Machtmissbrauch? IBM droht EU-Kartellverfahren

Recht, Politik & EU Wegen angeblichen Machtmissbrauches droht dem IT-Konzern IBM aktuell ein Kartellverfahren durch die EU-Kommission. Der Konkurrent T3 Technologies wirft IBM vor, seine Monopolmacht auf dem europäischen Markt auszunutzen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich hab beim lesen des Titels was durcheinander gebracht, ich dachte IBM droht der EU :S
Der einzige der seine Macht wirklich missbraucht ist die EU...
 
@Gärtner John Neko: Satzzeichen beachten... ansonsten fin ich's lustig, ob's genau so ausgeht__> "Allerdings blieb die Untersuchung ohne Erfolg, da IBM im Juli des vergangenen Jahres den Konkurrenten übernommen hat. " :)
 
@Moe007: Da wird T3 Technologies wohl bald einen neuen Mutterkonzern haben. :D
 
@Gärtner John Neko: EU eben! Tja und zu T3 Technologies - da liest man nur die Worte "drohen & abgeblich" und schon zuckt der Finger auf der Mouse um weiter zu klicken pfff...
 
@Moe007: Joa der Satz hat mir auch ein lächeln bereitet :D Aber die ganze Sache wegen Monopolmißbrauch...naja ich mein dafür hat man nunmal ein Monopol, um diese Stellung ausnutzen zu können. Wenn sich dagegen jemand behaupten will muss er eben was neues bringen. Klar das is nicht einfach, aber dann sollte man sich auch nicht beschweren wenn der Marktführer/Monopolist seine Stellung ausnutzt.
 
@Gnahhh: Es kommt ja auch drauf an WIE. Das ist die Frage die gestellt wird. Monopolmissbrauch kann ja auch sein wenn jemand sagt "ey du darfst nur meine Sachen in dein Schaufenster stellen, dafür stellst aber nichts von den kleinen Konkurenten hier rein". Wenn sowas erlaubt wäre, dann gäbe es vermutlich nur noch Monopolisten und das wäre wirklich nichts womit man sich anfreunden sollte.
 
@Motverge: Das ist doch üblich. Fast alle Kneipen funktioieren so. Sie bekommen günstige Bierverträge oder Ausstattung und dürfen dann keine Fremdbiere verkaufen. Das ist bei fast allen Kneipen so. Und ähnliches gibt es in vielen anderen Bereichen auch.
 
@Timurlenk: Es handelt sich dabei aber um ganz andere Dimensionen. Man kann ja wohl schlecht die Kneipe nebenan mit ihren 10 Stammkunden mit ein Elektronikkonzern (sowas wie Mediamarkt, Dell etc,,) mit ein erheblich größeren Kundenkreis vergleichen. Mir wäre auch keine Brauerrei bekannt die ein Monopol besitzt. Das was du meinst läuft übrigens ein wenig anders als du denkst. Kneipen lassen sich "sponsern" (ich weiss falscher Ausdruck, fällt gerade kein besserer dafür ein). Im übrigen hat die Kneipe von nen Bekannten verschiedene Biermarken zur Auswahl, und zwar alle vom Fass.
 
@Gärtner John Neko: Im Falle von Intel nicht, nein. =)
 
@Gärtner John Neko: Eine Firma die Gesetze missachtet und dann gebüßt wird ist also unschuldig und derjenige der die buße gibt der schuldige.

Komische Logik.
 
Irgendwoher mus das Geld für das Konjunkturpaket ja herkommen. MS alleine reicht da wohl nicht aus...
 
@Satriani: Mit dem Konjunkturpaket hat das ganze sicherlich nichts zu tun.

1. Gibt es nunmal Gesetze an die man sich halten muss.
2. Ist das Konjunkturpaket nicht eu sondern nur deutschland weit.
 
Dann müsste Apple auch verklagt werden...
 
@K!ll3R: mit dem Unterschied, dass die kein Monopol haben. Sie wünschen es sich, aber zum Glück existiert es nicht.
 
@der_ingo: Doch. Sie haben das Monopol auf das Betriebssystem aufm Mac ^^
 
@der_ingo: iTunes ist definitiv auch ein Quasi-Monopol für Online-Musik, ähnlich Windows als PC-OS.
 
Naja das wäre ja so wie wenn man sagen würde.
In nen Porsche muss es jetzt auch die möglichkeit geben Mercedes Motoren einzubauen da es ja sonst ne Monopolstellung gibt.
Totaler blödsinn es wird ja wohl rechtens sein das IBM die EIGENE Hardware ans EIGENE OS koppelt.
 
@Dr-G: Du meinst so wie den eigenen Mediaplayer und den eigenen Browser an das eigene OS koppeln? Erst denken, dann schreiben.
 
@Timurlenk: eher so, wie Apple Mac OS X an Apple Computer koppelt
 
@Der_da: richtig
 
Irgendwie scheinen einige Leute nicht ganz zu verstehen, wie solche Verfahren funktionieren. Die EU wird hier NICHT von sich aus tätig, sondern ein Dritter reicht Beschwerde bei der EU ein und diese prüft dann, ob an dieser etwas dran ist. Zwar kann die EU auch von sich aus tätig werden, aber bei den zwei letzten Beschwerden (IE und jetzt IBM) über die hier so viel debatiert wurde, kamen die Beschwerden von Dritten. Dem einzigen dem man in diesem Fall vorwerfen könnte, das es eine sinnfreie Beschwerde ist, ist T3 Technologies. Aber es scheint, als ob es viel schöner und einfacher ist, die gleichen alten falschen Behauptungen wieder aufzuwärmen, wie z.B. "Ah braucht die EU mal wieder Geld".
 
@bash: Das liegt am Image der EU. Die Leute hören es nur und schon ist die Luke dicht. Andere fragen sich eben auch, wie man sich bei einem Vergehen an Jemanden wenden kann, der noch übler ist, als Das um was es sich dreht. EU: Ballon + Nadel = Peng
 
@bash: Das ist immer so. Die EU wird nicht von sich aus tätig. Es muss jemand sich beschweren und dann weden die Ermittlungen aufgenommen und eventuell auch die Sanktionen überwacht. Es muss einen (potenziell) Geschädigten geben, von allein darf die EU gar nichts anfangen.
 
Erm, wieso beschweren sich hier alle?
Wo ist denn der Unterschied wenn IBM 'nen Ganzen OS auf die Großrechner haut
und Microsoft nur einen klitze kleinen Internet Explorer und Windows Media Player,
der in einem Paket genannt Betriebssystem eigentlich dazugehört...
Also da ists doch weitaus verständlicher das IBM hier eine auf den Deckel bekommt.
Wobei das mit den Netbooks auch 'ne Sauerei ist, das hier Vorgaben von Microsoft
gibt, was für Hardware verbaut werden darf damit man XP mitverkaufen kann.
 
einfach nur lustig! bei Microsoft würde wieder jeder laut rufen: "Als drauf, lasst MS zahlen was da zeug hält!"

:D
 
@SimpleAndEasy: Psst! Sorry, aber 99 % der Leute hier sind MS Fanboys. Die stehen hinter MS. Egal, wie kriminell oder wettbewerbsschädlich die da handeln. Aber sag das nicht weiter... Ich muss weg...
 
Soweit ich weiß verkauft IBM Softwarelösungen und nicht einfach nur Hardware, bzw. Software. Wenn eine IBM-Lösung aus einer Hardware plus Software besteht, sollte man sich darüber prinzipiell nicht aufregen können/dürfen.
 
Mir wurde mal etwas gesagt, in Bezug auf Verfahren zwischen 2 Firmen: Alle sind Betrüger. Der, der Klagt, ist lediglich der schlechtere Betrüger.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte