CES: AMD plant keine Konkurrenz für Intels Atom

CES Der Vizepräsident des Chipherstellers AMD, Randy Allen, hat auf der CES nochmals bestätigt, dass sein Unternehmen keine Konkurrenz zu Intels Atom-Prozessor entwickeln will. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Das Feld überlässt man damit allein Intel."...allein? Schön das ihr VIA ignoriert...
 
@Black-Luster: Dachte ich auch eben ... möglich das die VIA CPUs nur mit Linux tadeln oder hat sich das schon geändert 0o ?
 
@Black-Luster: "Lediglich VIA hat mit dem Nano bzw. der darauf basierenden Trinity-Plattform in naher Zukunft noch etwas im Angebot."... muss wohl nachgetragen worden sein, oder ihr könnt nicht lesen - aber wohl eher erstes
 
@Larkin: Punkt 1 :-p
@WF danke fürs "vervollständigen", ihr Mods habt es ned leicht mit all uns Nörgler :D
 
@Reaper36: ach mist... soviel zum thema lesen - sorry, ignoriert mich^^
 
@Black-Luster: machen doch sämtliche shops auch, keiner bietet einen VIA Nano an.
 
._. schön doof von AMD.... zumindest meiner Meinung nach..... Denn wenn AMD in den Markt einsteigen würde, dann würde das vielleicht schon ein schönen Umsatz machen.
Vorher muss Amd nur ein guten Cpu entwickeln, der wenig Strom verbraucht und besser als der Atom ist :)
 
@Motti: Der Strom verbrauch der CPU ist nicht das wichtigste, solange die Standardkomponenten (CPU + Chipsatz + GPU) zusammen wenig verbrauchen und dort könnte AMD sogar schnell ein stromsparendes System realisieren (siehe THG).
 
@Motti: Stimmt. Echt blöd, dass die darauf aus sind, möglichst wenig Geld zu verdienen... Hm.. oder.. obwohl? Vielleicht haben sie auch einfach nur überlegt, was bei so einem Prozessor an Entwicklungskosten anfallen (denn das ist der größte Kostenpunkt), was die Herstellung kosten würde und wie viel man damit am Ende verdienen würde, bzw wie lange es dauern würde, bis sich das ganze amortisiert hätte. "AMD ist der Meinung, dass die Margen zu klein sein" Und nachdem man sich das alles überlegt hat, musste man wohl feststellen, dass es unwirtschaftlich ist.
 
Intel will doch nur Umsatz machen mit der Atom Plattform und mit anderen Sachen macht mann dann die Gewinne. Und AMD muss halt Gewinn machen und nicht nur Umsatz generieren und dafür ist ein Konkurrent für den Atom nicht sonderlich gut. Deswegen nimmt man sich den Laptopmarkt vor wo man keine Lupe braucht um im I-net zu sürfen. Sind doch viel zu klein diese Nettops.
 
@knuprecht: FYI: Nettop != Netbook
 
@noneofthem: Muha !Nettops und Lapbooks!
 
Ein Netbook ist nicht gleich ein Nettop.
Das is was anderes, in der EEE PC Reihe gibt es sowas zwar auch, aber ist jetzt kein Klassisches Netbook mehr.
 
Netbooks sind imho eh nur ein temporärer Trend. Die werden von den Leuten gekauft, die gerne ein (Sub-)notebook hätten, aber sich kein's leisten können. So bald sie dann aber mehr als ein paar Stunden produktiven Einsatz damit bewältigt haben, stellen sie fest, dass Leistungsfähigkeit und Wertigkeit (Schreibgefühl mit der Minitastatur, billig-TN-Panel, Haptik des Gehäuses) einfach nicht ausreichend sind. Der Atom braucht keine Konkurenz, der ist alleine schon so schwach, dass es verwunderlich ist, warum er so massenhaft verkauft wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links