Netz-Sperrung für Filesharer: Geschönte Studien

Filesharing Die Medienindustrie unterfüttert ihre Forderung nach einer Internet-Abschaltung für Filesharing-Nutzer offenbar mit Studien, die starkt geschönte Zahlen enthalten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Traue keiner Statistik und Studie die Du nicht selber gefälscht hast!
 
@The Grinch: Und trau keinem Industriezweig, der seine Kunden als Feinde sieht!
 
@Ford Prefect: Jep sind Gefühlskalte Ä*sche .
 
@Ford Prefect: Wahre Worte!
 
@The Grinch: Na, nicht das man die Studie aus einer Tauschbörse herunter geladen hat *rofl*
 
Das heisst wenn ich ein Filesharing Programm nutze um etwa 'legale Daten' ( Z.B. Open Source ) zu tauschen dann wird mein Internet Anschluss gekündigt ? Wenn ja dann hoffe ich doch das die Leute die sowas durchgesetzt haben gejagt werden oder im Knast mit 25 Jahren Sicherheitsverwahrung sitzen .
 
@overdriverdh21: Ach, du weißt doch: Für die Contentindustrie ist der Begriff "Filesharing" gleichbedeutend mit "Machenschaften böswilliger Krimineller, die uns Abermilliarden Verlust bescheren".
 
@overdriverdh21: Müßte man direkt mal ausprobieren was passiert wenn man am Sharing von OpenSource-Software teilnimmt. Kannst ja mal ne aktuelle Linuxdistribution sharen. Mal schauen was passiert :D
 
@overdriverdh21: Sorry, aber kein Mensch tauscht legale Inhalte über Filesharing-Platformen! Alles war Freeware ist gibt es in jeder Ecke des Internets legal zum Download - für filesharing besteht nicht der Hauch einer Notwendigkeit!
 
@King_Rollo:

naja, es mag vllt stimmen, dass es die software, die man legal in tauschbörsen laden kann, sicher auch in irgend einer ecke im netz zu finden ist. trotzdem wird ein haufen an programmen auch über filesharing angeboten, besonders bei freeware, weil sich dadurch die serverkosten minimieren lassen.
 
@King_Rollo: Viele Linuxdistributionen und sogar das ein oder andere Programm kann man per Bit-Torrent beziehen. Dabei werden sogar die Server der jeweiligen Anbieter geschont, sondern der Traffic auf so gut wie alle User verteilt - na, wenn das mal kein Gemeinschaftssinn ist!
 
@King_Rollo: Naja, manch riesige Patches, zB für WoW werden darüber verteilt, weil es schneller geht und den Traffic eines Servers entlasstet. Ich schätze zu 70-80% werden rechtlich geschützte Inhalte in solchen Platformen und Programmen getauscht.
 
@overdriverdh21: Das miese am Filesharing ist ja: Sie können dir nur schwer auf legale Art nachweisen, was du runter- und rauflädst. Also kann den Filesharern das erstmal noch relativ egal sein. Mal nebenbei: Blizzard selbst verteilt Videos (z.B. von StarCraft II oder Diablo III) per Filesharing mit ihrem Blizzard-Downloader.
 
@DARK-THREAT: LOL! Schon wieder regnet es Minuse für dich. Das ist ja Wahnsinn. Bekommst ein ausgleichs [+]. Aber du hast doch vollkommen Recht. Es werden auch viele legale Sachen über Torrents verbreitet. Bestes Beispiel: Win7 Beta 1. Der Server hat dem Ansturm nicht standgehalten. Aber über Torrents währe das kein Problem gewesen, da das bei vielen Usern sogar noch schneller wird. Aber in den Medien wird alles in einen Sack gesteckt.
 
@King_Rollo: Verzeih mir diese "Direkte Frage" aber bist du unintelligent ?

Erst lesen dann poste FileSharing belastet zwar das Netz aber wenn es das in der Form nicht geben würde wäre das Netz HEUTE schon überlastet.

Aska
 
die news ist übrigens nicht auf deutschland bezogen :)
 
@Frontsidebus: Mag sein, aber die MI argumentiert in allen Ländern, wo man mein böse Raubmordkopierer verfolgen zu können, mit der selben Lüge. Ich frag mich ob die nicht alle am Münchhausen-Syndrom leiden!?
 
Dann hol ich mir einen Server und betreibe Filesharing darüber. Die Files ziehe ich mir anschließend per SFTP. Oder ich gehe zu einem Anbieter (Ausland), über den ich eine VPN aufbauen kann. So sieht mein Provider auch nicht, was ich gemacht habe. Heutzutage ist das doch schon Standard :-]
 
@meau: wenn du so viel geld hast, kannste dir auch alles per express sendung zuschicken lassen :)
 
Bis ich bei allen deutschen ISP's eine Sperrung kassiert hätte, könnte ich wieder von vorne anfangen, da diese Sperrung aufgehoben sein sollte :P Unabhängig davon gelte ich dann dank 6+ Monate als erneuter Neukunde lol
 
[...] "Versuch nicht den Löffel zu verbiegen, das ist nämlich nicht möglich. Versuch dir statt dessen einfach die Wahrheit vorzustellen!" [...] "Dann wirst du sehen, dass nicht der Löffel sich biegt, sondern du selbst." [...]
 
Ich betreibe kein Filesharing, aber das was die Herrschaften da möchte ist schon stark und entzieht sich jeder Realität. Jede Studie kann man aus Auslegen wie man sie gerne hätte. Was hier vollzogen werden muss, ist eine komplett neue Ausrichtung der Film-Musik-Print-Industrie. Das ganze braucht Zeit, von Heute auf Morgen kann man diesen Wandel nicht erzwingen. Was jedoch auch Zeit braucht, ist die akzeptanz der Menschen und das verstehen, das man nichts kostenlos haben kann. Nicht desto trotz, Filesharing wird es immer geben, jeder erdenklichen Art und Weise die möglich ist, genauso wie es immer Diebe in der realen Welt geben wird. Als ein sehr hohe Hürde sehe ich, dass die Preise für ein Lied, oder ein Film den man als Digitales Datei erwirbt, noch immer viel zu hoch sind, den es hat kein Materiellen Wert, also verursacht es auch keine kosten, außer Server/Leitung usw. usf. dies halten sich aber in Grenzen. mfg
 
Die angedrohten Maßnahmen sich sicher nur die letzten Zuckungen der RIAA. Erst haben die alle verklagt, egal ob schon tot oder Oma ohne DSL, Hauptsache klagen. Jetzt haben sich einige erfolgreich gewehrt, nun wird die Strategie gewechselt: Sperrung. Die haben immer noch nicht begriffen, dass die, die Musik per Filesharing ziehen, diese noch lange nicht zu aktuellen Preisen kaufen würden, wenn es nicht mit P2P ginge und deren Umsatzeinbußen nicht auf P2P zurückzuführen sind. Die haben seit 10 Jahren das Internet verpennt, mehr nicht. Seht euch doch mal einschägige Shops an, entweder nur teuer und/oder nur Müll drin. Ich bin Kunde bei Versatel und Apple, wenn ich da was suchte (independent Labels), gab es noch nie einen Treffer, der örtliche mediamarkt hat auch nur abgewunken. Wo hab ich es dann gefunden? richtig. Die sollen mal korrekte Preise und mehr Songs anbieten, deren Umsatz wird sich sicher deutlich erhöhen. Mit einer sog. Kulturflat wäre ich sofort dabei, siehe Heise-News Isle of Man...
 
@rudi02: Jepp sehe ich auch so. Das wurde mal von der schwedischen Gema der Stim vorgeschlagen. Wenn man das auf Freiwilligen basis machen würde würde ich mich da sofort anmelden und könnte dann ganz legal über Torrent oder eMule Musik laden. Aber die grossen Bosse der Musiklabels sind zu konservativ um solche Dinge zu verstehen. Das dauert aber nicht mehr so lange. Noch 10 bis 15 Jahre dann sind die Greise weggestorben und dann kommen neue Gesichter ran. Man darf ja auf jeden fall hoffen. :-)
 
Und was ist mit den Leute die kein Filesharing betreiben, die nichts aus dem Internet illegales Laden? Sollen sie dann auch eine Gebühr zahlen, wenn nicht, wie willst du das, dann prüfen ob jemand legal oder illegal "konsumiert" hat. Eine "Kulturflate" könnte ein Ausweg sein, nur befruchte ich, dass dies sich dann wie die GEZ Gebühren auf lange sich auswirken lassen werden.
 
@Traumklang: Jooo! bist einer der Geduldigeren und Optimist! 10-15 Jahre... sehe ich auch so. :-) @FlatFlow: ich denke mal, so blöde werden die Provider nicht sein und zwischen legalem und illegalem Laden unterscheiden können. Die sollen ja jetzt sogar Pädophile Seites sperren können. Also, ich hab da doch meine Zweifel.... Die Kultuflat soll ja mit dem DSL-Tarif beglichen werden, wenn du ihn nicht haben willst, baruchste auch nicht. Die Höhe steht noch in den Sternen, wird ja erst interessant, wenn man eine solche anbietet.
 
@rudi02: Du verstehst das nicht, gebe es eine "Kulturflate" dann könnten die Leute downloaden bis der Arzt kommt, über P2P- Torrent, eMule usw. usf. aber hier stellt sich doch die Frage, wenn es nicht alle machen nur 40% der Internet User dann wurden die 18% der User für nichts bezahlen. mfg
 
@FlatFlow: ich verstehe es nicht wirklich, ist mir letztendlich auch schnurz, denn wir gackern hier über ungelegte Eier.
 
Warum bietet man nicht Filme für sagen wir mal 50 Cent an sind bei fünf Millionen Kunden 2500000€ bei einer abspielung. Aber da die meisten Geschäftsleute zu gierig sind gibt s nix. Dann braucht man auch keine Tauschbörse.
 
@Tim2000: lol, das deckt ja nicht ma im geringsten die produktionskosten^^
 
@He4db4nger: In manchen Fällen schon. Herr der Ringe war ja auch so ein Fall. Die hatten damals alle drei Teile auf einmal produziert und abgefilmt. Als dann der erste Teil in die Kinos kam hatte sich innerhalb von 6 Tagen die Produktion für alle drei Teile komplett an der Kinokasse wieder eingespielt. Wohlgemerkt nur der erste Teil. Als dann alle drei Teile mal im Kino waren hatten sie dann diese DVD Boxen rausgebracht und das auch noch in Extended und Standard und mit Plastikfigürchen und so. Und die waren horrend Teuer. Selbst die Standardboxen ohne alles. Die hätten eigentlich die drei Teile gratis zum Download anbieten können oder die DVD's verschenken können und hätten immer noch fett Butter auf dem Brot gehabt. Aber nein man musste ja unbedingt das letzte rausquetschen aus dem Konsumenten mit überzogenen Preisen.
 
@Traumklang: das nennt sich Kapitalismus, Friss oder Du wirst gefressen :) mfg
 
@He4db4nger: Besser wenig als nichts, für die Filmindustrie sollte das Motto zumindest gelten :>
 
@Traumklang: und wie wuerdest du dann The hobbit finanzieren, wenn du alle chancen auf ein gescheites budget... verschenkst ?
 
@FlatFlow: es gibt keine soziale Marktwitschaft mehr (wenn es die jemals gegeben hat), jetzt ist böser Kapitalismus dran, friss oder stirb, bis in die unterste Ebene. daher ein +
 
@rudi02: ja leider ist das so, Global gesehen, aber man muss sagen, dass in Deutschland wir eine "soziale Marktwitschaft" haben, zwar nur auf dem Papier, aber die gibt es und hier im Lande muss keiner Hunger leiden, wenn er keine Arbeit hat, es gibt ein gutes Sozialnetz. mfg
 
@FlatFlow: Ja die Kunden werden bis aufs letzte ausgequetscht, hauptsache 3-5 Mrd. Gewinn gemacht. Ist ja irgendwo logisch, dass sich die Leute (die unten sitzen und keine Kohle haben) dann wehren bzw. sich anders versuchen zu helfen.
 
Der Anteil an legalen Inhalten bei P2P wird wohl etwa bei 1-3% liegen. Einfach nur den Traffic messen der über die üblichen P2P Ports laufen reicht nicht als Beweis. Gerade im Torrent ist es sehr einfach zu beweisen ob jemand ein Spiel runterlädt. Einfach selber den Torrent laden und nach 2-3h sämtliche IP's aufschreiben, die werden nämlich geloggt und nach Länder aufgeschlüsselt. So einfach ist das.

Ich persöhnlich habe mich zu 90% von P2P verabschiedet, zu einfach ist das nachweisen wenn man mal was "böses" macht. Momentan sind OCH das sicherste, zudem noch legal da kein Upload vorliegt.

Aber auch OCH werden nicht ewig eine Alternative sein, dann kommt halt wieder was anderes.

Man muss einem "Sünder" ja nicht die Leitung kappen, sondern einfach auch 500/50 drosseln. Das reicht für's surfen und mailen.
 
Bereits bei der ersten Meldung, mit der sich irgend ein Provider selbst anzeigt, zahlende Kunden zu bespitzeln und hinterhältig an die Mafia zu verkaufen, sollte eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund und hohe Schadensersatzforderungen gegen den Provider verfügt werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte