Neues Konzept für mehr Speicherplatz in Festplatten

Forschung & Wissenschaft Ein neues Konzept zur Herstellung von kleinsten und superflachen magnetischen Strukturen wurde jetzt von Physikern aus Dresden und Spanien entwickelt. Das soll Festplatten mit deutlich höherer Datendichte ermöglichen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ahja, check ich nich ôo
 
@hARTcore: Dann Merke dir einfach: Die Herrsteller haben mal wieder weiter gefortscht und es wird in zukunft HDD's mit größerer Kapazität geben. - Das ist wohl für die "nicht Technische Hintergrund interesierten" Leute relevant.
 
@hARTcore: und es gibt inseln ... naja texte kpieren kann ich auch
 
@Driv3r: Ich mag Dich ja nicht stören, aber die/der Hersteller hat maximal Drittmittel in diese Forschungseinrichtung investiert.

Wenn wir mal davon ausgehen, dass jemand der diese Seite besucht weiss wie eine derzeit erhältliche HDD funktioniert - oder dass man das auf Wikipedia etc. nachschlagen könnte - dann fehlt nur noch die Information dass "Magnetismus" darauf beruht dass eine Vielzahl kleiner Teilchen die wir jetzt mal Elementarmagnete nennen in die gleiche Richtung ausgerichtet werden. Dadurch dass ihr Magnetfeld in dieselbe Richtung zeigt addiert sich ihre Wirkung (einfach ausgedrückt). je weniger Teilchen man ausrichtet desto geringer der Magnetismus desto emfindlicher muss das "Messgerät" sein um das wahrzunehmen. Stell es Dir vor mit Gartenschläuchen die Du in einen Swimmingpool hältst. Zeigen sie alle in dieselbe Richtung - das Wasser fliesst in dieselbe Richtung - entsteht eine starke Strömung. Zeigen sie in verschiedene Richtungen, heben sich die Strömungen z.T. auf, man hat keine große Strömung. Man kann die einzelnen kleinen Strömungen vlt. messen, aber man kann damit keinen Fußball durch den Pool treiben. Ähnlich ist es bei den Elementarmagneten. Anders ausgerichtete Magnete in der Umgebung beeinflussen einander. Unterschreitet man eine gewisse Anzahl/"Kraft" an gleichmäßig ausgerichteten Elementarmagneten ist es wahrscheinlich dass die anders ausgerichteten Magneten drumherum die Elementarmagneten am Rand dieses "Speicherpunktes" anders ausrichten. Die Gesamtwirkung wird dadurch reduziert und kann unter Umständen vom Messgerät (dem Schreib-/Lesekopf) nicht oder nur falsch ausgelesen werden. Dieser Ansatz hier beruht darauf, dass man die Elementarmagnete ringsum einfach weglässt und so die Anzahl der für eine stabile, dauerhafte Information benötigten Teilchen kleiner ist.
 
@hARTcore: danke deiner Regierung, ähem, deinen Lehrern
 
@Driv3r: jaja, die HerRsteller haben mal wieder gefortscht. Und driv3r hat uns allen die Relevanz für die "nicht Technische Hintergrund interesierten" Leuten erklärt. Mann, von deinen Vilen fehlern Kriegt Man Echt herpes.
 
@SkyScraper: lol... also, jetzt kann nicht mal ich mein Maul halten: "Mann, von deinen Vilen fehlern Kriegt Man Echt herpes." Das ist ja übel... "viel" (mit ie) ist ein Adjektiv -> klein: "Fehler" ein Nomen -> gross: "man" ein Pronomen -> klein: "echt" ein Adjektiv -> klein: "Herpes" ein Nomen -> gross. Naja, immerhin konsequent die Gross-/Kleinschreibung umgekehrt. :-)
 
@Stamfy: (+) konnte damit auch wenig anfangen mit dem chinesisch.
 
@3-R4Z0R: Jetzt kann ich mein Maul auch nicht mehr halten. Hättest du statt den Lehrer zu spielen mal besser den Text gelesen, hättest du wohl verstanden, dass SkyScraper diesen letzten Satz seines Postes als Anspielung auf die vielen Fehler hier gemeint hat und daraus schlussfolgere ich, dass er die Wörter extra verfremdet hat. Bzw. hoffe ich das für ihn :-) Jedoch ist mir noch nicht klar auf welche Fehler er das bezogen hat.. Ansonsten sehe ich schwarz!
 
@2-HOT-4-TV: Er bezieht sich auf die "Herrsteller" die eigentlich Hersteller sind. Aber vielleicht meint Driv3r ja auch Herr Steller? :P @3-R4Z0R: Man sollte Ironie erkennen können, wenn sie einen förmlich anspringt
 
@3-R4Z0R: "Naja, immerhin konsequent die Gross-/Kleinschreibung umgekehrt." Du hast es erkannt, aber trotzdem nicht verstanden? o.O Gott ist das mies.. Edit: (+) an Stamfy für seine gute Erklärung!
 
@3-R4Z0R: Wieder mal nicht kapiert?Denkst du er hat es mit absicht so geschrieben oder nicht?!Oh man da hättest dein "maul" lieber halten sollen :)
 
Hm, da die SSDs im kommen sind, ergibt das jedenfalls für Festplatten keinen Sinn mehr finde ich! Bis diese Technik Marktreif ist, haben sich SSDs schon durchgesetzt würde ich sagen. Oder gibt es hierfür noch ein anderes Anwendungsgebiet außer Festplatten?
 
@zoeck: Ich finde das Anwendungsgebiet "Festplatten" durchaus ein ausreichendes...
 
@zoeck: Ach ja? Ich wäre interessiert an einer SSD mit 1,5Terrabyte. Kannste mir bitte eine Bezugsquelle nennen oder sagen wer sowas entwickelt?
 
@zoeck: In Bezug auf SSD gebe ich dir Recht. Flashspeicher haben sehr viele Vorteile gegenüber mechanischen Datenträgern. Dazu zählen der geringere Stromverbrauch, die Unempfindlichkeit gegen Stöße, keinerlei Ermüdung von mechanischen Bauteilen,... Disketten wurden ja schon von Flashspeichern ersetzt. Warum nicht auch die Festplatten. Meiner Meinung nach werden die Preise für SSDs künstlich hoch gehalten, damit die Festplattenindustrie ihre mittlerweile völlig veraltete Technik weiter vermarkten kann. (Siehe IBM 350 http://de.wikipedia.org/wiki/IBM_350 von 1956)
 
@zoeck: gerade für archivierung sind hds gut, billig und groß, speed ist nebensächlich.
 
@zoeck: Im grunde gebe ich jedem Recht
Die SSD´s sind für zurzeit einfach zu teuer und hauptsächlich in 2,5" Bauweise gefertigt. Daher ergibt es sich, dass die HDD´s im 3,5" Format noch länger ihren Dienst verrichten werden. In den Desktop PC werden die HDD´s sicher noch lange ihren Dienst tun.
 
@danielm1983: SSDs werden auf jeden fall kommen. Ich denke spätestens 2011 werden die meisten Notebooks mit SSDs ausgeliefert werden. Bei Monitoren war es doch ähnlich. Vor 10 Jahren konnte sich doch kaum einer ein TFT leisten und mittlerweile bekommt man nur noch sehr schwer einfache Röhrenmonitore. USB-Sticks und Speicherkarten haben ja auch die Disketten abgelöst.
 
@SkyScraper: Naja, bei 1 Terrabyte ist man schon angelangt...
http://winfuture.de/news,44596.html
 
@zwometer: Mal nebenbei, das Ding is noch nicht auf dem Markt... und es wird auch noch ein halbes Jahr vergehen bis sie kommt... und Preise sind auch keine bekannt... wenn ich mir die Preise der heutigen SSDs anschaue, müsste ich im Lotto gewinnen, um mir die leisten zu können - oder meine PCs verkaufen, aber dann brauch ich sie nicht mehr.
 
@zoeck: Ich kann mich mit den ssd's noch nicht wirklich anfreunden bei den wenigen schreibzyklen.Wenn man es für das os einsetzt möchte ich nicht wissen wie schnell dann die ssd game over ist.
 
Das ist wieder eine überproduktion, wie von vista auf Windows 7. Kaum ist was draußen kommt die nächste hard bzw. software nach, was mir in diesem falle jedoch zu schnell geht. Sollen sie mal lieber eine sache sauber und richtig entwickeln. Wegen sowas gehen firmen pleite!

Aber schon geil sowas =)
 
@joj0r: Sowas nennt man Forschung. Und es ist völlig OK, dass zur gleichen Zeit und/oder in kurzen Abständen ein "Problem" in mehrere Richtungen angegangen wird. ___ Diese Technik muss es noch lange nicht in die Läden der Zukunft schaffen.
 
@joj0r: Brillant! "Das ist wieder eine Überproduktion". Meinst du deinen Kommentar oder deine Talgdrüsen? Junge, lies dir deinen Mist nochmal durch wenn du nüchtern bist und geh schnell zum Onkel Doktor, vielleicht kann der noch was retten.
 
Wie lange halten dann die Festplatten wenn der Strahl immer weiter das Material abträgt ? :)
 
@~LN~: Da steht doch, dass die Oberfläche unverändert bleibt.
 
@John-C: da steht kein deutlicher Materialabtrag , die Frage war wann die Platten dann ganz verschwunden (ionisiert) sind.
 
@~LN~: Der Strahl kommt nur bei der Produktion der Platter zum Einsatz. Wenn das Ding bei Dir daheim im Rechner steckt hast Du keinen tonnenschweren Präzisionsionenlaser danebenstehen. Die Platte an sich arbeitet immernoch mit einem "herkömmlichen" Schreib-/Lesekopf.
 
@~LN~: Deine Bremsscheiben können dir die Frage sicher beantworten.
 
"... was sich nachteilig auf den ca. 20 Nanometer über der Festplatte fliegenden Schreib-/Lesekopf auswirkt. ..." Nächste mal entschuldige ich mich wieder bei den Festplatten wenn ich wiedermal versehentlich mit dem Rollsessel gegen den Tower knall. Schon der Hammer was die Teile nicht alles aushalten bei den Größenordnungen! HDD - Todgedachte leben länger, da dachte man gerade eben die SSD ist voll im kommen und dann sowas. Die beiden Technologien werden wohl somit noch sehr viel länger koexistieren. =)
 
@Reaper36: Hm nein eher nicht, da die Platte nicht schneller sondern nur größer dadurch werden. Größe ist zur Zeit aber eigendlich nicht umbedingt das was das problem ist. Oder wer von euch hat 2 TB voll? komme mit meinem 2 320gern sogar zur zeit noch aus. Und wenn man sieht was eine 1TB platte kostet.. ist ja nix.
 
@Conos: Naja rein zum speichern von großen Datenmengen würde die "günstigere", langsamere HDD-Technik wohl ausreichen. Speziel im Privatbereich würd ich größere billigere HDDs den SSDs vorziehn. Würde SSD's nur für die System-Disk verwenden.
Wenn man Platten nur anfüllt und nicht mehr aufräumt, geht das sogar ziemlich schnell. Soll ja Leute mit Sammlersyndrom geben =D
 
@Conos: is doch kein kunststück 2 tb vollzubekommen außerdem steigt mit der vergrößerung des speichers auch die zugriffszeit auf einzelne dateifragmente.
Größer is nunma nich immer besser :(
 
@Conos: Der beschränkende Faktor bei einer HDD sind die Massenkräfte. Deswegen sind Festplatten mit 10 000 rpm und mehr ja auch bedeutend teurer (und lauter, und heisser etc.). Der Lesekopf der Platte wird also im Consumerbereich noch auf längere Zeit mit der Dir bekannten Geschwindigkeit über die Platte segeln. Wenn jetzt aber auf der Platte durch diese Technologie eine höhere Datendichte erreicht ist, steht pro überflogener Fläche mehr Information, ergo auch mehr Information pro Zeit. Deswegen sind alle Festplatten einer neuen Generation etwas schneller als ihre Vorgänger, obwohl sich an der Mechanik (Plattendurchmesser, Umdrehungen etc.) nahezu nichts ändert.
 
@Stamfy: Danke für den sachlichen u. kompetenten Kommentar. Nach den anderen heutigen Kommentaren dachte ich schon hier hätten heute alle einen Kälteschaden.
 
@Stamfy: 10000rpm ist nicht in jedem Fall lauter. Meine Maxtor Atlas-Platte (schon bald 5 Jahre alt!) ist nicht lauter als jede andere leise S-ATA oder IDE Consumerplatte.
 
ich geb nur mal nen schubs in eine andere Richtung: 300GB Platte defekt -> 300GB Datenverlust, 1TB Platte defekt -> 1TB Datenverlust, wenn nun die Platten noch mehr speichern können und 3-4TB rauskommen dann sieht das ganzschön böse aus wenn die dann kaputt geht. Zumal mal so ganz am Rande MBR nur 32bit und damit 2TB kann. bei GUID ist zwar mehr adressierbar, aber damit kommen Windows vor Vista und MacOSX nicht klar, außerdem muss der Treiber des Controllers das auch unterstützen mehr als 32bittige Sektortabellen zu lesen.
 
@Telkonsg:
naja es gibt ja backups. aber mal ein anderes problem. wir haben die problematik ja jetzt schon. wie sichert man denn eine 1,5tb platte? daten aussortieren und nur begrenzt sichern? schlechter kompromis. cd-dvd? zu wenig kapazität... bluray? zu teuer und wenn das mal wirklich günstig und marktreif ist, haben wir noch viel mehr kapazität. streamer? hat heute fast keiner mehr.... nas? nur schutz vor hardwaredefekt, kein backup ersatz.

lösung: externe platte. ich finde s nicht ganz so schön, dass man eigentlich nur noch die möglichkeit hat, von einer platte auf die nächste zu kopieren weil man sonst nicht mehr weiss wohin. vor 10 jahren hatte ich einen kleinen streamer am pc. da passten genug daten drauf um das gesamtsystem mit 1-2 kasetten zu sichern. sowas fände ich viel besser.
 
ich geb nur mal nen schubs in eine andere Richtung: 300GB Platte defekt -> 300GB Datenverlust, 1TB Platte defekt -> 1TB Datenverlust, wenn nun die Platten noch mehr speichern können und 3-4TB rauskommen dann sieht das ganzschön böse aus wenn die dann kaputt geht. Zumal mal so ganz am Rande MBR nur 32bit und damit 2TB kann. bei GUID ist zwar mehr adressierbar, aber damit kommen Windows vor Vista und MacOSX nicht klar, außerdem muss der Treiber des Controllers das auch unterstützen mehr als 32bittige Sektortabellen zu lesen.
 
@Telkonsg: mal im ernst. gibts solche Leute heutzutage die soviel Speicher brauchen? VIelleicht in 10 Jahren.
 
@Telkonsg: 1TB Platte, davon 300GB belegt = 300GB Datenverlust. Hirn im Kopf + Backup angelegt = 0 Byte Datenverlust. Nur mal so als Schubs in eine ganz andere Richtung *rofl*
 
@Telkonsg: mehr speicherplatz bringt mehr risiko? wenn man früher schon so negativ gedacht hätte würd ich immer noch mit der alten 40 Megabyte (MB nicht GB oder TB) patte rumsitzen
 
@Telkonsg: Äh selbstverständlich komtm MacOS X mit dem GUID Partitionsschema klar! Alle Intel Macs setzen das seit Anfang 2006 ein!
 
@Telkonsg: Wie heißt es so schön in Spider-Man: "Aus großer Macht folgt große Verantwortung" - das lässt sich übertragen... Macht = Kapazität... Verantwortung => Backups... so schwer ist das nicht. Übrigens braucht man Backups nicht erst durch große Festplatten.
 
@GokuSS4:
3-4 tb ist natürlich äußerst grenzwertig, aber 1tb....... hd receiver = 2 stunden hd = 14GB... so 70filme aufgenommen (zugegeben, auch das ist recht viel) und die platte ist voll.

ich spreche hier jetzt NUR den bereich aufnahme an. es gibt natürlich auch noch die anderen verdächtigen.. Betriebssystem, anwendungen, spiele usw. usw.

und ich möchte nochmal einen weiteren denkanstoß geben. nehmen wir das beispiel musik. bis vor 4-5 jahren war es durchaus usus mp3 in 128kbit zu laden. ein kompromiss aus "eben so hörbar" und "wenig speicherplatz wegen begrenzter datenrate im netz".... wer kann denn sagen ob wir in 1-2 jahren nicht alle total darauf abfahren unsere musik....EBEN WEIL DER SPEICHERPLATZ DA IST...verlustfrei als FLAC oder gar WAVE abzuspeichern. und auch die erweiterte möglichkeit ist ja noch gar nicht ausgeschöpft. vielleicht haben wir dann sourround -musikdateien von konzerten oder weiss der teufel was die in dolby hd xyz verlustfrei für 7.1 vorliegt... ich denke eher in 10jahren haben wir die genannte kapazität an unseren schlüsselanhängern hängen.
 
Wann kommt denn endlich die Speichrung auf Kristallen ?
 
@Dario: morgen um 8:30 Uhr
 
@unwichtig: das hoer sich vernuenftig an!, ist schon der hammer wie schnell die technik heut zu tage vorran schreitet... gestern hat man noch von kristallspeichern getraeumt, morgen um halb 9 kommen die schon :D
 
@SkyScraper: Ja, bald in diesem Kino: http://winfuture.de/news,44596.html . 1GB in 2,5 Zoll.
 
@HolyMalus: Wow - amazing! Danke, das hatte ich glatt überlesen. Na da schauen wir doch mal wann die Platten wirklich lieferbar sind. Da muß der neue 7er eben noch warten, ne SSD ist wichtiger :-)
 
@HolyMalus: machen wir aus deinem 1GB doch 1TB :-)
 
Sind die SSDs eigentlich zuverlässig? Die Zuverlässigkeit der aktuellen Platten lässt ja sehr zu wünschen übrig. Zum Beispiel war ich mal sehr zufrieden mit Samsung. Aber die produzieren momentan ja serienweise Technik für den Popo.
 
@schmiddi: auch wenn viele das gegenteil behaupten: ssd's sind zuverlässig genug für otto normal verbraucher, aber halt nicht für Server die ständige zugriffe haben

und ich hab seit 3 jahren nur noch samsung platten und bin sehr zufrieden o0
 
@Mc_Ferry: Also soweit ich es bis jetzt gelesen habe würde ich sie für das os nicht benutzen da stoßen die doch schnell an die grenze oder ist das falsch?!
 
Und was ist eigentlich aus der TESAFILM-Rolle geworden, auf der man (angeblich) 15 TB Daten hätte können speichern sollen...(Nein kein Plusquamperfect)
 
@Absolon: das frag ich mich auch, aber das setzt sich sicher nicht durch da daran (außer tesa, oder wie die firma heißt) fast niemand verdient.
 
@Absolon: Solange es dann nicht heißt schatz ich habe mal die tesa rolle genommen zum geschenke einpacken.Und man seine frau dann würgen könnte wenn alle daten auf den geschenken kleben :)
 
Was mich an der ganzen Kontroverse wirklich interessiert, ist das Thema der Datenwiederherstellung.
SSD toll, HDD toll. Je nach Anwendungsfall
Meiner bescheidenen Erfahrung nach lassen sich defekte SSDs nur schwer bis gar nicht wieder herstellen. Bei HDDs ist zumindest ein wenig einfacher, was gerade bei großen oder wichtigen Datenmengen sowohl im Privatbereich als auch im kommerziellen Bereich ein entscheidendes Kriterium darstellen dürfte.
Ich meine hier nicht irgendwelche gelöschten Daten, sondern physikalisch defekte Geräte. Da spielt im Ernstfall der Preis eine enorme Rolle, der sich in der Relation zwischen Aufwand und Ergebnis recht schnell deutlich unterscheidet.

Ich für meinen Teil vertraue weiterhin der HDD mit all ihren Nachteilen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles