Offener Brief: Linux-Nutzer fordern mehr Spiele

Linux Stellvertretend für viele Mitglieder der Linux-Community hat sich nun ein der Entwickler Shannon VanWagner mit einem offenen Brief an die Spieleunternehmen gewandt und bittet diese um mehr Aufmerksamkeit für das freie Betriebssystem. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bin ich auch dafür, mag zwar auch Windows, aber ETQW hat unter Linux auch viel Spaß gemacht. Wenn man wenigstens die Wahl hätte, wäre das schon nicht übel.
 
Word! Hab im Moment auch nur XP drauf, um ab und zu mal was zu spielen!
 
Und wie heisst der erste LINUX-EgoShooter? Kill Bill?
 
@bowflow: neh bill kill linux :D
 
@bowflow:n1 xD, aber shooter gibts genug für linux. die meisten laufen zwar auf der idtech3 aber immerhin besser als solitär
 
@christi1992: ich glaube nicht, dass die ein titel veröffentlichen, der grammatikalisch falsch ist... :-) [bill kills linux / bill is killing linux]
 
@bowflow: Unreal Tournament 99-2K4 oder sogar noch höher läuft nativ unter Linux, du kommst ein bisschen spät für den ersten Linux EgoShooter.
 
@bowflow: Nein, einfach nur "kill" Hier ist die man page für kill: http://linux.die.net/man/1/kill
 
ich wäre ja schon glücklich wenn steam inc. source spiele nativ unter linux laufen würden. ist zwar mit wine möglich aber mit einbußen in performance und qualität
 
@chillah: Postal 3 kommt für Windows und Linux und basiert auf der Source-Engine. Valve hat übrigens Linux-Programmierer eingestellt mit dem Aufgabenbereich Steam zu portieren. Also abwarten, was das schöne Jahr 2009 bringt. Wenn erstmal CS (CS:S) auf Linux läuft, dann werden schon die anderen nachziehen.
 
@Leopard: Woher hast du die Info? Würd mich mal interessieren wie lang da schon dran gearbeitet wird usw.
 
@mvb: einfach nach "postal 3 linux" googlen und valve sucht jobs auf der valve-homepage: http://www.valvesoftware.com/job-SenSoftEngineer.html
 
@Leopard: wow, klasse wenn das stimmt, bzw kommt. Ich mag Steam und das habe ich unter Wine lieder nicht hinbekommen. Also Daumen hoch, gogo Valve
 
@Leopard: Danke für deine flotte Antwort (+)
 
Ich glaube kaum dass die Spielehersteller neben PS3, XBOX und Windows nun auch noch Linux unterstützen werden. Und selbst wenn der Marktanteil von <1 Prozent in den nächsten Jahren auf, sagen wir mal, 5% klettern sollte (ziemlich unwahrscheinlich), dann ist das immer noch den Aufwand nicht wert. Momentan überlegen ja Spielehersteller eh schon wegen den vielen Raubkopien auf PC-Releases zu verzichten und nur noch für Konsole zu releasen (bringt IMHO nix weil auch auf Konsolen munter kopiert wird). Da werden sie wohl kaum daran interessiert sein neben Windows zusätzlich Linux zu unterstützen. Erschwerend kommt dabei hinzu dass Linuxer was Kopierschutz (-treiber) angeht IMHO nochmal wesentlich empfindlicher als WIndowsuser.
 
@DennisMoore: Als aller erst werden die Spielehersteller wenn überhaupt Mac mit mehr versorgen... Linux wird meiner Meinung bei der derzeitigen Marktsituation nur sehr wenig beachtet bzw überhaupt nicht... Was deinen letzten Satz angeht kann man dir nur recht geben... wobei man auch sagen muss es wird leichter bei Linux irgendwelche kopierschutz zu umgehen!
 
@Magguz: Das ist volkommen falsch, denn Linux bietet die theoretische Hardwarebasis, Macs hingegen sind nicht sonderlich schnell wenns um seht gute Grafik geht...
 
@bluefisch200: ob die mac in der Lage sind, ist im ersten Moment völlig irrelevant! also nicht falsch... als erstes geht es um den Verbreitungsgrad...
und nebenbei, eine 8800gt zb reicht auch fürs angenehme zocken (diese Karte gibt es bei macs!)
 
@Magguz: 8800GS...die GT steckt im MacPro und liefert dort Leistungen die unter der der 1900XTX liegen...da ist nichts mit zocken...jedenfalls nichts aufwändiges...
 
@DennisMoore: Es gibt schon genug Hersteller die auf Linux mit ihrer software setzen. warum nicht auch mehr spiele hersteller?

Mal abgesehen davon das bei einer vernünftigen programmierung ohne properitären zeug wie directX es sowieso nur wenige klicks wären spiele auch für linux zu kombilieren.

Meistens kann man eigentlich sagen. wenn es ein spiel für mac gibt sind es nur kleine veränderung es auch für linux zu kompilieren.
 
@sebastian2: Dann freu dich schonmal auf Starforce4Linux. Den tollen DRM-Kopierschutztreiber der mit root-Rechten im Hintergrund werkelt :P. Glaubst du etwa Linuxuser würden die Spiele dann noch kaufen oder meinst du für Linux verzichten die Spielehersteller auf nen Kopierschutz?!? Dann installier ich mir Ubuntu auch als "Zocksystem" und nehm Windows nur noch zum Arbeiten.
 
Boah...ganz schön weit gesunken! Wenn Linux sooo interessant für den Spielemarkt wäre, dann würden sich die Halsabschn...äh...Publisher/Hersteller diesen mit Sicherheit nicht durch die Lappen gehen lassen. Was soll dieses Gebettel? Der Markt reguliert sich von selbst und die User bestimmen, welches System stärker unterstützt wird.
 
@tommy1977: Denke ich mir auch... selbst Mac wird momentan sehr wenig unterstüzt... Wobei das eher andere Gründe hat...
 
@tommy1977: Was ist denn das für eine Wirtshaus-Logik? Natürlich ist Linux nicht interessant für den Spielemarkt, dazu ist es zu wenig verbreitet. Es ist aber auch so, dass viele Linux-User als Zweitsystem ein Windows OS benutzen, damit sie eben spielen können. Sind das genügend viele, kann sich das Unternehmen vielleicht dazu durchringen, Linux-Spiele für diese Leute herauszubringen. Wenn sie so einen Button wie im Artikel erwähnt machen, dann kostet sie das Herausfinden nichts. Ich bezweifle allerdings, dass die Zahlen für sich sprechen werden, aber vielleicht reichts zu einem "Nischenprodukt". Darf man denn heute nirgends mehr nachfragen, wenn man gerne etwas hätte?
 
@jaja_klar: Das hast du in deinem letzten Satz richtig erkannt! Soviel zum Thema Wirtshaus-Logik!
 
@tommy1977: Sorry, habs editiert, vermutlich meinst du jetzt den vorletzten Satz. Und nö, keine Wirtshauslogik! Kommt doch auf das Kostenverhältnis an, vielleicht reicht eine "Nische". Aber dazu muss man doch erst mal rausfinden, ob es so eine Nische gibt!
 
@jaja_klar: So gebe ich dir Recht. Das Abfragen des Bedarfs ist natürlich erlaubt, aber ob es für den wirtschaftlichen Prozentsatz reicht, das bezweifel ich...so wie du es ebenfalls einschätzt.
 
@tommy1977: richtig, ganz deiner meinung
 
@tommy1977: schön, dass wir uns nun richtig verstanden haben :)
 
Diese Frickler sollen sich entweder Windows oder eine Konsole zulegen! Keiner mag Linux, außer ein paar Nerds!
 
@angel29.01: Du Laberbacke!
 
@angel29.01: Vermutlich so wie dich!
 
@angel29.01: Bub, an dieser stelle sollte man mal auf Reactos.org hinweisen, denn Linux iss zwar oky für serversysteme, wiel hald Hoellenstabiel, aber als Gamerplatform nicht zu gebrauchen, und Installer für actuelle Spiele gibts sowieso nich.. ut99, quake3, ut2004 hab ich , auch doom3 rennt ,aber das sind nur spiele, für die es explizit installer gibt, auch RTCW gibt es ein installer muss man aber extra in proc einen eintrag setzen.. :\ ich hab mir dafür n script gebastelt.. aber wirklich mal CD nehm und installier, das geht eben nicht auf linux, das geht nur auf Win32/NT weil eben Linux einfach zu verschachtelt dafür ist, in sicherheits aspecten eben..
liebe Grüße Blacky
 
@Blackcrack: und die nächste Laberbacke -_- Haben wir hier irgendwo nen
Nest oder was?
 
Hach, jetzt kommen sie aus alle ihren Kellern gekrochen und verteidigen ihr "Betriebssystem" oder was sie dafür halten. Aber keine Sorge, der Durchbruch von Linux auf dem Desktop steht "kurz bevor". LOL!
 
@all: dont feed the trolls!
 
@Blackcrack: Hahahaha... ReactOS. Versuchst es immer wieder,wa ? Was laufen denn da schon für Spiele drauf? UT1 und Solitär?
 
Kommerzielle Anbieter von Spielen wundern sich, dass sie ihre völlig veralteten Spiele nicht mehr verkaufen können, wenn sie Spiele erst viele Jahre nach Erstveröffentlichung für Linux anbieten. Das die Linuxnutzer aber bis dahin das Interesse an ihren Produkten verloren haben, wenn die immer so lange zaudern, ist den Spieleanbietern anscheinend noch nicht in den Sinn gekommen. Schließlich sind Spiele wie andere Unterhaltungsprodukte auch Modetrends unterworfen, wenn der Hype vorbei ist, wird das Produkt nur noch für max. 10 Euro von der Pyramide oder vom Grabbeltisch gekauft.
 
"Man könne davon ausgehen, dass Linux in den kommenden ein bis drei Jahren deutlich mehr Aufmerksamkeit als Desktop-System erfahren wird." ja, ne is klar! Das denken die aber auch schon 15 Jahren. *LOL
 
@notme: bei geringer Aufmerksamkeit kann man die Aufmerksamkeit leicht verdoppeln ,)
 
@notme: "Das denken die aber auch schon 15 Jahren." hmmmm, ja ja das denken!
 
@jaja_klar: jo, lol. der war geil. (+)
 
Puh... wie viel macht die Linux-Gemeinde aus? 1% 2% ? Davon sind wie viele Leute wirklich an Spielen unter Linux interessiert ? 30% ? 50% ? Macht ein paar tausend User landesweit, na da lohnt es sich bestimmt ein Spiel zu portieren.
 
@Islander: Falsch. Zur Zeit 0,8% Marktanteil. Von 1% Prozent träumen die noch.
 
@Islander: Den Denkfehler bekam schon die Nero AG zu schmecken, zuerst zu lange zaudern, bis die Nische besetzt ist, in der sie ihre Produkte hätten verkaufen können. Jetzt wird viel lieber K3B benutzt, oder GnomeBaker, oder Brennprogramme wie burncd, cdrecord werden direkt aus der Konsole heraus angesprochen. Die Nero AG kam viel zu spät, hat kaum noch Chancen gegen die überstarke Konkurrenz.
 
@Michael41a: Quelle für Deine Behauptung?
 
@Fusselbär: http://www.pcwelt.de/start/software_os/online/news/188961/firefox_waechst_windows_anteil_faellt_unter_90/index2.html
 
@Michael41a: owned :D
 
@Michael41a: Im Dezember waren es 0,85% *klugscheiss*^^ http://marketshare.hitslink.com/os-market-share.aspx?qprid=9
 
@TuxIsGreat: das iphone hat schon die hälfte von Linux erreicht?! O_o das finde ich krass ^^
 
@Magguz: Schaut fast so aus, ich hab dazu aber nix beigetragen^^
 
@Michael41a: Ich finde Zahlen, dass der "Marketshare" in Wahrheit ganz anders sei, als die PC-Welt behauptet: http://www.w3schools.com/browsers/browsers_os.asp Als Betreiber einer Windows Kiste dürften die sogar relativ unverdächtig sein, so dass die ihre Statistiken nicht zugunsten von Linux biegen. Während aber die PC Welt eines der unzähligen "100.000.000 hochgeheime H4x0r Tricks ihr Windows zu p1mpen" Blättchen ist. Auch der W3 Counter gibt einen andern Marketshare an: http://w3counter.com/globalstats.php Bei Heise.de lag der Anteil der Linux Benutzer bereits ca. vor einem Jahr bei 14 Prozent und das ist nunmal die führende deutsche IT-Webseite: http://www.heise.de/newsticker/Marktforscher-Firefox-Anteil-am-deutschen-Webbrowser-Markt-stagniert__/meldung/102722
Sind wir eigentlich heute alle im Tinyurl Streik? *gg*
 
@Fusselbär: Wenn ich lange genug suche, finde ich auch Zahlen die mir mehr passen als andere. Außerdem beziehen sich die 14% auf die Heise-Seite. Daraus kann man wohl kaum den weltweiten Anteil an Linuxern ableiten die auch gerne spielen würden.
 
@DennisMoore: heise interessieren keinen nicht PC fan... ich hab noch nie meine Mutter oder Schwester noch Frau gesehen die auf heise surft -_-
 
Ich versteh sowieso net wirklich warum Spiele nicht für alle systeme zur Verfügung stehen. Ich mein, was benutzen Games... DX, die Grafikkarte also den Treiber und das wars... ich bin kein Programmierer aber es müsste doch ne Möglichkeit geben das Game zu entwickeln und einfach für die Verschiedenen Systeme zu Kompilen...Wie z.B. Adobe Programme...
Aber dann müssen se auch den Support auf Linux usw ausweiten, vlt ist das das Problem.
 
@-=[J]=-: Problem ist das ansprchen der Grafikkarte, das geschieht bei so gut wie allen modernen Spielen über DirectX, was auf Linux nicht vorhanden ist, da gibts nur OpenGL und das ist imo nicht so Leistungsfähig wie DirectX (was Spiele angeht, also kommt mir nicht mit "in hollywood benutzen auch alle opengl") hab zumindestens noch kein Spiel gesehen das (nativ! ohne wine o.ä.) auf Linux läuft und wirklich gut aussieht. Berichtigt mich wenn es anders ist (Kommentare zu Source-Engine auf Linux klingen interessant)
 
@Samin: Die UT Serie läuft nativ auf Open GL und sieht auch genauso aus, ist unter Linux sogar teilweise performanter.
 
@OttONormalUser: Genau dasselbe wollte ich auch gerade schreiben. UT99 läuft auf meiner Frickelkiste unter Linux deutlich schneller und vorallem STABILER als unter Windows. Unter Windows neigt es - wenn ich nicht gerade im Softwaremodusl alles ausschalte was geht - ständig zu Abstürzen. Unter Linux wunderbar und das sogar bei 1280x1024 mit max. quali! Hat mich echt mega überrascht.
 
@Ensign Joe: UT99 - Schneller? Stabiler? Mein Beileid für deine Kiste... Wer sich bei so einem alten Schinken über die Performance Gedanken machen muss?! :D Und stabiler? naja bis jetzt ist mein Rechner noch nie abgestürzt wenn ich gezockt habe... vlt solltest du das mit dem "frickeln" unter Windows lassen :) dann klappts auch mit der Stabilität :)
 
@-=[J]=-: dann stellt sich doch die Frage ob das mit den Games nicht an den Betriebssystemen liegt das sie keine gescheite Basis für Games bieten oder?
immerhin sieht es so aus als ob man sich bei MS frühzeitig darum gekümmert hat.
die müssten sich alle mal an einen tisch setzen, anders läufts net.
 
Samin: Sowohl Windows als auch Linux sind technisch in der Lage die selbe Grafik zu zaubern. Unter Linux kann es noch zu Problemen mit den Treibern von Ati/Nvidia kommen. Ob du nun OpenGL/SDL oder DirectX als API nutzt ist eigentlich egal die Vor- und Nachteile sind kaum ausschlaggebend für die Wahl der 3D API. Beide sind recht performant und beide Laufen unter Windows. Auch wenn OpenGL 3.0 etwas enttäuscht hat, es ist immer noch eine fähige API zur Erzeugung von 3D Grafik die sich nicht hinter Direct3D verstecken muss. Beispiele gibt es ja, wie z.B. das schon genannte UT oder die Quake/Doom Serie.
 
was ist mit "wine"?... ist da die kompatibilität / performance nicht so hoch?...
 
@klein-m: bestimmte Sachen laufen sehr gut, andere schlecht, andere wieder gar nicht! Ist schwer zu sagen, je nachdem was du brauchst!
 
@klein-m: Die Performance ist für die Füße... Bzw man hat nen guten Performanceeinbruch!
 
@HatzlHotzl: Es ging um spiele... und da ist die Performance im Vergleich zu Windows nicht wirklich annehmbar!
 
@klein-m: Habe hier die Siedler - das Erbe der Könige auf Wine installiert, langsamer ist es nicht auf Wine, was aber unschön ist, das Siedler Spiel verstellt die Grafikeinstellungen und stellt diese beim beenden nicht zurück. Die vom Siedler Spiel verstellten Helligkeit und Kontrast Einstellungen müssen dann vom nativen System aus wieder korrigiert werden, eine native Version würde ich vorziehen. Nativ hatte ich mal den Vergleich bei der Doom3 Linux und Windows Demo, die lief auf Windows deutlich langsamer, Hardware war identisch.
 
@Magguz: Quatsch. Du hast unter Wine auch das Erlebnis das Spiele schneller laufen. Der unterschied zwischen einem Game welches unter Windows oder Wine läuft ist sehr unterschiedlich, deshalb kann man da keine genaue aussage treffen. Aber eine Lösung ist Wine nicht :/
 
@ThreeM: hab es auf relativ aktuelle bezogen! Und da ist Wine langsamer... Genau Zahlen kann ich dir da nicht geben, sind nur gefühlte :)
 
@Magguz: Nein ist es nicht :) Es ist Unterschiedlich. Oblivion z.b. läuft bei mir unter Wine genauso wie unter Windows. COD4 dagegen schneller. Du kannst da keine allgemeingültige aussage treffen.
 
@ThreeM: Echt? Genau CoD4 wär nen beispiel gewesen was bei mir schlechter läuft... (muss ich mich nochmal ransetzten ^^) Na gut dann lass ich das mit meinen Aussagen :)
 
würde das ganze eig sehr toll finden
bin selbst linux fan (auchwenn ich hauptsächlich mit xp arbeite und wahrschienlich noch lange arbeiten werde)
mir gefällt dass viele dinge unter linux mehr leistung bringen und das kommt spielen sicherlich zu gute

warte nämlich immernoch bis MS endlich eingesteht dass ihr "spieleturbo in vista" in etwa gleich zu setzen ist wie mit der turbo taste an alten pc gehäusen....(meist nicht eingesteckt)
 
Verstehe ich nicht. Linux ist doch schon SPielzeug genug! ...viel Spaß beim Minus-Klicken und Flamen, ich hab' meinen Spaß damit :)
 
@MaloFFM:
meiner meinung nach hast du recht
in sachen desktop einsatz finde ich ist die einarbeitungszeit in linux um einiges größer als zb in windows.... klar, oberflächen wie gnome und KDE erleichtern die administration wesentlich dennoch ist es wichtig sich auch über die console die gewünschten einstellungen anpassen zu können

wie gesagt wer linux benützen will, der soll es für mich bleibt linux jedoch DAS server betriebssystem und windows das desktop OS... frage blos ob das nochlange so bleibt....
 
@W4RH4WK: Auch wenn man mir seitens der Tuxe und vieler Anderer gleich den Kopf einschlagen will, aber ich behaupte, dass das größte Problem an Linux der Open Source Gedanke ist. Wenn es von einem einzigen Team von sagen wir mal 150 Leuten weiter geführt würde, dann wäre z.B. die Entwicklungszeit geringer und es gäbe weniger Fehlerquellen, welche die Arbeit Aller nur belasten. Das sehe ich schon bei der Entwicklung in unserer Agentur. Sobald einer mehr dran rum schraubt sinkt die Entwicklungsperformance und die Fehler häufen sich, trotz detailliertester Dokumentation. Daran krankt einfach Open Source und auch Linux. Große Systeme wie z.B. Typo3 oder osCommerce zeigen schon, dass es nicht wirklich richtig gut geht.
 
@MaloFFM: Was hast du denn für eine Vorstellung von Softwareentwicklung :) Die Arbeit am Linux Kernel ist gut organisiert und ja, es arbeiten auch "nur" 150-170 Leute aktiv am Kernel. Daran krankt Open Source also nicht :)
 
Ich denke für Spieler war das bisher der einzige Grund nicht auf Linux umzusteigen.

Sollten allerdings mehr Entwickler standartmäßig Linux unterstützen, würd ichs auch verwenden. Ansonsten bleiben wir weiterhin an "Mircosoft" gebunden
 
@shivo2k: Jaaaaaa viel mehr Standart! Schreib' mal an Entwickler, ob sie nicht auch gleich Pfeil-Dart oder Duden-Dart für Linux programmieren! Wäre bestimmt der riesen Spaß für die ganze Familie am Tux-Rechner! Und mit 3-zeiligen Konsole-Befehlen können sie dann auch die Spielerzahl hochsetzen und die Intro-Musik ändern! :D
 
@MaloFFM: Moderne Linux-Systeme haben eine graphische Oberfläche und können ohne Konsole bedient werden. Da sind aber an einem die Jahre vorbeigezogen !
 
@jaja_klar: Hrhr deswegen muss man auch nur eine Frickel-Konsole aufmachen um einen zweiten Monitor annähernd zum Laufen zu brignen und das nur schelcht und mäßig. Dreh's mal lieber richtig: Die anderen sind Linux schon sehr lange davon gezogen, so schaut's aus ^^
 
@MaloFFM: Nein, muss man nicht. Den X-Server muss man nicht per Konsole konfigurieren, dafür gibts graphische Oberflächen, mit denen man das komfortabel erledigen kann. Und es läuft genau so gut wie bei XP oder Vista. Dreh's du mal lieber richtig: Linux kommt in ganz großen Schritten näher an die Benutzerfreundlichkeit von Windows heran.
 
@jaja_klar: Es macht Gott sei Dank Fortschritte, ja. Aber es ist immer noch viel zu viel Gefrickel, welches super viele Menschen davon abhält, auch "versierte User" wie ich, die sich ein ganzes Stück mehr auskennen als der Otto-Normal-User.
 
@MaloFFM: Auskennen womit? Mit Windows? Das wird dir aber unter Linux absolut null bringen, also kennst du dich wie gut aus? Denk da erst mal drüber nach und erwarte nicht das dir unter Linux das Wissen was du dir unter Windows jahrelang in kleinen Schritten erarbeitet hast in 2 Wochen in den Schoß fällt. Der User der seinen PC mit Betriebssystem kauft wird keinen Unterschied bemerken, wenn es die Spiele und Software geben würde, diese PCs sind fix und fertig konfiguriert und laufen, was sollten die da noch frickeln müssen? Die müssen sich unter Windows auch Hilfe holen wenn es mal hängt.
 
@MaloFFM: was für ein gefrickel ? linuxsysteme laufen nach ihrer einrichtung ewig konstant schnell und ohne fehler. das einzige was der benutzer machen muss, sein passwort eingeben wenn es eine aktualisierung gibt damit es sich seine updates holen darf. ich frage mich auch womit du dich auskennst, linux kann es auf keinen fall sein laut deinen kommentaren.
 
@OSLin: Aber auch nur dann wenn man sich mit dem Standard zufrieden gibt... Weil alles andere kann und wird für einen Anfänger ein Problem sein... Wie oft ich schon .deb's hatte wo doch irgendwas nicht ging und wie oft ich was kompilieren musste...
 
@OSLin: Ja nee is klar... alleine die Installation von Linux ist eine Frechheit. Und das ist schon fast Standard-Repertoire eines "normalen" Users. Zweiten Monitor in Betrieb nehmen und diesem eine eigene Auflösung geben? MacOS und Win kein Problem, Linux Gefrickel. ANbindung an weit verbreitete Software und Standards ist auch meistens ohne nerviges Gefrickel nicht möglich. Ic bleibe dabei: Merzt diesem System mal die Kinderkrankheiten aus, dann taugt es vielelicht auch mal irgendwann richtig was aufm Desktop!
 
@MaloFFM: wenn du meinst dann lass es doch, zwingt dich ja keiner linux zu benutzen wenn du ihm nicht gewachsen bist .
 
@Magguz: aber gerade als anfänger setze ich mir ein standardsystem auf und benutze es einmal eine zeitlang. mit bisschen lesen und interesse kann man später auch selber kompilieren falls es keine fertigen pakete gibt, was aber selten der fall ist. wenn ich mich als anfänger zu windows setze stöbere ich auch nicht gleich in der registry umher.
 
@MaloFFM: Was zum Geier ist bei der Installation von Linux eine Frechheit?
 
@OSLin: Da ist was wahres dran (bezogen auf "aber gerade als anfänger setze ich mir ein standardsystem auf")... Jedoch kenne ich genug Leute die auf die schnelle mal "irgend so nen Tool" brauchen für diverse Vorhaben... da ist es leichter was zu empfehlen und schlussendlich auf seinen Rechner zu zaubern... es gibt viele kleine tools auf Windows die mal eben installiert sind... es gibt auch viele kleine Tools unter Linux, leider liegen diese aber nicht wirklich oft angenehm als deb Paket im Internet herum... Jedenfalls war das bei meinem Ubuntu so ^^
 
@ThreeM: Das hatte ich mich auch gefragt als ich seinen einwand gesehen habe... Also die von Ubuntu ist fast vorbildlich, auch wenn sie meiner Meinung zuviel wissen voraussetzt... (bezogen auf Festplatten einhängen, Systempartition und Plattenbezeichnung) Ansonsten muss man dort aber auch nicht mehr wirklich was machen ^^ Die beste Installation finde ich, ist mittlerweile die von Win7 ^^
 
@Magguz: Du kannst bei Ubuntu auch einfach auf "Partitionen automatisch Partitionieren und verwenden" klicken. Die Installation von jedem OS setzt bestimmtes Wissen voraus, auch unter Windows. Nur weil du es schon gewohnt bist und x mal gemacht hast, ist die Installation nicht einfacher :)
 
@ThreeM: Mittlerweile finde ich beide einfach :) no Problemo :) Und was dein "automatische Partitionieren" angeht, ich lass kein Installationsmenü an meinen 4TB rumschnibbeln... wer weiss wofür sich das Ding verantwortlich fühlt... :)
 
@ThreeM: Na super. "Wollen sie Windows mit Ubuntu ersetzen?" oder so ähnlich. Es gibt User die drücken dann ja, dann funktionieren ihre Windows-Programme nichtmehr und dann wird Darki angerufen, warum es so ist...-.-
 
@DARK-THREAT: Für solche Trottel gibt es Wubi. Windows ist da wesentlich schlimmer wenn schon ein Linux vorhanden ist zerstört es einfach den Bootloader.
 
@OttONormalUser: Also ich bevorzuge an stelle von "Trottel" lieber das Wort "Ottonormaluser" :)
 
@Magguz: Immer diese Seitenhiebe ,) Ich habe es aber im Gegensatz zu Darkis Bekanntenkreis geschafft Ubuntu zu installieren und siehe da, Windows ist noch da und funktioniert sogar, also doch Trottel? :P
 
@MaloFFM: Tschuldigung Herr Profi aber als die Installation zu 50% noch über ne hässliche Blaue "Konsole" ablief hatte Linux schon lange einen komplett Grafischen und einfachen Installer z.B. Red Hats Anaconda. Was bitte meinst du mit "Anbindung an weit verbreitete Software"? Wenn die Software nicht portiert wurde kannste dich beim Softwarehersteller beschweren, zumal ja auf OS X ja auch sooooooooooooooviellllllllll Windwos Software läuft. Von welchen Standard sprichst du? Dem propiertären Mist von Windows? Mit verlaub hat sich MS noch nie an "Standards" gehalten das beste Beispiel ist wohl der IE. Zu deinen zwei Monitoren, wenn man ne Distrubtion hat wie Debian, Gentoo, Arch etc darf man die Xorg.conf von Hand bearbeiten, dies sind aber Distrubtionen für Fortgeschrittene. Bei OpenSUSE, Xandros, Mandriva, Fedora usw usf hat man ein Frontend dabei damit auch Leute wie du "klick klick" können.
 
@OSLin: genau diese Überheblichkeit gewisser Linux Kreise ist dafür verantwortlich dass dieses OS ein Schattendasein fristet.
MS uns Apple freuts, die Linuxer jammern dass sie zuwenig beachtet werden.
 
@Tomato_DeluXe: Ich nehme als Beispiel Ubuntu. Da gibt es Wikis und Foren, in denen nach den Motto "Fragen ist menschlich" zu 95% der Probleme Lösungen angeboten werden. Die restlichen 5% kann man sich erfragen. Als Einsteiger ist Ubuntu sowieso die beste Wahl. In anderen Kreisen zählt z.B. Ubuntu als DAU-OS, was ich auch nicht in Ordnung finde. Ja, ich stimme dir zu, in gewissen Linux Kreisen herrscht Überheblichkeit, allerdings solltest du nicht alle in einen Topf werfen. OSLin's Aussage war allerdings nichts davon. MaloFFM hat anscheinend Ubuntu, und da ist es ohne Probleme möglich, über eine grafische Oberfläche (egal ob NVIDIA oder ATI) zwei Monitore mit zwei verschiedenen Auflösungen über Xinerama zu konfigurieren. Selbst bei Suse braucht man dazu nicht im X-Server "rumfrickeln". Und wenn einem dann als Linux-User mal der Kragen platzt, weil die Leute anscheinend nur über Linux lästern wollen (warum haben sie es dann eigentlich installiert, wenn sie dachten keine Vorteile davon zu haben?) und nicht mal nach Problemlösungen Ausschau halten, die wirklich einfach zu finden sind (im Falle Ubuntu).
 
Die Spiele-Branche ist gewinnorientiert ausgerichtet, daher wird dieser Teufelskreis wohl ewig bestehen... Ohne Spiele kaum steigender Marktanteil, ohne nennenswerten Marktanteil keine Spiele... So löblich der Apell auch ist, Beachtung wird er nicht finden.
 
Das liegt alles nur an DirectX wäre es frei gäbe es keinerlei Probleme oder alle entwickeln in OpenGL. Dazu noch .NET vollständig öffnen und man könnte auch als Zocker endlich das OS nutzen das man nutzen möchte. Dies gilt auch für Windows jeden stünde frei es zu nutzen aber auch andere Betriebssysteme hätte gar keine Einschränkungen mehr.
 
Spiele sind das einzige, was mich an Windows kettet, alles andere kann linux ja schon, wenn ich WOW, NFS, Fallout und Gothic genauso komfortabel auf Linux spielen könnte, wäre alles wunderbar, und ich denke, 80% der spieler würden genauso auf Windows verzichten, wenn ihre spiele auf linux laufen würden, ist also ein RIESEN markt, entwickler konten direkt für linux produzieren und könnten dann ein kleines team für windows umschreiben lassen.
Dazu müsste linux aber eine 3D-plattform entwickeln, die in allen distributionen implementiert ist und die selbe performance bietet.
so gesehen, halten neben den Firmen nur die spieler windows am leben, deshalb sind die redmonder auch so hinter windows-live und directX her und üben druck auf spieleentwickler aus.

Linuxer, reist euch endlich am riemen und nehmt euch die Spieletopseller vor!!
 
@2laky: was spricht dagegen dass die 3D-Plattform für Linux auch auf Windows läuft? Nichts! Dann müsste nur diese Plattform einmal portiert werden und die Entwickler würden nur auf diese Plattform entwickeln und somit für alle Systeme. Nur ists mit Open Source in dem Bereich immer so eine Sache...
 
@2laky: Ja klar ich lach mich schlapp Windows überlebt nur wegen der Gamer und den Firmen ich pack es nicht mehr! :D Ja genau und Photoshop, Office, Dreamweaver, InDesign etc. interessiert ja keinen Privaten oder die viele andere Software! Ich bau mir auch meinen zweiten TFT gleich ab weil Linux beisher keine gescheite Unterstützung für den hat. Mir doch egal, ich kann ja Need For Speed dann kauden und auf dem Tux-Rechner Rennen fahren! Ja dann Tux for all und ab dafür. Lasst uns gleich noch jeden Rechner der Welt mit Linux ausstatten, dann ist auch die Finanzkrise, jede Hungersnot und alles Krankheiten der Wetl besiegt! Und die bösen Kriegstreiber werden alle vor ihrem Linux sitezn und die tollen neuen Spiele spielen und es wird nie nie weider Krieg geben! Und MS wird dann weil überflüssig völlig liquidiert und der Betrag gleichmäßig an alle Weltbewohner verteilt, so ist keiner mehr arm. Und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende... zusammen mit ihren Pinguinen! :D
 
@Samin: OpenGL, der Industriestandard für High Performance Grafik läuft doch auch auf Windows? Info http://www.opengl.org/
 
@Fusselbär: naja High Performance ist dann doch eher Direct3d im Vergleich zu OpenGL :)
 
@Magguz: Naja das ist so nicht ganz richtig.
 
@ThreeM: Wenn du meinst :)
 
Und natürlich müssen dann sämtliche Spiele Opensource sein und am besten nichts kosten, richtig?
 
@Boonlike: Nur wenn du eine Box und ein Handbuch für haben willst :D
 
@Boonlike: Wenn die kommerziellen Spiele Anbieter weiter so zaudern, wird das wohl der Standard werden, so wie bei den Brennprogrammen für Linux, wo die Nero AG wegen zu lange zaudern jetzt dumm guckt.
 
@Fusselbär: Aha und was wird Standard (an dieser Stelle ein Dank für das richtige Schreiben dieses Wortes)? Und wieso "guckt Nero dumm"? Weil sie Lunix nicht interessiert?
 
@MaloFFM: Nein, die Nero AG hat nach überlangem zaudern ihr Nero Produkt, das Brennprogramm als Linux Produkt angeboten, aber da war es wegen dem viel zu langen Zaudern viel zu spät. Die Nische grafisches Brennprogramm ist bereits von den Platzhirschen K3B und GnomeBaker besetzt.
 
@Fusselbär: Ich sehe Nero auf WIndows und Linux gleich überflüssig. Ich verwende auf allen Rechnern z.B. XP Burner und es liefert mir genau das, was ich brauche, nichts mehr und nichts zu wenig. Trotzdem interessiert sich Nero wahrscheinlich null für Linux, sonst würden sie innovatives leisten um voran zu kommen. Aber auch da dann das Problem: Was will der User mit einem unglaublich aufgeblähten Nero, wenn er ein schlankes Tool haben kann, welches das bietet, was man wirklich braucht.
 
@MaloFFM: Nero guckt dumm weil sie es verschlafen haben und nun mit konkurenz leben müssen.

Und unter linux finde ich nero eigentlich ganz annehmbar.
Waren auch die ersten mit Bluray unterstützung.

Das es denen nicht interessiert ist jedenfalls falsch.

Übrigens nerolinux ist schlank und nicht aufgebläht.

@Boonlike
Es gibt genug Linux Nutzer die für ihre software auch gerne Geld bezahlen.
 
Gibts nicht bei den verschiedenen Linux-OS auch Unterschiede? Mal angenommen, es gäbe das nächste NFS/UT/etc. für Ubuntu, liefe das dann auch auf Debian/ Suse/ whatever? Käme man als Spielepublisher nicht so vom 100sten ins 1000ste?
 
@ReBaStard: Stichwort Loki, Loki hatte bereits vor vielen Jahren Distiributionsübergreifend für Games unter Linux entwickelt. Heute wird vor allem das Loki KnowHow für kommerzielle Spiele unter Linux genutzt. Der Loki Installer ist aber nicht nur auf Linux beschränkt, sondern "runs on just about any UNIX-like platform". Info: http://icculus.org/loki_setup/ Auf der Seite sind oben im ersten Absatz auch Links zu Screenshots des Loki Installers.
 
@Fusselbär: thx! @minusklicker: sonst is noch alles klar, was? wenn ihr euer heißgeliebtes os anderen näherbringen wollt, wäre informieren, nicht minusklicken, die devise! :)
 
Heute auch neu: Pray Installer für Linux : http://icculus.org/prey/
 
hm wäre wünschenswert. da ja fast immer bei vielen spielen die linux serverfieles erst sehr spät rauskommen wenn überhaupt, somit wäre es dan wie bei windows einfach game hochladen und spasshaben :-)
 
Der Mehraufwand bei der Entwicklung von Spielen, die auch auf Linux laufen, sollte doch eigentlich überschaubar sein: 1. werden viele Spiele sowieso für mehrere (Konsolen-) Plattformen entwickelt, da kommt es (meiner Meinung nach) auf eine Plattform mehr nicht an ... 2. benutzen viele Spiele die gleiche 3D-Engine, so dass nur diese auf Linux zu portieren Arbeit macht ... 3. bietet das Standard-WINE (also nicht Cegeda und Crossover) viele Möglichkeiten, das Spiel schon seitens der Hersteller auf Linux lauffähig zu machen, WINE also ausdrücklich zu supporten, wobei es schöner (und sinnvoller) wäre, wenn die Spieleentwickler den WINE-Entwicklern helfen, WINE zum Spiel kompatibel zu machen.
 
Spiele werden meist teuer verkauft und Kopiergeschützt. Wieviele Linux würden dafür bezahlen. Die könnten ja kein OpenSource sein ?
 
@schaunmamal: muss es auch nicht, es gibt auch closed source anwendungen unter linux für die man bezahlt. wenn das spiel gut ist wird man es sich eben kaufen.
 
@schaunmamal: Warum sollte man nicht bezahlen wenn man erwarten darf, dass das Produkt den Preis wert ist? Was natürlich nicht funktionieren kann, ist, wenn die Windows Version schon lange für max. 10 Euro in der Pyramide oder auf dem Grabbeltisch zu finden ist, aber für die Linux Version 50 bis 60 Euro verlangt werden sollte.
 
@schaunmamal: Es gibt genug kostenpflichtige software und diese wird auch oft genug genutzt.

Nicht jeder Linux Nutzer nutzt kostenlose software. gibt genug die auch geld für gutes bezahlen.
 
Ahhh, war es nicht letztes Jahr um die gleiche Zeit, als verkündet wurde, dass der letzte grosse Spielehersteller und Vertreiber der Linux Sparte Insolvenz anmelden musste?! Er verkaufte die Spiele, aber auf 1 verkauftes Spiel kamen 5 geknackte Spiele. Die Linux User müssen halt sich in Zukunft an der eigenen Nase nehmen, vielleicht sogar mit Selbstzensur!! Tipp: Wieso programmieren die Spielehersteller nicht einfach ein codefreies SDK mit GUI (Legosystem)? Und geben es einfach frei. So kann auch ein Normalo User sich an der Entwicklung beteiligen. Frei, kostenlos und genial!
 
Der einzigste Grund warum ich Linux noch nicht ausprobiert habe ist der das ich nicht genauso darauf zocken kann wie auf meinem Windows xp.
 
Tja, wenn ich Spiele programmieren, produziere oder veröffentlichen würde eine meiner ersten Fragen bei JEDEM Titel heissen: "Wie erreiche ich ein Maximum an potentiellen Käufern?" Antwort: "Windows, ~90% Verbreitung, Rest (inkl. Linux), ~10% Verbreitung!" Da muss man ja nun wirklich nicht studiert haben um zu merken das die Rechnung auch bei der rosarotesten Brille nunmal nicht aufgehen kann. Für Windows habe ich ja z. B. Direct3D, und was hab ich auf Linux? OpenGL, woraus folgt das 2 grafikengines entwickelt werden müssen, für vielleicht 5% meiner Kunden. Okay, mach ich das Spiel für den Pinguin halt teurer. Aber wenn ich's so teuer mache, das ich die Mehrkosten wieder annähernd hereinbekomme kauft's auch keiner mehr. Ergo, Pinguine sollten halt doch lieber bei TuX-Racer bleiben, oder eben den Umweg über Wine gehen.
 
@Spyder_550_A: Das Problem bei OpenGL ist, dass man alles ALLES SELBER programmieren muss, es gibt KEINE Automatismen, wie bei DirectX. Vorteil: Wenn man alles selber machen muss, kann man dem Spiel seinen persönlichen "Programmierstempel" aufdrücken.
 
@Spyder_550_A: Schön geschrieben.
 
@Spyder_550_A: also 10% Linux ist aber ganz schön hoch gegriffen, im Internet liegt der Anteil der Linuxuser bei weniger als 1%. Das liegt wahrscheinlich daran das diese User ständig neue Kernels kompilieren und selten zu was anderem kommen. Die meisten dieser Linux User haben ohnehin zusätzlich noch Windows installiert, da ist es doch Dummheit Spiele für eine solche kleine Minderheit zu fordern. ____________-freue mich über jedes Minus, da weis ich das ich ins Schwarze getroffen habe :))))))))))))))))
 
@Spyder_550_A: Heutzutage planen Spielehersteller von vorne herein Plattformübergreifend, die fetten Einnahmen aus dem Konsolenbereich wollen sich Spielehersteller schließlich nicht entgehen lassen. Der Content, also die Grafiken für die Spielfiguren, Grafiken für die Spielumgebung, der Sound, eventuelle Videosequenzen müssen ohnehin erstellt werden, bei weiser Planung lassen die sich auf allen Plattformen verwenden. Die Spieleengine aussschließlich auf DirektX und X86 Architektur festzunageln wäre falsch kalkuliert, die aktuellen Spielekonsolen sind weder X86 Architektur, noch käme man mit DirectX allzuweit.
 
@AlexKeller: Hätte Microsoft mit Vista nicht den OpenGL-Port so dermaßen kastriert (weiß nicht, ob das jetzt tatsächlich noch der Fall ist oder doch nur bei den Alphas dass alles über nen OpenGL-to-DX-Konverter läuft) dann gäbe es vielleicht noch ein paar mehr openGL-Spiele, die man dann fast ohne Weiteres linuxtauglich machen könnte.
 
@Spyder_550_A: "woraus folgt das 2 grafikengines entwickelt werden müssen" Falsch. Siehe Spiele von ID oder Epic
 
@Ensign Joe: Du liegst falsch. So das Spiel und der Grafiktreiber OpenGL unterstützen, läuft das Spiel direkt in OpenGL.
 
@Kirill: Wenn ich unter Windows Direct3D nutzen will, muss ich eine zweite Engine für Linux entwickeln, da Direct3D da nicht geht. Ausser ich nehme Wine.
 
@brunner.a: Tja, die einen kompilieren und die anderen sind dauernd damit beschäftigt ihr System zu schützen, ihre Programme alle einzeln aktuell zu halten und es zu tunen damit sie 1Fps mehr beim spielen haben wie ihre Gegner :P
 
@Spyder_550_A: Du must nur die API Aufrufe in der Engine umbiegen. Dazu brauchst du nicht die Engine komplett neu zu schreiben.
 
@brunner.a: Könnt ihr nicht endlich mal mit den überzogenen Vorurteilen aufhören?

Ich habe noch nie einen kernel kompiliert.
Ich kann mit linux genauso arbeiten wie unter windows und habe auch keinen mehraufwand.

Und dann minuse fordern.
Klingt nach üblichen troll.

@Spyder_550_A
Eben.
Deswegen würde ich als Linux Hersteller mehrere plattformen unterstützen und nicht auf prop. software wie directx stützen.
 
@Fusselbär: Du hast vollkommen Recht. Gerade auch was die Architektur betrifft. Zumal man auch anmerken sollte das im Bereich Konsolen die PS3 eh nichts mit DirectX anfangen kann sondern OpenGL benutzt. Jedes Spiel was für die PS3 portiert werden soll au dem Haus zu geben kann auf Dauer, rein wirtschaftlich, auch nicht die Lösung sein. Vielleicht findet sich ja eine pfiffige Firma die ein Framework bereitstellt das auf alle möglichen Plattformen kompiliert. Im kleinen Maße macht das RealBasic ja bereits, inkl. Grafik. Dort bleibt der Quelltext gleich und man kann auf Linux, Windows und Mac OS X kompilieren.
 
vielleicht liegt es daran dass ich nicht spiele oder nur sehr wenig, aber ich bin immer noch der meinung wenn ich spielen will kaufe ich mir eine console da bei diesen geräten der kosten/nutzen faktor um einiges unter der highend pc`s liegt. der schöne nebenefekt, ich kann mir mein betriebssystem am pc aussuchen und dieses mit in- und desinstallier-orgien verschonen.
 
Naja, jetzt müsste Linux eine nennenswerte Verbreitung erreichen und OpenGL technisch mit DX gleichziehen, dann wird sich das ziemlich sicher ändern.
 
@Kirill: Du meinst Direct3D (DX ist ein Sammelbegriff für eine ganze Reihe von APIs). Nur sind D3D und OGL technisch gleichwärtig. Mit beiden APIs kannst du 1:1 das selbe. DX ist nur weit besser dokumentiert. Dafür ist OGL extrem vielseitiger einsetzbar (modular), man kann im Gegensatz zu D3D bzw. DX generell auch eigene Erweiterungen schreiben und braucht diese _nicht_ zu veröffentlichen. Alle 3D Filmchen wie Shrek und Co. werden auf IRIX und Linux Renderfarmen gerendert -> 100% MS free -> 100% DX free. Stattdessen werden dort OGL bzw. modifizierte Versionen davon verwendet. Also so gesehen muss ich meine obere Aussage revidieren. Eigentlich ist OGL D3D haushoch überlegen, wenn man die div. proprietären Erweiterungen dazu zählt. (Die man als Enduser aber wahrscheinlich niemals zu Gesicht bekommen wird, ausser im Kino ^^).
 
@tekstep: Würde nicht sagen das Direct3d besser Dokumentiert ist. Ich hatte mit OpenGL jedenfalls keine Probleme. Vielseitiger ist OpenGL nicht ganz. Klar kannst du etwas freier Programmieren aber auch mit entsprechend komplexer, während du bei Direct3d vieles asl eigene Funktion bereits vorfindest. Beide API's seh ich gleich auf was die Performance anbelangt. OpenGL hat natürlich den Riesenvorteil Plattform unabhängig zu sein.
 
@Kirill: Jetzt schaust du dir die Spiele auf der PS3 an oder z.B. UT 3 und hälst die Klappe :)
 
????? Wiso jetzt das ? Linuxer erzählen doch immer wie stabil und gut konfigurierbar ihre Kisten sind? Die sollen jetzt damit arbeiten und nicht daddeln!
 
@Tomato_DeluXe: Und warum soll man denn auf stabilen und gut konfigurierbaren "Kisten" nicht spielen?
 
@Tomato_DeluXe: Was hat das eine direkt mit dem anderem zu tun? Bzw. wieso sollte das eine das andere ausschließen?
 
ich will farcry2 auf meiner mikrowelle zocken! werd mal einen brief schreiben.... ganz sicher interessant für die gaming industry, fast jeder haushalt besitzt schließlich eine.... :)
 
@b1ll: Und wenn Du dann die Steppe in Brand setzt, brauchst Du nur boch ein Wattebällchen mit Spiritus reinzulegen und einzuschalten. Sozusagen echte 3D-Effekte.
 
Vielleicht ziehen ja nun auch mal ein paar andere spiele hersteller nach.

Ist schon irgendwie komisch das gerade die großen Hersteller Linux nicht unterstützen. Sondern eher die kleinen die eigentlich noch weniger Geld haben.

Für linux user empfehle ich auch mal die seite www.ixsoft.de da findet man kaufbare linux kompatible software.
 
@sebastian2: Okay, wenn wir schon bei Werbung für die (noch) wenigen kommerziellen Linux Games sind, dann lass ich mal zur Ausgewogenheit eine Info da, wo es nicht nur kommerzielle Linux Games, sondern auch Linux Game Demos zum legalen Download gibt: http://www.linuxgamepublishing.com/ Die Konkurrenz von RuneSoft darf natürlich auch nicht fehlen: http://www.rune-soft.com/ Die haben übrigens auch Amiga, Apple und MorphOS Games. Immer mal einen Blick wert ist HappyPenguin - The Linux Game Tome: http://happypenguin.org/ Zum größten Teil sind die dort vorgestellten Spiele OpenSource, Berührungsängste mit kommerziellen Spielen für Linux gibt es dort aber auch nicht.
 
Also das Portieren ist kein Problem! Man schaue sich doch nur mal an wieviele Spiele mit OpenGL realisiert wurden und wieviele Engines OpenGL unterstüzen! Jedes Spiel das ned auf Windows läuft setzt auf OpenGL von der Konsole bis zum Handy. Es wäre doch ein leichtes alle Spiele die auf der z.B. Unreal Engine 3 basieren zu portieren schliesslich unterstüzt diese OpenGL! EPIC Games und Id Software machen dies seit Jahren!
 
@root_tux_linux: Das glaube ich ist auch nicht das Problem! Das größte Problem denke ich ist, der kopierschutz der mit sicherheit leichter zu umgehen ist auf Linux...
 
@Magguz: Wieso sollte das unter Linux schwieriger sein einnen Kopierschutz zu implementieren? Ok die Hardcore-OpenSourceler werden drauf verzichten sich solche Spiele zu kaufen. wenn ich nur dran denke, Starforce oder Securom als Kernelmodul *graus*
 
@ThreeM: Das meine ich ich ja damit ^^ Die meisten Linuxer werden sich das nicht gefallen lassen (das wünsche ich mir allerdings auch von den Windowsler) Wobei ich persönlich denke viele Hersteller werden sich die ordentliche" Unterstützung von MS nicht so einfach entgehen lassen...
 
Möglicherweise ist es auch gar nicht so dumm Spiele für Linux zu portieren, wo jetzt erst wenige Softwareschmieden dafür programmieren. So haben sie vorerst den Linux-Sektor (fast) für sich alleine. In den 80ern wars ja auch so. Da hats nicht alle Spiele für sämtliche Plattformen gegeben und maan hat eben das gekauft, was es für die eigene Kiste am Markt gab. Das einzig doofe an Linux ist nur die Inhomogenität der verschiedenen Distros. Weiss jemand ob dass noch immer ein großes Problem für die Hersteller ist? Es hat ja nicht jeder Ubuntu, SuSE oder Fedora drauf.
 
@Nostromo: Es gibt Installer die Distributuinsunabhänig ein Programm/Spiel installieren ja.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles