Intel-Prozessoren werden bis zu 48 Prozent billiger

Prozessoren Der Chiphersteller Intel hat gestern die Preise für zahlreiche seiner Prozessoren gesenkt. Einige Modelle sind nun um fast die Hälfte billiger zu haben als bisher. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nunja, der Kunde muss dann dennoch mehr bezahlen, da er wohl kaum tausend Stück kaufen wird, um die CPU für den nötigen Preis zu bekommen?
 
@DARK-THREAT: Denk mal mit, das sind auch keine Enkundenpreise. Dadrauf kommt noch eine geringe Marge die von den Haendlern kommt.
 
@DARK-THREAT: Denke mal, dass sich das doch so langsam rumgesprochen haben dürfte, dass das immer Großhandelspreise bei einer Abnahme von 1000 Stück sind und keine Endkundenpreise.
 
@dark-threat: Wer baut denn auch bitte seinen NB selbst zusammen?
EDIT: leute wo is euer problem? was scheint euch an dieser aussage nicht schluessig?
 
@-adrian-: Äh, wie bitte?
 
@intrum: Dann muss es mehr zum Vorschein gebracht werden, dass es sich eben nicht um Endkundenpreise sich handelt. Denn wenn Mancher hier ließt, dass ein CPU um 48% billiger wurde, könnte er denken, dass sein 600 EUR teurer CPU vorher extrem teurer war und nicht nut 50 EUR mehr gekostet hatte?
 
@DARK-THREAT: Nö. Wenn in diesem Zusammenhang von Preisen gesprochen wird, dann sind es immer Großhandelspreise bei einer Abnahme von 1000 Stück. Das weiß man doch. Zumindest , wenn man sich ein wenig in der IT auskennt. Genauso verhält es sich bei Gehaltsangaben. Das ist immer brutto, wenn nicht anders angegeben.
 
@DARK-THREAT: Auch der Endkundenpreis wird entsprechend fallen. Wahrscheinlich sogar auch (fast) um 48%, nur nicht AUF die oben angegebenen Preise.
 
@DARK-THREAT: welcher endkunde kauft denn bitteschön in solchen mengen?... ist doch wohl klar, dass wenn die dinger zu tausenderpacks bei dem preis abgegeben werden, dass das nur unternehmen abnehmen werden und diesen preis bezahlen...oder hast du schonmal ein endkunde gesehen, der sich im supermarkt ein tanklaster voller milch oder ein lkw voller kartoffeln kauft??
 
@intrum: ja.. war eher auf Dark-threat bezogen.. also wenn ich nen nb kaufe und da nen Celeron 570 drin ist... bekommt man ihn wohl guenstiger, weil ja der herrsteller auch guenstiger an die prozis kommt ...
 
@(at): Ich glaube ihr versteht meine Frage nicht (wegen den Bewertungen)? Ich meine, wenn es in einer News steht, dass Intel Prozessoren extrem billiger werden, und manch User dann schaut und sie doch nut um 15% billiger werden, würde er sich vereiert vorkommen. Das hat auch nicht mit sich in IT auskennen zu tun (was ich durchaus bin). Wenn ihr mal von euren Tripp runterkommt, erkläre ich es gerne, aber meine Meinung ist wohl nicht erwünscht.
 
@DARK-THREAT: Hä? Du willst uns jetzt veräppeln, oder? PS: Und wir sind nicht auf irgendeinem Tripp, sondern wir reden von Grundlagen der Wirtschaft, von denen du anscheinend noch nie was gehört hast. Ansonsten kann ich mir deine etwas konfusen Äußerungen nicht erklären. Daraus resultieren sicher auch deine negativen Bewertungen.
 
@-adrian-: Du hast es erfasst.
 
@dark-threat: dark-threat.. ich wuerde deine meinung gerne verstehen :) also lass mal hoeren
 
@-adrian-: Bitte editiere deinen Kommentare in Zukunft bitte so, dass die richtigen Leute angesprochen werden. Danke!
 
@-adrian-: wer schon!? DARK-THREAT natürlich!!!
 
@intrum & -adrian-: Man muss halt etwas weiter denken, als in unserer kleinen Computerwelt hier. Als Beispiel: Ich fahre heute wieder zu einem "Kunden", dieser möchte sein PC wieder eingerichtet haben. Wenn er hört, dass Intel CPU's billiger werden, sieht er jetzt die Preise. Wenn sie dann aber nur, (als Beispiel) 15% statt 50% billiger werden, weil der Hersteller eine gewisse Anzahl abnimmt, läuft etwas nicht ok bei einem solchen System. Zumindest 8/10 sollte den Kunden zu gute kommen, das wäre ein faires Angebot. Aber ich glaube, dass ich in der Wirtschaft zu sozial denken würde...
 
@DARK-THREAT: Ok, ich geb's auf. Ich klinke mich her aus. Bringt nichts.
 
@all: darum war doch seine erste aussage nicht falsch. (Nunja, der Kunde muss dann dennoch mehr bezahlen, da er wohl kaum tausend Stück kaufen wird, um die CPU für den nötigen Preis zu bekommen?) sie war halt für diejenigen die den taschenrechner zücken, dollar in euro umrechnen und den prozi für den preis kaufen wollen. er wollte nur drauf hinweisen transport und marge (der zwischenhändler) nicht zu vergessen und jetzt hat er schon -17 dafür^^
 
@DARK-THREAT: Na, also wenn Intel die Preise um 48% senkt, dann kann man auch nach ca. einer Woche die CPU ca. 48% billiger im Webshop bestellen. Der Händleraufschlag ist ja egal, da der vorher und nacher drauf kommt. Aber im gazen bleiben es immer bei in etwa 48%! Beispiel: Eine CPU kostet 200 Euro der Händleraufschlag ist 20 Euro, jetzt wird die CPU 50% billiger. Dann kostet sie laut Intel 100 Euro, Händleraufschlag 20 Euro, macht 120 Euro. Gut, es sind nicht genau die 50%, aber die CPU ist um 100 Euro billiger geworden. Die Aussage der News ist, dass einige CPUs nur noch die hälfte oder 2/3 kosten. Und das ist auch für den Endkunden so! Der wird dann auch die Hälfte oder 2/3 zahlen. Natürlich kommen noch ein paar Aufschläge hinzu, aber die machen auch nicht mehr viel aus. Fakt ist, die CPUs werden deutlich billiger - auch für den Endkunden
 
@(R)MacGyver: (+) Danke für deine Unterstützung. @klein-m: "(dark-threat hat seinen post hingehend editiert)" Was soll ich getan haben? Das ist nicht wahr.
 
@(R)MacGyver: Natürlich ist die so nicht falsch. Nur, wenn man die Marktmechanismen kennt und sich ein ein wenig in Wirtschaft auskennt, dann würde man so eine Aussage wie von Dark nie machen. Sorry, das ich das sagen muss. Sowas macht ein 15jähriger in der Schule, dem man die ersten marktwirtschaftlichen Zusammenhänge beibringt. Solche Aussagen sind völlig lächerlich.
 
@DARK-THREAT: habe mich verlesen... werde es wieder entnehmen
 
@intrum: na umso besser :) denn was glaubst du wie alt die leute hier so im durchschnitt sein werden? das er denen dann ne kleine hilfe anbietet finde ich ganz und gar nicht schlimm. wenn ich mir die ganzen minuse so ansehe, glaube ich bist du grade vielen, sehr vielen usern hier auf den schlips getreten :)
 
@all: Wartet doch einfach ab und schaut in ein bis zwei Wochen bei dem Händler eures Vertrauens nach. Vergleicht dann die CPU Preise von vor 3 Tagen mit denen, in 3 Wochen. Dann seht ihr was Dark-Threat meint.
 
@DARK-THREAT: mann,mann,mann: wenn VW die Alufelgen zum halben Preis bekommt, weil die Rohstoffpreise fallen, dann wird dein bestelltes Auto deswegen auch nicht billiger, ODER ??? Mit dem schließt du den Kaufvertrag: mit VW oder mit dem Felgenhersteller ??
 
@DARK-THREAT: Zumal Intel sowieso nicht direkt an den Kunden vertreibt, sondern nur über Großhändler die Prozessoren an den Endkunden bringt. Ansonsten wären die
Verwaltungs- und Vertriebskosten viel zu hoch. Darum kann Intel ja auch nur die Preise für den Handel bestimmen, der Handel selber bestimmt ja wiederrum seinen Aufschlag, diesen könnte Intel ja niemals direkt einkalkulieren.
 
@(R)MacGyver: Jo, habs gemerkt. Werde mich deshalb hier auch ausklinken. Schweigen ist dann besser. :-)
 
@DARK-THREAT: nimms mir nicht übel aber dein geschriebenes zählt bei winfuture für mich jedesmal zu dem schrägsten was man hier finden kann. ich habe echt probleme, deine gedanken nachzuverfolgen... :p
 
@Matico: Bei re24 steht die Antwort, genau diese Gedanken.
 
@DARK-THREAT: und bei re7 steht bereits die Antwort auf deine ursprünglichen Gedanken.
 
@DARK-THREAT: Ich weiss gar nicht, was die alle von dir wollen. Klar, es war schon immer so in der IT Welt, dass Großhandelspreise angegeben wurden. Nur was interessieren mich als Endanwender die GH Preise?? Richtig, gar nicht. Mich interessiert nur der Endverbraucherpreis. Wenn ich mir eine CPU kaufe und die 20% billiger wurde, würde es mich schon interessieren, wo die restlichen % zum GH Preis geblieben sind.
Und nun steinigt mich (ich nehm ne Tüte kiesel und nen großen, flachen)
 
@DARK-THREAT: schlussendlich profitiert der Endabnehmer (Kunde )schon. Wenn der Computerhersteller, welcher ja in grossen Mengen die CPU's einkauft, diese billiger bekommt, dann kann er entsprechend auch das Gesamptprodukt, sprich Laptop oder PC, entsprechend günstiger anbieten. Allerdings wird dann der PC/Läpi nicht 48 % billiger angeboiten, sondern vielleicht € 30-50. Das sollte ja logisch sein.
 
Huuh, der Minuskönig in Hochform. Ich staune echt dass auf die Kiddikommentare noch jemand antwortet. Glaubt ihr wirklich ihr könnt dem klar machen, dass er den Text lesen soll und nicht nur die Überschrift? Glaubt ihr wirklich der versteht was von Preiskalkulation, Dollarkursschwankungen Mwst? Dream on guys...
 
Ich möchte mir gerne den E8400 kaufen und warte eigentlich bis er ein bisschen billiger wird. Aber die letzte Zeit wird der einfach nicht billiger.
 
@dlG: Dann musst du wohl noch laenger warten...
 
@nemesis1337: glaub ich auch. Den hab ich mir selbst vor fast einem Jahr gekauft und seit dem ist der Preis beinahe konstant geblieben.
 
@dlG: hab den E8400 gekauft und 160€ bezahlt (das war ca. 2wochen nachdem er auf dem markt war) und nun überlege ich doch schon den Quad Core [Q9500] zu kaufen wenn der wirklich etwas günstiger werden sollte, dann kann ich mir vorstellen das die andere E Serie auch günstiger wird weil die nachfrage nicht mehr so hoch ist.
 
@Flanders: Grosser Irtum. Letzten Sommer gabs den E8400 schon für 115 Euro. Wollte warten, bis er unter 100 Euro fällt. Allerdings ist dann das gegenteil eingetreten und die CPU ist wieder stark im Preis gestiegen. Könnte mich dafü selbst in den Ar*** treten das ich damals nicht zugeschlagen habe.
 
@Akkon31/41: hast recht, hab im Sommer nicht nachgesehen. Naja heute ist er jedenfalls fast so teuer wie damals.
 
@nemesis1337: glaube ich auch
 
Da sieht man erstmal was für eine Gewinnspanne Intel hat. Ohne die "Wirtschaftskrise" hätte man nicht so direkt sehen können, wie sie die Verbraucher schröpfen, aber das ist wohl das Recht des Marktführers. Es gibt bestimmt Leute die die überhöhten Preise verteidigen, weil die Prozessoren ja so gut sind. Aber solche Leute gibt es ja überall...
 
@Proton: Es ist ganz einfach: Der Preis ist dann zu hoch wenn die Leute nicht bereit oder in der Lage sind den Preis zu bezahlen. In der Wirtschaftskrise ist das der Fall und somit werden die Preise angepaßt. Und das Intel und andere Firmen bestrebt sind möglichst hohe Gewinne zu machen kann man ihnen wohl kaum vorwerfen. Wo sollen sonst die Gelder für neue Investitionen, Forschung und Entwicklung herkommen?
 
@DennisMoore: du klingst wie ein gelehrter :) schaust wohl auch mal ueber den tellerrand hinaus
 
@-adrian-: Ist doch so. Wenn man keine Gewinne macht, hat man kein Geld für Investitionen und blebt somit auf der Stelle stehen. Dann muß man an den bösen.bösen Finanzmarkt treten und da Geld organisieren oder man hat ein paar Scheichs die zu viel Spielgeld haben *zu AMD schiel* ^^
 
@Proton: du hast wohl letzte woche geschlafen was? im vierten quartal brach der gewinn bei intel um 90% ein. jede firma hat extra leute die den ganzen tag nichts tun als mit zahlen zu jonglieren, wie viel die produktion kostet, die mitarbeiter, die forschung, wieviele prozies können verkauft werden und dann legen die halt den preis fest, mit gewinn ganz klar und auch nicht verwerflich. verbraucher schröpfen wurde auch nicht vom marktführer erfunden, wenn ich da an den elektroladen um die ecke denke, wenn der n kleinteil für 50 cent einkauft, ist das gerne mal mit 2 oder 3 euro ausgezeichnet. auf den ersten blick total überteuert, aber wovon soll er sonst leben? er muss seine ladenmiete bezahlen, mitarbeiter und dann will er womöglich noch selbst n gehalt bekommen ... frechheit
 
@Proton: gut, die brauichen schon eine grosse Gewinnspanne, denn die Kosten für Weiterentwicklungen und dann die entsprechende hochkomplexe Produktion verschlingt Milliarden. Und die müssen auch zuerst verdient werden.
 
Hab im Radio gehört, dass Intel einen Gewinnverlust von 90% (!!!) erlitten hatte.
 
@Hallugenetic: Das war nur im Quartal letzten Jahres, was dennoch einen Gewinn darstellt. Hier die News dazu: http://winfuture.de/news,44693.html
 
@Hallugenetic: Die Armen! Machen sie jetzt nur noch 234 Mio GEWINN(!!) statt 2,3 Mrd. Da gehen sie bestimmt bald pleite. Übrigens war der Verlust nur auf das 4. Quartal 2008 bezogen. Im gesamten Jahr 2008 haben sie 25% Gewinn verloren und "nur" 5,3 Mrd Gewinn(!!) gemacht.
 
@TiKu: naja, aber du hast vergessen wer "sie" eigentlich sind. nämlich die anleger. dazwischen noch banken und broker und und und. ist eben eine lange kette und die will auch versorgt werden. und der kunde zahlt die zeche. aber so eine kleine "krise" ist gut um diese strukturen aufzubrechen... :o)
 
mit dem oben genannten Q9500, ist da vielleicht der Q9650 gemeint?
 
@klein van: jepp lt. gameswelt isses der Q9650.
 
naja auf jedenfall ne prima sache, dann bekommen einige leute die gelegneheit noch etwas günstiger nachzurüsten was die CPU angeht.
 
Lohnt sich denn inzwischen als Gamer ein Quadcore? Bei mir steht demnächst ein neues System an...
 
@Bioforge: Kann man schlecht sagen, es kommt immer auf das Spiel an. In der Regel ist aber ein E8400 zum Beispiel zum Spielen im Moment (noch) wohl das Beste, zumindest wenn man diesen dann höher taktet (man kann ihn mit entsprechender Luftkühlung und Mainboard durchaus von dem 3000MhZ auf über 4000MhZ takten wenn man Glück hat). Damit ist er in den meisten (!) Spielen im Moment (!) wohl selbst den i7 Prozessoren noch überlegen. Aber wenn du sowieso ein neues System möchtest würde ich noch warten, zumindest bis AMD seine AM3 vorstellt, hier gibt es mit Sicherheit eine Reaktion von Intel darauf, sinkende Preis und/oder neue Prozessoren.
 
@Bioforge: eh wenn man von GTA IV absieht, würde ich sagen ehr nicht
 
@Bioforge: Der Q6600 ist ein ideales Beispiel. Er ist bezahlbar und hat eine gute Leistung. Seine 8MB L2-Cache würde ich sagen, dass es für Multicoreoptimiere Programme und Games sehr gut ist. Dazu hat er noch ein paa Ressourcen beim Übertakten zur Verfügung.
 
@rest danke für die Infos, der Phnenom II hört sich auch sehr gut an, ist mir aber momentan noch zu teuer.
 
@DARK-THREAT: japp, ich habe auch schon seit gut einem Jahr nen Q6600 und der läuft zusammen mit 4 GB Speicher und ner GTX 260. Es war bisher noch nicht nötig dei CPU zu übertakten, da bis heute alle neuen Spiele einwandfrei laufen und sollte es mal nötig sein wird er schnell mal auf 3,0 GHz angehoben und schon hat man 1 Jahr länger ruhe was die CPU leistung angeht.
 
@Bioforge: Wenn du die CPU länger behalten willst, dann solltest du schon QuadCore nehmen. Ich denke viele Spiele werden Multicore bald unterstützen. Spätestens wenn die neue Generation der Gameengines rauskommen.
 
@sapphire_fan: ja GTA 4 läuft eigentlich mit keiner Hardware so richtig rund, immerwieder Frameeinbrüche ohne ende, aber das liegt daran das wohl nicht alles an Optimierung rausgeholt wurde aber trotzdem ist es ein gutes Spiel.
 
@DARK-THREAT: genau. Mit Standardlüftung kann ich locker auf 3.0GHz gehen, ein echter Preisvorteil. Für normale Desktopgeschichten gehe ich auf Standardtakt runter.
 
Trifft das jetzt eigentlich alle Intel-CPUs? Also ich plane mir einen Core 2 Quad Q6700 zu kaufen, der kostet jedoch noch genauso viel wie die letzten 2 Wochen...
 
Was die auch immer mit den GHZ-Angaben haben, das zählt doch sowieso nicht mehr soviel. Habe bspw. n e5200, übertaktet auf 3,0, und möchte wetten das der den meisten Anwendungen die nicht für Quad optimiert sind mit dem Q9500, oder dem 8400 locker mithalten kann. Könnte ihn auch noch weiter übertakten, aber das wird auch nicht mehr so viel bringen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles