Speicherchip-Hersteller Qimonda ist endgültig pleite

Wirtschaft & Firmen Der deutsche Speicherchip-Hersteller Qimonda ist pleite. Das Unternehmen hat heute Insolvenz angemeldet, nachdem es nicht mehr auf eigener Kraft gelang, sich aus der Krise zu befreien. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Daran ist teils Infineon schuld. Es gab Hilfsangebote, aber Infineon wollte sich ja nie beteiligen...
 
@DasFragezeichen: Na eher die Tatsache, wie aufkam das nochmal zusätzlich 350 Millionen auftauchten die benötigt würden und das 500 Millionen das Alles wohl nicht abdecken würden. Missmanagement im Profi-Stil und irgendwie kommen sie mit durch. Naja, seit sich unsere Politik das Wort Hilfspakete auf die Stirnen und Ärsche tätowiert hat, gibts halt täglich Surprise Surprise.
 
@DasFragezeichen: Was auch verständlich ist, da IFX die Qimonda schon lange loswerden wollte. Warum sollte IFX noch mehr Geld als bisher schon dort investiert in ein Unternehmen stecken, als es eine drohende Insolvenz evtl. kosten würde und sogar eine evtl. Rettung bringen würde?
 
Naja hoffen wir das Beste...
 
... erst wunderbar Subventionen kassiert und sich dann auch noch vom Steuerzahler retten lassen wollen. In diesem Land geht es nur noch um Geld!! Gibts es überhaupt noch einen fähigen Manager?
 
@S+efan: Gab es die je? Das ist wie mit den ehrlichen Versicherungsvertretern! Ich seh dabei immer den Vorspann von Star Wars - Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis...
 
@Hellbend: *lach* das ist wie wenn man zu ATU faehrt und nur das repariert bekommt was man wirklich braucht, oder mir einer eine million euro schenkt *lol*
 
@S+efan:
Mittlerweile schreit doch jede pleitegangene Pommes Bude nach Vater Staat.
Am Beispiel Qimonda zeigt sich, daß kein Manager daß wert ist, was er an Gehalt bekommt. Wenn der Gesetzgeber das Aktienrecht in Deutschland so verändern würde, daß Manager mit Teilen ihres Privatvermögens haften, dann hätten wir hier einige Pleiten weniger in Deutschland.
 
Also wenn ich ein Unternehmen hätte, würde ich den Chef von Trigema als Manager einsetzen, ich kenne keinen besseren Mann in Deutschland.
 
@tzoumas: Müßte er mit seinem Privatvermögen haften, entstünden Versicherungen dagegen, die wiederum aus dem Gehalt bezahlt werden. Dein Vorschlag hätte direkt eine Gehaltserhöhung zur Folge (ähnliches geschah bereits in den USA, wo CFO und CEO für den abgesegneten Jahresabschluß haften müssen).
 
@Maniac-X: Den geilen Affen? olo
 
@tzoumas: Der letzte Satz ist aus der Luft gegriffen - oder kannst du die These in irgendeiner Form belegen? Wenn man es rein statistisch betrachtet, spricht sogar alles gegen deine Aussage: Faktisch gehen sowohl absolut als auch relativ betrachtet jedes Jahr mehr Unternehmen Konkurs, bei denen die Gesellschafter noch persönlich haften, als Aktiengesellschaften.
 
@S+efan: Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Bei der Standortwahl spielen Subventionen und sonstige Vergünstigungen natürlich eine Rolle, aber das hat nichts mit der "Hoffnung" auf evtl. staatliche Hilfen in Krisenzeiten zu tun. Oder würdest du, ganz gleich ob Alleinunternehmer oder Vorstandsvorsitzender einer AG, im Falle einer (drohenden) Insolvenz, unabhängig davon ob du Jahre zuvor evtl. Subventionen erhalten hast oder nicht, tatsächlich den Laden lieber dicht machen und die Arbeitnehmer "nach Hause schicken", statt evtl. bei Stadt, Land oder Bund um Hilfe zu ersuchen?
 
@LostSoul: Die Gemeinsamkeit besteht darin, dass da nur reingebuttert wird.
Ich hätte als Land so einen Arbeitgeber ganz einfach abgelehnt. Ein Chiphersteller hat in Deutschland bei der kräftigen billigen Konkurrenz aus Asien nunmal wenig Chancen und mit ein wenig klarem Verstand hätte man die Preisentwicklung und die Folgen auch schon damals erkennen können.
Infineon freuts jedenfalls.
 
@S+efan: Wenn Quimonda kaputt geht dann wirds für den Steuerzahler erst richtig teuer. Lass uns mal optimistisch rechnen dass 1600 MA kurzfristig wieder einen Job finden. Die restl. 3000 werden Neukunden bei Arbeitsamt. Keine schöne Aussicht, weder für die Quimonda Leute noch für uns.
 
Das Qimonda Topmanagement war an Unfähigkeit kaum noch zu überbieten! Das ist die traurige Konsequenz.
 
@yobu.: Der Schein trügt. Bei des Abwicklung der Speicherchip-Sparte ist Siemens jedenfalls raffinierter vorgegangen, als bei der Handy-Sparte...
 
@yobu.: Hauptsache das Auto ist vollgetankt.
 
Jo hab ich mir gedacht..
 
... Nieten in Nadelstreifen ... das Buch hat an Aktualität nicht verloren...
 
Qimonda: Infineon lässt Sachsen abblitzen - Aktien - FOCUS Online
16. Dez. 2008 ... Sachsen hatte dem angeschlagenen Chip-Hersteller Qimonda 150 Millionen Euro Kredit angeboten – mit der Bedingung, Infineon legt die gleiche ...
Qimonda: Infineon weist Vorwürfe zu "Luftbuchungen" zurück - PC-WELT
18. Dez. 2008 ... Der Chipkonzern Infineon hat einen Zeitungsbericht über angebliche Vorwürfe der sächsischen Landesregierung im Zusammenhang mit seiner ...
Qimonda: Infineon wirft Rettungsanker | silicon.de
Mit Qimonda könnte es bald wieder aufwärts gehen: Die Muttergesellschaft Infineon hat sich nun doch bereit erklärt, der defizitären Tochter zu helfen.
FTD.de - Hilfe für Qimonda: Infineon bietet 100 Millionen Euro an ...
18. Dez. 2008 ... Im Kampf um eine Rettung des pleitebedrohten Speicherchipherstellers zeigt sich die Konzernmutter jetzt kompromissbereit: Infineon...
Infineon...Qimonda....ein Ableger der skandalträchtigen Siemens AG..
Meine subjektive Einschätzung: Gewinne, Subventionen etc. wurden eingeschoben und nun wird der Pseudo Verlust sozial verträglich umverteilt. Bedeutet der Steuerzahler kommt mal wieder für die Zeche auf. Eine Form der legalisierten Wirtschaftskriminalität. Langsam habe ich keinen Bock mehr auf diesen Staat. :-( Sollte ich irgendwie was durcheinander bringen hoffe ich auf Belehrung.
 
Genau wie islamophobic schreibt ist es. Meine heute noch gelesen zu haben das es hauptsächlich gescheitert ist, weil die Manager kein glaubwürdiges Konzept vorlegen konten....... !! Was mich aber am meisten stört ist das Politiker ittlerweile nur noch Lobbyisten sind - keiner mit Rückrad. Bei Qimonda sind Ihre Abfindungen sind bestimmt gesichert......meine leider nicht :-(
 
....ach mir fällt noch was ein: woher zum Teufel hat auf einmal der Staat das ganze Geld ?????.....ichweiß das es nur in Form von Kreditbürgschaften unterstützung findet, aber es muß ja Sicherheit vorhanden sein. Wo ist diese Sicherheit ? ....der Steuerzahler ? ne,ne,ne.....!!!
 
@die Leuchte: Mittlerweile glaube ich das Frau Merkel bei jedem kleinen Piep die Gelddruckmaschine rausholt und dann wild drum herumtanzt , irgendwelche Lobgesänge auf das Vaterland singt und danach besoffen wieder in ihrem Haus aufwacht während die Scheinchen durch die Luft fliegen. Davon weiß sie natürlich am nächsten Tag niiiichts mehr, nein, nein! :)
 
@die Leuchte:
Der Staat finanziert diese Neuverschuldung über Staatsanleihen diese haben ein AAA Rating und stellen damit eine enorm sichere Geldanlage dar. In die in den heutigen unsicheren Zeiten gerne investiert wird,
Die Sicherheiten Deutschlands (Gesamtvermögen) werden auf ca. 13 Billionen Euro geschätzt, die aktuelle Neuverschuldung beträgt ca. 1,6 Billionen.

Verschuldung sollte danach bewertet werden, ob die Investitionen die dadurch geleistet werden einen Mehrwert schafft der die Finanzierungskosten übersteigt.

Ist bei diesem harten Preiskampf im Speichermarkt sehr unwahrscheinlich, es gibt einfach rießige Überkapazitäten und nur die effizientesten Speicherhersteller werden überleben.
 
@die Leuchte: Nicht der Steuerzahler, sondern die Verschuldung jedes Steuerzahlers für die nächsten XX Jahre (für die XX werden bestimmt schon Wetten in findigen Wettbüros entgegen genommen). Deutschland hat scheinbar großen Ausverkauf und irgendwie könnte man meinen, das sich unsere Regierung fest vorgenommen hat wenigstens mit einem enormen RUMS Abschied zu feiern, als in aller Stille das Haupt zu senken. Frau Merkel tanzt wahrscheinlich wirklich völlig besoffen durch das Haus! Schließlich hat sie sich in einer Amtsperiode geldlich so abgesichert, als hätten sich drei Generationen einer Familie durch schwere Arbeit und Steuern an den Staat entrichten krummgearbeitet. Politiker in Deutschland zu sein heißt eigentlich auch nichts anderes, als Hilfspakete für Lau und Nichstun zu erhalten, die der Steuerzahler bereitstellt. War es je anders?
 
@die Leuchte: Fiat Money: Die Bezeichnung fiat („Es werde“) ist abgeleitet vom lateinischen fiat lux („Es werde Licht“) aus der Schöpfungsgeschichte der Bibel (Gen 1,3 EU), dazu das englische Wort money für Geld. Diese Art der Geldschöpfung kann vom Emittenten, in der Regel der Zentralbank, bei Bedarf ohne Deckung durch reale Vermögenswerte angewendet werden, was auf Veranlassung durch die jeweilige Regierung – natürlich juristisch „abgesichert“ – regelmäßig genutzt wird.
....die Lizenz um Geld zu drucken...und somit den Währungsverfall anzuheizen. ...oder Suizid des Staates.
 
@Necabo: Super geschrieben - danke - selten so gelacht :-)
 
Es wird immer so getan als ob Qimonda mit 300Mio gerett gewesen wär. Ich denke, es gab schon in der Vergangenheit und wird auch immer Firmen geben, die sich als Boden ohne Fass heraus kristallisieren. Hier lauert die große Gefahr. Finde es grundsätzlich gut, wenn hier Muttergesellschaften mit in die Verantwortung gezogen werden und das sollte auch ein "muß" sein, wenn jemand unser Geld haben möchte.
 
@Dario: Wo lauert die Gefahr? Im Boden ohne Fass? rofl
 
Gott sei Dank! Auch wen es für die Mitarbeiter hart ist: Qimonda hatte genauso wie die Mutter Infineon enorme Probleme, und es war auch ohne Krise abzusehen, dass Qimonda über kurz oder lang ein Pleite-Kandidat war. Wie sagte ein Mitglied eines von mir besuchten Forums so schön: "Wenn man alle unrentablen Bereiche von Qimonda/Infineon ausgliedern würde, bliebe am Ende ein hochprofitables Klo-Häusschen übrig!"
 
@Steinheimer: Mit oder ohne Lüftung? Und wenn MIT Lüftung, ist oder war diese staatlich subventioniert?
 
Alles schon in den Nachrichten gesehn.. Ihr seid zu langsam... WinFURZure :)
 
Was ist das denn für eine bescheuerte Schlagzeile? "endgültig pleite" - wie wollt ihr denn das beurteilen. Es gibt jetzt ein Insolvenzverfahren und DANN wird sich rausstellen, ob Qimonda wirklich endgültig pleite ist. So ein Insolvenzverfahren kann nämlich auch dazu genutzt werden, ein Unternehmen zu sanieren.

Etwas weniger reißerische Schlagzeilen würde winfuture ganz gut tun!
 
@Karmageddon: Richtig. Das einzige was endgültig pleite ist ist das journalistische Niveau auf WF.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles