Bericht: IBM will mehr als 2.800 Mitarbeiter entlassen

Wirtschaft & Firmen Der IT-Konzern IBM will in den Vereinigten Staaten anscheinend mehr als 2.800 Mitarbeiter entlassen. Dies geht auf einen Bericht des 'Wall Street Journal' zurück. Gründe für diese Entscheidung wurden nicht genannt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein - an IBM von mir
 
Nun tja... auf die Wirtschaftskriese können sie sich ja dank ihres stattlichen Gewinnanstiegs nichtmehr berufen. Stellen werden immer abgebaut, hier und dort wird etwas automatisiert und schwupps brauch man nurnoch 1 Mitarbeiter anstatt 3 in der selben Abteilung.
Verständlich ist es jedoch wirklich nicht, tut mir aufjedenfall Leid um die Mitarbeiter. Aber es hat (u.u.) auch vorteile aus einer so großen Firma entlassen zu werden. Leute von IBM werden sicher bessere und schnellere Chancen haben in ein neues Unternehmen einzusteigen, als jemand von der 5-Mitarbeiter Firma MüllerABC KG.
 
@corpID: Fraglich ob die Bezahlung auch diesselbe ist, in einer anderen Firma außer IBM. Komm erstmal bei aktueller Wirtschaftslage in sone Firma rein... oder verlang in ner kleineren Firma selbiges Gehalt...
 
@-StarscreaM-: Die Bezahlung wird wohl nicht die selbe sein, davon bin ich aber auch nie ausgegangen.
Aber wenn ich mich jetzt mal in einen der gekündigten IBM Mitarbeiter hineinversetze würde ich, aufgrund der tatsache das ich mein tolles "Arbeitszeugniss" von IBM habe, sofort versuchen in eine andere Firma einzusteigen, auch wenn es nicht zum selben Lohn ist. Besser als Arbeitslosengeld wird es allemal sein :)
Wenn diese Mitarbeiter jedoch darauf hoffen in eine genau so große Firma zu kommen bei der aktuellen Wirtschaftslage oder bei einer kleinen Firma ihr Gehalt von IBM... tja dann suchen die wohl noch länger.
 
Die einen entlassen Leute, weil ihr GEWINN zurückgegangen ist, und die anderen entlassen ihre Mitarbeiter sogar, wenn der Gewinn gestiegen ist. Was ist das für eine traurige Welt ?!
 
@[Elite-|-Killer]: Genau das hat er doch gesagt, er sagt IBM entlässt Mitarbeiter obwohl der Gewinn gestiegen ist. Nichts anderes. **edit** da hat wohl jemand seinen Fehler selbst entdeckt :)
 
@Elvenking: Das hat corpID doch schon angesprochen. Gründe wurden jetz zwar nicht genannt. Aber wenn IBM z.B. en größeres Werk oder so automatisiert hat (und neue Roboter/Maschinen gehen eben nur mit Geld __> Gewinn), fallen da viele Mitarbeiter raus. Wo tust die dann hin?
 
das sind die konsequenzen der egomanie. die gemeinschaft wird nur noch für meine interessen benötigt und dahingehend optimiert. das hat nix mit global und playern zu tun.
jeder muss es so machen, weil es sonst der andere tut (und den vorteil mitnimmt).
ich bin gespannt wie lange das noch geht, bis wir alle und zwar global auf die schnauze fallen.
 
Trotz Rekordumsatzzahlen und Gewinnen wird dennoch entlassen! Aber bei 400k Mitarbeitern sind 2.800 nicht mal 1%. Aber schofelig finde ich das von IBM schon, denn immerhin hat IBM die Geschäftszahlen seinen Mitarbeitern zu verdanken (und als Dank dafür gibt es eine "Pink Slip Party").
 
wie man traurigerweise feststellen muss: auch nur ein weiteres übles "Drecksau-Unternehmen" - aber hauptsache SIE (die manager und die oberen 10 000 shareholder) bekommen den kragen voll (und wenn irgendwann vllt. mal alles schiefgehen sollte - sich also ins gegenteil verkehrt - dann darf dafür wieder der steuerzahler geradestehen und bluten!) ! - - - - - es wird zeit dieses ganze neoliberalfaschiste dreckspack einfach wegzublasen. LEIDER wird es aber erst dann dazu kommen wenn erst alles ruiniert und am boden ist - und dann gehen sich wahrscheinlich die "doofen kleinen" erstmal gegenseitig an die gurgeln und zerstören sich selbst auch noch das letzte bisschen was sie noch besitzen - anstatt auf die wahren schuldigen loszugehen um sie zu hängen, pfählen und zu vierteilen. - - - - - dazu lese man die akt. (zB. "Steuerzahler müssen Atommüllkosten übernehmen" / "Bund zahlt für Atomlager Asse" - 850 Millionen Euro) beiträge der: [ . . . http://www.nachdenkseiten.de/ . . . ]
 
@bilbao: Der Steuerzahler bezahlt alles, - z.B. die 500 Mrd. welche die Regierung so freizügig den Banken als Unterstützung gewährt, - dann das 50 Mrd. Konjunkturpaket, - hinzu kommen immer wieder Subventionen welche anderen Ländern und Staaten erlassen werden, usw.....- Schulden, an denen unsere Kindeskinder noch bezahlen werden. - - Frau Kanzlerin, sollen wir nicht einmal die Löcher in den alten Fässern stopfen ? - Nein, wir kaufen neue Fässer, bei denen wir daran "sparen", dass sie keinen Boden haben.
 
Da hat der 2801. Mitarbeiter ja nochmal Glück gehabt. Bei solchen Meldungen frage ich mich oft, ob da ein Vorstand zu Hause in der Wanne saß und überlegte, wo er mal die Zahl sinnvoll anwenden kann.
2800 als Gewinn ist ja doof, 2800 Leute entlassen klingt viel cooler. Wieso nicht 2738 oder 2815 ? Nein, da macht man ne Runde Summe, wer braucht schon Personal? Das kostet ja nur und bringt ja auch sonst nix... *(Sry musste mal sein ^^ PS ich weiss das da mehr als steht, aber das war allgemein gemeint)*
 
tjo... die wir menschen sind einfach dumm.. uns ist keine bessere stütze des wirtschaftssystems eingefallen als ein wettbüro namens börse.. und leute die normaler arbeit nachgehen sind diejenigen die draufzhalen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen