ASUS: Unternehmen wird Ende Januar umstrukturiert

Wirtschaft & Firmen Wegen der aktuell schlechten Wirtschaftslage wird der taiwanische Computer-Hersteller ASUS Ende Januar mit der geplanten Umstrukturierung seines Unternehmens beginnen. Auch Entlassungen sind dabei geplant. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie passt denn das zusammen: Business+Billig zusammen? Wieder ein Grund, vorerst mal keine ASUS-NB mehr zu kaufen und zunächst abzuwarten, wie sich das Unternehmen entwickelt.
 
@Rudi99: Was sind die restlichen Gründe?
 
@Rudi99: Ganz einfach: die werden an OEMs ausgeliefert und die verkaufen sie weiter in großen Mengen. Consumer Notebooks werden von einzelnen Kunden und nicht Firmen gekauft!
 
@Rudi99: Ganz einfach, wenn ich da nach meinen Erfahrungen von der Firma HP gehe, sind das die selben NBs nur das das Business wesentlich teurer und vielleicht auch mit besserem Support ist.
 
naja, das letzte asusnotebook, was ich betreut habe war ein 6874vlp laptop aus der sparte um 1500 euro und da hat nach etwa zwei jahren der kabelstrang zum display auf grund von kabelbruch den geist aufgegeben und die scharniere waren total ausgelutscht - da das gerät knapp aus der garantiezeit raus war, war keine kulanzreparatur möglich und asus hat sich auch wehement geweigert mir ein entsprechendes ersatzteil (kabelstrang und inverter, da das offenbar bei dem modell eine einheit bildete) zu liefern - das gleicht sich leider auch mit meinen erfahrungen auf der normalen mainboardseite von asus, wo ich in letzter zeit viele geplatze kondensatoren auf mainboards der letzten p4 478er serie also p4p800 und p4c800 beaobachte, obwohl die nicht außerhalb der spezifikationen betrieben wurden - meist ist dem mit elkos vom elektronikfachhandel und nem lötkolben einfach beizukommen, aber es nervt echt ab und kostet verdammt viel zeit - mein eigenes p5k-ws workstationboard für 775er prozessoren und mit pci-x bus hat sogar schon nach wenigen monaten den dienst quittiert und die reparatur war zwar möglich, hat aber über acht wochen gebraucht, da hätten sie das board auch einfach tauschen können ?!? - ergo bin ich seit etwa 2 jahren mit asusprodukten durchaus vorsichtiger geworden und rate leuten, die mich dazu befragen auch öfter dazu sich alternativen anzusehen - gruss yergling
 
ASUS kommt bei mir nicht mehr in Frage. Mir hat meine Aktion mit dem Bildschirm VW222U von ASUS gereicht. Hatte den Mitte Dezember '08 eingeschickt wegen heftigen Bildschirmfehlern (gekauft Sep '08), Jan '09 kam ein Austauschgerät, welches ebenfall kaputt war, denn sobald man bei der Helligkeit vom Maximalwert abwich fing der Bildschirm an extrem laute Geräusche von sich zu geben. Zum glück hat ProMarkt den dann zurückgenommen und ich konnte mir einen neuen aussuchen -> NIE WIEDER ASUS !!!
 
Asus ist in letzter Zeit der letzte Dreck. Lan OBKarten die nicht funktionieren. Etc. Bios Updates welche das Board in Schwärze hüllen. CrashFree Bios 1-3 Funktionen die alles ausser Funktionieren.... Lächerlich!!! Der letzte Dreck. Andere Marke = Weniger Probleme und gut iss.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich