuert. Auf Youtube schwirrt sowieso jede Menge Urheberrechtsverletzendes Material. Und seis auch nur mal in Form von nem Soundtrack im Hintergrund. Wenn man dort alles löschen würde, was in irgendeiner Form Urheberrechtsverletzungen beinhaltet, dann könnte Youtube eigentlich dicht machen.
 
@Shiranai: Nur, dass Youtube und die Musikindustrie zusammenarbeiten, ist dir entgangen. Hier fließen enorme Geldbeträge und beide Seiten provitieren davon, wenn ein Video mit einem entsprechenden Soundtrack im Hintergrund, angeklickt wird...
 
@gonzohuerth: Allerdings ist es in diesem Fall nicht Youtubes Entscheidung, sondern die von der MI (News: "Dabei greift das 'Content ID' genannte System auf spezielle Referenzdateien zurück, welche von den Rechteinhabern bereitgestellt werden.") <__ Damit gibt Youtube ein vollautomatisches Zensurwerkzeug in die Hand der MI, die somit schalten und walten kann wie sie will. Dass das nicht gut sein kann, kann sich jeder selbst überlegen, soweit sollte der Verstand eigentlich bei jedem reichen.
 
@Flasher: wenn man bei Google die richtigen Suchbegriffe eingibt, dann enthalten die Treffer auf die Links illegaler Inhalte. Da gehört Google auf mal auf die Finger gekloppt.
 
Probehören auf Youtube (urheberrechtlich geschütztes Material) hat mich schon vielfach zum Kauf des Originaltonträgers verleitet.
Ich will keinen 30 Sekundenausschnitt mit 56 kbit bei Amazon, ich will nen vollen Song in zumindestens annehmbarer Qualität.
Stimmt die Wertigkeit, wird der Tonträger gekauft!
 
@Duke_Nukan: Ich glaube Monty Python können das was Du sagst bestätigen: http://derstandard.at/?url=/?id=1218533970050 ("Monty Pyzhon: Run auf DVDs nach Freigabe auf Youtube").
 
Diese gange urheberrechtsproblematik ist völlig verfahren. Wenn Filme, Serienfolgen oder Musikvideos hochgeladen werden, kann ich es verstehen das man da vorgeht, aber bei Hintergrundmusik oder zB wenn jemand zusammenschnitte eines Fußballers hochläd weil er Fan ist und dann klagt der DFB, das kann es nicht sein.
 
Also ich hab bisher nicht die Erfahrung machen müssen, dass Videos fälschlicherweise abgelehnt wurden, sondern ganz im Gegenteil. Entweder sie wurde einfach ohne weiteres zugelassen, oder ich bekam ne Mail, dass da auch Werbung geschaltet wird. Und selbst, wenn ein Video fälschlicherweise abgelehnt wurde, kann man Einspruch erheben. In diesem Fall kan ich der EFF also nicht zustimmen...
 
Tja, Zeit, den Videoanbieter zu wechseln. da Youtube für embeds sowieso fehlerhaftes html ausliefert (laut W3C-html-Check) und verdammt langsam ist, ohnehin keine schlechte Idee.
Irgendwelche Vorschläge/Erfahrungen?
 
@shadaik: Myvideo, Clipfish,....
 
"Bürgerrechtsorganisation Google"??? Das hat aber nichts mit der Suchmaschine zu tun, oder?
 
@karstenschilder: Du hast den Zusammenhang nicht verstanden. Ich hoffe du verstehst ihn jetzt:__- "Daher fordert die Bürgerrechtsorganisation den Suchmaschinenbetreiber Google dazu auf, das System zu verbessern. " Und ja, Youtube gehört zu Google.
 
OK, ich verstehe das Thema und auch die Kritik, aber was hat eine Bürgerrechtsorganisation damit zu tun? Werden dadurch Bürgerrechte beschnitten oder gibt es sonst keine Dinge um die sie sich kümmern müssten? Hab ich was verpasst? Ist die Ungerechtigkeit in der Welt beseitigt, das "Königreich der Himmel" gekommen? Gruß DarkKnight80
 
@DarkKnight80: Die EFF kümmert sich um Dinge welche die "digitalen Bürgerrechte" einschränken...
 
@HNM: Ahh Danke! Hatte ich echt nicht gewusst :-)
 
@DarkKnight80: Wie zu o1 schon geschrieben: (News: "Dabei greift das 'Content ID' genannte System auf spezielle Referenzdateien zurück, welche von den Rechteinhabern bereitgestellt werden.") <__ Damit gibt Youtube ein vollautomatisches Zensurwerkzeug in die Hand der MI, die somit schalten und walten kann wie sie will. Und Netzzensur ist definitiv ein Thema für eine Bürgerrechtsorganisation. Wo würden wir wohl landen, wenn wenige herrschaftssüchtige Unternehmen bestimmen dürften, was der mündige Bürger sehen darf / nicht sehen darf? Sind derlei Sperr- bzw. Zensurwerkzeuge erstmal eingeführt, wofür werden sie dann wohl genutzt?
 
Ich unterstelle einfach mal, dass die meisten mit zugegebenermaßen viel Mühe und Liebe erstellten YT-Videos tatsächlich hinsichtlich Hintergrundmusik etc tatsächlich Copyrightverletzungen beinhalten. Schade, aber dann ist die Löschung gerechtfertigt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!