Mobilcom-Gründer entgeht knapp einer Haftstrafe

Recht, Politik & EU Gerhard Schmid, Gründer des Mobilfunkproviders Mobilcom, wurde heute zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Ein Jahr und neun Monate Haft lautete das Urteil, dessen Vollzug ausgesetzt wird. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich möcht mal wissen zu welcher Strafe ich verurteilt würde, wenn ich 1,2Mio Euro steheln würde.
Gab es nichtmal eine Geldstrafe?!
 
@.Omega.: Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich - nur manche sind eben "gleicher".
 
@.Omega.: Gerechtigkeit ist mal wieder nur was für Reiche...
 
@moribund: Du liest zu viel Orwell... :-) Aber nen schöner Gedanke
 
@.Omega.: Das Geld wurde ja auch nicht gestohlen. Er hat das Geld der Firma vor der Pfändung ins Ausland gebracht. Das ist kein Diebstahl bzw. Veruntreuung. Du vergleichts Äpfel mit Birnen.
 
@Jevermann: Kein Diebstahl, is klar. Keine Veruntreuung? Ach was?
 
@ViXPa: Was möchtest du mir sagen? Ich verstehe dich nicht.
 
@.Omega.: Ja ja, unterschiede gibt es nicht, vor dem Gesetz sind alle gleich!!!
Beispiele: Zumwinkel und seine Geldschiebereien nach Lichtenstein, Schmid/Mobilcom und wieder Geldschiebereien, Thüringens Ministerpräsident Althaus und - nein diesmal keine Geldschiebereien, aber trotzdem extreme Gleichbehandlung, Helmut Kohl und Schwarzgeld-Versprechen, Franjo Pooth usw. ... Es gibt noch soviele, und alle von denen wurden gleichbehandelt, weil alle wohl einer gleichen Gesellschaftsschicht angehören... Wer DAnicht drin ist, hat natürlich Pech - und ist am Ar***, wenn er auch nur aus Unwissenheit mal 150 EUR Steuern nicht oder zuwenig bezahlt. Oder wenn jemand mal vergisst, seine KfZ-Steuer pünktlich zu zahlen...
 
Hätte ein "normaler" Bürger betrügerein am laufen, müsste er eine Haftstrafe absitzen. Ich habe selber in näheren Umkreis etwas Ähnliches mitbekommen, wo die Firma konkurs angemeldet hatte, die Belegschaft kein Geld bekam und der Chef sich mit einem respektabelen Vermögen in den südlichen Ländern Europas sich absetzte. Das Ergebnis ist, dass die Löhne immernoch nicht da sind, da die Firma wohl kein Geld mehr habe. Übrigens hat der ehm. Firmengrüder ein paar Millionen Euro....-.-
 
@DARK-THREAT: Und bevor das Unternehmen in Konkurs gegangen ist hatte er vielleicht ein paar Millarden?
 
@followMe: Da es nur ein mittleres Unternehmen war, ging es nur um Millionen.
 
@DARK-THREAT: Ich wollte damit auch nur sagen, dass er wahrscheinlich durch den Konkurs selber reichlich Verlsute eingefahren hat. Je nach Geschäftsform haftet der Geschäftsführer auch nicht mit seinem Privatvermögen, und damit darf er auch seine "paar Millionen" behalten.
 
@followMe: Wenn es vorsätzlich ist, dann haftet er auch mit seinem Privatvermögen. Dann knallt das bis unten durch und da hilft dann auch keine GmbH. Das Problem ist, dass das Geld, was beiseite geschafft worden ist, nicht auf seinem Namen läuft.
 
@intrum: Im Falle von Schmid schon, es ging mit nur um das Bsp. von DARK-THREAT. Was bei Mobilcom/Schmid gelaufen ist, war schon eine üble Sache. Habe das damals "Live" mitbekommen, da ein Bekannter von mir zu der Zeit dort gearbeitet hat. Der Schmid hat ziemlich gepokert und mit der France Telecom um die UMTS-Finanzierung gestritten. Da kann man wirklich von Vorsatz ausgehen.
 
es ist ein skandal! wieder ist einer davon gekommen, obwohl jeder weis dass er seine kriminelle energie ausgespielt und bewusst andere geschädigt hat. er sollte sein leben lang jeden noch so kleinen betrag in seiner tasche abgeben müssen! mfg
 
Vor dem Gesetz sind alle Menschen gleich, ja ja, alles sind grün aber manche halt dunkelgrün :-)
 
Deutschland das Land der Bewährungsstrafen, soviel kriminelle Energie und dennoch kommt so einer nicht einmal mit einem blauen Auge davon. Das ist lächerlich! Kein Wunder das alles aus dem Ruder läuft, es gibt keine Hemmschwelle mehr, von nichts und rein gar nichts. mfg
 
@FlatFlow: Alle einsperren und Unmengen von Geld in Gefängnisse stellen. Bei der Entlassung sind dann alle ohne Job und soziale Bindungen. Dann kann man gleich wieder Geld für Sozialhilfe, Sozialisierungsmaßnahmen und Weiterbildung aufbringen. Der Schuss vor den Bug ist da meiner Meinung nach bei solchen Taten immer noch der für alle bessere Weg.
 
@Jevermann: klar ist das billiger, aber ob das eine Abschreckung für andere Stellt, da mag bezweifelt werden. Außerdem, hier ging es nur um G. Schmid und nicht um andere Strafftäter.
 
Ja ja, die MogelCom .. Allerdings empfinde ich dieses Urteil als falsche Signalwirkung! So ist aber unser Rechtssystem.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen